Archiv für die Kategorie ‘Bebremte Zauberer’

Pizzaros Patsche

Val der Ama am Dienstag den 13. März 2012

Werder Bremen gewann das brisante Derby gegen Hannover 96 mit 3:0 (1:0) und hängte den Nachbarn im Kampf um die Europa-League-Plätze vorerst ab.

Somit hat der Tabellensechste mit 39 Punkten nun vier Zähler Vorsprung auf Hannover und rückte näher an den Fünften Leverkusen (40) heran.

Das ist gut. Sehr gut ist, dass Sebastian Prödl nur acht Wochen nach seiner Verletzung erstmals wieder auf dem Platz stand – und dabei ein  Comeback nach Mass feierte. Da François Affolter wegen eines Darm-Virus kurz fristig verzichten musste, entschied sich Thomas Schaaf dafür, den 24-Jährigen in der Abwehrzentrale aufzustellen. Und das hat ausgezeichnet funktioniert: Prödl gelang per Kopf! das Tor zum 2:0 und wurde zusätzlich mit einer Nominierung in die “Kicker” Elf des Tages belohnt.

Weniger gut leider Pizarros Backpfeife gegen Hannovers Abwehrspieler Emanuel Pogatetz. Der Peruaner war nach dem Spiel ganz ausser sich und beteuerte charmantestens seine Unschuld: “Ehrlich, ich wollte das nicht. Pogatetz kommt zu mir, legt seine Hand auf meinen Körper. Ich will die wegnehmen, treffe ihn im Gesicht. Natürlich habe ich ihm eine gegeben, aber es war keine Absicht. Ich habe auch direkt mit ihm darüber gesprochen.”

Pogatetz und Hannovers Trainer Mirko Slomka haben ihm verziehen, der Deutsche Fussball-Bund (DFB)  aber, der will aber ermitteln. Pizarro droht eine mehrwöchige Pause.

Hund gegen Werder

Val der Ama am Donnerstag den 8. März 2012

Marko Arnautovic fällt für längere Zeit aus – weil er sich beim Herumtollen mit seinem Hund verletzt hat.

Der Angreifer zog sich heute Nachmittag einen Innenbandriss im rechten Knie zu, als er mit seinem Köter auf dem Rasen tobte und dabei im Boden hängen blieb.

Teamarzt Dr. Götz Dimanski konnte nichts Gutes vermelden: “Wir werden alles versuchen, um ihn so schnell wie möglich wieder gesund und einsatzbereit zu bekommen. Das wird aber mindestens sechs Wochen dauern.”

Und wieder das schlechteste Spiel der Saison

Val der Ama am Dienstag den 6. März 2012

Mit einer erschreckend ideenlosen Leistung hat Werder Bremen gegen Herha Berlin ein erschreckend schwaches Spiel mit 0:1 (0:0) verloren und bescherte Trainer Otto Rehhagel damit den ersten Sieg im Abstiegskampf.

Sonntagmorgen in BremenÄchz. Vorne will es zurzeit einfach gar nicht, die Offensive wirkt auch mit Pizarro furchtbar harmlos. Und hinten, hinten spielt Sokratis sehr souverän und umsichtig, Affolter leider seit drei Spielen wie in der Schlussphase gegen Argentinien. Aussenverteidiger habe ich keine spielen gesehen am Samstag.

Und so fürchtet man sich in Bremen trotz immer noch Platz 6 in der Tabelle vor einer weiteren Mistsaison, denn der Sieg gegen den Hamburger SV am 18. Februar war der einzige in den vergangenen acht Spielen, der einzige seit dem Jahreswechsel.

Während Fans und Medien hadern und jammern, gehen Klubmanagement und Trainer derweil in Sachen Analyse einen alternativen Weg und suchen die Fehler nicht beim Gegner, dem Rasen oder beim Schiedsrichter, sondern nehmen das Team in den Fokus:  “Wir waren in den beiden Partien nicht gut genug, das ist für mich entscheidend. Ich kümmere mich nicht um Hertha BSC oder den 1. FC Nürnberg, ich kümmere mich um Werder Bremen. In beiden Spielen haben wir es nicht geschafft zu gewinnen, obwohl wir einiges dafür getan haben. Das muss uns ärgern, das muss uns wütend machen”, meinte Schaaf am Samstag nach der Partie.

Zu Gast beim König

Val der Ama am Dienstag den 28. Februar 2012

Otto Rehhagel war von 1981 bis 1995 Trainer beim SV Werder Bremen. Der damalige Spieler Thomas Schaaf ist mittlerweile seit 1999 Cheftrainer der Bremer. Am Samstag gibts ein Wiedersehen.

Rehhagel ist Spezialist für Fussballwunder: Am 6. Mai 1992 gewann er mit Werder Bremen den Europapokal der Pokalsieger, in der Saison 1997/1998  feierte er mit 1. FC Kaiserslautern als Aufsteiger den sensationellenRehhagel und Schaaf Gewinn der Meisterschaft und dann, an der EM 2004, gewann er mit Griechenland den Titel.

