Archiv für die Kategorie ‘Schalungstafeln’

Last Minute

Val der Ama am Dienstag den 7. September 2010

David Nugent hat keine Ahnung von Mobiltelefonie

Vor 3 Jahren sorgte das Bild rechts für Belustigung und zwar so: Nugent wollte einer neu akquirierten Freundin mit Bild vom Blog von der FrauBeinem selbst gemachten Handyföteli eine Freude machen, und die machte dann ihrerseits mit dem umgehenden  Weiterversand des Bildes ihren Freundinnen eine Freude. Das freute dann auch die Presse (FrauB berichtete).

Was Herr Nugent wahrscheinlich nicht weiss: die meisten Mobiltelefone haben nicht nur Kameras, sondern auch ganz brauchbare Telefonierapplikationen. Warum das hier erwähnt wird? Blackpool Manager Ian Holloway hätte drum den Spieler gerne von Portsmouth übernommen und eigentlich schien alles klar und erledigt. Eine kleine Unterschrift noch, schnell bevor das Transferfenster sich wieder schliesst. Doch Herr Nugent war nicht erreichbar, no deal.

Holloway dazu: “Wir hatten noch 20 Minuten, um eine Unterschrift von Nugent zu besorgen, aber niemand konnte ihn finden. So ist er uns halt durch die Maschen gegangen, aber das passiert halt.”

Reise zum Rebberg

Val der Ama am Sonntag den 29. August 2010

Tagesprogramm der heutigen RLLR: Bern ab um 09.07 Uhr, 10.30 in Salgesch. Apéro, dann 2.5 Std. Wanderung nach Siders dem Rebweg entlang.  Zmittag aus dem Rucksack, anschl. Sitten vs. YB.

Schöner Schal auf saurem Wein

Und voilà:  “Eine wunderbare Zugreise, nettestmögliche Begleitung, apartes Apéro und schmackhafte Leckereien aus dem Rucksack,” meldete ein enthusiastischer Herr Natischer grad kurz vor dem Spiel.

Mittlerweile ist seine und die Stimmung des ehem. lustigen Reisegrüpplis vielleicht eventuell ein wenig getrübt ziemlich angepisst, weil nach einem erneut sackschwachen Spiel und ohne grosse Gegenwehr verlieren die Berner Young Boys mit 0:2. YB zeigt heute ganz deutlich: ein Spiel ohne Torchancen ausgeglichen zu gestalten ist recht schwierig und wenn dann noch ein geschenkter Penalty kläglich verschossen wird und der Gegner zudem zwei Tore macht, dann reichts unmöglich zum Sieg.

Ganz klar kein Tor!

Natischer am Freitag den 27. August 2010

Kein-TorAus unserer brandneuen Serie “Das Verkaufsgespräch beim Ticketverkäufer hätt ich doch auf englisch führen sollen” präsentieren wir Ihnen heute ein belgisches Schmankerl.

Im Sektor A6 des Jules-Otten-Stadion in Gent sind Tore nicht so wichtig.

Denn schon demnächst soll die alte Hütte – in der übrigens an den Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen einige Fussballspiele ausgetragen wurden – zu Gunsten des Neubaus Artevelde-Stadion ersetzt werden.

Soll, denn die Investoren sind sich nämlich grad nicht mehr so einig.

Das kommt mir spanisch vor :-)

Lars: L am Freitag den 16. Juli 2010

WM-Fan Heinz bleibt uns weiterhin erhalten.

Heinz_spa1«Liebe Freunde, wisst ihr noch, was heute vor genau einem Monat passiert ist? Röfe hats mir gesagt, und es stimmt!! Nämlich: Vor einem Monat hat die Schweiz gegen Spanien gewonnen, das grande Spania! Ich bin immer noch stolz, wenn ich an das Tor von Kufo denke.

Und moderiert hat ja damals mein Lieblingsmoderator Sascha Ruefer. Jetzt gibts also ein Song, in der Schopf-Bar läuft er schon auf Hifi-Rotation!!!! Und der Beat ist aber sicher hammergeil. Und Sascha auch. Meine Meinung!

Da unten könnt ihr den Song hören, aber passt auf, dass nicht gleich das ganze Büro mittanzt..! ;-)) Also de, bis bald und Hopp Contador! Euer Hene.»

