Archiv für die Kategorie ‘Zürich’

Haitere Rückrunde

Herr Pelocorto am Dienstag den 29. Januar 2013

Am 9. Februar geht es für die Grasshoppers wieder los. Zeit für eine letzte Motivationsspritze.

Die Grasshoppers liessen das fantastische Trainingslager in Kapstadt mit einer besonderen Aktion ausklingen. Gemeinsam unterschrieb man eine Absichtserklärung, jedes Spiel der Rückrunde zu gewinnen.

Zur Belohnung versprach Uli Forte seinem Team eine Unterwasserfotosfari, die leider ziemlich ins Wasser fiel.

Zu Beginn schien noch alles gut. Unser Trainer ging gleich mit gutem Beispiel und Kamera voran; hier im Unterwasserkäfig erklärt Uli Forte (hinten) der Neuerwerbung Willian Rocha die farbenprächtige Unterwasserflora Südafrikas.

Leider schoben sich dauernd grössere Sardinen neugierig vor die Linse; so dass die ‹Hoppers› keine vernünftigen Unterwasserfotos schiessen konnten – sehr schade!

Auch Verteidiger Michael Lang war nicht ganz zufrieden mit dem Unterwasseraufenthalt; überall hätte es grosse Fische gehabt und unappetitliche Kadaver seien im Meer umhergetrieben. Er habe nichts von den versprochenen Seesternen, Korallen und Nemo-Fischlein gesehen, meinte ein sichtlich enttäuschter Lang nach dem Unterwasseraufenthalt.

Aber auch für solche Fälle war der hervorragende Tour Operator, die Agentur Fischstäblein, bestens vorbereitet! Er liess Michael Lang einfach den Team-Imbiss für die Rückfahrt fotografieren, so dass auch der letzte Hopper wieder zufrieden war!

Bei diesem währschaften Fisch-Snack klang die trotz allem gelungene Aktion aus und die Spieler liessen sich die Absichtserklärung und das exzellente Trainingslager nochmals durch den Kopf gehen.

Nachdem man wieder festen Boden unter den Füssen hatte, gaben Spieler und Staff gerne und bereitwillig Hinz und Kunz der Presse Auskunft, so dass auch hier rundum Zufriedenheit herrschte. Wir freuen uns auf das erste und alle anderen Spiele der Rückrunde!

Trinken für den FCZ

Herr Pelocorto am Dienstag den 15. Januar 2013

Im Falle des FCZ hilft nur noch Alkohol.

Wenn Sie das nächste Mal in Zürich sind, dann gehen Sie in Bü’s Restaurant und bestellen Sie den Riesling Royale 2011 von Rico Lüthi aus Männedorf. Bestellen Sie richtig viele Flaschen bitte.

Rosige Aussichten für Blauweiss

Herr Pelocorto am Donnerstag den 10. Januar 2013

BREAKING NEWS: Der neue YB-Stürmer Samuel Afum ist heute Vormittag in Bern eingetroffen und wird um 15 Uhr erstmals mit den Young Boys auf dem Kunstrasen des Stadions Neufeld trainieren.

BREAKING NEWS: Der neue YB-Stürmer Samuel Afum trägt die Rückennummer 7. François Affolters Nummer ist fünfmal höher.

Die Medien haben ausführlich über die Verstärkung des GC berichtet. Deshalb nur noch das Wichtigste.

Willian Rocha (Herr Fromm): Defensivallrounder, Linksfuss, aggressiv, ausgeliehen bis Saisonende 2012/2013, Kaufoption bis 30. Juni 2016. Trägt Nr. 2. Wunschtransfer.
Anatole Ngamukol (Herr Feldmann): Stürmer, beidfüssig, schnell, Vertrag bis zum 30. Juni 2015, Option zur Verlängerung bis 30. Juni 2016. Trägt Nr. 17. Wunschtransfer.

