Gruppendruck

Herr Noz am Sonntag, den 2. Dezember 2007 um 13:00 Uhr

Alpi™ präsentiert exklusiv die heute Mittag in Luzern ausgelosten Gruppen für die EÜRO2008.

Gruppe A: Schweiz, Tschechien, Portugal, Türkei
Gruppe B: Österreich, Kroatien, Deutschland, Polen
Gruppe C: Holland, Italien, Rumänien, Frankreich
Gruppe D: Griechenland, Schweden, Spanien, Russland


Die Spiele in Basel: 7.6. Schweiz-Tschechien (0:2*), 11.6. Schweiz-Türkei (0:0), 15.6. Schweiz-Portugal (1:1)


Die Spiele in Bern: 9.6. Holland-Italien (2:1), 13.6. Holland-Frankreich (0:1), 17.6. Holland-Rumänien (2:0)


Die Spiele in Zürich: 9.6. Rumänien-Frankreich (2:2), 13.6. Italien-Rumänien (1:1), 17.6. Italien-Frankreich (1:4)


Die Spiele in Genf: 7.6. Portugal-Türkei (1:1), 11.6. Tschechien-Portugal (1:0), 15.6. Tschechien-Türkei (3:1)


* Tipps powered by iPrognoz™

Loskugeln in Luzern

Herr Noz am Sonntag, den 2. Dezember 2007 um 11:45 Uhr

Es ist soweit: die Gruppen für die UEFA-EÜRO 2008™ werden ausgelost. Unser Korrespondent vor Ort ist schon sehr aufgeregt.

“Im Kultur- und Kompetenzzentrum Luzern wird heute mit einem komplizierten Zufallssystem entschieden, wer unsere drei Gruppengegner an der EURO 08 sein werden.

Ich persönlich wünsche mir ja Portugal, da war ich nämlich vor drei Jahren schon mal, das sind gute Leute. Aber mein Kollege von der Uefa hat gesagt, er könne mir nichts versprechen und dürfe auch keine Zigarren mehr nehmen.

Dann gehe ich jetzt mal ans Buffet, dort gibt es Lachs und so kleine schwarze Eier, die müsse ich unbedingt mal probieren, sagt Benoit.

Bis später! Ihr Ernst Lämmli.”

«Die Hälse werden separat geliefert.»

Dr. Rüdisühli am Sonntag, den 2. Dezember 2007 um 10:00 Uhr

Wir waren uns sofort einig: Herr Lavokuhila gewinnt die 149. Caption Competition. Ganz herzliche Gratulation aus dem Redaktionsraum!

Prüfen Sie in aller Ruhe das Angebot in unserem Pokalschrank und melden Sie Ihren Wunsch per E-Mail.

Klick die Zwei

Dr. Rüdisühli am Sonntag, den 2. Dezember 2007 um 6:30 Uhr

Noch fünfeinhalb Stunden, dann gilts ernst.

Im KKL Luzern werden die Gruppen der EURO 2008 ausgelost. Das wirft viele Fragen auf. Zum Beispiel: Wird Bern griechisch oder holländisch? Darf sich Zürich auf die Polen freuen? Findet Herr Lämmli geeignete Jasspartner?

Das Spektakel wird ab 11.30 Uhr am Fernsehen übertragen. Wenn Sie die Stimmung live vor Ort mitfiebern möchten, reisen Sie nach Luzern und suchen das eigens errichtete Festzelt beim Verkehrshaus auf. Der Eintritt zu dieser Final-Draw-Party kostet nur gerade 11 Franken.

So, und jetzt dürfen Sie sich an unserem Adventskalender gütlich tun. Viel Spass!

Yakin Boys in Ekstase

Rrr am Samstag, den 1. Dezember 2007 um 19:34 Uhr

Hakan Yakin Fussballgott!

Mit drei Toren innert 30 Minuten entschied Yakin das Spiel in St. Gallen – am Schluss siegten die löblichen Berner Young Boys mit 7:2 und halten damit Anschluss an die Spitze. Hakan traf viermal und liess sich danach durch den in der Ostschweiz immer beliebten Joetex Asamoa Frimpong ersetzen. Häberli (2x) und Varela schossen die weiteren Tore.

