Archiv für die Kategorie ‘Style’

Diego à gogo

Rrr am Mittwoch den 26. Januar 2022

Filmkultur aktuell mit Herr Rrr.

“Warum immer nur Fussballspiele gucken?” fragte sich Herr Rrr neulich, als gerade kein Fussballspiel am TV gezeigt wurde. “Es gibt doch so viel mehr Interessantes auf der Welt.”

Und so stiess er auf dem Streamingportal Prime Video auf die zehnteilige Serie “Maradona – Sueño bendito”, die mit etwas technischem Geschick auch auf deutsch mit deutschen Untertiteln empfangen werden kann. “Mich hat spontan die Kurzbeschreibung angesprochen”, berichtet Herr Rrr:

Die Serie selber – nun, was soll man sagen? Wenn man das Leben von Diego Armando Maradona wieder einmal Revue passieren lassen will, ist das Ganze durchaus akzeptabel. Manche Szenen sind richtig gut, zum Beispiel aus den Zeiten der argentinischen Militärdiktatur. Andere grottenschlecht. Das eingespielte historische Material dann wieder hervorragend. Manche Schauspieler schon fast ok, andere ganz und gar nicht. Es ist schwierig. Schauen Sie sich den Trailer an und entscheiden Sie selber.

“Ich habs zur Sicherheit mal durchgeschaut”, sagt Herr und fasst zusammen: “Für meinen Geschmack hat es insgesamt zu wenig Gewalt, Nacktheit, sexuellen Inhalt, Rauchen, Alkoholkonsum, Drogenkonsum und Schimpfwörter.”

Stilvolles Stück Stoff

Herr Maldini am Dienstag den 18. Januar 2022

Es gibt da etwas, das Sie haben müssen sollten.

Die Geschichte geht so: Der sehr löbliche Verein “Gemeinsam Gegen Rassismus” ist gerade daran, Geburtstag zu haben. Und zwar feiert er zarte 25 Lenze. Sie erinnern sich: “Gemeinsam Gegen Rassismus” war in der Saison 1995/96 als Trikotsponsor massgeblich daran beteiligt, dass die berühmten Berner Young Boys nicht in der Versenkung verschwanden. Das ist lange her, das Jubiläum feiern die Frau- und Herrschaften jetzt unter anderem mit der Auferstehung des Trikots von damals (und dieser schönen Dokumentation).

Das Resultat der Kooperation “BSC Young Boys x Copa” lässt sich sehen, Herr Maldini konnte das Produkt bereits exklusiv vorabtesten: “Der Stoff ist hochwertig und hat stattliches Gewicht. Das kurzärmelige Oberteil kommt in einem satten Gelbton und fein gemustert daher, auf der breiten Brust prangt auffällig der deutliche Slogan, daneben ein YB-Logo aus turbulenteren Zeiten. Es ist eher klein geschnitten, sie werden vermutlich eine Grösse grösser als gewohnt benötigen, fühlen sich auf der Brust dennoch schön satt, bleiben dafür unten luftig und beweglich. Das Tricot wurde ausführlichen Tests unterzogen und überzeugte sowohl im Alltag als auch in Ernstkämpfen – und besser haben sie noch nie geschlafen als wenn von diesem edlen Stoff umschlungen. Wir vergeben 1898 Punkte.”

Erwerben Sie das Jubiläums-Trikot an den kommenden beiden Mittwochen (19. und 26.1.) zwischen 17.30 und 19.30 im Halbzeit-Lokal für 75 Franken (Mitglieder:innen: 70.-). Es hat 500 Stück.

Kompromisslose Kopfbedeckung

Herr Maldini am Dienstag den 14. Dezember 2021

Guillaume Hoarau geht seiner Arbeit zwar im Exil nach – sein Haupt aber schmückt er mit Ware aus der Hauptstadt.

Bildquelle: federpelz.ch.

Und zwar mit einer formschönen Mütze von Frau Federpelz. Jüngst trug Hoarau das Käppi zum Beispiel an seinem Konzert im Bierhübeli, dem Sie alle beiwohnten.

Die Hoarau-Mütze scheint aus Wolle gestrickt zu sein, und zwar mit dem Muster “zwei Maschen rechts, zwei Maschen links”, wie eine kurze Beurteilung auf der Redaktion ergab. Herr Rrr empfiehlt eine Rundstricknadel 112 M, “mit dieser kommen Sie zum besten Ergebnis”. Herr Shearer haderte mit dem Maschenabschluss, Herr der Ama entschied sich leider für den falschen Umfang und tat sich etwas schwer mit der Anzahl Runden. Der Rest der Redaktion kann leider nicht mehr lismen, wobei Herr Noz nicht auffindbar war.

Falls Sie die Mütze Modell Hoarau zu Weihnachten brauchen, sie aber nicht selber anfertigen möchten, können Sie dieses im BAZAAR58 an der Gerechtigkeitsgasse 58 bequem käuflich erwerben.

Beständige Brentforder

Val der Ama am Donnerstag den 25. November 2021

Kein Geld? Werden Sie Fan des Brentford FC.