Ngamukol fackelte im Testspiel gestern gegen den FC Wil nicht lange. Nach 9 Minuten erzielte er das 1:0 für den GC. Drei weitere blauweisse Tore folgten im Verlauf der Partie, als Letztes Gashis Traumtor aus 25 Metern. Nach eine Konzentrationsschwäche in der 36. Minute kassieren die Grasshoppers das einzige Gegentor. Ab der 46. Minute spielte auch Neuzugang Rocha mit und hinten blieb alles dicht.

Der Titel in dieser Saison? Das wird eine sehr interessante Geschichte; wir freuen uns jetzt schon auf die Spiele gegen den FC Basel! Ich hoffe, dass wir den Titel anfangs Juni ablegen können unter (siehe Beitrags-Kategorie).

Die Grasshoppers steigen ab

Herr Pelocorto am Donnerstag den 6. Dezember 2012

Zum 06. Dezember: Der GC steigt ab

Zum 06. Dezember: Wir erinnern uns mit Schrecken an 1949, als der GC absteigen musste.

In der Saison 1948/1949 lief es den Hoppers miserabel. Mit nur gerade 20 Punkten nach 26 Spieltagen fand sich der GC auf dem zweitletzten Platz. Am 12. Juni 1949 war es amtlich: Abstieg in die Nationalliga B!

Die Teilnahme am Cup konnte die Schmerzen etwas lindern, dort trumpften die Hoppers gross auf. Am 13. Februar 1949 traf man im Viertelfinal auswärts auf den FC Zürich; verlieren verboten! Die Hoppers kannten keine Gnade und kanterten den FC Zürich gleich mit 0:6 ab! Im Halbfinal bezwangen die Hoppers den FC Malley mit 3:0 und am Pfingstmontag 18. April 1949 traf man im Final auf Servette Genf. Trotz hohem Engagement verlor der GC das Spiel mit 3:0. Zweimal Fatton und einmal Tamini sorgten für den Sieg der Grénats.

Sehr schön ist auch das Programmheft zum Cupfinal 1949 (pdf, 1.9 MB), das Super Servette für uns bereithält; bitte beachten Sie auch die Inserate!

Zum 06. Dezember: Der GC steigt ab

GC: Erfolgsgeheimnis gelüftet

Lars: L am Dienstag den 9. Oktober 2012

Die Grasshoppers gewinnen dank Superovision.

Recherchen des Runden Leders in Zusammenarbeit mit unserem Spin-off Newsnet zeigen, wie die Grasshoppers mit modernster Technik die Spiele der Super League beeinflussen. Die neue Technologie namens Superovision erlaubt es, während dem Spiel das Geschehen auf dem Platz massiv zu beeinflussen.

Aber schauen Sie selbst:


Superovision in der Super League

Super Sonderheft

Svon Hetz am Montag den 8. Oktober 2012

Und gleich nochmals: Fankultur!

Und zwar im ebenfalls morgen erscheinenden Sonderheft des beliebten Magazins Zwölf.

Auf 120 Seiten widmet sich das Heft dem Thema und fungiert dabei gleichzeitig als Begleitheft zur Ausstellung im FCZ-Museum.

Lesen Sie, wie Rechtsexperte Jositsch alle rechts überholt. Lesen Sie auch, wie viele Politiker sich sonst so über das Thema Fussball informieren möchten. Erfahren Sie alles über die wichtigsten Fankurven der Deutschschweiz sowie diejenige des FC Wiesendangen. Und vieles mehr. Sowie natürlich wie immer im Zwölf: erfreuen Sie sich an tollen Bildern.

Wenn Sie das Runde Leder abonniert haben, sollten Sie ja eigentlich auch das Zwölf abonniert haben. Nur, das nützt Ihnen in diesem Fall nichts: Sie müssen das Heft beim Dealer Ihres Vertrauens kaufen oder aber im Internet bestellen.

Die Auflage ist limitiert, der Kauf Zwang.

Löbliche Lohntransparenz

Svon Hetz am Montag den 16. Juli 2012

Davide Chiumiento kommt zum FCZ – für Vertragsverhandlungen.

Wie bereits mancherorts zu lesen war, wechselt der frühere Juve-Junior von den Vancouver Whitecaps zum FC Zürich. So vermeldete jedenfalls der kanadische MLS-Club am vergangenen Mittwoch. Seitens FCZ spricht man jedoch lieber davon, dass Chiumiento heute zu Vertragsverhandlungen erwartet wird.

