Archiv für die Kategorie ‘Bundesliga’

Fussballer und der moderne Fussball

Briger am Montag den 25. April 2016

Juan Mata und Sandro Wagner, zwei Profis, zwei Meinungen über den modernen Fussball.

JuanMata

Wie die AS berichtet, äusserte sich Juan Mata im spanischen Fernsehen darüber, wieso er den modernen Fussball nicht so mag. Er ärgert sich beispielsweise über die Ticketpreise bei Manchester United: “40£ ist nicht billig”, versteht Menschen die mit dem “modernen Fussball” nichts anfangen können und findet, dass er selbst ein “lächerlich hohes Gehalt” bezieht. Klar, bezogen auf den Fussball erhalte er nicht übermässig viel, verglichen aber mit 99.9% der Menschen in Spanien und der Welt sei es viel zu viel. Auch den Druck auf junge Spieler findet er übertrieben, ebenso findet er, dass Fussballer zu beschützt sind und zu wenig mit einem normalen Leben zu tun hätten.

SandroWagner

Dem gegenüber steht der frühere Werder- und Hertha-Profi Sandro Wagner, der aktuell bei Darmstadt 98 unter Vertrag steht. Dieser sprach mit der Bild-Zeitung und hat eine ganz andere Vorstellung über die Bezahlung im Profifussball: “Gemessen an all dem, was man aufgibt, finde ich, dass auch die bei Bayern zu wenig verdienen – selbst 12 Millionen oder so. Man steht in der Öffentlichkeit und hat Riesendruck. Jeder guckt einem auf die Finger – und das auch privat. Und es ist doch wie in der freien Marktwirtschaft: Angebot und Nachfrage”, denn Fussballer hätten nur 10 bis 15 Jahre Zeit Geld zu verdienen und müssten danach wieder neu beginnen. Ihn stört auch die Neidkultur in Deutschland, anders als in England, wo man von den Fans für ein “geiles Auto” gefeiert würde, müsse man in Deutschland fünf Ecken vom Trainingsplatz weg parkieren, damit niemand neidisch werde.

Zwei Fussballer von denen der eine die Vorurteile gewisser Menschen wunderbar bedient, auch ohne tätowierte Unterarme. Der andere wird sich aber von den selben Leuten mit Sicherheit anhören müssen, dass er als Profiteur des modernen Fussballs diesen nicht kritisieren dürfe.

Runde Reise

Herr Maldini am Freitag den 11. März 2016

Fremde Stadien in fremden Städten in einem fremden Land – das Runde Leder hat sich letzte Woche erneut auf eine Reise ins Ungewisse begeben.

Hannover ist ein herziges Städtlein, findet Herr Maldini. ‘Hannover hat das gewisse Nichts’, fand einst Harald Schmidt, und er hatte damit auch nicht Unrecht. Schade ist, dass sie beim Hannoverschen Sportverein von 1896 e.V. gerade etwas Mühe bekunden mit dem runden Leder, was Schürrle zu drei Toren einlud und Draxler nicht davon abhielt, auch noch zum 4:0 zu treffen.”

“Gelsenkirchen. Ohne die Stadt gesehen zu haben, glaubt Herr Maldini zu wissen, dass die Arena auf Schalke das spannendste ist, was sie zu bieten hat. Schon nur ein Hotel zu finden dort gestaltete sich als grosse Herausforderung. Etwas mühsam war zudem, dass der Receptionist anstatt der längst gebuchten fünf Betten plötzlich nur noch deren drei im Angebot hatte. Da war es Mitternacht. Und so nächtigte die Reisegruppe halt spontan in Dortmund. Nichtsdestotrotz beeindruckte die imposante Veltins-Arena nachhaltig, Djourous Gelb-Rote Karte hingegen lag im Bereich des Erwartbaren.”

Diesen Beitrag weiterlesen »

Schmierfinken

Briger am Montag den 22. Februar 2016

Nein, heute geht’s nicht um Vögel, sondern um Sachbeschädigung, resp. Verschönerung der Landschaft. Kommt drauf an, auf welcher Seite Sie stehen.

St.Paulilogo

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wechselte das Logo des legendären FC St.Pauli vor dem Millerntorstadion seine Farben. Zusätzlich wurden Eingangstüren, Wände und Vereinslogos rund um den Stadionbereich mit dem Kürzel HSV besprüht.