Nun soll er also für die Hertha Berlin ein weiteres Wunder vollbringen und den Traditionsklub vor dem Abstieg bewahren. Dass Rehhagel mit 73 Jahren in die Fussball-Bundesliga zurückkehrt, freut die Kollegen und man traut ihm einiges zu: “Wenn er so etwas annimmt, weiss er, was er macht, er ist alt genug,” meinte Thomas Schaaf unlängst.

Gut, es kann noch besser werden: Bei seinem Bundesliga-Comeback nach mehr als elf Jahren verlor Rehhagel das Aufsteigerduell beim FC Augsburg mit 0:3 und diese sechste Liga-Niederlage in Serie warf die Hertha auf Relegationsplatz 16 zurück. 

Aber auch mal abgesehen vom Trainerduell Rehhagel-Schaaf wirds am Wochenende im Olympiastadion ganz interessant, da Bremen nämlich wegen Unvermögen und auch Pech sein Heimspiel gegen Nürnberg verlor, treffen am Samstag zwei Teams aufeinander, die einiges wieder gut zu machen haben.

Nordderby

Val der Ama am Dienstag den 21. Februar 2012

Sie haben viel über den SV Werder Bremen gelesen – heute schauen Sie einfach mal hin.

Wie Sie unbedingt wissen müssen, gewinnt der SV Werder Bremen das erste Nordderby 2012 gegen den HSV mit 3:1. Hier ein paar Bilder dazu.

 [nggallery id=162]

(Wie bei Herrn newfield: Ein Click vergrössert das Bild).

 

 

Unterirdische Untentschieden

Val der Ama am Dienstag den 14. Februar 2012

Was darf man von Werder Bremen in dieser Saison eigentlich erwarten?

Das Spiel am Samstag? Schon mit der ersten Aktion Hoffenheims kassierte Werder dank Affolter das 0:1. Danach furchtbares Rumgekicke und zum Schluss trifft Arnautovic zum 1:1.

Damit hat Werder im vierten Rückrundenspiel zum vierten Mal Unentschieden gespielt. Weil aber die nachfolgenden Teams Woche für Woche und abwechselnd Punkte liegen lassen, liegen die Bremer immer noch auf Platz fünf in der Tabelle. Kaum zu glauben.

Weil eigentlich läufts bei Bremen überhaupt nicht. Nach der vergangenen Mistsaison will Schaaf die Mannschaft zwar erneuern, gleichzeitig aber muss Bremen aus finanziellen Gründen die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb unbedingt schaffen. Das trauen dem Verein im Moment nicht viele zu, denn wegen Unentschieden in Serie, Leistungsträgern ausser Form, inexistenten Spielmachern und vor allem auch wegen ohne Pizarro vorne ungefährlich, befürchtet man in Bremen den sportlichen Absturz.

Auch Allofs und Schaaf wirken dieser Tage recht dünnhäutig, ratlos und bitten wiederholt um Geduld. Die Mannschaft arbeite hart, mache Fortschritte und zeige deutlich, dass sie etwas verändern wolle. Immerhin.

Hmmnaja.

Val der Ama am Dienstag den 7. Februar 2012

Trotz Doppelführung wieder ein Unentschieden.

Dass ein Doppeltorschütze nach dem Spiel flucht und jammert, ist doch eher selten. Claudio Pizarro hatte aber mindestens zwei Gründe fürs Maulen: so ist ein Remis gegen den Tabellenletzten nach zweimaliger Führung einfach zu wenig, die bereits fünfte Gelbe Karte (und damit eine Sperre) aber für einen Stürmer definitiv zu viel.

Nächstes Wochenende gegen Hoffenheim soll dann Markus Rosenberg treffen. Ausgerechnet Rosenberg, der am Samstag ein paar Chancen umbrachte und mit bereits sechs Pfostentreffern die entsprechende Bestenliste der Bundesliga anführt. Das ganze Team trifft die Torumrandung übrigens ausgezeichnet: diese Saison bereits 14 Mal! In dieser Kategorie führt Werder vor Meister Dortmund (11) und Hannover 96 (10).

François Affolter hat ordentlich gespielt.

Werders Goofen

Val der Ama am Dienstag den 31. Januar 2012

Das jüngste Werder-Team seit 33 Jahren holte am Samstag ein 1:1-Remis gegen Bayer 04 Leverkusen.

Und bevor Sie fragen: Gutes Stellungsspiel, gute Pässe nach vorn, gute Übersicht und ein recht guter Torversuch – derart wohlwollend zusammengefasst beurteilen Zuschauer und Medien die Leistung von François Affolter. Schade, hats damals bei YB nicht geklappt.

