Archiv für die Kategorie ‘La Liga’

Allein im Pub

Rrr am Dienstag den 4. Januar 2005

Eine fast unglaubliche Geschichte serviert uns das englische Qualitätsblatt “Daily Mirror”: David Beckham soll Silvester ziemlich einsam in einem Pub in Essex verbracht haben, mit einem einzigen Kollegen.

Tja, wenn das stimmt, ist es schon verdammt bitter.

Im Pub mit dem letzten Freund: David Beckham (2vl).

Gazza-ttraktiv

Frans am Sonntag den 2. Januar 2005

Während der italienische Fussballexperte Silvio Berlusconi neuerdings öffentlich die Vorteile des Facelifting preist und sich wie ein 42jähriger fühlt, zeigt der Ex-Klassefussballer Gazza der Welt, dass man durch den Alterungsprozess auf völlig natürliche Weise attraktiver werden kann:

Oder hat Paul ein Geheimrezept?

Sterben für Real Madrid

Dr. Eichenberger am Samstag den 1. Januar 2005

Schock in Madrid: Nur wenige Tage nach seiner Übernahme des Traineramts beim kriselnden Fussballklubs Real Madrid hat Wanderley Luxemburgo bereits eine weitere heikle Aufgabe übernommen: den EU-Ratsvorsitz für das erste Halbjahr 2005. Während der luxemburgoschen Ratspräsidentschaft soll die Reform des Stabilitäts- und Wachstumspaktes abgeschlossen werden. Luxemburgo sieht so offenbar die einzige Chance für seinen neuen Verein, in Europa doch noch einen Blumentopf zu gewinnen. Bei soviel Arbeit bleibt indes nicht mehr viel Zeit, sich auch noch um die launigen Stars der Königlichen zu kümmern. Diesen Part hat darum an Silvester der reale Präsident Florentino Perez kurzerhand gleich selber übernommen. In einer Standpauke setzte der milliardenschwere Bauunternehmer seinen Stars Zidane, Beckham, Figo, Ronaldo und Co. in der Kabine lautstark und unmissverständlich ein Ultimatum. Die Spieler sollen Gas geben und auf dem Platz sterben, forderte Perez. Da sind wir mal gespannt, mit welcher Resttruppe die Madrilenen im Februar in der Champions League gegen Juventus Turin auflaufen werden.


Wo ist Europa? Luxemburgo blickt skeptisch in die Zukunft.

Zidanes Meister

Frans am Donnerstag den 30. Dezember 2004

Der Free Kick Master 2004 heisst wie erwartet Ugur Yildirim. Der 22jährige Kunstschütze des friesischen Topclubs SC Heerenveen liess in Marbella minder talentierte Schützen wie Zinedine Zidane hinter sich.

Yildirims Marktwert (vor Donnerstagabend): 1,35 Mio Euros. Zu teuer für YB, leider.

Reals Retter

Rrr am Donnerstag den 30. Dezember 2004

Der weltweit erfolgreichste Fussballklub der letzten 10 Jahre hat einen neuen Trainer: Der Brasilianer Wanderley Luxemburgo da Silva wird Chefcoach bei Real Madrid!

In seiner Heimat hat Luxemburgo alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Jetzt hat er den Olymp der Trainergilde erklommen und darf die Galaktischen zu neuen Höhenflügen führen.

Damit ist die Einkaufstour des neuen Managers Arrigo Sacchi aber noch nicht abgeschlossen. Real steht zugleich vor der Verpflichtung der Brasil-Perlen Robinho und Adriano, damit im Sturm endlich ein gesunder Konkurrenzkampf herrscht. Im Gegenzug wird der langweilige Morientes irgendwo nach Frankreich oder England abgeschoben.


Alte Freunde: Luxemburgo und Reals dreimaliger Weltfussballer Ronaldo.

Das tut weh

Rrr am Mittwoch den 22. Dezember 2004

Ein Schuss mitten ins Herz von Madrid: Dank diesem Tor des Brasilianers Baptista gewann Sevilla heute abend bei Real mit 1:0. Der Rückstand von Real auf Leader Barcelona ist damit auf 13 Punkte angewachsen.

Doch Panik wäre fehl am Platz: Vor knapp einem Jahr lag Barcelona 18 Punkte hinter Real – und holte diesen Rückstand im Frühling noch locker auf. Die Geschichte wird sich wiederholen. Es lebe Real!

Arrigo!

Rrr am Montag den 20. Dezember 2004

Das ist der neue starke Mann von Real Madrid: Arrigo Sacchi wird morgen Dienstag als Generalmanager der Galaktischen präsentiert!

