Archiv für die Kategorie ‘La Liga’

Zu dunkel

Harvest am Mittwoch den 20. Dezember 2017

Antoine Griezmann hat den Titel von Herrn Meier-Anderegg zu wörtlich genommen.

Der Franzose in Diensten von Atlético Madrid war offenbar an eine “80s Party” eingeladen und hat sich dafür entsprechend kostümiert. Wie heutzutage üblich konnte er das nicht für sich behalten und teilte es auf Instagram mit der ganzen Welt. Diese war dann aber gar nicht so erfreut darüber, wie er sich als dunkelhäutigen NBA-Basketballer verkleidet hat.

Den Begriff “Blackfacing” kannte er wohl vor dem Shitstorm, den er mit dem inzwischen gelöschten Post auslöste, noch nicht. Artig entschuldigte er sich für seinen Fehltritt, dieses Mal über Twitter.

Zeitgemäss hingegen ist die seine Entschuldigung für den Fall, dass er jemanden verletzt hat. Echte Reue findet sich in der heutigen Zeit kaum mehr.

Polemik um den Pasillo

Rrr am Dienstag den 19. Dezember 2017

Barça drückt sich um den Spalier für Real.

Am kommenden Samstag um 13 Uhr wird im Bernabéu der dritte Clásico der Saison angepfiffen (live auf DAZN). Real Madrid hat gerade die Klub-WM gewonnen, weshalb sich Cristiano Ronaldo eine angemessene Ehrerbietung wünscht: “Es wäre schön und würde mir gefallen, wenn Barca Spalier für uns steht.”

Der sogenannte Pasillo hat Tradition. Spanische Mannschaften ehren so den Gegner, wenn der gerade Meister wurde oder sonst einen grossen Titel gewonnen hat. Barca stand letztmals 2008 Spalier für den frischgebackenen Meister Real (unser Archivbild).

Doch Barça winkt ab. Stürmer Luis Suarez: “Wenn du in einem Wettbewerb vertreten bist, in dem dein Rivale den Titel holte, dann stehst du Spalier. Es ist ein ein Zeichen des Respekts. Aber in diesem Fall haben wir nichts mit der Klub-WM zu tun und müssen es deshalb auch nicht machen.” Ähnlich tönte es von Klubfunktionären.

Allerdings haben die Katalanen ein schlechtes Erinnerungsvermögen. 2015 liess Barca als Klubweltmeister von Betis Sevilla einen Pasillo bilden. Und im Mai 2006 standen die Katalanen Spalier für den FC Sevilla, der gerade dem UEFA-Cup gewonnen hatte. Barca spielte in jener Saison Champions League.

Wie auch immer: Im Bernabéu will Barcelona am Samstag endlich den ersten Saisonsieg gegen Real Madrid feiern. Die ersten zwei Clásicos gingen verloren. Real schlug Barça im Supercup mit 3:1 und 2:0.

Give me 5

Rrr am Samstag den 9. Dezember 2017

Das Teamfoto von Real Madrid vor dem Spiel gegen Sevilla.

Cristiano Ronaldo präsentierte im Bernabeu seinen fünften Ballon d’Or. A propos fünf: Real gewann das Spitzenspiel 5:0, Cristiano steuerte zwei Treffer dabei.

(Foto: Dazn)

Kleine Kunstfehler

Rrr am Freitag den 1. Dezember 2017

Schiedsrichter des Monats: Iglesias Villanueva.

Der 42-jährige Galizier geriet am letzten Wochenende unfreiwillig in die Schlagzeilen: In Valencia unterschlug er Barcelona dieses Tor von Lionel Messi. Die Entscheidung kostete den Katalanen zwei Punkte, das Spiel endete 1:1.

Gross war der Aufschrei, nur Villanueva selber schwieg. Vor vier Jahren sagte er im spanischen Fernsehen: “Im Fussball gibt es nur Elfmeter und Abseits, der Rest ist Kunst. Im Spiel selbst geht es darum, sich auf die wichtigen Entscheidungen zu konzentrieren, wie im Leben. Uns Schiedsrichtern tut es am meisten weh, wenn wir uns täuschen.”

Der Schiedsrichter-Chef Arminio sah es auch so: “Das war Pech. Gab es in den Spielen davor Fehler? Warum spricht man immer nur über ein Spiel?”

Villanueva bekam also eine neue Chance – gestern abend im Cup …

Diesen Beitrag weiterlesen »

Magische Maske

Rrr am Samstag den 25. November 2017

Schöne Grüsse von SR4.

SR4? Klar, der Kollege von CR7. Sergio Ramos, die Nummer 4 von Real Madrid, macht das Beste aus seinem Nasenbeinbruch, den er vor Wochenfrist gegen Atletico erlitten hat (bitte nicht klicken).

