Archiv für die Kategorie ‘Weisheiten’

Gutes Gegenmittel

Rrr am Dienstag den 10. März 2020

Eine neue Strategie gegen Messi-Freistösse.

Real Sociedad formierte seine Abwehr am Sonntag so: Bloss drei Mann in der Mauer, fünf weitere strategisch im Strafraum platziert. Die zwei verbleibenden Feldspieler postierten sich rechts und links vom Torhüter auf der Torlinie.

“Der Trainerstab hatte die Idee”, berichtete Mittelfeldspieler Mikel Merino. “Und wir sagten uns: Wenn jemand so viele Freistosstore schiesst wie Messi, dann muss man etwas Neues ausprobieren.”

Es hat funktioniert. Film ab:

via Gfycat

Real Sociedad verlor das Spiel 0:1. Durch ein spätes Penaltytor von Lionel Messi.

Schlecht rasiert und ahnungslos

Rrr am Sonntag den 8. März 2020

Fussballexperten äussern sich zum Coronavirus.

Heute: Jürgen Klopp, Trainer des FC Liverpool.

Ebenfalls keine Ahnung haben Carlos Tevez, dessen Tor letzte Nacht den Boca Juniors den Titel bescherte, und Diego Maradona. Die Redaktion des Runden Leders hat lange über das Bild nachgedacht, den Beitragstitel “Corona mit Maradona” aber schliesslich verworfen.

Zeidlers Zorn

Rrr am Montag den 24. Februar 2020

Was sagen eigentlich die beiden Trainer zur 99. Minute in St. Gallen?

Peter Zeidler, Trainer FCSG:

“Unsere Aufgabe ist es nicht, Schiedsrichterleistungen zu kommentieren. Deshalb mach ichs nicht. Ich machs wirklich nicht.

(Weil ich schätze Herrn Bieri, ich kenn ihn gar nicht gut, aber als Mensch mit seiner Ausstrahlung, als guten Schiedsrichter – eine Sache muss man mir in den nächsten Stunden, und bis morgen geb ich uns allen noch Zeit, erklären: Wie irgendein – der ist glaubich auch Schiedsrichter – der Herr Schärer aus Zürich, der hat uns letzte Woche glaubich gepfiffen, aus Zürich da einfach da anruft, oder keine Ahnung wie die das machen, und sagt: Wiederhol den. Okay, kann er machen, aber ich frage mich, aber da müssen wir die Regularien durchschauen: Warum schaut denn Herr Bieri des nicht nochmals an? Diese Frage – und ich lass mich gerne eines besseren belehren, vielleicht weiss ichs auch nicht richtig, aber wenn er das nochmals angeschaut hätte, dann gibt es glaubs keine zwei Entscheidungen. Aber Herr Bieri hat die Situation nicht nochmals angeschaut. Hat sich auf Herrn Schärer verlassen. Des sollt man nicht immer tun im Leben.)

Aber nochmals: Kein Kommentar.”

Gerardo Seoane, Trainer YB:

“Wenn Sie meine Meinung wissen wollen, die ist nicht gut, weil die ist mit gelbschwarzer Brille. Und die kommt sowieso gelbschwarz raus, also von dem her lassen wirs sein.”

(Aus der Pressekonferenz nach dem Spiel)

Spannender Sprachkurs

Rrr am Freitag den 21. Februar 2020

Was heisst “Pass” auf japanisch?

Geben Sies zu, Sie wissen es nicht. Da geht es Ihnen wie Marcelo Benevenuto, der als Innenverteidiger bei Botafogo unter Vertrag steht. Was heisst “Pass” auf japanisch? Marcelo, der Brasilianer, kam einfach nicht drauf.

Wie praktisch, dass sein Verein gerade den legendären japanischen Kicker Keisuke Honda (ex-Milan) angeheuert hatte. Und so kam es, dass sich diese Woche im Kraftraum von Botafogo beiliegender interessanter Dialog entspann.

(Für Menschen hinter der Feuermauer: Auflösung nach dem Klick)

Diesen Beitrag weiterlesen »

Skandinavisches Skorerpotenzial

Herr Winfried am Mittwoch den 19. Februar 2020

Eine neue Studie der UNO enthüllt Wissenswertes über das Potenzial von Fussballern.

Erling Braut Håland, geboren am 21. Juli 2000, ist jetzt also der erste Teenager mit zehn Champions-League-Toren. In Dortmund reibt man sich wahlweise die Hände oder runzelt die Stirn – wenn der junge Mann so weiter skort, dürfte der BVB seinen jungen Blondschopf bald an einen noch zahlungskräftigeren Verein verlieren.

