Archiv für die Kategorie ‘Süper League’

Zahlen, bitte (XXV)

Briger am Montag den 28. Dezember 2020

Die Nationalliga A macht Pause, das Runde Leder nie: Zeit für einen Blick auf einige Zahlen.

Topscorer
Jean-Pierre Nsame und Aldin Turkes teilen sich mit 6 Toren und 2 Vorlagen den ersten Platz in der Scorerliste. Die besten Passgeber sind Louis Schaub und Afimico Pululu mit je 5 Vorlagen.

Magisches Dreieck
Das beste Trio spielt beim FC Basel: Arthur Cabral, Pajtim Kasami und Valentin Stocker kommen auf 15 Treffer, dahinter YB: Nsame, Siebatcheu und Mambimi haben bislang 13 Treffer erzielt, wobei Nsame und Siebatcheu selten zusammen auf dem Platz stehen.

Gamewinner
Die meisten entscheidenden Tore erzielte in dieser Saison Pajtim Kasami, der bereits drei Mal siegbringend traf.

Pechvögel
Eigentore gab es bislang erst zwei: Miroslav Covilo und Jan Bamert sind die Unglücksraben. Profitieren konnte beide Male der FC Luzern.

Zu Hause ist es am Schönsten
Die meisten Heimspieltore haben Pajtim Kasami und Aldin Turkes erzielt, je 4. Am häufigsten auswärts netzten Jean-Pierre Nsame, Arthur Cabral und Anto Grgic ein (je 3 Treffer).

Goldenes Händchen
Die besten Einwechselspieler sind bislang Blaz Kramer, Evann Guessand und Jared Khasa, die bislang je zwei Tore nach Einwechslungen erzielt haben. Am meisten Spieler eingewechselt, die dann ein Tor erzielen konnten hat Fabio Grosso (5). Noch nie gelang dies einem Einwechselspieler von Ludovic Magnin oder Ciriaco Sforza.

Toptransfers
Der beste Torschütze unter den «Neuen» ist Pajtim Kasami mit seinen 6 Treffern, es folgen Dejan Sorgic (5) und Jordan Siebatcheu (4).

Benjamin und Methusalem

Der jüngste eingesetzte Spieler in dieser Saison war bislang Wilfried Gnonto, der bei seinem Einsatz gegen Vaduz 16 Jahre 11 Monate und 19 Tage jung war. Der älteste war Guillaume Hoarau, ebenfalls gegen Vaduz, 36 Jahre 8 Monate und 23 Tage.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Tabelle auf die Schnelle (14)

Rrr am Donnerstag den 24. Dezember 2020

Fertig 2020 – die Rechnung bitte.

Ganz oben. Die Young Boys holen das Triple: Dritte Jahresmeisterschaft in Serie nach 2018 und 2019.

Verfolger. Zeters Hüppi suttert an Ciris Vali vorbei: Der FCSG mit der besten Jahresausbeute seit 20 Jahren. Basel lebt auch noch, riecht aber komisch.

Mittelfeld. Niemand remisiert öfter als der Luganese, der sich gegenüber 2019 nochmals um einen Platz verbessert. Luzern hat sich ein bisschen gefangen, kann aber vom 2018er-Hoch nur träumen. Servette hat sich nach anderthalb Saisons im Oberhaus wieder fest etabliert.

Ferner liefen. … der Spitzenklub FC Zürich sowie der FC Sion, der spätestens nach Ende dieser oder der nächsten Pandemie sein kurzes Tief überwunden haben wird.

Nur ein halbes Super-League-Jahr absolvierten 2020 Thun, Xamax, Lausanne und Vaduz.

So viel für heute – nächsten Dezember sehen wir weiter.

Die Tabelle auf die Schnelle (11)

Rrr am Montag den 14. Dezember 2020

Alarm in Bern: Weihnachten in Gefahr!

Seit 2017 war der Christbaum stets gelbschwarz geschmückt. Auch dieses Jahr? Sicher ist es nicht.

Titelrennen. YB liegt fünf Verlustpunkte vor dem FCB und riskiert am Mittwoch trotzdem die Tabellenführung zu verlieren. Weil da ein Spiel fehlt, das erst nächstes Jahr nachgeholt wird. Doofes Corona, zum Glück kommt die Impfung.

Verfolger. Zürich schlägt Lugano, St. Gallen lässt danken – zurück auf Platz 3! Da suttert Hüppis Zeidler den Muheim wie weiland Zigis Görtler.

Mittelfeld. Servette und Luzern im Aufwärtstrend. Gerade kreuzen sie Lausanne, das in umgekehrter Richtung unterwegs ist.