Diesen Beitrag weiterlesen »

Traktorenduell (6)

Herr Noz am Dienstag den 22. Juni 2010

Willkommen zur sechsten Folge unserer epochalen Serie über die Traktoren der WM-Teilnehmer.

Heute lassen wir einen irischen auf einen südafrikanischen Traktor los. Öh? Warum jetzt Irland?, werden Sie einwenden. Massey-Ferguson ist doch eine nordamerikanische Firma! Und damit haben Sie natürlich recht. Henry George Ferguson indes, Erfinder der Dreipunkthydraulik und Gründer der legendären Ferguson-Motorenwerke, war Ire. Der erste Ire übrigens, der ein eigenes Flugzeug pilotierte. Und auch sonst ein ziemlicher Tausendsassa.

FRA-RSA

Wie auch immer: der hier abgebildete Ferguson TO35 von 1955 ist ein solider und robuster Traktor, der zwar nicht mit überragenden technischen Werten beeindrucken kann, der aber über die volle Erntezeit seine Leistung bringt. Der südafrikanische Herausforderer, der Dezzi H90T, hat 4 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgänge und eine revolutionäre Aussenplanetenachse. Da schnalzt der Kenner mit der Zunge.

Agroexperte Dr. Noz sagt: «Der südafrikanische Traktor mag kantig und hölzern wirken, aber er ist technisch ausgereift und belastbar. In der direkten Begegnung hat er Vorteile, wenn er mit dem Gelände vertraut ist. Das irische Modell ist grundsolide und integer. Probleme mit der Steuerung und dem Antrieb sind nicht überliefert. Alle Ventile und Zylinder arbeiten stets auf ein gemeinsames Ziel hin.»

Traktorenduell (3)

Herr Noz am Mittwoch den 16. Juni 2010

Auch heute kommt es zu einem Traktorenduell – dem dritten in unserer bereits sehr beliebten Reihe.

ESP-SUI

Die heutige Begegnung lautet Spanien vs. Schweiz – beide Länder haben ihren farblich schönsten Traktor hervorgeholt und säuberlich herausgeputzt. Die iberische Rattermaschine Ebro 470 verfügt über 67 Pferdestärken, 6 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgänge sowie einen schicken seitlichen Kaminauspuff. Das Schweizer Produkt ist in allen Punkten unterlegen: seine 55 PS reichen knapp den Hügel rauf, und die Gänge (4+1) sind Zwischenkriegsstandard. Kein Zufall, denn der Bührer DD4 wurde für die Schweizer Armee gebaut. Das wiederum erklärt allenfalls die Tauchschmierung, darf aber keine Entschuldigung sein.

Experte Dr. agr. Noz erklärt: «Der iberische Traktor liegt im direkten Vergleich zwar in allen Punkten vorne, zum Verhängnis werden könnte ihm indes der fahrige Unterhalt. Wenn der Ebro nämlich erst einmal in seine Einzelteile zerfällt, schlägt die Stunde des technisch zweitklassigen, aber solid gewarteten Bührer.»

Erfahrener Ersatz

Svon Hetz am Montag den 19. April 2010

Im Letzigrund ist seit kurzem eine Stelle frei. Das Runde Leder hat soeben aus vertrauenswürdiger Quelle erfahren, wer der neue starke Mann sein soll.

Egli drilltKein geringerer als Andy Egli, kopfballstarker ehemaliger Schweizer Internationaler, profunder Kenner sämtlicher Sportgazetten, Championsleague-Analysegott und aber auch vielfacher Vater, soll in der preisgekrönten Sportstätte neu das Szepter schwingen.

Egli ist als Schleifer bekannt, als einer der drillen kann. Jetzt wird ihm offenbar zugetraut, der Baumeister des neuen Erfolgs zu werden. Inwiefern es ihm auch gelingen wird, wichtige neue Verträge zu schmieden, wird sich jedoch erst noch weisen. Skeptiker werfen auch schon ein, dass eine solide Stütze allein angesichts der vielen Baustellen nicht ausreichen wird. Zu tief sei der Riss an der Badenerstrasse. Es bleibt der ganzen Stadt Zürich aber zu wünschen, dass er endlich wieder ins Lot bringen kann, was schon vor einiger Zeit aus den Fugen geraten ist.