Heute nachmittag wollte der Captain wieder dabei sein – mit selbst gestalteter Gesichtsmaske. Darauf macht er Werbung für sein Label SR4 und sein Lebensmotto, das erstaunlicherweise dasselbe ist wie der Teamspruch des Runden Leders für 2018: “Work Hard, Dream Big.” Allerdings reichte es dann doch nicht ins Kader.

Den Nasenbeinbruch trug Ramos übrigens mit Fassung. “Ich würde noch 1000 Mal für dieses Wappen und für dieses Trikot bluten. Danke an alle für die Zuneigung und die Unterstützung. Ich werde in kürzester Zeit zurück sein”, schrieb er wenige Stunden nach dem Unfall (bitte nicht klicken).

Talentierter Traber

Herr Shearer am Donnerstag den 16. November 2017

Jeden Donnerstag im Runden Leder: aktuelle Wetttipps!

Wir sind uns alle einig: Fussball ist meistens ein schöner Sport, jedenfalls solange die eigene Lieblingsmannschaft gewinnt. Noch besser natürlich, wenn man mit dem richtigen Tipp sein Vermögen vermehren kann, und deshalb wimmelt es auch bei uns auf der Redaktion nur so von Zockern. Herr Rrr hat sich nach dem 5:1 von Dänemark gestern gegen Irland vorgestern sein ganzes Pensionskassen-Vermögen auszahlen lassen und dieses sogleich auf einen WM-Titel der Dänen gesetzt. Herr der Ama seinerseits hat seinen ganzen Jahresbonus auf den Klassenerhalt von Werder Bremen gesetzt – trotz eindringlicher Warnungen seiner Kollegen, die Quote ist aber derzeit traumhaft.

Die Königsdisziplin bleiben aber Pferdewetten! Gibt es etwas schöneres, als sich in einem schummrigen Wettbüro schon frühmorgens mit einem Schein  und einem halben Féchy vor den Bildschirm zu setzen? Natürlich nicht! Deshalb heute unser Geheimtipp: setzen sie im Trabrennen auf Tornibush!

Tornibush ist ein dreijähriger Traber, der soeben sein erstes Rennen gewonnen hat. Gehören tut er Antoine Griezmann, dem französischen Superstar in Diensten von Atlético Madrid. So ein schönes Ross macht sich natürlich gut im Portfolio eines jeden Kickers, und warum sein Geld in hochgezüchtete Automobile stecken, wenn man für den gleichen Betrag auch nur ein einziges PS kriegt? Griezmann ist übrigens nicht der einzige, der das so sieht: in den Klub der Pferdebesitzer reihen sich unter anderen auch Sir Alec Ferguson, Michael Owen und Kevin Keegan ein.

Franck Blondel, das ist der Mann, der aus dem Anhänger heraus Griezmanns Pferd dirigiert, freut sich über den ersten Sieg des Rosses in Marseille: “es ist ein noch etwas heikles Pferd, noch etwas unerfahren. Ich denke, dass er mit zunehmendem Alter im nächsten Jahr ein gutes Fohlen sein wird. Es ist wie bei einem Fussballer: je mehr Spiele er bestreitet, desto mehr Erfahrung und Vertrauen gewinnt er.” Und er stellt auch fest, dass Pferd und Besitzer eine Gemeinsamkeit teilen: “beide haben eine schöne Mähne!”

Dem möchten wir nichts beifügen, ausser der Empfehlung, umgehend sehr hohe Beträge auf Tornibush zu setzen!

Schlimme Schlammschlacht

Rrr am Montag den 13. November 2017

Das historische Bild zum Wochenstart.

Heute: Atletico Madrid gegen Real Madrid am 18. Februar 1968.

Das Spiel endete 1:1. Ein weiteres Madrider Derby (erstmals in Atleticos neuem Stadion) gibt es am kommenden Samstag (20.45 Uhr, DAZN).

Neulich in Madrid

Rrr am Montag den 6. November 2017

Das historische Bild zum Wochenstart.

Heute: Fotografengraben im Estadio Metropolitano, 1954.

Das Metropolitano war Atlético Madrids Zuhause von 1923 bis 1966.

Das Bild stammt von Martín Santos Yubero, der einer der berühmtesten Chronisten des spanischen Bürgerkriegs und der Nachkriegszeit war. Er starb 1994. Mehr Fotos von ihm finden Sie bei El Pais.

Real Spurs

Rrr am Mittwoch den 18. Oktober 2017

Unsere neue Erfolgsserie: Akte X – die unheimlichen Fälle des Fussballs.

Heute befassen wir uns mit einem spanischen und einem englischen Spitzenklub: Real Madrid und Tottenham Hotspur.

Real Madrid belegt in der spanischen Liga zurzeit Platz 3. Tottenham liegt in England auf Rang 3.

Real hat in 8 Spielen 15 Tore geschossen. Das reichte für 5 Siege, 2 Unentschieden und 1 Niederlage.

Tottenham hat in 8 Spielen 15 Tore geschossen. Das reichte für 5 Siege, 2 Unentschieden und 1 Niederlage.