Sie kennen das: Da ist man Fan eines Clubs und will dabei alles richtig machen und muss deshalb jede Saison ein neues Trikot mit noch scheusslicheren Sponsorenlogos drauf kaufen und was das dann wieder kostet! Unser Tipp: Setzen Sie auf Konstanz und konvertieren Sie zum Brentford FC, weil der tut was gegen Plastikmüll und wird auch in der nächsten Saison so auflaufen, wie er es diese Spielzeit bereits tut.

“Wir glauben daran, dass der Fussball für unsere Fans erschwinglich sein muss, und sind uns der Notwendigkeit bewusst, dass der Fussball stärker auf Nachhaltigkeit ausgerichtet werden muss. Als wir diese Idee diskutierten, stand jeder im Verein voll dahinter”, begründet Geschäftsführer Jon Varney.

Der Beitragschreibende findet das definitiv eine gute Idee, der feine Herr Maldini aber eher nicht, weil der sammelt so Kunstfaserfetzen von überall her. Gut aber wiederum für ihn: Das Trikot da oben auf dem Bild kostet gerade mal 49 englische Pfund,

Körpernaher Kunstdarm

Herr Shearer am Donnerstag den 22. Juli 2021

Der gläserne Fussballer ist endlich da!

Den Bedale AFC haben wir Ihnen ja schon vor Jahren vorgestellt – den Verein mit den besonderen Trikots. Sein Sponsor, ein Hersteller von allerlei Fleisch- und Charcuteriewaren, weiss sich auf den Leibchen immer wieder gekonnt in Szenze zu setzen. Soviel Fleisch wie in der neuen Saison gab es aber noch nie, und dafür musste noch nicht einmal ein Tier sterben!

Der Bedale AFC läuft drum neu in durchsichtigen Trikots auf, wenn auch weiterhin in den Untiefen des englischen Liga-Systems. Die Auffälligkeit soll aber auch der guten Sache dienen, denn Andrew Keeble, dem Gründer von Würstchenhersteller HECK, liegt die Prävention von Prostatakrebs sehr am Herzen, nachdem sein Vater daran gestorben ist. Auch seinem Sohn wurde die Diagnose in jungen Jahren gestellt, dank früher Erkennung und Behandlung zum Glück ohne Folgen. Deswegen auch wurde der Schriftzug von HECK auf CHECK geändert.

Das tolle Triko können Sie jetzt gleich beim Bedale AFC bestellen und erst noch etwas Gutes tun, denn 25% des Kaufpreises fliessen an eine wohltätige Organisation, die sich für die Bekämpfung von Prostatakrebs einsetzt.

Heimliche Hommage

Herr Shearer am Donnerstag den 15. Juli 2021

Versteckte Botschaften – nicht nur auf rückwärts abgespielten Schallplatten!

93:20 ist für Anhänger des katarischen Premier League-Klubs Manchester City das, was dem YB-Fan 88:27 ist. Sie erinnern sich: am 13. Mai 2012 spielten die Skyblues daheim gegen die Queens Park Rangers. Ein Sieg war nötig, um die Meisterschaft klar zu machen. Nach 90 Minuten stand es immer noch 2:2, die Konkurrenten um den Titel – ausgerechnet die Stadtrivalen von United – hatten bereits fertig und pflichtgemäss auswärts in Sunderland mit 1:0 gewonnen. In Minute 93:20 dann das erlösende Goal, City war nach langen, langen Jahren endlich wieder einmal Meister in der obersten englischen Spielklasse. Jetzt wurde diese historische Zeitmarke als Muster im Stil einer digitalen Zeitanzeige in das neue Trikot eingewoben oder wie man dem textiltechnisch auch immer korrekt sagt.

Den Kunstfaserfetzen kriegen Sie bei Bedarf gegen viel Geld auf den üblichen Kanälen im Fachhandel und Internet. Sie können auch direkt bei City bestellen, wo Ihnen im Promotext zu diesem Produkt allerdings verschwiegen wird, wer denn damals den Ball zum titelbringenden Tor ins Netz beförderte. Aber dafür sind wir ja da: Es war Sergio Agüero. Ja, genau der Agüero, dessen Vertrag nach Ablauf der vergangenen Saison nicht verlängert wurde. Die Fussballwelt und ihre Helden – es ist kompliziert.

Nur noch einmal schlafen

Rrr am Montag den 28. Juni 2021

(Werbespot des südafrikanischen TV-Senders MTN für die WM 2010)

Plattentellerduelle (5)

Herr Noz am Samstag den 26. Juni 2021

Buongiorno und servus. Eine neue Folge der beliebten «Plattentellerduelle» erwartet Ihre Ohren. Heute: Italien (bel paese!) gegen Österreich (Land der Berge!).

Der italienische Titel stammt aus dem Jahr 1982. Unschwer erkennen Sie ein dadaistisches (und offenkundig aus anderer Quelle entwendetes) Element. Wenn Sie gut hinhören, erkennen Sie die Spielernamen der goldenen 1982er-Weltmeiser-Mannschaft. Angeblich waren das allesamt Figli di Bearzot. Wir wollen aber nicht grübeln.

