Archiv für die Kategorie ‘Gränni Awards’

Rain man

Frans am Donnerstag den 17. Juli 2008

Transferzeit ist immer auch die Zeit des Rückblicks auf gehabte Freuden und Leiden beim früheren Club.

So lesen wir die besinnlichen Worte von Philipp Degen in der Fachzeitschrift “Sport Bild”:

«Für alles war ich immer der Sündenbock, sogar wenn es in Dortmund geregnet hat, war Degen Schuld. Jeder hat nur immer auf den nächsten Fehler von mir gewartet.»

In Liverpool unter Rafi wird zu Degens Glück bestimmt alles besser als in Dortmund unter dem bösen Berti.

Wahrscheinlich sogar das Wetter.

Nachbearbeitung RLLR

Natischer am Donnerstag den 13. März 2008

1. Bei einem Heimspiel von GC befindet sich der Gästesektor auf der Seite Tramhaltestelle Letzigrund. Die Gastfans können somit direkt aus ihrem Sektor zu den bereitgestellten Extratrams der VBZ gelangen. Ein Einsatz von Extrabussen für die Gastfans macht unter diesen Umständen keinen Sinn. Dies um so mehr, als dass man den Fans nicht vorschreiben kann, bestimmte Verkehrsmittel zu nutzen resp. nicht zu benutzen.

2. Eine Durchmischung aller Fans an der Tramhaltestelle ist nicht zu vermeiden. Auch können wir nicht allen Fans befehlen, wie sie sich zu bewegen haben. Nur ein kleiner Teil der Fans hat es nötig, in bestimmte Bahnen gelenkt zu werden. Unter diesen Umständen wäre es unverhältnismässig, sämtliche Besucher voneinander zu trennen und sie in ihrer Freiheit entsprechend stark einzuschränken.

3. Wie unter Ziffer 1 angeführt, stellt die VBZ genügend Extratrams zur Verfügung, die direkt zum Hauptbahnhof fahren. Da der reguläre Betrieb jedoch auch in dieser Phase aufrechterhalten werden muss, verkehren auch die regulären Trams weiter. In Ihrem Fall muss deshalb davon ausgegangen werden, dass Sie ein reguläres Tram bestiegen, dass an allen vorgegebenen Haltestellen hielt. Dies entschuldigt natürlich keinesfalls, dass Sie von gegnerischen Fans belästigt werden.

Die Stadtpolizei Zürich unternimmt alles, damit die Fussballspiele in einem würdigen Rahmen stattfinden und die Zuschauer den Anlass entsprechend geniessen können. Ich versichere Ihnen, dass die Stadtpolizei Zürich auch weiterhin alles unternimmt, um die Sicherheit zu gewährleisten. Ich hoffe, dass dieser Vorfall sie nicht davon abhält, weiterhin Spiele in Zürich zu besuchen und dass Sie beim nächsten Mal nur positive Erinnerungen mit nach Hause nehmen.

Mit freundlichen Grüssen

A. Tomaschett

Bla fasel, Herr Tomaschett. Wir schlagen vor, Sie behalten Ihre cablecommässigen Ausreden für sich und tun nächstesmal einfach Ihren Job.
Oder muss auch in der Schweiz zuerst jemand umkommen?

Auch der GCZ hat sich übrigens geäussert. Dessen Credo: Wuääääh, die andern auch …

Tränen lügen nicht: Die Vorselektion

Frans am Dienstag den 12. Februar 2008

Wer gewinnt die Gränni Awards 2007? Das Nominationsverfahren kann beginnen.

Zu gewinnen sind Awards in den Kategorien Fans und Leser, international, national sowie Lifetime Award. Herr Inzaghi kommt für die höchste aller Ehren also nicht mehr in Frage, da auch er nur ein Leben hat.

In den anderen Kategorien stehen die Titelverteidiger Khathran, Cristiano Ronaldo und Christian Constantin unter Bestätigungsdruck.

Schlagen Sie hier in den Kommentarspalten weitere Kandidaten für den prestigeträchtigen Wettbewerb vor, der heuer unter dem Patronat von Frau Clinton steht.

Die Frist für Nominationen läuft bis zum 14. Februar, 14 Uhr.

« Femme de football fan »

Herr Noz am Freitag den 19. Oktober 2007

Das heutige Lied wo es drin um Fussball geht kommt einmal mehr aus der Heimat des löblichen WM-Finalisten Frankreich.

