Archiv für die Kategorie ‘La Liga’

0 Tore gegen 10 Mann

Rrr am Dienstag den 1. März 2005

Frust bei Barça: Im Derby gegen Espanyol gabs bloss ein 0:0 – und dies obwohl der Tabellenführer 25 Minuten lang mit einem Mann mehr spielen konnte.

Real Madrid hat damit am Mittwoch die Chance, mit einem Sieg gegen Betis Sevilla den Rückstand auf sechs Punkte zu verkürzen.

Barcelona zehrt noch immer vom Polster des letzten Jahrs. Im Jahr 2005 ist Real erfolgreicher: Die Galaktischen holten in 9 Spielen 21 Punkte, Barcelona bloss 17.

Verlautbarung zu Real

Rrr am Mittwoch den 23. Februar 2005

Ungeduld im Publikum: Was sagt eigentlich Weblog-Autor Rrronaldo zum gestrigen Fussballabend? Auf vielseitiges Drängen trat er heute nachmittag kurz vor die Presse und verlas folgende Verlautbarung:

“Sehr geehrte Damen und Herren

der Sieg meiner Mannschaft über Juventus erfüllt mich mit grosser Genugtuung und Zuversicht für das Rückspiel. Bereits werden Spekulationen über unseren nächsten Gegner angestellt, doch möchte ich darauf hinweisen, dass wir zuerst noch nach Turin reisen müssen.

Weiter stelle ich mit Freude fest, dass meine Prognosen der gestrigen Spiele weitestgehend richtig waren. So feierte Real den angekündigten knappen Heimsieg, und Liverpool hätte genau 3:0 gewonnen, wenn dies der schusselige Pole nicht in der Nachspielzeit vereitelt hätte.

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Tag. Insbesondere drücke ich meinen Freunden vom FC Barcelona die Daumen fürs Spiel gegen Chelsea, und ausserdem hoffe ich, dass der grosse Sportsmann Pavel Nedved in zwei Wochen wieder mit von der Partie ist. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.”

Tor oder nicht Tor?

Rrr am Samstag den 19. Februar 2005

Aus unserer Leserschaft erreicht uns folgende Zuschrift:

baaarceeeloooonnaaaaa!!!!! wir haben euchwieder drei punkte abgenommen, das rennen ist gelaufen mein lieber. die liga gehoert uns!! nur eine frage habe ich noch: wieviel habt ihr diesem schiri bezahlt, dass er diesen bilbao-treffer aberkante??? (M.R., O.)

Lieber Riquelme, nur keine Aufregung! Erstens holen wir die sieben Punkte noch locker auf. Und zweitens ergab eine Nachprüfung Ihres Bildes, dass es sich zweifelsohne um eine billige Fotoshop-Arbeit handelt. Die Szene sah in Wirklichkeit so aus, und das war ganz sicher kein Tor. Herzlich, Ihr Weblog

Doch R+R-Sturm?

Dr. Eichenberger am Dienstag den 15. Februar 2005

Landet Robinho doch bei Real Madrid? Arrigo Sacchi sagt ja.

Arrigo Sacchi, der italienische Entwicklungshelfer, der Real Madrid vor dem Absturz rettete, verkündet in einem Interview mit seinem Leibblatt «Gazzetta dello Sport» Internas aus der Teppichetage der Königlichen. Der «director de futbol», wie Sacchi in Madrid liebevoll genannt wird, plaudert davon, dass es nicht wahr sei, dass Figo und Zidane zu alt seien, dass der Transfer von Gravesen mit dem Präsidenten abgesprochen wurde und: dass der Transfer von Robinho längst getätigt sei: «Robinho gehört uns.» Und dann sagt er noch, Ronaldo sei ein «Phänomen», und wenn es ihm gut gehe, sei er «die Nummer 1 der Welt». Wie es dem Star am Tag nach dem rauschenden «Fest der Liebe» geht, können sich die Leserinnen und Leser dieses Weblogs nur all zu gut vorstellen.

