Nettes Nullnull

Herr Shearer am Sonntag, den 7. August 2022 um 18:28 Uhr

0:0 im Jockelpark – der FC Basel und die Berner Young Boys verzichten auf das Toreschiessen.

KEYSTONE/Anthony Anex

Beide Mannschaften gingen gleich engagiert zu Werke, hoben sich aber gefährliche Offensivaktionen bis in die lange Nachspielzeit der ersten Hälfte auf, welche sich durch eine Neuverkabelung von Schiedsrichter Fähndrich ergab. Der zweite Durchgang bot dann viel Spektakel, aber auch keine Tore. Das Unentschieden dürfte die Baseler aber mehr schmerzen als die Berner, welche in der Tabelle trotz dem zweiten sieglosen Meisterschaftsspiel in Serie auf dem ersten Platz bleiben.

Gleichstände des Tages: Heinz Einz bei den Lattenschüssen und Trainer-Verwarnungen – Elia und Millar treffen kurz aufeinander nur den Querbalken, Wicky und Frei holten sich je eine gelbe Karte ab.

Torheit des Tages: der VAR sieht Ittens Trikotzupfer, darum zählt Rieders Treffer zur vermeintlichen Führung nicht.

Erkenntnis des Tages: Die Verletzungshexe ist Allesfahrerin! Jetzt hat sich auch noch Benito am Knöchel verletzt.

Die Besten des Tages: Die Schlussmänner Von Ballmoos und Hitz. Hielten alles, aber auch wirklich alles.

Frage des Tages: Wieviele Spielernamen der eigenen Mannschaft kann ein durchschnittlicher FCB-Fan aufzählen?

Weiter geht es für YB mit dem Heimspiel gegen den Kuopion PS (Donnerstag, 21:00 Uhr, Stadion Wankdorf).

“Sie sind verbunden mit der Mailbox von André Breitenreiter. Bitte sprechen Sie nach dem Signalton.”

Herr Noz am Sonntag, den 7. August 2022 um 5:55 Uhr

Herr Pez gewinnt die 909. Caption Competition!

(Keystone)

Das haben Sie fein gemacht, Herr Pez, die Jury war mit 8 zu 1 Stimmen ausgesprochen amüsiert. Suchen Sie sich deshalb jetzt bitte etwas aus der Schatzkiste aus und wenden Sie sich dann vertrauensvoll an den Vorsitzenden des Gremiums.

Allen anderen einen recht schönen Sonntag, was immer Sie auch vorhaben, es möge Ihnen zur Erquickung gereichen.

Intensiv inquirieren

Val der Ama am Samstag, den 6. August 2022 um 12:00 Uhr

Luis Campos weiss, wohin man geht.

Der neue Sportdirektor von Paris Saint-Germain hat es nicht gerade leicht mit seinem Team. Neymar, Messi, Gueye – Partyluder nur Hilfsausdruck!

Jetzt aber fertig, weil diese Saison soll es endlich gelingen, die Champions League in den Parc des Princes zu holen.

Das neue Regime ist strikt. Während des Frühstücks und des Mittagessens der Spieler sind Handys nicht erlaubt, Mahlzeiten nur noch gemeinsam. Und bei Verspätung ohne stichhaltige und vernünftige Erklärung gehts für die Spieler grad wieder nach Hause. “Wenn einige damit nicht einverstanden sind, steht es ihnen frei, zu gehen”, sagt der Chef.

Fertig aber auch mit Feiern und Champagner in so Etablissements, weil auch hier greift Campos kompetent durch. Um sich ein Bild zu machen, hat der Portugiese persönlich diverse Nachtclubs in der Stadt besucht und will künftig informiert werden, wenn Spieler in diesen Lokalen gesichtet werden.

(Bild: lookcharms.com)

909. Caption Competition

Herr Noz am Freitag, den 5. August 2022 um 13:12 Uhr

Federn spitzen, it’s competition time! 

(Keystone)

Heute geht es darum, eine geeignete Unterschrift zu obigem Bild zu finden, auf dem Herr Canepa vom amtierenden Meister FC Zürich zu sehen ist. Das fällt Ihnen nicht schwer, wir spüren es ganz genau. Und falls Ihr Beitrag der Jury positiv auffällt, dürften Sie einen Preis auswählen.