Die hierzulande vorerst in der Westschweiz bekannte Sängerin Koxie singt ein Lied über ihr problemreiches Dasein an der Seite eines Fussballfreundes. Wir können ihr dies zwar nicht recht nachfühlen, aber nachvollziehen schon, man stelle sich nur vor, der/die Angetraute möchte (und könnte!) immerzu Dressurreiten schauen. Oder Synchronschwimmen. Oder Eiskunstlauf. Brrr!!

Geniessen Sie nun also einen Auszug aus dem Problemsong Femme de football fan.

Gefühle – neunzig Minuten lang

Dr. Rüdisühli am Donnerstag den 11. Oktober 2007

Statistik der Woche: Männer seien kalt, unsensibel, rücksichtslos. PeloChart weiss es besser.

Zusammen mit der Mental Health Foundation haben wir 500 Männer nach ihren tiefsten Gefühlen befragt, die der Fussball auslösen kann.

Wir alle müssen das Bild des egozentrischen, gefühlskalten Mannes revidieren:

PeloChart, 11. Oktober 2007

Noch fünfmal spielen

Herr Noz am Montag den 17. September 2007

Herr Rrr und Herr Noz kommentieren die Auslosung der Sechzehntelfinals des Schweizer Fussballpokals.

“Liebe Freunde des Fussballspiels, die heutige Auslosung hat dem FC Winterthur einen soliden, aber schlagbaren Gegner zugeteilt: den Grasshopper-Club Zürich. Natürlich ist es immer schwierig, gegen eine solche Weltklasse-Mannschaft zu bestehen, wir von der Bierkurve glauben aber, dass für Winti die Chancen, die Achtelfinals zu erreichen, mehr als intakt sind. Im Anschluss an die nervenaufreibende Auslosung werden wir beide nun noch mehrere Biere trinken und uns anschliessend im informellen Rahmen und zum Zwecke des Nachdenkens mit Vertretern von Young Boys Bern treffen.”

Alle Sechzehntelfinals des Schweizer Cups 2007/08:

Etoile-Carouge – FC Sion
FC Baulmes – FC Lausanne-Sport
FC Chiasso – AC Lugano
FC Colombier – Yverdon-Sport
FC Concordia BS – FC Zürich
FC Gossau – FC St. Gallen
FC Langenthal – FC Luzern
FC Locarno – BSC Young Boys
FC Schaffhausen – FC Wil
FC Winterthur – GC Zürich
FC Wohlen – AC Bellinzona
Racing Club GE – Xamax
SC Binningen – FC Basel
SC Cham – FC Thun
SC Kriens – FC Aarau
Stade Nyonnais – Servette FC

Schottisch halbhoch

Frans am Montag den 10. September 2007

Frankreich-Trainer Raymond Domenech hat ein neues Problem: Rugby.

In Abwesenheit der Frisurenpolizei bezwangen die südafrikanischen Springböcke am Sonntag die wackeren Mannen aus Samoa mit 59-7.

Monsieur Domenech sorgt sich vor dem vorentscheidenden EM-Qualispiel am Mittwoch um den Rasen im Pariser Parc des Princes.
“Das ist mir unbegreiflich. Ich liebe Rugby, aber für unser Spiel brauchen wir ein gutes Terrain. Wir werden nun durch die Luft spielen müssen. Und das sind gute Neuigkeiten für die Schotten.”

Lupo und Lustrigol

Rrr am Sonntag den 27. Mai 2007

“Mauro Lustrinelli hat nicht so eingeschlagen, wie wir es uns erhofft hatten. Das darf man, glaube ich, so sagen. Ich habe meine Leistung auch nicht gebracht. Aber am Schluss wurde immer ich kritisiert.”

Mario Cantaluppi vom FC Luzern im SonntagsBlick

Khathran, Cronaldo, Constantin und …

Frans am Montag den 12. Februar 2007

Mit Blut, Schweiss und Tränen: Das unbestechliche RL-Komitee hat die Gewinner der Gränni Awards 2006 auserkoren.

Nach den musikalischen hier also die fussballerischen Grännis:

– In der Kategorie Fans und Leser gratulieren wir Herrn “ohne Gohouri gränn i” Khathran, der seinen Award mit deutlichem Vorsprung errang.

– Enger war die Entscheidung in der Kategorie international: Cristiano Ronaldo liess seinen Landsmann José Mourinho hauchdünn hinter sich.

