Archiv für die Kategorie ‘Beim Klubarzt’

Geschwinde Genesung

Herr Shearer am Donnerstag den 7. Oktober 2021

Wenn der Durchfall zum Reinfall wird.

Foto: lematin.ma

Die nordafrikanische Küche gilt ja durchaus als eine leckere; wie gut das Essen der Nationalmannschaft Guinea-Bissaus in ihrem Hotel im marokkanischen Rabat mundete, in dem sie sich seit Montag aufhielten, ist uns nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass ihnen vom vorgestrigen Znacht sehr blümerant wurde. Die ganze Delegation fing sich eine Lebensmittelvergiftung ein, einige Spieler begaben sich sogar ins örtliche Spital, weil es einfach nicht mehr aufhören wollte, oben und unten raus zu kommen. Klarer Fall, dass hier jemand den Westafrikanern übel mitspielen und das Spiel von gestern Donnerstagabend gegen die favorisierten Marokkaner in die richtigen Bahnen lenken wollte, so munkelten Offizielle. Man habe die Funktionäre des Verbands in dieser Causa anrufen und auf eine Absage des Spieles hinwirken wollen, aber verdächtigerweise niemanden erreichen können.

Die Geschichte kriegt jetzt aber Risse, denn das Scheich Zaïd-Spital attestiert allen untersuchten Patienten einen sehr guten körperlichen Zustand. Sie seien fieberfrei, gut hydriert und auch hämodynamisch in tiptopem Zustand, wie lematin. ma berichtet.

Also wurde der Match zur Qualifikation für die WM 2022 gestern um 20:00 Uhr örtlicher Zeit angepfiffen. Bei den Marokkanern fehlten zwar mit Hakim Ziyech, Noussair Mazraoui und Amine Harit grosse Namen – sie haben sich neulich mit Trainer Halihodzic überworfen. Das spielte für den Ausgang der Partie aber keine Rolle. Die bissauischen Guineer wurden von Marokko abvorgeführt und fielen in Rabat gleich mit 0:5 durch.

Schädliches Schlucken

Rrr am Sonntag den 3. Oktober 2021

Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen. Heute: Verschluckte Gummis.

“Sie haben es sicher mitbekommen: Donny van de Beek von Manchester United wurde am Mittwoch ausgewechselt und soll danach einen Kaugummi in Richtung Trainer Solskjær geworfen haben. Die englischen Medien hat diese Episode stark beschäftigt.

Nicht so Herrn Solskjær: “Als Kind habe ich gelernt, dass man nie einen Kaugummi schlucken soll. Donny wurde wahrscheinlich auch so erzogen und warf den gebrauchten Kaugummi deshalb weg. Was hätte er tun sollen? Ihn jemandem anders geben? Natürlich nicht.”

Ich konnte kurz mit einem befreundeten Gastroenterologen sprechen. Er hat mir versichert, dass es an sich unproblematisch ist, hin und wieder einen Kaugummi herunterzuschlucken.

Aber: Zuckerfreie Kaugummis mit Süssstoffen wie Xylit oder Sorbit können bei hohem Konsum abführend wirken. Und mit Dünnpfiff hat Herr van de Beek eher schlechte Chancen, endlich den ersehnten Stammplatz zu erobern. Ob er diesem Ziel näher kommt, wenn er seinen Gummi dem Trainer vor die Füsse knallt, ist eine andere Frage, die aber ein Gastroenterologe nicht beantworten kann. In dem Sinn Hopp de Bäse und alles Gute, Ihr Dr. Abdi Almen-Lafti”

Zahlreiche zwäge Zweitvereine

Herr Maldini am Dienstag den 28. September 2021

Unser Redaktor Herr Briger hat ein Problem. Selbstverständlich bieten wir anderen Hilfe.

Lars Windhorst investiert in den Hertha, Berliner Sport-Club e. V. Foto: Keystone.

Und zwar ist es so: Herr Brigers Zweitverein Hertha BSC gewinnt ab und zu, aber halt zu wenig. Schlimmer noch: Er verliert regelmässig etwas zu hoch. 0:5 gegen die Bayern in dieser Saison, zuletzt 0:6 in Leipzig. Schlimmer gehts nimmer, oder?

Lesen Sie nachfolgend, weshalb Herr Briger besser zum Zweitverein eines anderen Redaktors wechseln sollte.