Fussballdirektor: Arrico Sacchi.

„Ich bin nicht unglücklich in Madrid.”

Frau B am Dienstag den 15. Februar 2005

Michael Owen betont, dass er mit seiner Rolle bei Real Madrid nicht unzufrieden sei. Trotzdem wird über seine mögliche Rückkehr nach England im Sommer spekuliert.

Glücklicher Engländer in SpanienIm Spiel gegen Osasuna vom letzten Sonntag schoss er sein elftes Tor für die Weissen. Owen wurde – wie so oft – eingewechselt und erzielte mit der ersten Ballberührung den wichtigen 1:1-Ausgleich. Real Madrid gewann 1:2 und eroberte weitere drei unentbehrliche Punkte im Titelrennen.

„Es war kein grossartiges Tor und es war auch kein grossartiges Spiel. Aber ich bin glücklich über den Treffer, weil er den Sieg einleitete. Am Ende der Saison könnte sich das Resultat als entscheidend herausstellen.“

Der englische Nationalstürmer gab am Wochenende zwar zu, dass es frustrierend sei, hinter Ronaldo und Raúl zweite Wahl zu sein. Trotzdem will er sich in Madrid durchsetzen.

„Ich werde immer sagen, dass ich mehr spielen will, aber das bedeutet nicht, dass ich als Ersatzspieler unglücklich bin“, meinte der Liverpooler.

Luxemburgos Siegeszug

Rrr am Sonntag den 13. Februar 2005

Real Madrids neuer Trainer Wanderley Luxemburgo bricht alle Rekorde: Im siebten Meisterschaftsspiel feierte er seinen siebten Sieg.

Bei Osasuna lagen die Galaktischen lange zurück, ehe der eingewechselte Owen und Helguera das Blatt innert 179 Sekunden wendeten. Nach dem 2:1-Sieg bleibt Real auf den Fersen von Barcelona, das einst 12 Punkte vorauslag – im Moment sind es noch 4. Die Entscheidung fällt wohl beim Direktduell am 9. April – und zwar im Bernabeu.


Zwei Tore in knapp drei Minuten: Owen und Helguera zerlegen Osasuna.

Barça ausser Rand und Band

Rrr am Sonntag den 6. Februar 2005

Real Madrid macht Druck, Barcelona verliert die Nerven: Die spanische Meisterschaft ist wieder offen.

Innert sechs Wochen verspielte Barça den Grossteil seines Vorsprungs auf den Erzrivalen. Das 0:2 gegen Atlético heute abend hat die Lage weiter verschärft. Vom 12-Punkte-Polster sind noch 4 übriggeblieben. Die Galaktischen siegten zugleich gegen Espanyol locker mit 4:0.

Respektvolle Menschen

Dr. Eichenberger am Samstag den 5. Februar 2005

Schlechte Nachrichten für Real Madrid-Fans: Im Gegensatz zu Zidane will Beckham noch lange in Madrid bleiben.

«Ich werde meine Karriere bei Real Madrid beenden», sagte Beckham in einem Interview mit der Sportzeitung Marca. «Ich will als Fussballer noch viel zeigen und beim besten Klub der Welt spielen. Ich möchte hier noch viele Jahre an Bord bleiben.»

Der Engländer widerspricht damit Spekulationen, er könnte auf die britische Insel zurückkehren. Vor allem der FC Chelsea des russischen Öl-Milliardärs Roman Abramowitsch buhlt regelmässig um den früheren Star von Manchester United. Beckham will nun seinen bis 2007 gültigen und mit 6,3 Mio. Euro (netto!) dotierten Vertrag bei den Königlichen vorzeitig bis 2009 verlängern.

Er habe sich sich mit seiner Frau Victoria und den beiden Söhnen Brooklyn und Romeo gut in Madrid eingelebt. «Es gibt zwar noch ein paar Probleme mit den Paparazzi, aber generell sind die Menschen in Spanien sehr respektvoll», sagte Becks. Es sei ihm wichtig, «dass mich die Fans sympathisch finden.»