Der FC St. Pauli nahm’s zunächst mit Humor und vermeldete auf Twitter:

Der Kiezclub will aber dennoch Strafanzeige stellen. Der Hamburger SV entschuldigte sich beim Stadtrivalen für die Sachbeschädigung. Die Polizei gab inzwsichen bekannt, dass 18 Personen, die für den Farbanschlag verantwortlich sein sollen festgenommen und später wieder entlassen worden seien. Ob es sich um HSV-Fans handelt wurde nicht abgeklärt. Bei der Beseitigung des Schadens halfen 30 Fans der Braun-Weissen mit. Das Logo vor dem Millerntorstadion wurde überigens 2005 bereits einmal geteert und gefedert, aus Rache lackierten mutmasslich St. Pauli-Anhänger 2007 das Uwe-Seeler-Denkmal vor dem Stadion des HSV braun-weiss.

unsuwe

Dieser Beitrag wurde Ihnen präsentiert von unserem Leser Herr 12er.

Unplanmässige Pause

Rrr am Sonntag den 21. Februar 2016

Roger Schmidt in der Trotzphase.

Und weil sich der Leverkusen-Trainer weigerte, seinen Platz auf der Trainerbank zu verlassen, verliess eben Schiedsrichter Zwayer mitsamt der Mannschaften den Platz.

Nach 10 Minuten konnte Bayer-Dortmund doch noch weitergehen – nachdem Schmidt auf die Tribüne gewechselt war. Dortmund gewann 1:0.

Schmidt hatte sich masslos über die Entstehung des Dortmund-Tors geärgert: Der Freistoss vor dem Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang war nicht am Ort des Fouls ausgeführt worden, sondern von Matthias Ginter um etwa drei Meter in der eigenen Spielhälfte nach vorn verlegt worden, wie Sie hier nachvollziehen können.

Leverkusens Sportchef Völler sieht das Problem beim Referee: “Der Schiedsrichter meinte, es ein wenig spannender machen zu müssen. Man kann den Trainer auf die Tribüne schicken. Aber der Schiedsrichter hätte es ihm auch einfach vernünftig erklären können, warum er das macht. Das hat er nicht gemacht.”

Schmidt selber räumte ein: “Ich habe zu lange gezögert. Es war ein Fehler von mir.” Der Deutsche Fussball-Bund stellte sich hinter den Schiedsrichter: “Wenn sich ein Spieler oder eben der Trainer nach einem Platzverweis weigert, den Innenraum zu verlassen, ist die Spielunterbrechung und die Androhung eines Abbruchs die richtige Entscheidung.”

Aubameyang her! Dringend.

Frau Götti am Sonntag den 24. Januar 2016

Dieser Mann muss die Familienehre im Hause Götti wiederherstellen.
Pierre-Emerick Aubameyang

Dringend.

Was ist passiert, fragen Sie sich?

Wollen Sie das wirklich wissen? Sicher?

Dann müssen Sie jetzt stark sein.
Das Problem ist nämlich unser Chefrrredaktor. Genauer: dass er der Götti des Göttigöttibuben ist. Genauer: dass er den Göttigöttibuben mit – halten Sie sich fest – Randsport indoktriniert.

Das können Sie nicht glauben?

Versteh ich, ich kanns ja auch kaum fassen. Aber schauen Sie das:

kirshockeyJa, es ist leider, wonach es aussieht: Hier erörtert Herr Rrr dem Göttigöttibuben die aktuelle Tabelle der NLA.
Ja, Sie haben leider richtig gelesen. Die hier.

Jetzt verstehen Sie vielleicht meinen Ruf nach Aubameyang. Nur er kann den Buben wieder auf den rechten Weg bringen.
Weil: Aubameyang = Spiderman = cool
Und: Aubameyang = BVB = schwarz-gelb = ähnlich wie YB = cool.

Im weiteren: Er ist wirklich cool.

Schwierigkeiten beim Umschalten

Rrr am Samstag den 23. Januar 2016

Endlich wieder Bundesliga!

Am schönsten ists natürlich immer noch, die Spiele am Radio mitzuverfolgen. Geniessen Sie nun 17 Minuten 43 Sekunden an Highlights aus der Bundesliga-Geschichte.



Ror Wolf: Schwierigkeiten beim Umschalten. Collage aus O-Tönen. Hessischer Rundfunk, 1978/79.

4

Er suchte das Foul …

Rrr am Sonntag den 20. Dezember 2015

… und fand die Liebe.

Dies war unser heutige Beitrag zum Fest der Liebe (24.-26.12.). In den Hauptrollen sahen Sie den Tschechen Gebre Selassie von Werder Bremen und den Schweizer Granit Xhaka von Mönchengladbach. So, und nun können Sie Ihre Weihnachtseinkäufe und Ihre Familienstreitigkeiten fortsetzen.

Montagsgalerie (15)

Herr Pelocorto am Montag den 14. Dezember 2015

Sie interessieren sich für Bilder? Dann sind Sie hier goldrichtig!