Macht aber nichts. Wie Nachforschungen einer bekannten deutschen Rundfunkanstalt ergeben haben, sollten die Verantwortlichen in Dortmund gar nicht erst zu weit überlegen. Aber sehen Sie selbst!

Bild: Twitter

So ist das also. Entweder baut die Borussia jetzt ein intensives Scouting-System in Oslo, Stavanger, Bergen und Trondheim auf. Oder sie schickt eigene Talente gen Norden. In Norwegen soll die Luft zum Atmen unerreicht gut sein, wie die UN-Studie besagt.

Nur den Erling selbst fragen, warum er so brillant spielt, das geht nicht.

Steter Stress im Stadion

Rrr am Samstag den 1. Februar 2020

Achtung Achtung: Fussballfans leben gefährlich.

Je leidenschaftlicher sie ein Team unterstützen, desto stärker gefährden sie ihr Herz. Das haben Forschende der University of Oxford herausgefunden.

Für ihre Studie untersuchten sie unter anderem den Speichel von 40 brasilianischen Fussballfans – und zwar vor, während und nach der 1:7-Schlappe an der WM 2014 gegen Deutschland.

Im Lauf des Spiels schoss das Hormon Cortisol bei den Probanden exorbitant in die Höhe. Cortisol ist ein körpereigenes Hormon, das bei Stress vermehrt freigesetzt wird.

Ein anhaltend hoher Cortisolspiegel kann die Blutgefässe verengen, den Blutdruck erhöhen und Schaden am bereits geschwächten Herzen anrichten. Besonders gefährdet sind Frauen und Männer, die nicht bloss WM-Spiele gucken, sondern die ganze Saison über für einen bestimmten Verein fiebern. Sie stehen quasi unter Dauerstress.

Immerhin: Studienleiterin Martha Newson verriet der BBC auch, wie sich Stress im Stadion besser bewältigen lässt: Mit sogenannten Coping-Strategien, um die Emotionen zu regulieren. Fans sollen sich gegenseitig umarmen und die Ergebnisse mit Humor nehmen.

Auch die Klubs können helfen: Nach den Spielen sollte das Licht gedämmt und angenehme Musik gespielt werden. Das könne Fans dabei helfen, nach einem Spiel wieder auf ein normales Stressniveau zurückzukehren.

Starke Starts

Rrr am Mittwoch den 29. Januar 2020

Niemand erwacht besser aus dem Winterschlaf als YB.

Das zeigt ein Blick auf die letzten zehn Jahre. Die Young Boys haben acht von zehn Rückrunden-Startspielen gewonnen. Dazu kommen zwei Unentschieden (2015 und 2016). Die letzte Niederlage zum Auftakt in ein neues Jahr gab es Anfang 2010 in Basel.

(Foto: Thomas Hodel)

Den Ehrenplatz in der Rückrundenstartlangzeittabelle belegen Basel und Thun mit je sechs Siegen. Bemerkenswert ist die Serie des FC Thun, der seit 2016 stets das erste Spiel im neuen Jahr gewonnen hat. Diese Serie hat er am Sonntag verlängert.

Nur schwer in die Gänge kommt traditionell der FC Zürich. Seit Februar 2015 wartet der FCZ auf einen siegreichen Start in die zweite Saisonhälfte.

Ausgewertet wurden die 49 Startspiele nach der Winterpause in den letzten zehn Jahren (das 50. fiel wegen Xamax-Konkurs aus). Young Boys (8 Siege), Basel und Thun (je 6), Sion und GC (je 3), Luzern, St. Gallen und FCZ (je 2), Lausanne, Aarau, Xamax, Vaduz, Lugano und Servette (je 1). Dazu kommen 11 Unentschieden.

Die Qual der Wahl

Rrr am Montag den 20. Januar 2020

BREAKING NEWS: Rundesleder-Leser sind Sieger! SFL folgt ihrer Empfehlung und zeichnet Nsame, Seoane und Von Bergen aus

Das Runde Leder bittet Sie um Ihre Mithilfe.

Heute abend werden im Kursaal Bern die SFL Awards 2019 vergeben. In den wichtigsten drei Kategorien ist enormes Fachwissen gefragt. Wir haben der Swiss Football League deshalb versprochen, ihr die schwierige Aufgabe abzunehmen und die Preisträger zu eruieren.

Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe. Bitte wählen Sie in den nachfolgenden Kategorien Ihren Favoriten aus und verraten Sie uns das Resultat in den Kommentaren. Das Resultat werden wir um 19.30 Uhr an die Swiss Football League übermitteln.

Ob sich die SFL an unsere Weisungen hält, können Sie ab 20 Uhr auf Teleclub Zoom überprüfen.

Spieler des Jahres. Raphaël Nuzzolo (Xamax), Jean-Pierre Nsame (BSC Young Boys) oder Jonas Omlin (FC Basel)?

Trainer des Jahres. Marcel Koller (FC Basel), Peter Zeidler (FC St. Gallen) oder Gerardo Seoane (BSC Young Boys)?

Tor des Jahres. Miguel Castroman (FC Thun), Jordi Quintillà (FC St. Gallen) oder Steve von Bergen (BSC Young Boys)?

Zahlen, bitte (Europa-Edition)

Rrr am Sonntag den 29. Dezember 2019

Am Ende eines Jahrzehnts ziehen wir wieder mal eine Zwischenbilanz.

Wer hat wieviele Europacup-Titel geholt?

(Ein Klick aufs Bild intensiviert das Erlebnis)

Historisches Hoch

Rrr am Dienstag den 26. November 2019

Statistik des Tages: YB auf europäischem Höhenflug.

Das letzte Gruppen-Heimspiel gegen Porto ist bereits ausverkauft, somit lässt sich eine Zwischenbilanz ziehen.

Bullet Points für den Smalltalk:

● Erst zum zweiten Mal findet ein Heimspiel in der Europa League im vollen Wankdorf statt (das erste war 2012 gegen Liverpool).
● Die tiefste Zuschauerzahl gabs 2016 gegen Astana (7616 Fans).
● YB spielt 2019 auswärts stets vor mehr Leuten als daheim (40’000 in Porto, 42’000 in Rotterdam, 51’000 in Glasgow).
● Zum Vergleich: Der FC Basel hat daheim einen EL-Zuschauerschnitt von 20.149, Lugano 1578.

Gegentore a gogo

Rrr am Montag den 25. November 2019

YB ist nicht ganz dicht.

Neun Gegentore kassierten die Berner in den letzten drei Meisterschaftsspielen (0:3 Servette, 4:3 St. Gallen, 4:3 Sion). Ein Novum, seit YB im Spätsommer 2005 das neue Wankdorfstadion bezog.

Noch schlimmere Serien gab es in diesem Jahrtausend nur zweimal: Im April 2005 beklagten die Young Boys zehn Gegentreffer in drei Spielen (2:5 Basel, 2:4 Thun, 1:1 Basel), ebenso Ende 2002 (1:2 St. Gallen, 2:4 FCZ, 4:4 Servette).

Die Besserwisser unter Ihnen werden nun einwenden, dass es 2016 sogar einmal elf Gegentore in drei Spielen gab. Richtig, aber zwei Partien davon gehörten zum Europacup (1:3 Gladbach, 7:2 Lausanne, 1:6 Gladbach).

Die Expertinnen und Experten unter Ihnen sehen den Unterschied: In den Serien 2002, 2005 und 2016 gingen jeweils zwei der drei Spiele verloren. 2019 gabs in zwei von drei Fällen einen Sieg.

Interessante Informationen

Herr Maldini am Mittwoch den 20. November 2019

Willkommen zum mittwochnachmittäglichen Leserschaftsservice.

Sie haben es eventuell mitbekommen: Die Schweiz hat sich als Sieger der Gruppe D für die EM 2020 qualifiziert (an dieser Stelle ein freundlicher Gruss nach Irland), die vom 12.6. bis am 12.7.2020 stattfinden wird. Weil das alles furchtbar kompliziert wird im nächsten Jahr, hier einige Informatinen für Sie.

Bild: Twitter.

Wer ist qualifiziert?

Aktuell sind dies nebst der Schweiz: Belgien, Dänemark, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Italien, Kroatien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Spanien, Tschechien, die Türkei, die Ukraine und Wales.

Vier weitere Nationen kommen noch dazu, sie werden Ende März in einem Playoff ermittelt. Um diese vier Plätze werden sich 16 Mannschaften buhlen.

Wann findet die Auslosung statt?

Das spannende Prozedere läuft am 30. November in Bukarest über die Bühne.

Diesen Beitrag weiterlesen »