Neben dem harten Kurs des Trainers Wanderley Luxemburgo hat Beckham derzeit in Madrid nur zwei Probleme: Zum einen lehnte eine Privatklinik sein Angebot in der Höhe von 180’000 Euro ab, seiner Frau für die Geburt des dritten Kindes Ende Februar eine komplette Etage zu reservieren. Zum anderen bekommt er häufig Streit mit seiner privaten Spanisch-Lehrerin, weil er seine Hausaufgaben nicht korrekt erledigt.

Adiós Galácticos …

Frau B am Samstag den 5. Februar 2005

Zinedine Zidane hat gestern in einem Fernseh-Interview (Canal Plus Francia) angekündigt, dass er seine Karriere 2007 beenden werde. Damit verzichtet er auf das Angebot von Real Madrids Präsident Florentino Pérez, bis 2008 weiterzumachen. „Ich habe einen Vertrag bis 2007, den ich erfüllen möchte. Danach ist Schluss”, gab Zidane überzeugend zu Protokoll.

Galaktische

Gemäss der englischen Presse (Independent) hat Luis Figo die englischen Topclubs aufgeschreckt mit seiner Aussage, ihm würde ein Wechsel in die Premier League gefallen. Sein Vertrag mit Real Madrid läuft zwar noch bis zum Ende der nächsten Saison, aber er soll eklärt haben, er würde gerne schon in diesem Sommer wechseln: „Ich werde nicht für einen anderen Club in Spanien spielen. England ist immer ein Traum für mich gewesen. Mir gefällt der Respekt, der den Fussballprofis dort entgegengebracht wird, sowie das Prestige, das mit der Premier League verbunden ist.“

Real nicht zu stoppen

Rrr am Sonntag den 30. Januar 2005

Real Madrid hält Kurs auf den 30. Meistertitel der Vereinsgeschichte: Nach dem 2:1 in Numancia bleiben die Galaktischen Barcelona auf den Fersen.

In Abwesenheit von Ronaldo (Erkrankung in der Familie) trafen David Beckham per Freistoss (unser Funkbild) und Salgado.

Bereits am Vortag hatte sich Barcelona zum Sieg in Sevilla gehoyzert (der Ref verweigerte den Andalusiern drei Penaltys – untenstehende Szene gilt in Spanien als einer der übelsten Fehlentscheide seit vielen Jahren).

In der Tabelle liegt Barça weiter 7 Punkte vor Real, muss aber noch auswärts in Valencia und Madrid antreten.

Demetrio kommt

Rrr am Dienstag den 25. Januar 2005

Der FC Barcelona setzt auf einen Fussball-Rentner aus Italien: Die vom Verletzungspech verfolgten Katalanen verpflichteten Demetrio Albertini.

Der 82-jährige Albertini genoss im Altersheim von Bergamo bereits seinen wohlverdienten Ruhestand, als ihn das Telefon aus Barcelona erreichte. Einer breiteren Öffentlichkeit ist Albertini bekannt als Champions-League-Sieger mit Milan (1947, 49 und 50) und italienischer Meister (1944, 51). In den frühen 60er-Jahren spielte er auch noch bei Atlético Madrid.

Unser Funkbild zeigt Albertini bei der Ankunft heute mittag in Barcelona.

Siegeszug der Galaktischen

Rrr am Sonntag den 23. Januar 2005

Real Madrid bleibt unter Wanderley Luxemburgo auf Erfolgskurs: Das 2:1 gegen Real Mallorca war der vierte Sieg im vierten Meisterschaftsspiel unter dem Brasilianer.

Die Galaktischen bleiben damit Barcelona auf den Fersen. Das Spiel entscheideten Figo mit seinem fantastischen Penalty und Samuel. Am Schluss traf auch noch Solari, der für den starken Ronaldo gekommen war.