Archiv für die Kategorie ‘La Liga’

Fanfreude 18

Rrr am Montag den 20. August 2018

Lionel Messi bejubelt ein Tor gegen Alaves.

Und wir fragen uns natürlich: Was ist mit dem Typ im blauen Hemd? Handy verloren oder was?

Pos­sier­liche Pokale

Herr Maldini am Dienstag den 14. August 2018

Heute präsentieren wir Ihnen den Pokal der (letzten) Woche.

Am Wochenende spielten Leganés und Rayo Vallecano um den Pepino D’or, die goldene Gurke. Eigentlich war es ein Freundschaftsspiel, doch angesichts des Preises ist es kaum vorstellbar, dass ein Team nicht 120 Prozent Einsatz gab.

Leganés, ein Club aus der gleichnamigen kleinen Vorstadt im Süden von Madrid, ist als Gurkentruppe bekannt: Die Region ist berühmt für ihre Gemüseproduktion. Im Frühjahr hatte das Team sensationell Real Madrid aus der Copa del Rey befördert, Sie erinnern sich sicher.

Leganés also gewann gegen Rayo Vallecano 2-0, die Freude über den Sieg war gross:

twitter.com/CDLeganes

Für Vallecano war die Niederlage insofern verschmerzbar, als dass auch sie nicht leer ausgingen: Die Verlierer erhielten die silberne Gurke. Sicher möchten Sie den Pokal jetzt noch in einer Nahhaufnahme sehen. Voilà:

marca.com

Ab auf die Insel

Rrr am Sonntag den 8. Juli 2018

Die Premier League rockt die WM.

Fast jeder zweite Spieler der vier Halbfinalisten verdient sein Geld in England, wie die Statistik des Runden Leders zeigt. An den letzten Weltmeisterschaften dominierten jeweils die spanische Liga und die Bundesliga.

Alle englischen Nationalspieler verdienen das Geld im eigenen Land. Aus der Premier League stammen aber auch die meisten belgischen Schlüsselspieler und mehrere Franzosen.

Die Dominanz der Premier League ist bemerkenswert, weil die Liga zwar mit Abstand am meisten Geld hat, im Europacup in den letzten Jahren aber nur vereinzelt Erfolge feiern konnte. Dort dominiert die spanische Liga.

Das bunteste Halbfinal-Team hat Kroatien. Die Spieler stammen aus zehn verschiedenen Ligen, wobei zwei Kroaten in China kicken und einer in Österreich.

Diese beiden Fussballexoten sind in den Halbfinals also noch vertreten – anders als die Schweiz. Der einzige Super-League-Spieler im Schweizer Kader war Michael Lang, dessen einziger WM-Startelfeinsatz mit einer roten Karte endete.

Erfasst wurden die 91 Spieler in den Kadern der vier Halbfinalisten. Bei Kroatien sind nur noch 22 von 23 Spielern verfügbar. Stürmer Kalinic flog nach einem Krach mit dem Trainer nach Hause.

Eingekaufte Equipe

Rrr am Mittwoch den 18. April 2018

Barca ohne Spieler aus dem eigenen Nachwuchs – doch, das gibts.

Zum ersten Mal seit 16 Jahren trat Barcelona gestern ohne selber ausgebildete Spieler an. Denn auch die Katalanen kaufen immer öfter Spieler aus aller Welt ein. In der Hitparade der Klubs mit den höchsten Transferausgaben der letzten 10 Jahre gehören sie zu den Spitzenklubs (Real Madrid befindet sich im Mittelfeld).

Es gibt durchaus noch Spieler aus dem eigenen Nachwuchs bei Barca, sehr prominente sogar. Doch beim 2:2 in Vigo schonte der Trainer sowohl Lionel Messi als auch Gerard Pique, Sergio Busquets, Andres Iniesta und Sergi Roberto.

Unser Funkbild zeigt die Startformation, als Barca letztmals ohne Spieler aus der eigenen Akademie antrat. Am 6. April 2002 spielten gegen Bilbao Roberto Bonano; Michael Reiziger, Philippe Christanval, Abelardo Fernandez, Francesco Coco; Fabio Rochemback, Phillip Cocu, Luis Enrique; Rivaldo, Javier Saviola und Marc Overmars. Sie bezwangen die Basken mit 2:0.

(Foto: Marca)

Schönheit muss leiden

Rrr am Sonntag den 21. Januar 2018

Bernabeu, 21. Januar 2018.

Cristiano Ronaldo lernt Fabian Schär kennen.

