Archiv für die Kategorie ‘Rote Karte’

Liebesgrüsse aus Neuenburg

Herr Shearer am Freitag den 23. Dezember 2011

Soeben erreichen uns noch diese Festtagswünsche, die wir gerne mit Ihnen teilen.

Jeder Happen zählt

Herr Shearer am Dienstag den 13. Dezember 2011

Gar nicht barmherzig: Goalie beisst Stürmer!

Was macht ein hungriger Torwart, wenn ihn der Appetit noch während des Spiels ereilt? Kurz mal an den Wurststand rüber geht schlecht. Wer dann nicht ins Gras beissen will, schnappt nach dem nächstbesten Stürmer.

Wenn Sie uns nicht glauben wollen, das solches geschieht, dann schauen Sie sich das Video an. Es entstand bei einem Turnier in Argentinien und zeigt Gabriel Orozco von Recreativo Estrella, wie er sich in Nicolas Cardinal von DM Kart verbeisst. Nachdem der Schiedsrichter die Bisswunde von Cardinal gesehen hatte, schickte er Orozco unter die Dusche und das Opfer der Attacke ins Spital.

Wohin Mann haut

Val der Ama am Donnerstag den 27. Oktober 2011

LIVE: Xamax – Young Boys 0:0
(37. Wüthrich verschiesst geschenkten Penalty)

Ghenadie Sidenco ist ein harter Kerl.

Und das weil: In Minute 55 der Partie zwischen Sfintul Gheorge und Iskra-Stal sind sich Julian Bursuc und ein Kollege uneinig mit dem Linienrichter. Der eilig herbeieilende Schiedsrichter will schlichten und kriegt von Bursuc eine gepfeffert.

Sidenco wankt aber fällt nicht, Bursuc beendet nach dem Spiel seine Karriere.

Koreanisch-katarische Kollision

Rrr am Donnerstag den 20. Oktober 2011

In unserer neuen Serie “Bilder, die Sie nicht sehen wollen” zeigen wir Ihnen heute Bilder aus Asien.

Dort kam es zu einer rustikalen Rudelbildung im Champions-League-Spiel zwischen den Suwon Bluewings aus Südkorea und Al Sadd (Katar).

Ein Korea-Kicker hatte sich verletzt und musste am Spielfeldrand gepflegt werden. Die Südkoreaner gingen davon aus, dass der Schiedsrichter die Partie deshalb unterbrochen hatte. Da lagen sie falsch, was Al Sadd blitzschnell erkannte. Der Ex-Marseille-Profi Niang traf zum 2:0-Endstand.

Darauf knallten bei einigen Spielern sämtliche Sicherungen durch. Das Spiel musste für zehn Minuten unterbrochen werden, zumal es auch Wurfgegenstände von den Rängen hagelte. Schliesslich gelang es dem Ref aus Singapur, die Lage zu beruhigen und drei Spieler vom Platz zu stellen, darunter Torschütze Niang.

Das Rückspiel findet nächste Woche in Doha statt.

Königsblauer Wurf (II)

Rrr am Montag den 17. Oktober 2011

Schalke-Fans sind nachtragend. Sehr nachtragend.

Markus Merk ist als Schiedsrichter schon seit vier Jahren pensioniert. Gestern war er als Experte des TV-Senders Sky auf Schalke. Während der Pausenanalyse kamen volle Bierbecher angeflogen (Bild oben), ein Handtuch und diverse weitere Wurfgegenstände – darunter sogar eine Billardkugel. Es brauchte mehrere Helfer mit Schirmen, um Merk anschliessend heil in die Katakomben zu führen.

Der Ärger der Schalker bezieht sich aufs Jahr 2001, als Merk in der letzten Runde das Spiel HSV-Bayern pfiff. In der Nachspielzeit stands 1:0 für den HSV, die Schalker feierten schon den Titel, als Merk nach einem verbotenen HSV-Rückpass den Bayern einen Freistoss zubilligte. Der führte zum 1:1, was Bayern den Titel sicherte.

Schmerz am Schienbein

Rrr am Montag den 10. Oktober 2011

Rot oder nicht rot?

Keine Frage – der Tscheche Tomas Hubschmann akzeptierte den Platzverweis ohne Klage.

(Wenn Sie Youtube sehen dürfen: Hier klicken. Ansonsten: Hier klicken.)

Bemerkenswert ist die Reaktion des spanischen Gegenspielers Xabi Alonso: “Ich verspürte plötzlich heftigen Schmerz am Schienbein, das stimmt. Aber Hubschman hat sich sofort entschuldigt. Ich hoffe, dass mich die Ärzte bis Dienstag wieder fit kriegen, denn ich möchte unbedingt gegen Schottland spielen.”

Die Spiele gegen Tschechien und Schottland sind für die längst qualifizierten Spanier bedeutungslos. In Prag siegten sie 2:0.

Elf können gehen

Herr Pelocorto am Donnerstag den 29. September 2011

Kettering Town FC feuert das halbe Kader.