Sie haben Zeit bis morgen Samstag, 18 Uhr. Viel Erfolg und gutes Gelingen.

Prima Polster

Rrr am Donnerstag, den 4. August 2022 um 19:50 Uhr

YB nähert sich den Playoffs der Conference League.

Die Young Boys besiegten den KuPS Kuopio auswärts verdient mit 2:0. 1500 Fans (darunter 120 aus Bern) sahen, wie Jean-Pierre Nsame schon nach 25 Minuten einen Foulpenalty verwertete. Meschack Elia erhöhte noch vor der Pause.

Das wars denn auch schon. Die Finnen sind keine Letten, das sah man deutlich – aber besser irgendwie auch nicht.

Das Rückspiel im Wankdorf gibts nächsten Donnerstag. Im Playoff würde wohl Anderlecht warten.

Zahlen des Tages: 56 Prozent Ballbesitz für YB, 8:2 Torschüsse.

Mann des Tages: Jean-Pierre Nsame trifft vom Punkt und bereitet das zweite Tor vor.

Erkenntnis des Tages: “Die Berner nach wie vor in weiss” (SRF-Kommentator Calvin Stettler zu Beginn der zweiten Halbzeit).

Serie des Tages: YB ist saisonübergreifend seit neun Pflichtspielen ungeschlagen (6 Siege, 3 Unentschieden).

Weiter geht es für die Berner am Sonntag mit dem Gastspiel beim FC Basel (16.30, Blue Sport).

Fertig Fussball für Franco B. (4)

Baresi am Donnerstag, den 4. August 2022 um 13:02 Uhr


Hörmruff Alte! Haben die bei der Super League eigentlich kein Doodle? Erst drei Runden sind gespielt, und schon sind mehr als zehn Prozent der Spiele ausgefallen. Es konnte ja niemand wissen, dass der Nationalfeiertag in der Schweiz nicht überall am 1. August gefeiert wird. Und der digitale Kalender mit allen Feier- und Festtagen in allen Kantonen erfunden ist. Die Sportredaktionen freut das natürlich, damit braucht es endlich keine aufwändigen und fehleranfälligen Tabellen mehr. Eine Art Wordcloud mit den Klublogos, jedes in der Grösse der ungefähren aktuellen Rangierung abgebildet, tut es völlig und kann erst noch einfacher der These des daneben stehenden Berichts angepasst werden. Früher, als man sich am Samstag noch entweder für Fussball oder den Rest des Lebens entscheiden musste, da war der Fussball noch anders, nicht so schnelllebig und kommerziell. Ehrenwort – so habe ich echt keinen Bock mehr.

Remco, Ansgar, Simo

Herr Shearer am Donnerstag, den 4. August 2022 um 10:00 Uhr

Haben Sie bei unserem Morgenquiz alles richtig getippt?

Zu früher Stunde prüften wir Ihre vertiefte Expertise in Sachen Fussballertransfers und nun lösen wir auf:

Nummer 1 – der Frühvollendete

Das war einfach, oder? Remco Evenepoel, Belgiens grosse Radsporthoffnung, hätte eine schöne Fussballerkarriere einschlagen können. Er entschied sich dann aber statt für das runde Leder für zwei runde Reifen und macht das richtig gut.

Nummer 2: der Kultige

Auch nicht schwierig! Ansgar Brinkmann gehört, schaut man sich seine ständigen Vereinswechsel an, eindeutig zu den grössten professionellen Groundhoppern.

Nummer 3: Nordisch by Nature

Wenn Sie den erkannt haben, sind Sie ziemlich gut! Simo Valakari ist inzwischen Trainer beim finnischen Spitzenverein Kuopion Palloseura und freut sich heute Abend auf den Besuch der Berner Young Boys (18:00 Uhr, SRF Info).

Foto: daily record

Wichtiger Wissenstest

Herr Shearer am Donnerstag, den 4. August 2022 um 6:00 Uhr

Kommen Sie, wir spielen!