Herr Rrr (Real Madrid): Hertha schmeisst Abermillionen zum Fenster hinaus. Real auch, aber zum anderen Fenster fliegen dann regelmässig Pokale herein. Und das erfüllt Winnertypen wie mich mit einer ganz tiefen, ganz intensiven Genugtuung und mit unbändiger Freude. Das sind multiple Gefühle! Herr Briger ist auch ein Winnertyp, er hat es bloss noch nicht gemerkt. Ich schicke ihm gleich das Antragsformular für die Mitgliedschaft. HALA MADRID !!!!!!!

Herr der Ama (Werder Bremen): Nach 0:5 ein 0:6? Klarer Trend. Werder verliert zwar auch, aber immerhin knapper. Bei Hertha schauen alle in den Abgrund, Herr Briger hat aber einen sympathischen Zweitverein mit Perspektiven verdient, einen Verein, der sich nach oben orientiert, einen potentiellen Aufsteiger. Bleibt er bei Hertha, steigt er ab.

Herr Shearer (Newcastle United): Anhänger der Magpies zu werden, ist ein bisschen wie der Eintritt in die Hölle. Man lässt all seine Hoffnung fahren, bei jedem Saisonbeginn aufs neue. Dafür ist der Klassenerhalt dann immer ein äusserst freudiges Ereignis, welches auch gerne mit literweise “Broon” begossen werden darf!

Herr Winfried (zweitvereinslos): Keinen Zweitverein zu haben ist wunderbar entspannend, weil kein trümmliges Spiel am Sonntag es schaffen kann, die samstägliche Sause zu trüben. Weil die berühmten Young Boys es sowieso geng gut machen. Weil so die volle monogame Liebe gelbschwarz gelten darf. Weil offene Beziehungen, so glaube ich, sind in der Tendenz zum Scheitern verurteilt. Ich danke Ihnen.

Herr Maldini (Juventus Turin): Mein Zweitverein ist Serienmeister. Deshalb nehme ich unterdessen auch Misserfolge regungslos zur Kenntnis. Mein Zweitverein ist eine Grösse, da wird im Zweifelsfall auch mal das Regelwerk zurechtgebogen. Mein Zweitverein möchte da in dieser europäischen Superliga mitspielen und die UEFA™ ist nicht einmal mehr böse.

Herr Noz (Zweitvereinsskeptiker): Herr Briger, geniessen Sie die Vorzüge eines Lebens ohne Zweitverein. Sie wissen das möglicherweise nicht, aber es besteht diesbezüglich seit 2018 überhaupt gar keine gesetzliche Pflicht mehr. Marie Kondō sagt: Ausmisten! (Oder Sie nehmen Cork City, die sind vielleicht noch gut. Keine Ahnung.)

Keine Kopfbälle

Val der Ama am Freitag den 17. September 2021

Reisen Sie am 26. September doch schnell nach Spennymoor Town und sehen Sie, wie Fussi künftig gespielt wird.

Fussballspielen schädigt das Hirn, und zwar nicht wegen Instagram oder Playstation, sondern wegen den Kopfbällen. Im Rahmen einer englischen Studie untersuchte man Hirn und mehr von ehemaligen Fussballprofis und fand heraus, dass zum Beispiel Verteidiger im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein fünffaches Risiko haben, an Demenz zu erkranken. Bei Torhütern, die den Ball kaum köpfen, besteht kein erhöhtes Risiko. Die Untersuchungen ergaben ausserdem, dass das Risiko einer neurodegenerativen Erkrankung umso höher ist, je länger die Karriere eines Spielers andauert, d. h. je mehr Kopfbälle er gemacht hat. Heute hört man ab und zu den Vorschlag, diese Kopfbälle einzuschränken oder gar zu verbieten.

Was passiert aber mit dem Spiel, wenn das Kopfballspiel nur im Strafraum erlaubt ist? Und was passiert, wenn der Ball überhaupt nicht geköpft werden kann? Antworten auf diese Fragen soll das erste Fussballspiel für Erwachsene mit Kopfballbeschränkung in eben diesem Spennymoor Town liefern. In der ersten Hälfte des Pilotspiels sind keine Kopfbälle ausserhalb des Strafraums erlaubt, in der zweiten Halbzeit des Testspiels wird das Kopfballspiel komplett verboten.