Der Start in die neue Saison ist dem Kettering Town FC völlig missglückt. Aus 12 Spielen resultierten erst 11 Punkte; man liegt gerade über dem Strich. Viel zu schlecht für die Ambitionen, die man gehegt hatte. Jetzt wird ausgemistet. Gleich 11 Spieler wurden auf die Transferliste gesetzt.

Unter ihnen befinden sich auch Jean-Paul Marna und Moses Ashikodi, die im Spiel am Dienstag gegen Hayes & Yeading United den ‹doppelten Margairaz› machten. Kettering lag kurz vor Spielende 2:5 im Rückstand, als sie einen Penalty zugesprochen erhielten. Eigentlich wollte Marna schiessen, aber Ashikodi setzte sich durch, scheiterte aber in der 89. Minute am gegnerischen Torhüter. In der 92. Minute erzielte Marna aus dem Spiel das 3:5, konnte nicht mehr an sich halten und lieferte sich mit Ashikodi eine wilde Prügelei. Der Schiedsrichter konnte nicht mehr anders, als die Streithähne in der 93. Minute beide mit Rot unter die Dusche zu schicken. Frühzeitig kann man dem allerdings nicht mehr sagen …

Dispensierter Deserteur

Val der Ama am Mittwoch den 14. September 2011

Wegen Töipelens hat der portugiesische Fussballverband Verteidiger Ricardo Carvalho von Real Madrid für ein Jahr von allen Länderspielen ausgeschlossen.

Der Grund? Carvalho hat vor dem 4:0-Sieg gegen Zypern Ende August das portugiesische Trainingslager verlassen, wütend darüber, dass er nur auf der Bank sitzen sollte.

“Wenn man mich behandelt, als sei ich überflüssig, kann ich nur gehen. Noch nie habe ich mich so wenig respektiert gefühlt”, zitierten portugiesische Medien den 75-fachen Nationalspieler, der sich in seiner “Ehre verletzt” fühlt und seinerseits den Rücktritt aus der “Seleccao” ankündigte.

Tumulte beim Torjubel

Herr Shearer am Mittwoch den 14. September 2011

Ein Spitzenspiel in Costa Rica artet aus.

Der Match zwischen dem zweitplatzierten Alajuelense und dem Tabellenersten Herediano gehört definitiv nicht in die Kategorie der ereignislosen Spiele. Herediano gewann das Spiel mit neun Mann – auch, weil beim Gegner gleich vier Spieler frühzeitig duschen gehen konnten!

Schlusspunkt des Spiels war dann das 4:0. Der Torjubel der Gastmannschaft endete mit dem direkten Übergang in die “dritte Halbzeit” und dem vorzeitigen Spielabbruch.

Akute Einsturzgefahr

Rrr am Donnerstag den 8. September 2011

Beim FC Carl Zeiss Jena bleibt Block G ab sofort geschlossen.

Auf den Stehplätzen herrscht nämlich akute Einsturzgefahr, wie ostdeutsche Medien heute berichten.

“Kaninchen haben den Erdwall im Stehplatzbereich unterhöhlt, so dass Teile des Asphalts weggebrochen sind”, sagte eine Sprecherin der Stadt Jena. Durch die Sektor-Sperre entgehen dem Klub die Einnahmen aus rund 1000 Tickets.

Die Kaninchenfamilie terrorisiert den Sportplatz schon seit längerem. Ein erster Gegenangriff städtischer Kammerjäger blieb letztes Jahr erfolglos. Nun soll entweder der Untergrund neu verfüllt werden – oder Block G bleibt bis zum geplanten Stadionneubau gesperrt.

Dreiste Dreifaltigkeit

Val der Ama am Mittwoch den 31. August 2011

Ellbogenschlag, Kopfnuss, Schwalbe – kombiniert doch eher selten.

Kommt aber vor. Sehen Sie hier eine kurze Szene aus dem J-League-Spiel zwischen Nagoya Grampus Eight und Ventforet Kofu. Oder auch: Nagoyas Joshua Kennedy in Rot gegen Daniel aus Kofu in Weiss.


 

Platzsturm in New York

Rrr am Montag den 29. August 2011

Der Final der US-Frauenmeisterschaft zog sich gestern etwas in Länge.

Ein Eichhörnchen stürmte kurz vor dem Pausenpfiff den Platz, drehte einige desorientierte Runden im Sechzehner und liess sich von nichts und niemandem dazu bewegen, das Spielfeld wieder zu verlassen.

Die Partie blieb während acht Minuten unterbrochen. Dann gelang es Ordnungskräften mit Hilfe eines Kartons, das Tier zu überlisten. Das können Sie am Schluss des Videos nur ansatzweise erkennen – leider war nicht die ganze Rettungsaktion am TV zu sehen.

Wie auch immer: Etwas später gab es eine Stadiondurchsage, das Eichhörnchen sei wohlauf. Da sieht man es wieder deutlich: Der Amerikaner ist eben kein Panamaer.