Archiv für die Kategorie ‘Bundesliga’

Fertig lustig

Herr Shearer am Mittwoch den 21. Januar 2009

Schafft der FC Inter Bochum doch noch die Wende?

Sie erinnern sich vielleicht noch: im September vergangenen Jahres berichteten wir über die delikate Tabellenlage des FC Inter Bochum aus dem Ruhrgebiet. Inzwischen hat sich die Situation leicht verbessert. Der Ex-Verein von Peter Közle konnte seither tatsächlich zwei Tore erzielen. Dieser Erfolg wird nur ein ganz kleines Bisschen von den 166 Gegentoren, welche auf der Sollseite zu den damals bereits vorhandenen 180 dazukamen, getrübt.

Jetzt hofft der Club auf den Turnaround. Andreas Petronelli heisst der neue Trainer, und der bringt auch gleich noch weitere Mitstreiter mit, welche er von diesem mythischen Verein überzeugen konnte. Er glaubt weiterhin an seine Truppe, bleibt aber realistisch:

“Vorletzter zu werden wäre schon ein großes Ding. Der Nichtabstieg käme dem Gewinn einer Weltmeisterschaft gleich.”

Das ganze Interview mit dem neuen Übungsleiter können Sie hier nachlesen. Sie finden dort auch gleich noch sensationelle bewegte Bilder. Wir bleiben auf alle Fälle an Inter Bochum dran – ob Sie wollen oder nicht.

Arminia Gesichtsfeld

Herr Pelocorto am Samstag den 17. Januar 2009

‹Halt die Klappe› lautet das neue Trainingsmotto bei Arminia Bielefeld.

Pirates of the BundesligaIm Bild sehen Sie fünf Spieler Arminia Bielefelds beim sogenannten Gehirnentfaltungstraining. Unter der Leitung des Experten Kompodietas werden die räumliche Wahrnehmung und die koordinativen Fähigkeiten der Spieler verbessert.

Die Spieler werfen zwei Tennisbälle hoch und fangen sie überkreuz wieder auf. Dabei wird ein Auge abgedeckt.

Bei Torhüter Eilhoff hat die Übung eine besonders gute Wirkung gezeigt . Er hat sich im Kicker-Ranking auf Platz 3 vorgearbeitet und führt das direkt auf die ungewöhnliche Trainingsform zurück:

«Die Tennisbälle sind mir beim ersten Versuch gleich um die Ohren geflogen … Meine Leistungsteigerung hängt in einem starken Maße von meinem Zusatztraining ab, ich bleibe jetzt auch in Drucksituationen auf dem Platz ruhig.»

Letzte Aussage hängt mit einer anderen Übung zusammen, bei der die Spieler das Kurzpassspiel üben und sich gleichzeitig einen zweiten Ball per Hand zuwerfen. Damit soll die Reaktionsfähigkeit in Stresssituation verbessert werden.

Was im Fussball als ultramodern gilt, ist in der Redaktion des Runden Leders gang und gäbe:

Im Rahmen des Einführungsprogramms muss Horr Hetz seine ersten Beiträge innerhalb einer strikten Zeitvorgabe von 15 Minuten verfassen. Das ihm völlig unbekannte Thema wird von Herrn Rrronaldo bekannt gegeben, gleichzeitig bereitet Herr Natischer am Nachbarpult ein stinkendes Käsegericht zu und Herr JimBobIII quält im Bürohintergrund seine Bassgitarre, Herr Gnos und Herr Roger lassen zwischendurch Kaywa ausfallen und Horr Hetz muss parallel zum Schreiben alle FIFA-Spielregeln rezitieren.

Weihnachtsgeschenke, wo es drin um Fussball geht

Herr Shearer am Mittwoch den 3. Dezember 2008

Die Rundes-Leder-Geschenketipps!

Immer noch 21 Mal schlafen bis Heiligabend – kein Grund, nicht rechtzeitig an den Baumschmuck zu denken!

Der FC St. Pauli ist nach den ollen Bayern Deutschlands Verein mit dem zweithöchsten Merchandising-Umsatz. Das passt zwar nicht unbedingt zum alternativen Selbstverständnis des Kiezvereins, führt aber zu interessanten Produkten. Heute legen wir Ihnen diese Weihnachtskugeln ans Herz, respektive unter den Baum. Bestellen Sie jetzt umgehend mehrere Packungen und rocken Sie ihre Weihnachtsfeier.

Dazu passt übrigens am besten dieses Kerzenmodell.

Grosses Comeback

Rrr am Montag den 1. Dezember 2008

Unsere begehrte Trophäe geht diesmal an Jan Šimák vom VfB Stuttgart.