Eindelijk!

Frans am Mittwoch den 14. April 2010

BREAKING NEWS: Einzelrichter bestätigt 3 Sperren gegen Dudar – Xamax feuert Schürmann

Endlich: 5 Monate nach einer unheimlichen Begegnung mit einem Eisenfuss darf Robin van Persie heute sein Comeback geben.  Arsenal liegt (bei einem Spiel weniger) 6 Punkte hinter Leader Chelsea. Werden Meisterträume wahr?

58913244Van Persies Knöchel hatte in einem “Freundschafts”-Spiel gegen Italien dem von Juve-Verteidiger Giorgio Chiellini durchgeführten Belastungstest suboptimal standgehalten.

Beim heutigen Meisterschaftsspiel gegen Tottenham darf der Holländer immerhin auf der Arsenal-Ersatzbank Platz nehmen. Für Arsenal-Trainer Arène Wenger sind schon dies gute News:

“Er ist unglaublich wichtig für den Club. Frei Van Persie gibt dem Team Vertrauen, kann Tore schiessen, den letzten Pass und stehende Bälle grossartig spielen. Ich bin überzeugt, dass ein fitter Van Persie in einem Atemzug  mit Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Wayne Rooney genannt würde.”

Der RL-Grossratswahlhelfer

Natischer am Donnerstag den 11. März 2010

Die GFL (Liste 5) setzt sich ein für nachhaltige Lösungen. In vielen Beziehungen.

Für nachhaltige Lösungen

Für nachhaltige Lösungen

Diesen Beitrag weiterlesen »

Für Werbung zahlen?

Natischer am Donnerstag den 4. Februar 2010

BezahlfernsehenKunden des Pay-TV-Anbieters Sky dürfen sich auf mehr Werbespots freuen: Die weit unter den Erwartungen liegenden stagnierenden Abonnentenzahlen sollen zum Teil mit Werbeeinnahmen ausgeglichen werden.

Sky plane mittelfristig, den Anteil der Werbeerlöse am Gesamtumsatz von aktuell fünf auf zehn Prozent zu verdoppeln. Als Vorbild diene dabei der ebenfalls von Murdochs News Corporation kontrollierte britische Pay-TV-Sender BSkyB.

Ausgestrahlt werden sollen die Spots zwischen den einzelnen Sendungen. Neue Werbeflächen soll es zudem auch im Internet geben. Die Netz-Präsenz soll in Richtung eines eigenen Entertainmentportals mit zusätzlichen Bewegtbildern ausgebaut werden, meldet uns das deusche Handelsblatt.

Das Runde Leder empfiehlt allen LederInnen, subito Pay-TV zu abonnieren. Damit auch Sie für viel Geld Werbung sehen können, die jeweils kurz vom Programm unterbrochen wird.

Tricksen wie Thierry …

Rrr am Freitag den 20. November 2009

… das kann jeder. Klicken Sie einfach aufs Bild.

thierry

Kaisers Stift

Natischer am Donnerstag den 22. Oktober 2009

Haben Sie gerade geerbt oder möchten Sie nur der Jahreszeit wegen wohltätig sein, wissen aber nicht, wohin mit dem Geld? Das Runde Leder weiss wie immer Rat.

FBS-LogoDer frühere deusche Weltklasse-Fussballspieler Franz Beckenbauer – die älteren Leser erinnern sich vielleicht noch an ihn – ist dankbar dafür, dass ihn sein Los auf die Sonnenseite des Lebens geführt hat.

Für dieses Glück wollte er nach seinem Abschied als aktiver Sportler etwas zurückgeben. An Menschen, mit denen das Schicksal nicht so grosszügig umgegangen ist, an körperlich und geistig behinderte Personen, an solche, die unverschuldet in Not geraten sind. Deshalb hat er 1982 die Franz-Beckenbauer-Stiftung mit einem Kapital von 1 Million DM ausgestattet und inzwischen viele Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Sport und Medien für die Idee gewinnen können.

Und das, liebe LederInnen, war nicht etwa Satire – das ist der offizielle Text auf deren Website. Einfach goldig!