Leider gibt es heute nichts zum Thema Fussball zu berichten, worüber nicht schon andere Medien berichtet haben. Bevor wir Sie also mit Informationen versorgen, über die Sie bereits aus zwar minder seriösen Quellen verfügen, testen wir lieber mal Ihre Fachkenntnisse. Nennen Sie uns anhand der Transferhistorien die Namen der drei Spieler, welche ihre aktive Karriere alle bereits hinter sich haben.

Nummer 1: der Frühvollendete

Nummer 2: der Kultige

Nummer 3: Nordisch by Nature

Toi, toi, toi! Zu gewinnen gibt es Ruhm und Ehre, um 10:00 geht hier das Licht an und sagt Ihnen, ob Sie richtig standen.

 

Denkanstoß Numero VI

Frau Götti am Mittwoch, den 3. August 2022 um 13:00 Uhr

Wie wahr spricht da der deutsche Sportmediziner und Orthopäde

Das denke ich auch oft. Zum Beispiel, wenn die Nachbarin mir ihre Fotos von den Ferien mit der Familie zeigt. In Wahrheit war da doch das Essen viel zu fettig, die Kinder ständig am Streiten oder Gamen oder beides, und am Strand stank es nach Fisch oder Abfall oder beides.

Misogynes Metaproblem

Herr Winfried am Mittwoch, den 3. August 2022 um 5:43 Uhr

Kevin Grossenbacher ist wieder in Aufruhr: Diesmal wegen des deutschen Rundfunks.

Liebe Mitmenschen*,

Die mitteleuropäische Fortschrittsgesellschaft vollzieht einen Rückschritt nach dem andern. Immer wenn wir ein My vorankommen (viel Aufmerksamkeit für die Frauen-EM <3), kommt ein verheerender Fauxpas, um das Erreichte sogleich wieder obsolet aussehen zu lassen.

Ich war eben zurückgekehrt von einer Ayurveda-Kur im Puschlav mit so tollen Menschen, wir übten uns in «Digital Detox» und meine innere Energie war genau im Lot, als ich auf dieses Plakat stiess. Da zog sich jede federleicht gekämmte und geglättete Faser in mir zusammen.

Bild via Twitter

Ab Samstag wird auch innerhalb der (selbstredend unnötigen, denn No Borders!) Deutschen Landesgrenzen der Ligabetrieb auf höchster Stufe aufgenommen. Dem Sportlichen messe ich naturgemäss eine maximal sekundäre, eher tertiäre Bedeutung bei – denn Wettkampf ist bekanntlich etwas Toxisches, besonders wenn es vornehmlich privilegierte Heteromänner betreiben und es dabei auch um extraorbitante Geldsummen geht.

Aber der Fussball als gesellschaftliche Triebfeder (besonders in Deutschland!) hat auf der Metaebene eine ganz grosse Kraft. Fussball kann neue Leitplanken setzen, Werte verändern, Diskussionen anstossen – denn das Private ist politisch! Aber dieses Plakat ist die sprunghafte Rückkehr in die Steinzeit. Ich ertrage das kaum, liebe Leser*innen. So ein rückständiges, stereotypisch verseuchtes, binäres Geschlechterverständnis macht mich direkt fiebrig. Dazu ist es hochgradig frauen- bzw. mädchenverachtend, jungenverherrlichend und insgesamt sehr misogyn. Auch männlich gelesene Kinder können Pferde mögen. Ausserdem frage ich mich: Was ist so schlimm daran, ein Pony zu spielen?

Lauter implizite Verstösse gegen eine antidiskriminierende Gesellschaft, wie ich sie mir wünsche. Sehr erschöpft bin ich auch deswegen, weil die Urheberin des Schandwerks keine Geringere ist als die Allgemeine Deutsche Rundfunkanstalt. Für solche grosskapitalistischen und neoliberalen Werbeaktionen bezahlen Menschen* in Deutschland ihre Haushaltsabgabe. Dagegen würde ich mich wehren, bei der zuständigen Stelle vorstellig werden und allermindestens mein Unwohlsein äussern – und auf jeden Fall eine Diskussionsrunde zu genderfluiden Rollenbildern veranstalten.