Der Tscheche war einst ein Wundertalent – er war Stammspieler in der stark besetzten U21 seines Landes und mit 22 Jahren brillanter Stratege von Hannover in der Bundesliga. 2002 wechselte er als Ballack-Nachfolger zu Leverkusen, und damit begann das Ungemach.

Šimák scheiterte an den hohen Ansprüchen, leistete sich Disziplinarvergehen und flüchtete zusehends in den Alkohol. 2004 tauchte er wegen schweren Depressionen unter, wurde längere Zeit vermisst und schliesslich in Tschechien wiederentdeckt. Er landete im Reserve-Team von Sparta Prag und musste einen Alkoholentzug antreten.

2007 wechselte er nochmals nach Deutschland, zu Carl Zeiss Jena – und ackerte sich Stück für Stück hoch, ehe ihn der VfB Stuttgart in diesem Sommer verpflichtete. Dort spielte er zunächst eher selten (7 Spiele, davon 6 Teilzeiteinsätze).

Am Sonntag kam sein grosser Moment: In der 73. Minute beim Stand von 0:0 gegen Schalke eingewechselt, sechs Minuten später von Boulahrouz herrlich lanciert und sauber eingetopft.

Jan Šimák ist zurück!

Sportschauen (III)

Natischer am Sonntag den 30. November 2008

AKTUELL: Walliser Derby und Strichduell FC Naters vs. Martigny Sports auf SA 6.12. 14h30 verschoben.


Die Vergabe der Übertragungsrechte für die Fussball-Bundesliga-Spielzeiten von 2009 bis 2013 ist abgeschlossen.

Premiere butztPremiere bleibt Rechteinhaber im Pay-TV-Bereich. Der Sender wird ergänzend zur bisherigen Bericht-erstattung ab August 2009 auch das neue Live-Spiel samstags um 18h30 übertragen. Im Free-TV zeigt “Das aktuelle Sportstudio” (ZDF) die ersten Bilder von dieser “Partie der Woche”. Welche das sein wird, kann Premiere festlegen.

Das DSF wird ab der kommenden Saison nur noch die Spiele der 2. Liga in der Zusammenfassung zeigen, denn die Sonntags-“Sportschau” der ARD wird ausgeweitet. So darf das Erste die Sonntags-spiele der 1. Liga, die künftig um 15.30 Uhr und 17.30 Uhr angepfiffen werden, in Zukunft nach dem “Tatort” ab 21.45 Uhr zeigen. Es ist daher davon auszugehen, dass für den “Anne Will”-Polittalk ein neuer Sendetermin gefunden werden muss.

Im Bereich IPTV bleibt die Deutsche Telekom ebenso wie bei den Mobilfunk-Rechten der Rechte-Inhaber. Im Web-TV überträgt künftig Premiere.

Die neuen Verträge werden den Vereinen in den kommenden vier Spielzeiten durchschnittlich 412 Millionen Euro pro Saison in die Kassen spülen – das seien rund sieben Millionen mehr als bisher.

Doppelgelb in Mainz

Natischer am Sonntag den 23. November 2008

Schweizer Cup: GCZ 2, ACB 1; 63′ 1:0 Cabanas, 78′ 2:0 Toure, 85′ 2:1 Voser (ET); 1’900 Zuschauer

Schweizer Cup: FC Wil 0, FCZ 1; 28′ 0:1 Abdi; 3’200 Zuschauer

Schweizer Cup: Malley 0, Sion 1; 42′ 0:1 Dominguez; 3’000 Zuschauer

La Liga: Sporting 1, Real Betis 2; 25′ 0:1 Castro, 52′ 1:1 Monzón, 58′ 1:2 Emaná

Grossartiges Schiritennis heute Nachmittag in der 2. Bundesliga:

Doppelgelb

Schiedsrichter Thomas Metzen zeigt den Spielern Miroslav Karhan (FSV Mainz 05) und Florian Bruns (St. Pauli) in der 43. Minute Simultan-Gelb.

Foto: exexMA-Press

Tore für den toten Hund

Rrr am Sonntag den 23. November 2008

Patrick Helmes trifft und trifft für seinen toten Hund.

Gegen England schoss Helmes diese Woche das 1:1 und streckte darauf den rechten Zeigefinger gegen den Himmel: “Ein Gruss an seinen toten Hund Emmy”, wie die BILD-Zeitung weiss. Der Golden Retriever starb am 25. Oktober im Alter von nur 17 Monaten.

