Archiv für die Kategorie ‘Wohin man geht’

Traktortourismus

Herr Noz am Mittwoch den 12. Mai 2021

Traktoren und Fussball: A match made in heaven.

Die Fans des niederländischen Zweitligisten De Graafschap (də ˈɣraːfsxɑp) aus dem beschaulichen Doetinchem (‘dʊtɪŋxʏm) haben sich offenkundig an eine legendäre Serie in diesem Fachblog erinnert, denn anlässlich des wichtigen Auswärtsspiels letzte Woche gegen die Ajax-Reserven ist der Mannschaftsbus von rund 150 vorfreudigen Traktoren eskortiert worden. Das Bildmaterial dazu liefert der lokale Twitterakont.

Es hat dann leider nur halbwegs genützt, aber immerhin resultierte in Amsterdam ein 1:1. 

Heute Abend entscheidet sich zuhause gegen Helmond, ob «De Superboeren» direkt in die Eredivisie aufsteigen dürfen oder doch noch in die Bauernbarrage müssen.

Dumm gelaufen (XXVII)

Rrr am Dienstag den 11. Mai 2021

BREAKING NEWS: Machtkampf beim FC Basel beendet – David Degen ist der neue starke Mann

Neu im Runden Leder: Der abgeschlossene Fotoroman.

Heute aus Uruguay.

In den Hauptrollen: Diego Polenta und Santiago Romero von Nacional Montevideo. Santiago Romeros Nase wurde später operativ gerichtet.

Akute Abstiegssorgen

Herr Maldini am Dienstag den 11. Mai 2021

Sie finden den Abstiegskampf in der Super League (das Original) spannend? Das ist Ihr gutes Recht!

Immerhin leiden mit Sion, Vaduz, St. Gallen und dem Spitzenclub aus Zürich noch vier Teams unter akuten Abstiegssorgen. In Tunesien aber ist das Rennen noch ein Birebitzeli enger. Vor dem letzten Spieltag präsentiert sich die Tabelle der Ligue 1 so:

Nicht mehr zu helfen ist JS Kairouan, wobei ein Klassenerhalt eine etwas gar grosse Belohnung wäre für die drei Unentschieden. Für die Vereine auf den Rängen 7-13 hingegen ist noch alles möglich. Schwierig wird es für Bizertin (spielt gegen Ben Guerdane), Métlaoui (es wartet Serienmeister Tunis), Olympique de Béjà (ESS heisst hier der Gegner) und Monastir (muss eine Lösung gegen Soliman finden).

Kairouan wiederum könnte noch Tataouine mit ins Verderben reissen, denn auch der Zweitletzte muss runter ins Championnat de Tunisie de football de deuxième division, wie eine Recherche dieses Mediums ergab.

Persistentes Punktesammeln

Herr Noz am Samstag den 8. Mai 2021

Das Championnat neigt sich seinem ersehnten Ende zu, und die Young Boys sammeln weiterhin fleissig Punkte.

Bild: Keystone

Der Charakter der Begegnung liess sich lange nicht bestimmen. YB bemühte sich, Basel hielt recht aufsässig dagegen. Die von mehrfachen Nickligkeiten geprägte Partie verlief phasenweise animiert, zuweilen fahrig, punktuell gar harzig.

Der Treffer von Fassnacht (71.) war nachgerade sinnbildlich für das bis zu diesem Zeitpunkt Gebotene: Irgendwie landete der Ball hinter Lindner im Tor, aber keiner im Stadion vermochte genau zu erklären wie. Dann aber schien der Knoten gelöst: Gleich im Anschluss erhöhte Martins nach einer sehenswerten Kombination das Skore auf 2:0 (72.). Dieser Spielstand blieb bis zuletzt bestehen.

Ihnen und Ihren Lieben ein schönes Wochenende.

Regionalfussball – Illyrische Impressionen (2)

Briger am Montag den 26. April 2021

Teil 2 unserer Serie über albanische Fussballplätze.

Heute besuchen wir zunächst das Air Albania Stadium (Arena Kombëtare) in Tirana. Das Stadion wurde offiziell mit dem Länderspiel Albanien gegen Frankreich im November 2019 eröffnet. Es fasst 22’000 Plätze und neben Spielen der Nationalmannschaft findet auch das Pokalfinale in diesem Stadion statt. Daneben sollen auch Konzerte stattfinden.

Unser Fotograf gelangte auf abenteurlichen Wegen, via TV-Kabel über das sich noch in Bau befindende Stadion ins Innere. Um dann festzustellen, dass der Haupteingang offen war. Geniessen Sie hier nun einige Impressionen.

Für unseren nächsten Platz reiste unser Reporter 100 km weiter in den Süden nach Fier. Der dortige KF Apolonia ist 2020 wieder in die Kategoria Superiore aufgestiegen. Nach der 0:1-Niederlage gegen Bylis Ballsh am Wochenende liegt Apolonia nun sieben Runden vor Schluss abgeschlagen am Tabellenende (14 Punkte Rückstand auf Rang 7 und 12 Punkte auf Rang 8 (Barrageplatz)). Der zukünftige Zweitligist spielt im Stadiumi Loni Papuçiu, welches 6’000 Plätze fasst.