Unsere heutige Galerie widmet sich ganz der Bundesliga und geht ins Auge.

Augen auf mit Bruno Labbadia (Klicken zum Vergrössern).

Augen auf mit Bruno Labbadia (Klicken zum Vergrössern).

Aparte Hitzekarte

Rrr am Dienstag den 1. Dezember 2015

Wie immer am Dienstag: Rundes Leder Psychoblog.

Grosser Persönlichkeitstest: Was für ein Typ sind Sie?
Sie sehen die Heatmaps der elf Spieler in Dortmunds Startformation gegen Stuttgart (4:1).
– Wie viele Tiere erkennen Sie?
– Welche sind es?
– Haben Sie auch den Uhu erkannt? Wenn ja, in welchem Bild?
– Ok, aber die Orchidee können Sie erkennen?

(10-15 Punkte = Mit Ihnen ist alles in Ordnung. 6-9= Gut, ist bald Winterpause. 2-5 = Nutzen Sie die Winterpause für eingehende Abklärungen. Weniger als 2 Punkte = Abklärungen bringen auch nichts, sorry.)

Finde den Feler (XXIV)

Rrr am Mittwoch den 18. November 2015

Heute melden wir uns vom Dortmunder Weihnachtsmarkt.

schalke-dortmund-christmas-tree

Diesen Beitrag weiterlesen »

Langes Warten (1)

Briger am Montag den 2. November 2015

Bei YB herrscht seit Donnerstag einmal mehr Katzenjammer.

Mit dem Aus im Cup gegen den FCZ ist die Chance auf einen nationalen Pokalgewinn wohl einmal mehr dahin. Realistischerweise werden die Young Boys frühestens im Frühling 2017 einen Meistertitel oder einen Pokalsieg feiern können. Somit werden seit dem letzten Pokalgewinn 1987 mindestens 30 Jahre vergangen sein. Nun, mit diesen dreissig Jahren Wartezeit stehen die Fans der Young Boys im Vergleich zu vielen Anhängern in den sechs Topligen Europas noch ganz gut da. Das Runde Leder hat keine Mühen gescheut, um zu ermitteln, welche Fans von Teams in diesen Ligen länger auf einen erneuten Titel warten als die YB-Fans. Berücksichtigt wurden dabei alle aktuellen Erstligateams, die schon einmal einen nationalen Titel (Meisterschaft oder Pokal) gewonnen haben. Eine Ausnahme bildet England, wo auch der League Cup berücksichtigt wurde.

In Spanien warten die Fans von Athletic Bilbao seit dem Double von 1984 auf den nächsten Titelgewinn. Die Fans des baskischen Rivalen aus San Sebastian warten genau gleich lang wie die YB-Fans, nämlich seit dem Sieg im Königspokal 1987. Das spanische Pendant zum titellosen FC Thun stellen in Spanien folgende Mannschaften dar: Celta Vigo, Villarreal, SD Eibar, FC Getafe, Rayo Vallecano, FC Malaga, Sporting Gijon, UD Las Palmas, UD Levante, FC Granada sind alle noch titellos.

Hertha 1931

In Deutschland können die Hertha-Fans im Frühling 2016 das 85. Jubiläum ihrer titellosen Zeit feiern. 1931 wurde die letzte Meisterschaft in die deutsche Hauptstadt geholt. In Köln und Hamburg warten die Fans seit dem Pokalsieg 1983, resp. 1987 auf den nächsten Sieg eines bedeutenden Pokals. Noch gar nie etwas gewonnen wurde in Augsburg, Mainz, Darmstadt und wenig überraschend Ingolstadt und Hoffenheim.

In England müssen sich die Fans von Newcastle United bereits seit dem FA-Cup-Sieg 1955 gedulden. Ebenfalls lange warten die Fans von West Ham (FA-Cup 1980), Southampton (FA-Cup 1976), Sunderland (FA-Cup 1973), West Bromwich (FA-Cup 1968), Norwich (League Cup 1985) und Stoke City (League Cup 1972). Noch nie feiern konnten bisher die Fans von Crystal Palace, Watford und Bournemouth.

Lesen Sie in unserem zweiten Teil, welche Fans in Italien, Portugal und Frankreich am längsten auf einen erneuten Titelgewinn warten müssen.

Gruppenbild mit Hermann

Herr Pelocorto am Montag den 5. Oktober 2015

Gibt es Langweiligeres als Teamfotos?

Wohl kaum. Ausser, Sie sind Fan des HSV. Da duften alle Spieler und alle Trainer Platz nehmen. Von der U11 bis zu den Profis ist alles dabei. Und mittendrin: Maskottchen Dino Hermann mit Schuhgrösse 87!

Klicken zum Vergrössern

Klicken zum Vergrössern