Abstiegskampf. Grosso bei Sion immer noch im Amt. Muss man sich Sorgen um CC machen?

So viel für heute, nächste Woche sehen wir weiter.

Die Tabelle auf die Schnelle (10)

Rrr am Montag den 7. Dezember 2020

BREAKING NEWS: YB verlängert mit Gerry Seoane bis 2023

Klingelingeling: Das zweite Viertel der Meisterschaft ist eingeläutet.

Nicht für alle, aber für viele, sagt Herr Rrr und studiert fasziniert die Anzahl Niederlagen der einzelnen Mannschaften. Item:

Titelrennen. YB grüsst weiter von der Tabellenspitze. Tschou zäme! Oder tschüss zäme?

Verfolger. Von Lugano war an diesem Wochenende nicht viel zu sehen. Auch St. Gallen suttert weiter im Home Office.

Ferner spielten: Basel, das den Bock endlich umstossen konnte. (Hoffentlich lauert um die Ecke nicht schon der nächste.) Lausanne, das nach Anzahl Spielen souverän vorne liegt, zusammen mit Luzern. Servette, das ehrenvoll verliert wie Trainer Alain Geiger einst mit der Nati.

Abstiegskampf. Wessen Eidechse sich nicht an der Sonne zeigen kann, deren Haut sich niemals gerben wird. (Altusbekisches Sprichwort) Auf Walliserdeutsch bedeutet es dasselbe wie auf Liechtensteinisch: Wenn Du nicht spielen darfst, kannst Du auch keine Punkte gewinnnen.

So viel für heute, nächste Woche sehen wir weiter.

ZWISCHENSTAND RL-TOTO – “Der Bot mit einem Fuss auf dem Podest”
1. Allestipper, 69; 2. Dr_Wu, 68; 3. Ybeler, 67; 4. SwissFootyBot, 66; 23. Herr Maldini, 58; 47. Herr Shearer, Herr der Ama, 49; 71. Herr Briger, 44; 80. Rrr, 39; 85. Herr Winfried, 34; Die Tipps der Runde: Ybeler, georges_b.

Die Tabelle auf die Schnelle (9)

Rrr am Montag den 30. November 2020

Advent, Advent, der Christbaum brennt.

In Basel, Sion und Genf jedenfalls. Anderswo ist die Stimmung besinnlicher.

Titelrennen. YB und Lugano im Gleichschritt, da wächst die Vorfreude aufs Direktduell sechs Tage vor Weihnachten. YB verteilt übrigens schon länger keine Geschenke mehr: Seit dem 11. Juli hat der Meister kein Auswärtstor mehr kassiert.

Die Verfolger. Vorquarantäne, bevor man mit dem Grosi feiert – St. Gallen machts vor. Knecht Rupprecht vom Zürisee könnte Hüppis Zeter aber schon am Mittwoch einen Grittibänz in den Adventskranz suttern. (Gut, das war jetzt vielleicht etwas umständlich ausgedrückt. Nüchtern betrachtet sieht es so aus: Der FCZ kann mit einem Punktgewinn in Genf den FCSG überholen).

Mittelfeld. Der FCB kann nach wie vor aus eigener Kraft Meister werden. Gilt auch für Lausanne und Sion, trotzdem kommt nirgendwo Festfreude auf.

Abstiegskampf. Vaduz und Luzern steigen leicht euphorisiert in den letzten Monat des Jahres, und das liegt nicht am Glühwein. Ein Weihnachtsfest wird es auch bei Servette geben, allerdings ist unklar, ob Alain Geiger dabei sein wird.

So viel für heute, nächste Woche schauen wir weiter.

Die Tabelle auf die Schnelle (8)

Rrr am Montag den 23. November 2020

Ob Kälte oder Hitze, schön ists an der Spitze.

Und auf jeden Fall viel heller als unten im Tabellenkeller. Sie sehen, Herr Rrr kann sein Värsli für den Samichlaus schon auswendig.

Titelrennen. Die Young Boys führen die Rangliste an, aber Obacht! 5 ihrer bisherigen 7 Saisonspiele haben sie zuhause ausgetragen.

Verfolger. Die Tessiner können einfach nicht verlieren, das haben sie mit YB gemeinsam. Lausanne hat auch etwas mit YB gemeinsam: Beide Mannschaften durften diese Saison noch nie einen Penalty schiessen. St. Gallen seit fünf Spielen sieglos, da görtlert Hüppis Zeidler einen Sutter nach dem anderen in den Muheim. Nach Verlustpunkten liegen die Ostschweizer mittlerweile auch hinter Zürich, Lausanne, Basel, Servette und Sion.