Von Geburt an hatte Emmy Nierenprobleme. Vor knapp einem Monat musste das Tier in die Notfall-Tierklinik in Duisburg eingeliefert werden. Doch ärztliche Hilfe kam zu spät; Emmy musste eingeschläfert werden.

Nach einer zweiwöchigen Trauerphase widmet Helmes nun seine Tore dem toten Tier – und deren gibt es viele: In vier Spielen traf Helmes viermal, dreimal für Leverkusen und einmal eben für Deutschland. Dazu kommt ein Assist.

Während Emmy durch die ewigen Jagdgründe streift, ist Helmes hier unten auf Erden der Mann der Stunde.

Sportschauen (II)

Natischer am Freitag den 7. November 2008

Nach einer Mitteilung der Deutschen Fussball-Liga (DFL) haben sich letzten Freitag 39 Medienunternehmen um die Übertragungsrechte beworben. Bis zum 21. November können die nun ihre Angebote abgeben.

Um die Rechte für die Anbieter möglichst attraktiv zu gestalten, soll die Exklusivität speziell für den Pay-TV-Bereich erhöht werden. Darum werden die Spielpläne der 1. und 2. Liga stärker gesplittet:

1. Liga:
1 Spiel freitags 20.30 Uhr
5 Spiele samstags 15.30 Uhr
1 Spiel samstags 18.30 Uhr
1 Spiel sonntags 15.30 Uhr
1 Spiel sonntags 17.30 Uhr

2.Liga:
3 Spiele freitags um 18.00 Uhr
2 Spiele samstags 13.00 Uhr
3 Spiele sonntags 13.30 Uhr
1 Spiel montags 20.15 Uhr

Die Liga hat einen sehr schwierigen Spagat zwischen Wirtschaftlichkeit, Fan-Interessen, Zuschauer-Gewohnheiten und den Wünschen des Amateurfussballs in angemessener Weise bewältigt, findet DFB-Präsident Theo Zwanziger.
Fans finden die neuen Anspielzeiten einfach scheisse: “Wenn man mich nicht dabei haben will, soll man es mir einfach sagen.”

Sportschauen

Natischer am Freitag den 31. Oktober 2008

Verhandelt wird, welches TV-Modell den interessierten Bietern vorgelegt wird. Voraussichtlich werden die Spieltage demnächst noch mehr aufgeteilt und nur noch vier Spiele der 1. Liga am gewohnten Samstagstermin um 15h30 stattfinden.

Die Süddeutsche Zeitung spekulierte, dass Medienunternehmer Rupert Murdoch gleichzeitig für die Pay-TV- und Free-TV-Rechte bieten könnte. Die Pay-TV-Rechte könnte er für Premiere erwerben, die Free-TV-Rechte an einen Privatsender weitergeben. Interessiert sein dürfte Sat.1: Der Sender hat die TV-Rechte an Champions League und UEFA-Cup ab Juli 2009 erworben und ist ohnehin gerade dabei, eine eigene Sportredaktion aufzubauen. Die Sportschau wäre dann aussen vor, trotzdem wäre die Bedingung des Kartellamts (Free-TV-Berichte samstags vor 20.00 Uhr) auf diese Weise erfüllt.

In Branchenkreisen wird allerdings seit einigen Tagen auch noch ein anderer potenter Interessent gehandelt: Der US-Sportsender ESPN, ist möglicherweise an den Rechten interessiert, um damit einen deutschen Ableger zu initiieren.
Dies alles lässt Die Welt uns wissen.

Lämmer und Geissböcke

Rrr am Donnerstag den 30. Oktober 2008

In unserer Serie “Fussballer stellen berühmte Filmszenen nach” präsentieren wir Ihnen heute einen Spieler aus Dortmund.

Links: Jakub Blaszczykowski (BVB, gestern in Köln). Rechts: Antony Hopkins (1991 in Silence of The Lambs).

Lästige Laser

Rrr am Sonntag den 26. Oktober 2008

Ich P/pfeife mit einem grossen Namen

Natischer am Donnerstag den 9. Oktober 2008

Heute: Karl Valentin

Karl ValentinVergangenen Montag stand Karl Valentin an der Linie beim dann eher einseitigen Derby zwischen dem FSV Mainz 05 und Wehen Wiesbaden.

Dieser Karl Valentin (*08.12.1983) aus dem ober- bayrischen Taufkirchen ist einer von 44 offiziellen Schiedsrichter-Assistenten der 2. Bundesliga.

Eine anderer Karl Valentin ist Karls Vater und der (bis heute) berühmteste Karl Valentin hat bekanntlich den Humor per se erfunden.