YB ist mit 42 Toren nunmehr die treffsicherste Mannschaft der Liga. Für St. Gallen hingegen ist die Lage ernst. Aber gut, das war sie auch schon vorher.

Einerseits, andererseits

Dr. Eichenberger am Samstag, den 1. Dezember 2007 um 11:30 Uhr

BREAKING NEWS: Wer der Ama – VHS Khathran: 2-1; Finnen sackstark!

Schon wieder wirft ein kommendes Ereignisse seinen Schatten voraus. Ganz nach dem Motto: machen Sie eine Zeichnung.

«Sag mal, Fritz: Würdest du den Vertrag mit YB-Trainer Martin Andermatt verlängern.»
«Im Prinzip ja…»
«Aber?»
«Aber nur, wenn er in dieser Saison mindestens Cup-Sieger wird.»
«Dann würdest du also mit den Verhandlungen warten bis am 6. April?»
«Unbedingt.»
«Gespräche über Vertragsverlängerungen finden aber in der Regel in der Winterpause statt.»
«Es gibt keine Regel ohne Ausnahme!»
«Oder der Fall erledigt sich am 16. Dezember in Neuenburg von selbst?»
«Du würdest also Andermatt entlassen, wenn YB gegen Xamax aus dem Cup fliegt?»
«Das hast du gesagt, oder?»
«Hmh. Würdest du den Vertrag verlängern?»
«Ich weiss nicht…»
«Also nicht?»
«Im Prinzip ja…»
«Aber?»
«Ich weiss nicht. Einerseits schon. Andererseits…»

Klick die Eins

Dr. Rüdisühli am Samstag, den 1. Dezember 2007 um 6:30 Uhr

Endlich!

Der 1. Dezember ist da, und Sie dürfen auf unserem mundgeblasenen Adventskalender das erste Fensterchen öffnen.

Toi toi toi!

Bringen wir den Senf zur Wurst!

Natischer am Freitag, den 30. November 2007 um 13:00 Uhr

Nix los im Espenmoos? Gehen wir nachschauen!

Ein weiterer Gegner aus der GZA erwartet uns: Morgen Samstag ab 17h45 treffen die berühmten YB in St. Gallen auf den ortsansässigen Tabellenletzten. Je nach Resultat winkt den Young Boys der dritte Platz!

Wir treffen uns rechtzeitig im Sektor D des Perrons 8 um Bern um 14h30 mittels Intercity Richtung GZA zu verlassen. Ohne Umsteigen erreichen wir St. Gallen um 16h53. Anschliessend gehts mit dem Bus Nr.3 (Heiligkreuz) bis Station Heiligkreuzstrasse. Auf dem Rückweg dann einfach umgekehrt.

Warnung: In St. Gallen wird «Schützengarten» serviert und zur Wurst gibts noch nicht mal Senf! Sorgen Sie ggf. selber vor!

Bitte tun Sie Ihre Mitreiseabsicht in den Kommentaren kund.

Hopp YB!

Tapferes Schneiderlein

xirah am Freitag, den 30. November 2007 um 10:00 Uhr

Willkommen zur 149. Caption Competition!

Der FCZ ist weiterhin stramm auf Europakurs – herzliche Gratulation!

Marc Schneider & Johan Elmander

Schneider und Elmander gehen in die Luft. Tun Sie das nicht. Schreiben Sie stattdessen hübsche Kommentare und Bildlegenden. Sie haben Zeit bis heute Mitternacht und mit etwas Schwein bekommen Sie am Sonntag einen Preis aus der Schatztruhe zugesprochen.

Achtung, fertig, los!

Klick zum Glück

Dr. Rüdisühli am Freitag, den 30. November 2007 um 4:55 Uhr

Überraschung, Überraschung: Ab morgen gibts im Runden Leder einen sehr gepflegten Adventskalender.

Verkürzen Sie sich die Wartezeit bis zum Fest und konsultieren Sie täglich unseren kurzweiligen Kalender, den wir unter der Ägide von Herrn Pelocortos 32 Informatik-Indern mit allerlei Überraschungen gefüllt haben.

Einige Tage sind allerdings noch leer – und hier ergeht unser attraktives Angebot an Sie: Wer einen eigenen Beitrag liefert, erhält als Super Mitarbeiter Olé olé Prämie ein Fussballtrikot aus der imposanten Sammlung von Herrn Rrr99. Schicken Sie Ihr Material einfach an Dr. Rüdisühli. Wir nehmen eigentlich alles.