Nun aber wenden wir uns der Champions League zu. Da trat Real bisher dreimal an. Die Spanier feierten 2 Siege, spielten 1-mal unentschieden. Torverhältnis: 7:2. Tottenham feierte ebenfalls 2 Siege, spielte 1-mal unentschieden. Torverhältnis: 7:2. Das letzte Spiel war gestern die Direktbegegnung beider Klubs. Sie endete Heinz Einz.

Zufall sei das alles, sagen Sie? Klar. Und die Kinder bringt der Storch. Und am 6. Dezember kommt der Samichlaus.

Träumen Sie weiter.

(Foto: The Real Kane)

Real Betis Balompié …

Rrr am Mittwoch den 11. Oktober 2017

… ein Klub aus Sevilla.

Für Freunde des Fussballs und der Reportagefotografie:

(Dieser Beitrag wurde Ihnen präsentiert von unserem A+++-***-Leser Herr beticohelvetico. Merci Beti, geile Siech.)

Falls Sie das Video nicht sehen können: Version auf Twitter.

Polemik um Piqué

Rrr am Dienstag den 3. Oktober 2017

Fun Fact: In Spaniens Nationalmannschaft hat es einen Katalanen.

Es ist Gerard Piqué vom FC Barcelona, der auf der iberischen Halbinsel regelmässig für Kontroversen sorgt. Einerseits spielte er schon 91-mal für Spanien, andererseits ist er (wie die Ex-Spieler Puyol und Xavi sowie Trainer Pep Guardiola) ein prominenter Befürworter der katalanischen Unabhängigkeit.

Entsprechend erschüttert reagierte Piqué auf die Polizeigewalt vom Sonntag. Mitgenommen hat ihn aber auch, dass der spanische Verband den FC Barcelona vor dem Hintergrund des Referendums nötigte, ein Geisterspiel gegen Las Palmas auszutragen.

Das sei das härtste Spiel seiner Karriere gewesen, sagte Piqué unter Tränen. Der 30-Jährige zog sogar den sofortigen Rücktritt aus dem spanischen Nationalteam in Erwägung. “Falls der Verband wirklich denken sollte, dass ich ein Problem bin, werde ich zurücktreten.”

Tags darauf rückte er trotzdem in Spaniens Trainingscamp ein, worauf es zum Eklat kam: Vor 1500 Fans wurde er ausgepfiffen und übel beschimpft (“Piqué du Bastard, Spanien ist dein Land” oder auch “Piqué du Bastard, verlasse die Selección”). Der Defensivspieler wurde sogar mit Gegenständen beworfen.

Nach 23 Minuten brach Trainer Lopetegui das Training ab. Spanien spielt am Freitagabend in Alicante gegen Albanien.

In Barcelona ruht derweil das runde Leder. Der FC Barcelona schloss sich heute dem eintägigen Generalstreik der Region an: Die Trainings aller Mannschaften wurden abgesagt, das Camp Nou bleibt geschlossen.

Was aus dem Klub wird, wenn sich Katalonien abspaltet, ist offen. Spaniens Ligachef Javier Tebas hat mehrmals betont, dass nur eine Änderung des spanischen Sportgesetzes einen Verbleib von Klubs aus einem unabhängigen Katalonien ermöglichen würde. Ansonsten müsste Barca künftig in einer eigenen Meisterschaft gegen Klubs wie Lokalrivale Espanyol, Girona, Tarragona und Reus spielen.

(Foto: DeportesLD)

Mittendrin statt nur dabei

Rrr am Dienstag den 19. September 2017

Hilfe, die Tartanbahn nervt! Kein Problem für Real Sociedad San Sebastian.

(Foto: DAZN. Für die volle Dröhnung einmal klicken)

Auf der Südseite des Stadions hat der Klub versuchsweise eine Tribüne für eine Gruppe eigener Fans aufgebaut. Die provisorische Rampe wurde letzte Woche in der Europa League und am Sonntag beim Spiel gegen Real Madrid genutzt. Die Erfahrungen waren mehrheitlich positiv, allerdings gab es am Sonntag einen Zwischenfall: Ein Kameramann fiel im Getümmel nach Sociedads zwischenzeitlichem Ausgleich von der Rampe, verletzte sich und musste abtransportiert werden.

Mit der Fan-Rampe macht Real Sociedad aus der Not eine Tugend, wie lokale Medien berichten. Denn das Anoeta wird momentan umgebaut, deshalb ist unter anderem der ganze Sektor Süd, den Sie hinten im Bild sehen, leer. Nach der Sanierung wird der Verein über ein reines Fussballstadion verfügen – die Tartanbahn verschwindet.

Mit der provisorischen Rampe will der Klub seine Fans schon mal auf das Feeling der Zukunft vorbereiten – und an die Vergangenheit erinnert, denn früher im Estadio Atotxa waren die Fans auch ganz nah am Geschehen.