Viele legendäre Fussballer aus den 1970er, 80er und 90er Jahren sind eingeladen, dem Spiel beizuwohnen oder zu spielen, wenn sie dazu noch in der Lage sind. So etwa Gary Lineker, Alan Shearer oder Kevin Keegan.

Silva schläft

Val der Ama am Montag den 30. August 2021

Foul oder nicht Foul?

Nein, das ist nicht André Miguel Valente Silva, der seit ein paar Wochen bei RB Leipzig für Tore sorgen soll. Auf dem Bild hier oben sehen Sie John Anthony Brooks, Teamkollege von Kevin Mbabu beim VfL Wolfsburg und der aber macht sich über den André Silva lustig.

Den Grund dafür zeigt Ihnen dieses Video:

Die Partie wurde kurze Zeit später abgepfiffen, Silva geht es dem Vernehmen nach wieder besser. Wolfsburg gewann die Partie mit 1:0.

Raucher sind Sieger (Teil 19)

Val der Ama am Donnerstag den 24. Juni 2021

Heute mit Polens Torhüter Wojciech Szczesny.

Bevor Sie aber nun sagen “Moment, Polen ist doch ausgeschieden, warum also Sieger?”, zum Bild noch ein Hinweis: Das Foto zeigt Szczesny vor der Partie gegen Spanien, und das Unentschieden damals haben die Polen durchaus gefeiert.

(Bild: BGFK / SplashNews.com)

Kongeniale Konfusion

Herr Winfried am Mittwoch den 12. Mai 2021

Die bernische Gesundheitsdirektion warnt vor Missverständnissen.

Nicht F5 drücken, sonst klappt die behördliche Software zusammen. Sie kennen das Spiel – sofern Sie im Kanton Bern wohnen und letzte Woche wie ein Lanpartynerd vor dem Rechner sassen.

Bekanntlich gibt es Termine im Wankdorf, um sich die Spritze aller Spritzen setzen zu lassen. Jetzt teilt der Kanton Bern mit: Das Impfzentrum ist übrigens NICHT beim grossen Stadion, wo die berühmten Berner Young Boys zuhause sind. “Es könnte zu unangenehmen Überraschungen kommen”, schreibt die Gesundheitsdirektion. Impfwillige, die in der wankdörflichen Warteschlange sehnlichst auf ihren Termin warten, könnten enttäuscht sein, wenn Sie statt des Termins nur ein YB-Saisonabi erhalten. In England sei dies bereits geschehen – aber sehen Sie selbst.

Bild: zvg

Also vor dem Stadion des Plymouth Argyle FC gab es mehrere Schlangen, sogenannte “Queues”. Die einen warteten tatsächlich für eine Covid-Impfdosis. Andere wiederum für ein Jahresabo des örtlichen Fussballclubs. Wer falsch einspurte, hatte Pech gehabt. Ein Mann sagte zur Lokalzeitung: “Ich brauchte einige Minuten, um zu realisieren, dass ich eigentlich für Jahreskarten anstand, und nicht für die Impfung.”

In Bern impfen sie zum Glück drüben beim BEA Expo Bernexpo-Gelände. Oder dann auf der anderen Seite im M-Parc.

Dumm gelaufen (XXVII)

Rrr am Dienstag den 11. Mai 2021

BREAKING NEWS: Machtkampf beim FC Basel beendet – David Degen ist der neue starke Mann

Neu im Runden Leder: Der abgeschlossene Fotoroman.

Heute aus Uruguay.

In den Hauptrollen: Diego Polenta und Santiago Romero von Nacional Montevideo. Santiago Romeros Nase wurde später operativ gerichtet.

Shirts für Sinovac

Val der Ama am Freitag den 16. April 2021

Impfstoffmangel überall!

Sie wollen so eine Copa America organisieren, aber dieses COVID-19 stört? Messi hilft bestimmt. Neulich hat er dem chinesischen Pharmaunternehmen Sinovac Biotech drei signierte Barcelona-Trikots geschenkt, weil das irgendwie Teil des Deals war, damit 50.000 Dosen des Coronavirus-Impfstoffs an die CONMEBOL versandt wurden. Mit dem Impfstoff soll sichergestellt werden, dass südamerikanische Fussballwettbewerbe, darunter die Copa America, in diesem Sommer stattfinden können.

Nun, ganz so einfach wirds dann doch nicht. Sowohl die Behörden Argentiniens, wie auch Brasiliens haben kurz darauf verlauten lassen, dass man den Impfstoff vor Gebrauch sehr gerne erst zulassen möchte und wenn schon, dann würde er bestimmt nicht nur Fussballern verabreicht.