Barrage. Ein Auf-/Abstiegsduell zwischen Luzern und Thun, wer träumt nicht davon? Wahrscheinlich die meisten.

Direktabstieg. Der FCL kann den ungeliebten neunten Platz aber noch abgeben – wenn Vaduz im Nachtragsspiel gegen Servette punktet. Vaduz-Thun, das wär mal eine schöne Barrage!

So viel für heute, nächste Woche schauen wir weiter.

Doppelte Termine

Rrr am Donnerstag den 19. November 2020

Hallo Kinder, gebt fein acht: Ich hab Euch Mathe mitgebracht.

“Na, kein Unterricht, weil die vergnügungssüchtige Lehrkraft schon wieder in Quarantäne ist? Kein Grund zur Panik, Onkel Rrr hilft gerne aus. Heute befassen wir uns mit dem Geburtstagsproblem.

So ein Geburtstag hat natürlich mehrere Probleme, zum Beispiel die Geschenke (irgendwelchen Plasticmüll aus China, an dem später Meerestiere ersticken), das Kinder-Cola (macht dick), der Kuchen (gibt Karies) und das Kerzenausblasen (Aerosole!!). Aber es gibt noch ein weiteres, das sogenannte mathematische Geburtstagsproblem.

Wenn sich 23 Personen in einem Raum befinden, wie hoch ist dann die Wahrscheinlichkeit, dass mindestens zwei Personen am gleichen Tag Geburtstag haben? Denkt drüber nach und schätzt eine Prozentzahl zwischen 1 und 100. Okay, habt Ihrs? Dann könnt Ihr jetzt hier draufklicken und feststellen, dass Eure Zahl sehr wahrscheinlich viel zu tief war. Das ist eben das Geburtstagsproblem.

Was, Ihr könnt schon nicht mehr folgen? Tami, ich konnte in Eurem Alter schon die Relativitätstheorie auf Lateinisch aufsagen. Aber egal, studiert halt einfach die schöne Grafik, die ich Euch am Komputer gebastelt habe, und geht dann spielen. Wenn Ihr auf dem Pausenplatz 23 seid, haben zwei vielleicht am selben Tag Geburtstag, und ausserdem verstosst Ihr gegen das Versammlungsverbot. Tschüss und bis zum nächsten Mal!”

Die Tabelle auf die Schnelle (7)

Rrr am Montag den 9. November 2020

Wann war Lugano letztmals Leader der Super League?

Herr Rrr weiss es auswendig – Sie sicher auch. Wir kommen daher direkt zur Tiefenanalyse.

Titelrennen. Zwei YB-Legenden auf dem Leaderthron! Unsere Gratulationen gehen an Maurizio Jacobacci und Alexander Gerndt. Punktgleich sind die Young Boys, die nach sechs Runden erst zwei Gegentore auf dem Konto haben – ihr bester Wert seit Einführung der Super League.

Verfolger. Im Titelgeschäft bleiben einstweilen auch ex-YB-Star Alain Sutter und der frühere Young Boy Benjamin Kololli. Selbst für Chrigu Schneuwly ist weder Hopfen noch Malz verloren.

Und ausserdem. Verrückt, wie eng die Bande zwischen Bern und der Restschweiz sind! Servette-Trainer Alain Geiger hat Jahrgang 1960, damals holte YB den vierten Titel in Serie. Zufall? Wohl kaum. Das sagt sich auch YB-Meisterheld Zuffi senior, wenn er des Sohnes wegens mit dem FC Basel fiebert.

Abstiegskampf. Sion spielt selten bis nie, schade auch für den YB-Heiligen Guillaume Hoarau. Derweil spielt Luzern mit Chrigu Schwegler öfter und punktet seltener. Wer wird schlechtester Schweizer Klub in dieser Saison? Vaduz jedenfalls nicht, das wissen auch Schmied, Obexer und Gajic.

So viel für heute, in zwei Wochen schauen wir weiter.

Die Tabelle auf die Schnelle (6)

Rrr am Montag den 2. November 2020

Die Rangliste nimmt zusehends Konturen an.

Wer jetzt noch Letzter ist, wird es lange bleiben – vermutet Herr Rrr.

Titelrennen. Basel siegt in St. Gallen und bleibt damit im Meisterrennen! Allerdings lässt Leader Servette fast gar nichts anbrennen. Sackstarke Defensive!

Mittelfeld. Titelverteidiger FCZ wird hart bedrängt von YB. Das Berner Team glänzte auch an diesem Wochenende beim 2:1-Heimsieg gegen GC im Wankdorf (RL3 berichtete live).