Allerdings auch umgekehrt: Cristiano liess sich von Schärs Stollen im Gesicht nicht am Torerfolg hindern. Real gewann das Spiel gegen Deportivo La Coruna 7:1, und Cristiano machte noch auf dem Platz das, was man in so Situationen eben so macht: Ein Selfie schiessen.

(Fotos: DAZN)

Schulter an Schulter

Rrr am Dienstag den 16. Januar 2018

Täglich grüsst das Murmeltier, heute mit Vater und Sohn Llorente.

Ältere Leser erinnern sich: Paco Llorente zog sich 1989 beim Meistercup-Spiel von Real Madrid gegen Milan eine schmerzhafte Verletzung an der linken Schulter zu. Er musste elf Minuten gepflegt werden, spielte dann aber lädiert zu Ende – mit Armschlinge unter dem Trikot, was ihn zum ewigen Helden in Madrid machte. Real siegte 1:0 dank Emilio Butragueño, schied aber im Rückspiel aus.

29 Jahre später passierte Marcos Llorente dasselbe Malheur am selben Ort – im Bernabeu. Pacos Sohn verletzte sich im Cupspiel gegen Numancia ebenfalls an der linken Schulter. Auch er spielte zu Ende, fällt nun aber für einige Spiele aus. Beim Papa betrug die Rekonvaleszenz seinerzeit einen Monat.

(Fotos: Marca)

Wie, Sie möchten das historische Spiel von 1989 nun sofort in voller Länge sehen?

Diesen Beitrag weiterlesen »

Suboptimale Momente

Rrr am Sonntag den 14. Januar 2018

Endlich! Unser Chefredakteurrr spricht über seine Gefühle.

“Tag. Was wollen Sie? Es ist Winterpause. Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu lesen. Suchen Sie die Sonne in der Höhe oder hocken Sie im Nebel, mir ist es egal.

Was, Sie sind immer noch da? Gute Güte, Sie nerven noch mehr als diese Dumpfbacken auf der Reaktion! Briger und Maldini, diese unfähigen Kindsköpfe. Welcher Idiot stellt solche Leute ein? Oder der unsägliche Glatzkopf da, der Dings, der Shearer, dieser ewige Loser, der schon morgens um 9 mit Fahne durch die Räume grölt. Wie die anderen heissen, habe ich gerade vergessen. Gottseidank. Schlimm genug, dass sie immer noch auf der Payroll sind.

NEIN, VERDAMMT! ICH BIN NICHT SCHLECHT GELAUNT! Jeder Verein durchlebt im Verlauf einer Saison unterschiedliche Momente, und es mag sein, dass die Resultate von Real Madrid zurzeit in den suboptimalen Bereich tendieren, ähnlich wie die Chancenauswertung, was eventuell daran liegt, dass die Formkurve praktisch aller Spieler seit Wochen im Keller ist und niemand auch nur den geringsten Anschein macht, als möchte er das unbedingt ändern, das Unentschieden im Cup dabeim gegen das zweitklassige Numancia machte die Sache unter der Woche auch nicht besser, und dass gestern auch noch das Provinzteam von Villarreal im Bernabéu gewann, zum ersten Mal überhaupt, ist verdammt bitter, und inzwischen ist Real näher an einem Abstiegsplatz als an Leader Barca, Cristiano Ronaldo hat die schlechteste Chancenverwertung aller Stürmer in La Liga, derweil Trainer Zidane fünf Punkte weniger auf dem Konto hat als Vorgänger Rafa Benitez zum Zeitpunkt seiner Entlassung, es ist inzwischen nicht mehr auszuschliessen, dass wir diese Saison nur gerade zwei Titel holen, Champions League und spanischer Cup, aber das macht mir alles überhaupt nichts aus, ich bin krisengewohnt und verstehe es mit Rückschlägen souverän umzugehen, und jetzt verlassen Sie endlich diesen Blog und lassen mich in Ruhe. Fertig.

Tami.”

Ein Spiel zuviel

Rrr am Mittwoch den 27. Dezember 2017

Sevilla hat seinen Trainer gefeuert – gut einen Monat nach der Krebsdiagnose.

Bei Eduardo Berizzo wurde im November Prostatakrebs diagnostiziert. Vor der Operation coachte er sein Team noch in der Champions League gegen Liverpool. Beim Pausenstand von 0:3 informierte er die Spieler über seinen Gesundheitszustand. Das Team erkämpfte sich danach ein 3:3.