(Bild: laprensalatina.com)

Bale bestraft

Val der Ama am Donnerstag den 1. April 2021

Er kam, sah und schlug.

Zuerst Kontext mit Bild: Beim Europa League-Spiel zwischen den Glasgow Rangers und Slavia Prag kam es zu einem Rassismus-Eklat rund um Slavia-Verteidiger Ondrej Kudela, der seinen Gegenspieler Glen Kamara schwer rassistisch beleidigt haben soll. Kudela bestritt alle Vorwürfe, während Kamara sich wie folgt in der Öffentlichkeit meldete: “Ich war geschockt und entsetzt, so eine rassistische Beleidigung von einem professionellen Fussballer zu hören”. Es sei nun Zeit, die Alibipolitik zu beenden und keine Toleranz mehr zu zeigen.

Anlässlich des Länderspiels zwischen Wales und Tschechien am Dienstagabend zeigt Gareth Bale recht deutlich, wie er Intoleranz interpretiert. Aber sehen Sie selbst:

Das Foul wurde nicht geandet.

Fussballforschung (Folge 95)

Herr Noz am Dienstag den 30. März 2021

Das Mentale ist wichtig, das sagte schon Alain Sutter immer, als er weiland noch die TV-Pausengespräche sidekicken durfte. Und trotzdem fragen sich alle: Was passiert da eigentlich auf dem Platz, wenn es einfach nicht mehr läuft?

Hier kommt nun Doktor Drandarevski von der Berliner Wiegmann-Klinik ins Spiel, der uns vorschlägt, das Ganze doch mal psychoanalytisch zu deuten. Was ist denn eigentlich ein Fussballspiel? Was stellt es dar?  “[D]ie spezifische Dynamik [ist] die von zwei miteinander konkurrierenden mittelgroßen Gruppen in einem halboffenen Setting […], die mit störanfälligen Mitteln bei viel Zeit und Raum versuchen, […] eine kohärente Verbindung untereinander aufzubauen, um Tore zu erzielen und zu verhindern.” (S. 62f.) Gruppentherapeutisch ausgedrückt, wird also stets gerungen um Kohärenz und Kohäsion, es geht um Rivalität und Konflikte. “Im Spiel manifestieren sich anhand der Art des Zusammenspiels die Beziehungen der Spieler und somit auch deren unbewusste Dynamiken.” (S. 67) Unbewusst und deshalb dem Kopf nicht wirklich zugänglich, schon gar nicht im Eifer des Gefechts.

Champions-League-Final 1999. Spielverlauf und unbewusste Dynamik der letzten Spielphase

Champions-League-Final 1999. Spielverlauf und unbewusste Dynamik der letzten Spielphase (Quelle: Drandarevski 2021, S. 68)

Hätte nun Herr Hitzfeld mehr psychoanalytisch-interaktionell trainiert, wäre das Debakel 1999 vielleicht gar nie passiert. Oder vielleicht trotzdem, denn sein Kontrahent Herr Ferguson habe in seiner Mannschaft eben viele “positive[…] Vater-Sohn-Übertragungen” (S. 68) aufgebaut, und das musst du auch erst einmal hinkriegen mit so Fussballprofis.

In diesem Sinne: Gut Holz!

Drandarevski, Alexander (2021): Die Anwendung psychoanalytisch-interaktioneller Positionen in der fussballerischen Praxis. In: Forum Psychoanalyse 37, 61–77

 

Virologische Vorhersage

Rrr am Samstag den 20. März 2021

Heute vor einem Jahr : Das Drosten-Interview im “Stern”.

Der deutsche Virologe kündigte darin an, dass bis Frühling 2021 nicht an volle Fussballstadien zu denken sei. “Auf Dinge, die schön sind, aber nicht systemrelevant, wird man lange verzichten.”

Der “Stern” fügte an, eine Alternative wären Geisterspiele, damit den Vereinen wenigstens die TV-Gelder blieben. Allerdings bestehe das Risiko, dass sich dann Tausende Fans vor den Stadien zusammenrotteten und so das Virus verbreiteten.

Drosten gab später an, seine Aussage sei aus dem Kontext gerissen worden.

Nun gut, es ist jetzt Frühling 2021, und bald kommt die Impfung.