Nebenbei war das Spiel leider ziemlich mies, und dass sich Trainer Schaaf danach beinahe euphorisch darüber äusserte (“Es war ein tolles Spiel (…) Es war alles drin, was den Fussball liebenswürdig macht.”), hat vor allem mit der Leistung des Nachwuchses zu tun: Neun verletzte, erkrankte oder gesperrte Profis mussten ersetzt werden, so dass gleich drei Spieler ihr Bundesliga-Debüt feierten – und auch drei Spieler mit erst 18 Jahren auf dem Platz standen.

Und weil sie alle ihre Sache ordentlich und insbesondere engagiert und couragiert gemacht haben, träumt man in Bremen von einem Werder bald wie Dortmund.

Prödls Pech

Val der Ama am Dienstag den 24. Januar 2012

Bedeutet Nasenbein- und Oberkieferbruch inkl. Jochbeinverletzung und Gehirnerschütterung.

Viel Hektik im Strafraum: Erst traf Markus Rosenberg mit einem Kopfball den Pfosten und dann, beim Versuch, den Abpraller zu verwerten, wurde Sebastian Prödl von Kaiserslauterns Stürmer Kouemaha mit Fuss und Wucht getroffen.

Kouemaha hat sich nach dem Spiel bei Prödl entschuldigt, Bremen hadert derweil mit dem Spielleiter. Schaaf: “Der Schiedsrichter hat mir in der Halbzeit gesagt, dass er es nicht gesehen hat. Die Aufnahmen widerlegen es – er hat es gesehen, und dafür habe ich kein Verständnis.“

Allofs: “(…) dafür hat man Assistenten. Die zeigen sonst ja auch alle möglichen Dinge an. Es gab drei Leute im Stadion, die es nicht gesehen haben. Und die, die am Bierstand waren.”

Schauen Sie selbst.

Werder und Vergehen

Herr Pelocorto am Dienstag den 17. Januar 2012

Dramatische Szenen spielen sich zur Zeit in Bremen ab.

Dass Werder Bremen im Trainingslager im türkischen Belek nicht gerade vom Wetter verwöhnt wurde, das wissen Sie. Wegen eines schweren Sturms musste das erste Spiel gegen Pakhtakor Tashkent abgeblasen werden, das zweite Trainingsspiel gegen RSC Anderlecht verlor Werder mit 2:1 und das dritte gewann man gegen AZ Alkmaar unter sehr mysteriösen Umständen mit 2:1, weil beim Spiel ein Schiedsrichter unter falschem Namen leitete.

Also wollte Werder Bremen bei den Testspielen zu Hause kräftig punkten. Beim Stadtwerke Wintercup in Düsseldorf allerdings kassierte man am Wochenende gegen Borussia Mönchengladbach eine 0:2-Niederlage und das Spiel gegen Borussia Dortmund verlor man 0:1. Kurzes Fazit: vierter und letzter Turnierrang.

Aber heute Abend wollte man nochmals richtig Hoffnung tanken vor dem Anpfiff zur Rückrunde am Samstag. Es blieb beim Wollen. Im Testspiel gegen den FC Hansa Rostock setzte es gleich eine 0:3-Klatsche ab.

Kein Wunder, dass die Fans verzweifelt sind. In einer spontanen Aktion entledigen sich die ersten unter ihnen ihrer geliebten Trikots und senden sie nach Afrika. Das können wir gut nachvollziehen.

Weiss eigentlich jemand, wo Herr der Ama steckt?

Wohlgemeintes für Werder

Val der Ama am Dienstag den 20. Dezember 2011

Endlich: Heute beschenken wir den SV Werder Bremen.

Werder kann einfach nicht gewinnen gegen die wirklich starken Teams. Das ist grad nicht sehr schlimm, weil nach der letzten Mistsaison konnte man heuer kaum mit dem Meistertitel rechnen.

Aber es nagt halt schon, besonders die 0:5-Ohrfeige gegen Raúl. Und kommt dazu: In den Partien gegen Bayern (1:4), Dortmund (0:2), Leverkusen (0:1), Mönchengladbach (0:5) und nun Schalke hat die Mannschaft in der ersten Saisonhälfte keinen einzigen Punkt erspielt, dies bei einer Tordifferenz von 1:17. Schlimm.

Schenken wir dem Verein, der uns ansonsten auch in diesem Jahr viel Freude gemacht hat, also ein klein wenig Trost und Hoffnung – nächstes Jahr gehts dann besser.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Einträchtige Einhelligkeit

Val der Ama am Dienstag den 13. Dezember 2011

Frohes Wochenende in Bremen.

Erst der erfreulich lockere 4:1-Sieg gegen ein unerfreulich schwaches Wolfsburg, dann die Nachricht, dass sich die Clubführung mit Trainer Thomas Schaaf und Sportdirektor Klaus Allofs weitestgehend auf Vertragsverlängerungen einigte. Und dann am Sonntag noch die Weihnachtsfeier.

Es war wunderschön, schauen Sie sich doch mal hier die Bilder an – einfach prächtig!

Gut, ein wenig fies vom Trainer dann darauf, dass die Spieler ausgerechnet am nächsten Tag einen Laktattest zu absolvieren hatten. Aber so ist halt der Profifussball.