  • So sieht es im Innern aus.

  • Der Rasen wird beleuchtet

  • Schweizer nach rechts

  • Die Farben könnten besser gewählt werden

  • Es war grad Training

  • Eine Tribüne, fast wie in Naters.

  • Das Wetter ist gut...

  • ...ideal, um danach noch ein bisschen auf dem Hometrainer zu schwitzen.

Frauenfreies Fernsehvergnügen

Val der Ama am Donnerstag den 15. April 2021

Kevin Grossenbacher ist vorsichtig geworden.

Wie Sie wahrscheinlich bemerken, habe ich auf Rat meiner WG-Kollegin einige Stellen geschwärzt. Lia-Cheyenne studiert im elften Semester vergleichende Kommunikationswissenschaften und weiss deshalb, dass autoritäre Regimes nur schlecht mit kritischer Berichterstattung umgehen können. Da ich als Blogger in der Öffentlichkeit stehe, ist es ein steter Spagat zwischen freier Meinungsäusserung und Angst vor Repressionen.

“Die gynophoben, radikalfundamentalisten Zensoren des staatsmanipulierten iranischen Fernsehens haben ihren bevormundeten Zuschauern eine schon fast absonderlich modifizierte Version des Spiels Tottenham vs Manchester Utd. gezeigt.

Die anachronistisch-lächerliche Methodik ist bekannt: Um den Fussballinteressierten die nackten Knie der Linienrichterin Sian Massey-Ellis nicht zumuten zu müssen, sind von den Eiferern um die hundert Spielszenen ausgeblendet worden . SMH. Ein misogynistischer Skandal sondergleichen.. Anstelle der Unparteiischen zeigte man gleichsam desinformationsexzessiv Bilder des Stadions oder der Umgebung. Eine ridiküle Farce.

Aus gut informierten Kanälen im Netz weiss Lia-Cheyenne: Menschrechtsorganisationen werden systematisch schikaniert und haben das Vorgehen des Staatsfernsehens heftig, aber wohl wieder wirkungslos kritisiert und werden nun wohl mit Sanktionen rechnen müssen.

PS. Die Originalversion meines Textes sende ich Ihnen gerne über Threema.

Flinker Friedensflitzer

Rrr am Samstag den 10. April 2021

Heute lernen Sie Olmo García Guerrero kennen.

Herr García demonstriert seit Jahren für den Weltfrieden und gegen den Klimawandel, und zwar nackt. Das tat der 37-Jährige schon auf Friedhöfen und in Kathedralen, auf den Skipisten der Sierra Nevada und an vielen anderen fotogenen Orten. Allein im vergangenen Jahr wurde er deswegen 15-mal festgenommen. Olmo Garcia lebt in Granada, weshalb ihn die spanische Presse “El hombre desnudo de Granada” nennt.

Vielleicht hätte man sich vor dem Europa-League-Viertelfinal gegen Manchester United fragen sollen, wo eigentlich der Nackte von Granada steckt. Nun, er steckte 14 Stunden lang unter einer dieser riesigen Planen, mit denen zurzeit in vielen Stadien leere Sitzreihen überdeckt werden. Morgens um 7 Uhr hatte er den Sicherheitsdienst des Stadions überlistet und es ins Innere des Estadio Nuevo Los Carmenes geschafft, wie spanische Medien berichten.

Abends um 21.05 Uhr hatte er seinen grossen Auftritt. In der sechsten Minute erzwang er einen kurzen Spielunterbruch, um für den Weltfrieden und gegen den Klimawandel zu demonstrieren.

Die Polizei nahm ihn umgehend in Gewahrsam. “Er war nackt und trug nicht einmal eine Maske”, konstatierte die Presse. Mittlerweile ist Olmo García Guerrero wieder auf freiem Fuss, und Sie werden sich ab heute bis zum Ende der Pandemie beim Anblick jeder Abdeckplane fragen, ob sich darunter eventuell der Nackte von Granada versteckt.

Parolen pro Polo

Dr. Rüdisühli am Montag den 15. Februar 2021

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Sehr geehrter Dr. Rüdisühli, gestern hatte es im Cornaredo überall so komische Transparente. Um was für ein Referendum geht es? Wo muss man Nein stimmen? Und was hat Polo Hofer mit dem Ganzen zu tun? UAwg, S. R., O.

Lieber Stefan, es geht nicht um Polo Hofer und auch nicht um Werbung für Poloshirts. Vielmehr haben wir es mit einem Fall von Polit-Propaganda zu tun, wie er in den Schweizer Fussballstadien gelegentlich vorkommt. YB-Fans warben ja auch schon für ein Nein zum Hooligan-Konkordat, und die Zürcher Klubs rührten die Werbetrommel für das ersehnte neue Stadion.