In den darauffolgenden Wochen geriet Sevilla ohne Berizzo ins Straucheln: Drei Siege, aber auch zwei Unentschieden und eine Niederlage. Erst letzten Mittwoch sass der Trainer wieder auf der Bank und sah die Niederlage bei Real Sociedad. Zwei Tage darauf wurde er gefeuert. “Wegen der schlechten Resultate”, wie der Klub schreibt.

Santé, Piqué

Rrr am Montag den 25. Dezember 2017

In unserer Serie “Protzige Kicker zeigen, was sie sich alles leisten können” zeigen wir Ihnen heute, was sich Gérard Pique alles leisten kann.

Der Barca-Verteidiger hat den Sieg im Clasico mit Freunden gefeiert – und mit drei Flaschen Wein, wie er auf Instagram verrät.

Auf dem Weinportal Vivino wird der Romanée Grand Cru Monopole 2008 vom Domaine du Comte Liger-Belair (in der Bildmitte) für 3360 Euro gehandelt. Den Château Latour Grand Vin Pauillac Premier Grand Cru Classé 2000 gibt es für 1495 Euro. Geradezu ein Schnäppchen ist der Vega Sicilia Cosecha 1996 für nur 479 Euro.

Zusammen macht das 5300 Euro. Aber wenn man nach zwei Clasico-Niederlagen wieder einmal gewinnt, ist die Freude natürlich gross. Wohl bekomms!

Ohne Schuh im Bernabeu

Rrr am Sonntag den 24. Dezember 2017

Lionel Messi gibt barfuss den Pass zum 3:0.

In der Nachspielzeit des Clasicos gewann Messi einen Zweikampf gegen Reals Verteidiger Marcelo, verlor dabei aber den rechten Schuh. Das hinderte ihn nicht daran, den Ball mit dem linken Fuss in den Strafraum zu spielen – wo ihn Alexis Vidal zum 3:0 für Barca verwertete.

Ein reguläres Tor? Durchaus, sagen die Schiedsrichter-Experten von Collinas Erben: “Der Treffer ist regulär, wenn das Spiel seit dem Verlust des Schuhs nicht unterbrochen war. So sieht die Regel seit Sommer 2016 aus.”

Mal abgesehen davon: Weisse Socken geht natürlich gar nicht.

Barca-Party im Bernabeu

Rrr am Samstag den 23. Dezember 2017

Barca gewinnt einen müden Clásico und macht einen grossen Schritt Richtung Titel.

3:0 siegten die Katalanen in Madrid. Erst traf Suarez, dann Messi vom Penaltypunkt und schliesslich Alex Vidal. Die Highlights des Spiels sehen Sie hier.

Real dominierte die erste Halbzeit, verlor dann aber den Faden. Die ersten beiden Gegentore erhielt der Meister nach unglaublichen Abwehrfehlern, die letzte halbe Stunde mussten die Madrilenen auch noch in Unterzahl spielen. Das dritte Tor fiel dann in der Nachspielzeit.

Barca spielte so, wie es schon seit Saisonbeginn unter Trainer Valverde spielt: Unspektakulär, aber effizient. In der Tabelle liegt Barcelona nun neun Punkte vor Atletico Madrid, das gestern bei Espanyol verlor. Real ist mit 14 Punkten Rückstand längst aus dem Titelrennen ausgeschieden.

(Foto: La Liga Santander)

Tipp, tipp, hurra

Rrr am Samstag den 23. Dezember 2017


Hallo und herzlich willkommen zum Rundes Leder Adventskalender! Ruhm und Ehre und Preise à gogo! Täglich um 11 Uhr.

Sogar der Samichlaus schaut heute fern: Im Bernabeu kommts zum 270. Clasico zwischen Real Madrid und Barcelona.

Unser Adventsquiz ist heute ein Tippspiel: Verraten Sie uns bis 12.59 Uhr das Schlussresultat und gewinnen Sie mit etwas Glück dieses wunderschöne Nike-Originaltrikot von Javier Saviola.

Der Argentinier gehört zur seltenen Spezies der Fussballer, die sowohl für Barca als auch für Real spielten. Barca kaufte ihn 2001 für fette 35,9 Millionen Euro von River Plate. 123 Spiele bestritt er für die Katalanen und schoss 49 Tore. Nach Gastspielen für Monaco und Sevilla landete er 2007 ablösefrei in Madrid, wo er sich nicht durchsetzen konnte. Saviola tingelte noch einige Jahre durch Europa, ehe er seine Karriere im Sommer 2016 beendete.

Was, immer noch nicht 13 Uhr? Dann stimmt Sie jetzt Javier Saviola auf den Clasico ein.

NACHTRAG: Das Tippspiel endet ohne Sieger, Herr Rrr wirft das Shirt halt fort.