Während die Fans in Vancouver den Abgang bereits ausgiebig betrauern, stellt sich also hier in der Schweiz eher die Frage, was der zwischenzeitliche YB-Leihspieler heute denn so kosten dürfte. Die Antwort ist schnell zur Hand. Denn die Major League Soccer ist bekanntlich in den USA zuhause – einem Land, dass punkto ArbeiterInnenrechte, starke Sozialpartner und Lohntransparenz weltweit zu den Spitzenreitern zählt.

Dass Herr Chiumiento zur Zeit einen Jahreslohn von 300’000 Dollar US bezieht, ist deshalb allgemein bekannt. Ebenso, dass er damit fast 9 Mal mehr verdient, als Teamkollege und Verteidiger Greg Klazura oder 130’000 mehr als Alain Rochat – hingegen deutlich weniger als der teaminterne Topverdiener: ein gewisser Eric Hassli.

Der wird von den Online-Kommentatoren jedoch eher als faul bezeichnet. Wir sind überrascht.

Trikotwechsel

Herr Pelocorto am Samstag den 19. Mai 2012

Herzlich willkommen zum dritten und letzten Teil der heutigen Kunst-Matinée. Wir wechseln das Tenü.

Die Schweizer Künstlerin Ingeborg Lüscher liess 2001 die Grasshoppers gegen den FC St. Gallen in Massanzügen antreten und hielt das Spiel im Video «Fusion» fest, das an der Biennale in Venedig gezeigt wurde. Gespielt wurde richtiger Fussball während zweimal 25 Minuten, Schiedsrichter war Urs Meier und kommentiert wurde das Spiel von Beni Thurnheer. Im Spiel geht es drunter und drüber, und das Ganze endet mit der Fusion der beiden Teams.

Ingeborg Lüscher erläuterte:

Ein Fussballspiel soll zur Parabel werden für die Managerkaste, die in Banken und Industrie Fusionen abwickelt. Fussballer und Manager verhalten sich offenbar ähnlich:
Sie brauchen hartes Training, Risikobereitschaft, Siegeswillen, Taktik, die Fähigkeit zum Foul, zu Tricks, aber auch zur Phantasie.

Leider existiert vom Film nur eine kurze Sequenz auf YouTube.
Trotzdem, Film ab und viel Spass mit alten Bekannten:


Ingeborg Lüscher, Fusion, Video 13’40”, 2001

Top-Trainerliste

Svon Hetz am Mittwoch den 28. März 2012

Das Runde Leder hält Sie über die Trainersuche des FC Zürich auf dem Laufenden.

Wie Sie wissen, hat der FCZ die Suche nach dem neuen Cheftrainer offen und transparent in Angriff genommen. Gestern hat nun Sportchef Fredy Bickel gegenüber dem Tagi genauer erläutert, was mit offen und transparent gemeint ist:

«Wir werden überhaupt keine Namen kommunizieren. Und wir werden auch nicht sagen, ob wir schon oder wann wir künftig mit einem Trainer sprechen werden.»

Dies gilt natürlich nicht für das Runde Leder, exklusiver Medienpartner für die FCZ-Trainersuche. Wir können Ihnen heute schon die im Tagi erwähnte bereinigte Liste präsentieren: Alles Top-Namen, kaum einer darunter, der nicht schon als Spieler Meisterschaften gewonnen und Cupsiege geholt hätte!

Diesen Beitrag weiterlesen »

Hoppers schenken Hoffnung

Herr Pelocorto am Samstag den 3. September 2011

AKTUELL: YB verliert Testspiel beim Bundesligisten SC Freiburg nur ganz knapp mit 1:2 (Torschütze Farnerud)

«Eine Super League ohne YB? Völlig undenkbar!»
So äusserte sich GCZ-CEO Martin Meier gestern.