Im vorliegenden Fall geht es um das geplante polysportive Zentrum mit einem neuen Fussballstadion für 10’000 Personen, einer Eventhalle für Sport und Kultur sowie Gebäuden für Verwaltung, Gewerbe und Wohnungen. Das sieht dann so aus:

Gegen das 350-Mio-Projekt wurde vom linken Movimente per il socialismo (MPS) das Referendum ergriffen. Die Gegner befürchten, dass Steuergelder verschleudert werden für ein Projekt, das letztlich vor allem privaten Investoren diene und dem Gemeinwesen wenig bringe. Der FC Lugano hingegen hält das Projekt für überlebenswichtig, denn das alte Cornaredo-Stadion gefährde die Existenz des Vereins in der Super League. Mittelfristig drohe sogar der Lizenzentzug.

Wer die Transparente aufgehängt hat, entzieht sich unser Kenntnis. Es sieht nach einer Fan-Bastelarbeit aus, andererseits handelte es sich um ein Geisterspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Nun denn, dem FC Lugano wirds gefallen haben. ¡Hasta la revolución siempre!, Ihr Dr. Rüdisühli

Bedeutender Pieks

Rrr am Sonntag den 17. Januar 2021

Die VIP-Impfungen gegen Corona kommen voran.

Nach dem Bundesrat liess sich gestern nachmittag mit Herr Rrr ein weiterer Promi impfen. Der langjährige Chefredakteur des Runden Leders liess sich in einem Impfzentrum für Prominente (erste bis fünfte Kategorie) den Wirkstoff von Pfizer/Biontech verabreichen.

“Es ist wichtig, dass wir Führungskräfte als gesellschaftliche Vorbilder mit gutem Beispiel vorangehen”, sagte Herr Rrr anschliessend. “Nun bin ich der Impfluencer des Runden Leders und bereits qualifiziert für die nächste Meisterfeier, die ja wahrscheinlich nur Geimpften zugänglich sein wird.”

Herr Rrr hofft, dass bald genügend Impfstoff für seine Redaktionskollegen und auch für die Leserinnen und Leser dieses Fachforums vorhanden sein wird.

Was macht eigentlich …

Rrr am Samstag den 9. Januar 2021

… Pascal Zuberbühler?

Der frühere Nationaltorwart ist jetzt Werbebotschafter für Darmspiegelungen. “Zubi feels good” lautet das Motto der Kampagne, die der frühere YB-Goalietrainer gestern aus Anlass seines 50. Geburtstags startete.

Durch Stuhlgangproben oder eine Darmspiegelung kann die Wahrscheinlichkeit einer Darmkrebserkrankung um 90 Prozent reduziert werden. “Somit hast Du es in Deinen Händen”, sagte Zuberbühler der Basellandschaftlichen Zeitung.

Zubi will sich nun selber einer Darmspiegelung unterziehen. In der Vorbereitung dazu lässt er sich begleiten und wird regelmässig über seine Eindrücke berichten. “Das Unangenehmste wird vermutliche die Einnahme des Darmreinigers sein”, vermutet Zuberbühler. Wie es denn in Wirklichkeit ist, wird er laufend auf seinem Instagram-Kanal berichten.

Sinnvoller Lagerkoller

Herr Maldini am Montag den 28. Dezember 2020

Die Redaktion des Runden Leders floh über Nacht in den warmen Süden.

“Das hat super geklappt, die Umgehung sämtlicher Quarantäneregeln war überhaupt kein Problem. Dank der Schutzmasken erkannte uns niemand. Item, wie jedes Jahr um diese Jahreszeit befinden wir uns im Wintertrainingslager in der schönen Südtürkei. Der Fokus liegt wie immer auf unserem Blog, aber natürlich nicht nur. Stimmen Qualität und Quantität, was lief im abgelaufenen Jahr gut und was weniger, und wie schlug sich die Konkurrenz? Das sind die Fragen, die uns umtreiben. Um Conversion Rate, Case Study und Management Buyout wollen wir uns dann im nächsten Jahr intensiv kümmern. Gleichzeitig machen wir uns natürlich auch Gedanken zu Pressefreiheit, Menschenrechten und was wir zum Weltfrieden beitragen könnten, das geht hier besonders gut.

Selbstverständlich darf in einer solchen Woche der Spass nicht zu kurz kommen, weshalb wir in den Pausen immer mal wieder das Spiel mit dem Ball zelebrieren. Gerne geben wir Ihnen nachfolgend einen kleinen Einblick.”

Video: twitter.com.

Bälle für alle Fälle

Rrr am Sonntag den 27. Dezember 2020

Zu Weihnachten bekamen Sie einen Fussball geschenkt? Wahrscheinlich stammt er aus Sialkot.

In der nordostpakistanischen Industriestadt werden sieben von zehn Fussbällen dieser Welt produziert. Darunter sind auch alle Bälle, die an Fussball-Weltmeisterschaften und in der Champions League zum Einsatz kommen.

Der durchschnittliche Fabrikarbeiter schafft es, pro Tag drei Bälle zusammenzunähen. Pro Ball kriegt er rund einen Franken. Zu den technischen Aspekten der Fussball-Herstellung hat der “Business Insider” eine spannende Kurz-Dok produziert, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. Film ab!