Wir danken für Ihre Interesse an unserem Engagement für eine bessere Welt und wünschen Ihnen wie immer alles Gute.

Furcht vor Ausschreitungen

Frans am Donnerstag, den 29. November 2007 um 16:00 Uhr

Die (potenzielle) Fangewalt hat in den Niederlanden einen kaum für möglich gehaltenen Höhepunkt erreicht: Das für heute abend geplante Spiel zwischen dem FC Utrecht und ADO Den Haag wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt.

Die Utrechter Polizei hat offenbar seriöse Hinweise, dass ADO Den Haag-Supporter die Konfrontation mit FC Utrecht-Fans beabsichtigten. FC Utrecht-Chef Jan Willem van Dop äusserte sich auf der Website des Clubs verärgert und enttäuscht. Es sei stossend und lächerlich, dass sich der FC Utrecht überhaupt mit solchen Problemen befassen müsse.

Wo der Vorsitzende recht hat, hat er recht: Die ticken irgendwie anders als der Rest der sonst schon üblen Welt, diese Holländer. Die Redaktion dieses Weblogs bedauert den holländischen Vorfall, weil er wahr ist, obwohl er eigentlich gar nicht wahr sein dürfte. Solcherlei gefährdet die hier mit Hingabe gepflegte Tradition der gefakten News.

Zum Trost noch ein Teambild des heute zwangsweise spielfreien FC Utrecht:

Unterwegs mit dem «Runden Leder»

Natischer am Donnerstag, den 29. November 2007 um 13:30 Uhr

Freitag, 23.11.2007
Herr ex-Nachbar, ein Berner, der im Wallis wohnt und für GC fänt, Herr ex-Mitarbeiter, ein Solothurner, der für Servette fänt, aber eigentlich noch mehr für den HSV, und mit Herrn Natischer ein Walliser, der für YB fänt, stellten die überaus interkantonale Belegschaft dieser Reise. Herr ex-Nachbar hatte auch noch Nachtdienst geschoben aber dafür die weiteste Anreise. Herr ex-Mitarbeiter, der als Ortskundiger und Quasi-Hanseate die Reiseleitung übernahm, bestand auf eine überaus rechtzeitige Anreise zum Züricher Flughafen. So blieben uns nach langem Gang vom Perron zum Check-In, dem dortigen zeitintensivem Anstehen und dem weiten Weg zur Passkontrolle also nur noch knapp 1,5 Stunden. Knapp Zeit also noch, kurz beim Duty-free reinzuschauen und dann ein erstes Apero zu uns zu nehmen. Herr ex-Mitarbeiter hätte beinah eine Runde Heineken bestellt, doch konnte der geistesgegenwärtige Herr Natischer in letzter Minute einschreiten und die Bestellung auf löbliches Ittinger umändern.

Dann gings dann doch mal noch in den Flieger und nach gut 1 Std. erreichte die Gruppe, gestärkt durch ein Schinkensandwich, ein Bounty und ein kleines Warsteiner ihr Ziel. Nach der Landung und dem Einschalten der Natels erreichte Herrn Natischer eine für ihn überaus erfreuliche Nachricht, die dann sogleich mit einheimischem Astra gefeiert werden konnte. Astra wird imfall unghür überbewertet.

Zügig gings dank der Ortskenntnisse unseres RLs Richtung Reeperbahn, wo wir unser Hotel quasi auf Anhieb fanden: Ausser übers FCB-Treppengeländer, das wir lautstark ignorierten, gibts im Hotel Stern nichts zu meckern. Flugs gings zum Apero und dann bald schon Richtung Randsportstadion Color Line Arena nach Strellingen. Die Hamburg Freezers sollten gegen die Krefeld Pinguine (mit Torhüter Reto Pavoni) eine schwache Partie auf mässigem NLB-Niveau spielen, doch konnte Herr Natischer dank den gelbschwarzen Clubfarben der Pinguine prächtig fraternisieren. Überzeugend waren jedoch das Stadion und die Catering-Angebote: Sehr us-amerikanisch das Ganze, aber auch optisch ansprechend – die Spielerfrauen sassen gleich hinter uns.
Dank den Fraternisierungsmassnahmen lief dann die Rückreise zuerst schneller, dann aber weit länger als geplant. Natürlich gabs anschliessend noch einen kurzen Ausflug auf den Kiez, wobei manche etwas länger machten, aber man sollte die Berichterstattung hier sicher nicht zu stark detaillieren.