Auch dem Grasshoppers-Club Zürich ist bewusst, in welch dramatischer Situation sich der Berner Traditionsclub befindet. «Sechs Punkte Rückstand auf die Spitze nach sieben Runden; das ist normalerweise das sichere Todesurteil für einen Fussballclub», so Meier in einem spontanen Telefoninterview gegenüber dem Runden Leder.

«Jetzt heisst es zusammenstehen und einander helfen. In einer solchen Situation müssen sportliche Konkurrenzgedanken zurückgestellt werden, jetzt geht es um gelebte Solidarität. Mit den Young Boys pflegen wir ja schon lange eine ‘special relationship’, die Berner haben immer wieder gute Spieler von uns übernehmen dürfen, die Führungsspitze stammt aus Zürich, der Kunstrasen ist an der ETH Zürich entwickelt worden, Christian Gross ist ein Höngger; Sie sehen, uns geht das Schicksal der Young Boys sehr nahe.»

Und dann lässt der CEO die Bombe des Tages platzen: «Die Geschäftsleitung hat an ihrer Sitzung gestern Abend beschlossen, der gesamten Erlös aus dem Transfer von Innocent Emeghara vollumfänglich dem BSC YB zu schenken. Wir haben genügend fähige Nachwuchsspieler und verzichten deshalb auf einen Ersatz von Emeghara, wir benötigen das Geld nicht und es ist eine schöne Tradition beim GC geworden, anderen Mannschaften Geschenke zu machen.»

Das Geschenk in der Grösse von 3 Mio. Franken sei an keine Auflagen gebunden, der BSC YB solle es so einsetzen, wie er es als richtig erachte.

125 Jahre Grasshopper-Club Zürich

Herr Pelocorto am Donnerstag den 1. September 2011

Gegen Ende August 1886 fand die Gründungssitzung für den Grasshopper-Club Zürich statt. Der 1. September gilt als offizieller Geburtstag.

Tom Griffith, ein fussballbegeisterter Engländer, der zur Ausbildung in Zürich weilte, war der Initiator der Gründung. Sein Enthusiasmus bewegte Herrn Nabholz, unser erstes Ehrenmitglied, gleich dazu, 20 Franken zu spenden. Damit importierte der junge Club einen ledernen Fussball, blauweisse Trikots und Mützen aus England. Das Abenteuer konnte beginnen! Im Oktober kam es zum ersten Spiel, wo man auf eine zusammengewürfelte Truppe aus Studenten des Polytechnikums traf. Das Spiel endete torlos, mit drei Verletzten und einem lädierten Torpfosten. Eine Zürcher Zeitung rügte darauf

… das sinnlose Unterfangen einem schmutzigen Lederball nachzurennen,
anstatt die Freizeit nutzbringender zu verwenden.

125 Jahre Grasshopper-Club Zürich
(Bildquelle: Zentenar-Jubiläumsschrift 100 Jahre Grasshopper-Club Zürich)

Diesen Beitrag weiterlesen »

Was macht eigentlich…

Svon Hetz am Donnerstag den 7. Juli 2011

… der FC Zürich in der Transferzeit?

Genau, er verkauft Spieler, die schon lange nicht mehr so richtig im Einsatz standen, ins Ausland.

So zum Beispiel Andrés Vásquez. Vásquez stiess im Januar 2008 zum FCZ. Unklar ist nach wie vor, ob dies aufgrund intensiven Studiums eines Videos geschah (siehe unten), oder ob es die drei Schweden Vásquez, Tahirovic und Djuric einfach nur im Dreieraktionspack gab. Klar ist hingegen, dass er ab sofort in seinem Heimatland beim BK Häcken spielen wird unter Vertrag steht.

Ebenfalls den Verein verlassen wird Superskorer Silvio Carlos de Oliveira. Silvio gelangen in 113 Partien 57 Treffer – in der Challenge League. Beim FCZ durfte er auch ein paar Mal mittun. Sein neuer Verein Union Berlin wird sicher von seiner Europa League-Erfahrung profitieren können.

Die FCZ-Fangemeinde wurde durch diese Meldungen aufgeschreckt. Kaum jemand wusste nämlich noch, dass die beiden hier unter Vertrag standen.