*: Der Stern ist keine Fussnote, sondern ein allinkludierendes Zeichen der weltumspannenden Universalität

Gelbschwarz bei Gelbschwarz

Rrr am Dienstag, den 2. August 2022 um 13:00 Uhr

RL exklusiv: Alles über den nächsten YB-Gegner!

Nur noch zweimal schlafen, dann sind die Young Boys zu Gast bei Kuopion Palloseura (kurz KuPS). Wir beantworten Ihnen schon heute die fünf wichtigsten Fragen zum nächsten YB-Gegner.

KuPS-Fans auf einer Auswärtsfahrt 2005. (Foto Wikipedia)

1. Wo liegt Kuopio?

In Ostfinnland. Die Universitäts- und Bischofsstadt zählt 120’000 Einwohner, aber das müssen Sie eigentlich nicht wissen. Denn das Spiel wird am Donnerstag ab 18 Uhr im 450 km entfernten Turku ausgetragen.

“Unsere Lokalpolitiker sind schuld”, schreibt KuPS-Fan Pekka Turunen auf Twitter. “Sie haben es verpasst, Kuopio ein Europacup-taugliches Stadion zu bauen. Kuopio ist eine Fussballstadt, aber wir haben immer Probleme mit der Stadtregierung.” Lustig! Alles genau wie in Bern.

2. Und wie kommt man in dieses Turku?

Herr Shearer, der Betriebsdisponent des Runden Leders, gibt Auskunft:

“Bern – Turku? Eine Reise, die Sie Ihr Leben lang wohl kaum vergessen werden! Bis Basel ist das alles noch straightforward, wie wir Mobilitätsberater sagen. Dann aber folgt das Pièce de Résistance, eines der letzten grossen Abenteuer, das sich im zvilisierten Westeuropa noch erleben lässt: die Süd-Nord-Traversierung Deutschlands per Zug.

Falls Sie die Deutsche Bahn AG tatsächlich bis nach Hamburg bringt, haben Sie sich jetzt erst einmal ein Bier verdient. Aber trinken Sie zügig aus, denn ihr Anschlusszug nach Kopenhagen wartet bereits. Diesen Beitrag weiterlesen »

Auffälliges Abkupfern

Herr Maldini am Dienstag, den 2. August 2022 um 5:55 Uhr

RL deckt auf: Unrühmliche Szenen während des Rekordspiels!

Sie haben es mitgekriegt: Am Sonntag besiegte England im EM-Final Deutschland mit 2-1. Das Spiel im Wembley lockte 87’192 Fans an – mehr als je zuvor ein EM-Final. Damit wurde der uralte Rekord von 1974 übertroffen (79’115 bei Niederlande-BR Deutschland in Madrid, Spanien).

Während des Finals vom Sonntag kam es leider zu unrühmlichen Szenen, wie dieser Ausschnitt zeigt:

Bewegtbild bei Reddit als Video geklaut und in Gif umgewandelt.

Die deutschen Spielerinnen benutzten nach der Einwechslung von Lena Lattwein (113.) einen Spickzettel, um sich über den neuen Plan von Trainerin Voss-Tecklenburg in Kenntnis zu setzen. Dieses Spicken allerdings trug keine Konsequenzen nach sich.

Dabei empfehlen Fachportale wie meinunterricht.de ganz klar: “Regelverstoß? Einfach einen Aufsatz schreiben! Schülerinnen und Schüler müssen dabei Aufsätze zu Regelverstößen verfassen und darin mögliche Problemlösungen vorschlagen. Solche Aufsätze bewirken, dass sie über ihr eigenes Fehlverhalten nachdenken und lernen, den Reaktionen anderer Aufmerksamkeit zu schenken.

Nun gut, vielleicht liess die Schulleiterin auch deshalb Milde walten, weil sie die Klassenlehrerin der Deutschen nicht brüskieren wollte. Oder weil diese ihren Spickzettel mit den Gspändli aus der anderen Klasse teilten. Und auf den Fussball zurückgemünzt: Dort wiederum ist Bescheissen ja auch nicht sonderlich verpönt.