Samstag, 24.11.2007
Für manche begann dann der Samstagmorgen sehr früh und an Schlaf war auch nicht mehr zu denken. Also machte er sich auf in die noch schlafende Stadt, wos aber märchenhafte Stimmung an der Binnenalster und lecker Sushi-Frühstück am Bahnhof gab. Nach seiner Rückkehr gabs dann doch noch ein Nickerchen, wobei die Gruppe nach Stehkaffee und einer weiteren Currywurst pünktlich zum Anpfiff Liverpool vs. NUFC einen sehr löblichen Irish Pub mit gut sortiertem Bierangebot erreichte. Hier trafen wir dann auch auf Herrn imi und zogen weiter in eine weitere Sportbar im Quartier, um den Bundesliga-Spieltag zu verfolgen. Dort stellte sich dann raus, dass Astra Rotlicht nicht ganz so sehr überbewertet wird und man damit den türkischen Bartender zum Staunen bringen kann.

Zum Znacht gings dann zur Sternschanze, wo wir nebenbei die sympathische Julia kennen lernten. Gut, sie war die Bedienung, aber trotzdem. Auf dem Weg zurück zur Reeperbahn lernten wir dann die noch viel sympathischere Kyra kennen, die aber nach 2 Haltestellen uns und die S-Bahn bereits wieder verliess. Nach ein paar Duckstein-Kaltschalen in diversen Etablissements in Begleitung eines weiteren, nun wieder in HH tätigen Herrn ex-Mitarbeiter und einer Runde «Mädchenwurst» und nochmal ein paar Etablissements wurde irgendwann auch wieder geschlafen. Mädchen-Currywurst ist imfall voll ok, falls Sie auch mal dahin kommen sollten. Die Atom-Variante bringt Beton zum Schmelzen, aber natürlich lassen sich immer wieder welche dazu provzieren …

Sonntag, 25.11.2007
Nach dem Ausschlafen verliessen wir sogar à l’heure das Zimmer und machten uns erneut zum Sushi-Frühstück am Bahnhof auf. Natürlich wollte auch das Gepäck in einem Schliessfach verstaut sein. Nun sollte es nach einem kurzen Apero irgendwas Kulturelles geben, doch enterte gleich hinter uns eine Gruppe schon etwas älterer Rot-Weiss-Essen-Fans auf dem Rückweg von Lübeck die selbe Bar und am TV gabs Alle Spiele, alle Tore und dann beim heiteren Fraternisieren mit den Essenern gabs halt noch die eine oder andere Diebels-Kaltschale und die Kultur ward vergessen. Anschliessend gings dann rechtzeitig wieder nach Strellingen, wo wir Herrn imi und seine Mitbewohner zu einigen weiteren Frühstück trafen. Zu Fuss gings dann zur HSH Nordbank Arena, die mit gut 60’000 Zuschauern gefüllt war, in der aber Lotto King Karl mindestens das emotionelle Highlight war. Gut, vielleicht schon nicht für alle. Der HSV gewann bekanntlich 2:0, aber überaus packend wars halt auch nicht, jedenfalls nicht für Herrn Natischer, der dann zum Sektor-Hopping ansetzte.

Nach dem Spiel gings zur Schweizer Bedienung im Hunger und Durst und später dann per S-Bahn bis ins Zentrum. Dort blieben wir dann wegen einer Polizei-Aktion in den Tunnels stecken, erreichten aber dank eines Taxis den Zug nach Hannover, wo wir in den Nachtzug umsteigen konnten und gen Heimat schlafen konnten. Die DB tat nichts für ihr Image – wir erreichten Basel mit 2stündiger Verspätung.

Ein wirklich rundum überaus gelungenstmöglicher Ausflug!
Geniessen Sie hier die alles offenbarende Fotostrecke der 2. Internationalen Rundes-Leder-Leserreise. Grossen Dank an alle Beteiligten!
Und kommen Sie, liebe LeserInnen, doch nächstes mal auch mit!