Abstiegskampf. Neun Spiele, neun Niederlagen, zuletzt ein 0:8 in Zürich – Lugano leidet! Neue Hoffnung gibts in der nächsten Runde, wenn der Vorletzte Luzern ins Tessin reist. Beide bisherigen Saisontore schoss Lugano gegen das Team aus der Innenschweiz (hier zu sehen).

Wie, Sie interessieren sich auch für die Lage der Männerliga? Bittesehr – Sion klar vorne. So viel für heute, in einer Woche schauen wir weiter.

Die Tabelle auf die Schnelle (5)

Rrr am Montag den 26. Oktober 2020

Corona-Puff: Manche haben schon fünf Spiele, andere erst drei oder vier.

Herr Rrr vergleicht also Äpfel mit Birnen. Aber egal, er mag beides.

Meisterrennen. Ein Tor pro Spiel reicht YB zur Tabellenführung. Geistermeister der Effizienz! Wobei, das Titelrennen noch nicht entschieden ist: Lausanne kann in der Rangliste noch zu YB aufschliessen.

Mittelfeld. Trotz Zigi zetert Peidler im Tessin. Hüppi unhappy! Dafür Lugano im Hoch, die Tifosi genossen ihr letztes Spiel im Cornaredo.

Abstiegskampf. Züri lebt! Vaduz auch, riecht aber komisch. Und der Luzerner findet, er gehöre nicht in diese Tabellenregion. Das finden allerdings immer alle Teams.

So viel für heute, in einer Woche schauen wir weiter.

Die Tabelle auf die Schnelle (3)

Rrr am Montag den 19. Oktober 2020

Überraschungen kommen oft unerwartet, sagt Herr Rrr.

Das gilt auch und gerade für die Super League.

Meisterrennen. Der Konkurrenz bleibt die Spucke weg: St. Gallen immer noch ganz oben! Da görtelt der innere Zeidler wie weiland Hüppis Susi.

Erste Verfolger. Doch auch für YB gibt es noch Hoffnung: Wenn die Berner weiterhin jedes Heimspiel gewinnen und auswärts stets Unentschieden spielen, beenden sie die Saison mit 72 Punkten. Das hätte letzte Saison zum Titel gereicht. Das Prinzip gilt natürlich auch für Lausanne.

Mittelfeld. Der FC Basel feierte unter der Woche ausgiebig den Titel des Transfermeisters. Jetzt kommt für ihn eine ruhigere Phase. Servette hat wie Vaduz schon die drei Besten der letzten Saison und damit das Gröbste hinter sich, Sion wie immer vor sich. Luzern kann einfach nicht gewinnen – vielleicht klappt’s nächsten Sonntag?

Abstiegskampf. Die Tabelle ist irreführend. Hätte der FCZ gestern gespielt, würde er vielleicht gewonnen haben und läge dann schon kurz vor den Europacup-Plätzen.

So viel für heute, in einer Woche schauen wir weiter.

Immer am Montag:
ZWISCHENSTAND RL-TOTO

1. dres, 35; 2. gavagai, 34; 3. Dr_Wu, Tippsieger, 33; 17. SwissFootyBot, 27; 40. Herr der Ama, 23; 52. Herr Rrr, 21; 53. Herr Maldini, 21; 58. Herr Briger, 20; 76. Herr Shearer, 17; 96. Herr Winfried, 7;  TipperIn der Runde: gavgai, Herr Rrr.

Die Tabelle auf die Schnelle (2)

Rrr am Montag den 5. Oktober 2020

Die Spreu trennt sich vom Weizen, sagt Herr Rrr.

Und der muss es wissen, sein Grossvater war Landwirt.

Meisterrennen. Punktemaximum für Grüewiss. Und fast genau so wichtig: Die Null steht hinten beim FCSG – auch ohne Captain Hefti! Das wird Hüppis Zeidler suttern.

Verfolger. Lausanne wie einst Kaiserslautern? Denken Sie darüber nach. Dahinter die Young Boys, über die Vaduz-Trainer Frick gestern sagte: “YB war mit Abstand die beste Mannschaft, gegen die wir bisher spielten.” (Die anderen beiden waren St. Gallen und Basel.)

Ferner spielten: Lugano sollte Penaltyschiessen üben, aber nicht die Stürmer, sondern der Goalie. Basel nähert sich seinem natürlichen Lebensraum, den Plätzen 2 und 3. Aufkommende Unruhe in Sion und Luzern, aber die Trainer erreichen ihre Mannschaften noch (wahrscheinlich).

Abstieg. Auf Platz 10 täuscht sich die Tabelle, denn der FCZ ist ein Spitzenklub.

So viel für heute, in einer Woche schauen wir weiter.