Sacchi war Milan-Trainer, als Milan noch richtig gut war (Ende 80er-Jahre). Sacchi war Italo-Trainer, als die Azzurri letztmals attraktiven Fussball zeigten (WM 94). Und jetzt soll Sacchi in Madrid eine neue Mannschaft zusammenstellen, die nächste Saison die Hierarchie im spanischen Fussball wieder zurecht rückt.
Zurzeit liegt ja irgendsoein katalanischer Provinzklub an der Tabellenspitze.

Die Stunde der Wahrheit naht

Dr. Eichenberger am Donnerstag den 16. Dezember 2004

Für Real Madrid wird die Lage stündlich ungemütlicher. Am Freitag werden in Nyon die Paarungen zur nächsten Champions League Runde ausgelost. Als Zweitplazierter seiner Gruppe stehen für die Madrilenen Gegener wie Milan, Arsenal, Chelsea und Juventus bereit und hoffen, das Los möge ihren Lieblingsgegner ziehen. Am realen Geschäftssitz macht sich derweil Hektik breit. Bereits wird gemunkelt, die Auslosung müsse evtl. wegen einer Bombendrohung abgeblasen werden. Wir informieren weiter.

Millionäre gegen die Armut

Rrr am Dienstag den 14. Dezember 2004

Der FC Ronaldo gegen den FC Zidane – dieses Spiel gibt’s heute abend im Bernabeu. Die beiden Superstars laden zum Benefizspiel mit fast allen Weltstars des Fussballs.

Aber obacht: Der traditionelle “Match gegen die Armut”, der unter UNO-Patronat steht, entpuppte sich letztes Jahr in Basel als müdes Ballgeschiebe überzahlter Superstars. Das wird heute auch nicht viel anders sein. Da tröstet uns, dass niemand das Spiel überträgt. Für Liebhaber hier trotzdem die Kaderlisten der beiden Teams.

Goldjunge Shevchenko

Dr. Eichenberger am Montag den 13. Dezember 2004

Der Gewinner des Goldenen Balls 2004 heisst Andriy Shevchenko. Der ukrainische Stürmer von der AC Milan gewann den prestigeträchtigen Titel völlig verdient mit 36 Stimmen vor Deco und 42 vor dem kleinen Ronaldo (beide Barça). Der Preis wird in Paris übergeben. Und das ist die Rangliste: 1. Shevchenko 175 Stimmen, 2. Deco 139, 3. Ronaldinho 133, 4. Thierry Henry 80, 5. Zagorakis 44, 6. Adriano 27, 7. Nedved 23, 8. Rooney 22, 9. Ricardo Carvalho und Van Nistelrooy je 18, 11. Caristeas 15, 12. Milan Baros und Cristiano Ronaldo je 11, 14. Ibrahimovic 8, 15. Etòo und Kakà je 7, 17. Dellas, Buffon, Drogba, Lampard und Morientes je 5, 22. Figo 4, 23. Zidane 3, 24. Baraja, Giuly, Maniche und Nikopolidis je 2, 28. Maldini und Vicente je 1. Als nächstes wird Sheva in Zürich von de FIFA zum Weltfussballer gewählt. Wenn er nicht vorher vergiftet wird.


Erster Streich: Andriy Shevchenko.

6 Minuten Fussball

Rrr am Montag den 13. Dezember 2004

Das kürzeste Spiel der Fussballgeschichte steigt am 5. Januar um 18 Uhr im Bernabeu-Stadion: Real Madrid spielt gegen Sociedad – genau sechs Minuten lang.

Gespielt wird der Rest von gestern Sonntag – der Match musste in der 88. Minute nach einer Bombendrohung abgebrochen werden. Nun sind noch zwei reguläre Minuten und vier Minuten Nachspielzeit zu absolvieren. Mal sehen, ob Sociedad den 1:1-Zwischenstand über die Zeit bringt!

Hektische Szenen gestern abend im Bernabeu: Die Zuschauer flüchten aus dem Fussballtempel.

An alle Damen: bitte wegschauen!

Dr. Eichenberger am Donnerstag den 9. Dezember 2004


Unser Exklusivbild zeigt den Nigerianer Obafemi Martins, im Solde von Inter Mailand, während einer unzüchtigen Handlung anlässlich des Heimspiels vom vergangenen Dienstag gegen Anderlecht. Würde Martins seiner Passion in Rom, wo kein Schwein zum Fussball geht, nachgehen, wäre dies nicht der Rede wert. Aber im Tempel aller Tempel, im vollen San Siro? Und jetzt im Weblog? Pfui!!