 

Leichtes Spiel für Italien, könnte man nun mutmassen, doch Vorsicht! Österreich schickt den DJ DSL ins Rennen mit seinem 1998er-Stück «Anton Polster, Du bist leiwand!» Leiwand ist er nun ganz sicherlich, der brillant unbescheidene Toni, aber kann er es ganz alleine aufnehmen mit ganz Italien?

 

Es bleibt spannend.

(Auch diese wunderbar wunderlichen Audiofiles verdanken wir 45football.com)

Plattentellerduelle (2)

Herr Noz am Dienstag den 15. Juni 2021

Willkommen zur bereits zweiten Folge der beliebten Serie «Plattentellerduelle». Heute trifft Ungarn auf Portugal.

Die ungarische Delegation schickt das gewöhnungsbedürftige, aber durchaus gefällige Stück «Hajrá» aus dem Jahr 1982 ins Rennen. Das von den beiden ehemaligen Nationalspielern András Töröcsik und Tibor Nyilasi recht freihändig interpretierte Lied klingt wie das uneheliche Kind von My Sharona und Prins Póló. Aber überzeugen Sie sich selbst.

 

Aus Portugal erreichen uns derweil ungewohnt fröhliche Töne. Nichts mit tristeza und melancholischem Fado, nein, in dem eingängigen Stück «Selecção de todos nós» (Tozé Brito, 1984) wird ein gerüttelt Mass an Zuversicht verströmt. Wir können es alle spüren: Dieses Team will das Turnier erneut gewinnen.

 

Nun denn. Möge das Duell ein Ergebnis zeitigen.

(Songmaterial via 45football.com)

Schillernder Schiri

Rrr am Montag den 31. Mai 2021

Das historische Bild zum Wochenstart.

1970er-Jahre, Rotterdam: Der holländische Top-Referee Frans Derks in seinem einteiligen Schiedsrichter-Dress.

Derks war eine schillernde Figur; er präsentierte sich gerne in eng geschnittenen Outfits und erschien auf dem Platz stets mit sorgfältig geföhnter Haarpracht und goldenem Anhänger an der halb entblössten Brust.

Zugleich war Derks ein renommierter FIFA-Schiedsrichter, den die Spieler schätzten, weil er viel laufen liess. Nach dem Abpfiff ging er gemäss Medienberichten normalerweise nicht nach Hause, sondern erst einmal irgendwohin, wo man sich vergnügen konnte. Derks war aber auch ein schwerreicher Geschäftsmann, ein notorischer Deutschland-Hasser und ein Freizeitsänger, der mehrere Fussballsongs veröffentlichte (unvergessen natürlich De Gele Kaart von 1973).

Im September 2020 starb er mit 89 Jahren, wie wikipedia.nl vermerkt. “Derks und seine Frau Leen hatten keine Kinder, aber sie hatten eine grosse Tierweide”.

Wanderlust mit Weitsicht

Herr Winfried am Mittwoch den 26. Mai 2021

Vorbereitung auf die Barrage: Heute mit Sandro Theler.

Sions Trainer Marco Walker tat, was er tun musste: Seine Spieler hatten über Pfingsten frei. “Den Kopf ordentlich lüften” sollten sie, nach dem berauschenden 4:0 gegen Basel. Wie lässt sich das im beschaulichen Bergkanton Wallis besser tun, als – genau – mit Bergluft?

Aussenverteidiger Sandro Theler (“die Schwalbe”) hat die Gelegenheit beim Schopf gepackt und im Saastal einige Höhenmeter zu Fuss zurückgelegt. Das würde er natürlich nie ohne sein Fernglas tun – wer kennt’s nicht?

Bild via Instagram

Strittige Shoppingtour

Val der Ama am Freitag den 14. Mai 2021

Cristiano Ronaldo hat einen Ferrari Monza. Und Ärger mit den Kollegen.

Was ich an Ferrari besonders schätze: Wenn man zum Beispiel knapp 1.5 Millionen Franken für den neuen Ferrari Monza hinblättert, ist eine Übergabe vor Ort und dazu eine Werksbesichtigung gerne inklusive. Nur selbstverständlich wollte sich so ein Happening auch der Cristiano Ronaldo nicht entgehen lassen. Sie sehen ihn hier recht zufrieden rumstehen und wie man weiss, war auch sein Chef Andrea Agnelli mit dabei.

Jetzt tun aber die Teamkollegen schwierig, weil die Übergabe, die fand am Montag statt, einen Tag nach dem 0:3 gegen ausgerechnet AC Milan. Alle anderen mussten zum Training, Ronaldo fuhr zum Shopping. Schon wieder Extrawurst, heisst es.

Trainer Pirlo wird die Geschichte nun auch um die Ohren gehauen, schliesslich liess er sich vor ein paar Monaten mal so zitieren: “Ich behandle ihn, wie ich alle anderen Spieler behandle.” Sehr wahrscheinlich haben die schmollenden Kollegen halt einfach noch nie einen Ferrari Monza gekauft.