– In der Kategorie national waren die Herren Rohr und Constantin sogar gleichauf. Den Stichentscheid zugunsten von C.C. gab unser Leser “And the winner is…”

– Zu guter Letzt der Lifetime Award: Samuel Eto’o lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Pippo Inzaghi. Trotz Androhung ernstlicher Nachteile durch unseren geschätzten Dr. Eichenberger konnte die unbestechliche Jury nicht anders als Herrn Pippo auszuzeichnen.

Das Komitee dankt den verdienten und verdienstvollen Gewinnern. Sie haben der Welt wiederholt gezeigt, dass auch Männer zu Emotionen von beinahe kindlicher Intensität fähig sind.

Angesichts dieser Tatsache vermochte auch der geistige Vater der Awards seine Tränen der Rührung an der Preisverleihung nur mit Mühe zu unterdrücken.

And the winner is…

Frans am Samstag den 10. Februar 2007

Im Tal der Tränen sind die Gipfel in Sichtweite: Am Montag gibt das unbestechliche RL-Komitee die Gewinner der Gränni Awards 2006 bekannt.

Im Anschluss an die musikalischen werden die fussballerischen Grännis in einer feierlichen Zeremonie ausgezeichnet.

Auf einen Lifetime Award hoffen die Herren Cassano, Inzaghi und Eto’o sowie Gränni Smith.

In der Kategorie Fans und Leser sind nominiert: Die Anhänger des FC Basel, die YB-Fans (wegen eines Spiels, das gar nicht stattgefunden hat), Fritz und Franz, die Herren “ohne Gohouri gränn i” Khathran und Noz, Herr “Für dieses prüde Blog soll ich auch noch Billag-Gebühren bezahlen?” Juninho sowie Campionatischer del mondo (“Wieso respektiert niemand den italienischen Fussball?”).

In der Kategorie international kandidieren Louis van Gaal, Cristiano Ronaldo, Thierry Henry, Sepp Blatter, José Mourinho, Arsène Wenger, Marco Materazzi und Zinédine Yazid Zidane (زين الدين زيدان).

Nominiert sind in der Kategorie national: Die Herren Rohr und Hottiger, Johann Vonlanthen, Lucien “Rafaelalarmist” Favre und Christian Constantin. Kurz vor Schluss schaffte es auch noch Nationalcoach “Warum sprechen alle vom Penaltyschiessen statt von Senderos?” Köbi Kuhn.

Abstieg

Herr Noz am Dienstag den 30. Januar 2007

Das «Runde Leder» wird immer unpopulärer.

Die Ranking-Seite Swiss Top 100 Blogs führt unser gemütliches Fachblog erstmals seit Dezember 2005 nicht mehr unter den Top 100. Im vergangenen Juli wurde der Spitzenwert (42.) erreicht.

Unser Hausstatistiker Herr Webalizer sagt allerdings, dass wir noch immer täglich über 6000 Besuche verzeichnen. Für die PR-Abteilung ist der Fall nach eingehender Analyse klar: es handelt sich beim «Runden Leder» um ein immer schwächer verlinktes Medium ausserhalb der Blog-Community.

Zum Grännen

Frans am Freitag den 29. Dezember 2006

Das Vorselektionskomitee für die Gränni Awards 2006 hat aus aktuellem Anlass beschlossen, die Frist für Vorschläge bis zum Abend des 29. Dezember zu verlängern. Sie können in der Kommentarspalte weitere sachdienliche Vorschläge machen.

Bereits nominiert sind in der Kategorie national: Rohr und Hottiger, Johann Vonlanthen und Christian Constantin.

In der Kategorie Fans sind nominiert: Die Anhänger des FC Basel, die YB-Fans (wegen eines Spiels, das gar nicht stattgefunden hat) sowie Fritz und Franz.

In der Kategorie international kandidieren Louis van Gaal, Samuel Eto’o, Pipo Inzaghi, Cristiano Ronaldo, Thierry Henry, Sepp Blatter, José Mourinho, Arsène Wenger, die Herren “ohne Gohouri gränn i” Khathran und Noz sowie Gränni Smith.

Wir wollen an dieser Stelle auch an jene denken, welche die Nomination mangels ausreichender Indizien bislang verpasst haben, so etwa die Herren Ronaldinho (Freudentränen genügen nicht) und Hoeness.

Ein anderer Jammeri hat im Jahr 2006 mit Grännen aufgehört. Aus sportlicher Sicht (Tore am Laufmeter) gab es keinen Grund mehr dazu. Und Tränen über Köbi wären eh vergeudet. Denn Blaise weiss, dass ihn der schweizerische Nationaltrainer eh aus den Augen verloren hat.