Archiv für die Kategorie ‘Bayern & Baseler’

Halbvolle Gläser

Rrr am Dienstag den 6. April 2021

‪HEARTBREAKING NEWS: Ciriaco Sforza als FCB-Trainer entlassen – Details hier

RL exklusiv: Bilder von der letzten Aktionärsversammlung der FC Basel 1893 AG aufgetaucht!

Das Material wurde uns anonym zugespielt, wir haben es lediglich ein wenig zusammengeschnitten. Die eindrücklichen Bilder zeigen, dass die Stimmung im Verein entgegen der Medienberichterstattung absolut intakt ist und dass die Verwaltungsräte Bernhard Burgener und Karl Odermatt den Laden nach wie vor im Griff haben.

Ein wenig traurig stimmte uns nur, dass David Degen offenbar draussen vor der Türe warten musste.

Fussballforschung (Folge 95)

Herr Noz am Dienstag den 30. März 2021

Das Mentale ist wichtig, das sagte schon Alain Sutter immer, als er weiland noch die TV-Pausengespräche sidekicken durfte. Und trotzdem fragen sich alle: Was passiert da eigentlich auf dem Platz, wenn es einfach nicht mehr läuft?

Hier kommt nun Doktor Drandarevski von der Berliner Wiegmann-Klinik ins Spiel, der uns vorschlägt, das Ganze doch mal psychoanalytisch zu deuten. Was ist denn eigentlich ein Fussballspiel? Was stellt es dar?  “[D]ie spezifische Dynamik [ist] die von zwei miteinander konkurrierenden mittelgroßen Gruppen in einem halboffenen Setting […], die mit störanfälligen Mitteln bei viel Zeit und Raum versuchen, […] eine kohärente Verbindung untereinander aufzubauen, um Tore zu erzielen und zu verhindern.” (S. 62f.) Gruppentherapeutisch ausgedrückt, wird also stets gerungen um Kohärenz und Kohäsion, es geht um Rivalität und Konflikte. “Im Spiel manifestieren sich anhand der Art des Zusammenspiels die Beziehungen der Spieler und somit auch deren unbewusste Dynamiken.” (S. 67) Unbewusst und deshalb dem Kopf nicht wirklich zugänglich, schon gar nicht im Eifer des Gefechts.

Champions-League-Final 1999. Spielverlauf und unbewusste Dynamik der letzten Spielphase

Champions-League-Final 1999. Spielverlauf und unbewusste Dynamik der letzten Spielphase (Quelle: Drandarevski 2021, S. 68)

Hätte nun Herr Hitzfeld mehr psychoanalytisch-interaktionell trainiert, wäre das Debakel 1999 vielleicht gar nie passiert. Oder vielleicht trotzdem, denn sein Kontrahent Herr Ferguson habe in seiner Mannschaft eben viele “positive[…] Vater-Sohn-Übertragungen” (S. 68) aufgebaut, und das musst du auch erst einmal hinkriegen mit so Fussballprofis.

In diesem Sinne: Gut Holz!

Drandarevski, Alexander (2021): Die Anwendung psychoanalytisch-interaktioneller Positionen in der fussballerischen Praxis. In: Forum Psychoanalyse 37, 61–77

 

Bedeutende Bilderbotschaft

Rrr am Mittwoch den 24. März 2021

Herr Rrr im Gespräch mit Leuten, wo sich auskennen.

Heute mit Herrn Baresi, Social Media Content Hypothetiker aus Basel BS.

Ganz Basel rätselt: Was will uns David Degen mit dieser Insta-Story sagen? Helfen Sie uns weiter, Herr Baresi.

Gerne. Was sehen Sie auf dem Bild?

Basel.

Ja. Genauer?

Irgendwelche Türme.

Die Roche-Türme, richtig. Und wer baut die und alles andere für Roche auch?

Keine Ahnung. Die zwei Typen, wo alles bauen in Basel?

Herzog de Meuron, richtig. Die Architekten des Jakobparks. Jacques Herzog hat übrigens Bernhard Burgener in der Zeitung hart kritisiert.

Aha!

Und wer ist Roche-Mitbesitzerin?

Gigi Oeri?

Richtig. Und jetzt hören Sie mir zu, Herr Rrr: Roche möchte einen dritten Turm bauen und dafür ein paar Bauten abreissen, die so wadenbeissende Denkmalfreunde schützenswert finden. Da wäre es doch nicht schlecht, vorher für gute Stimmung in Basel zu sorgen… und das ist noch lange nicht alles. Hören Sie zu, …

Diesen Beitrag weiterlesen »

Offensive Alternative

Rrr am Dienstag den 23. März 2021

Wie immer am Dienstag: Rundes Leder Flachpass!

In der beliebten Talkshow für Eilige unterhalten sich heute Yannick Fuhrer und Erni Maissen. Beide engagieren sich auf TeleBasel für die Belange des FCB. Aber nicht nur! Film ab.

Rotblaue Rudelbildung

Rrr am Samstag den 13. März 2021

Stimmung wie früher in Basel!

Der FCB spielte heute abend gegen Luzern, und Tausende Fans strömten zum Joggeli. Dort entzündeten sie pyrotechnisches Material und trugen Schmähgesänge vor. Nach Informationen des Runden Leders gibt es offenbar zurzeit Meinungsverschiedenheiten zwischen FCB-Besitzer Bernhard Burgener und den Fans.

Filmmaterial via Twitter von @dan_faulhaber / Bajour. Die Reportage des Bajour-Reporters finden Sie hier.

Spannung total im Kinosaal

Herr Shearer am Donnerstag den 4. März 2021

Sehnen Sie sich auch nach einem gemütlichen Kinoabend?

Wer weiss, vielleicht ist das ja bald schon wieder möglich. Die Produktionsgesellschaften haben auf alle Fälle schon wieder einige Knaller in der Warteschlaufe. Besonders gespannt darf man auf eine Fortsetzung von Francis Ford Coppolas Klassiker “The Godfather” sein, der demnächst auf die grossen Leinwände kommt. Sehen Sie hier einen ersten Trailer – wir sind jedenfalls schon ganz gespannt, was es mit Don Bernardos Drohungen auf sich hat und wer diesmal ins Gras beissen muss. Film ab!

Betrübliche Benotung

Val der Ama am Donnerstag den 18. Februar 2021

Heute erklären wir Ihnen den Unterschied zwischen Median und Mittelwert.

Der Median – auch Zentralwert genannt – ist derjenige Messwert, der genau „in der Mitte“ steht, wenn man die Messwerte der Grösse nach sortiert.
Den Mittelwert von zwei oder mehreren Zahlen berechnen sie, indem sie alle Zahlen addieren und die Summe durch die Anzahl der Zahlen dividieren. Der Mittelwert wird auch Durchschnittswert oder arithmetisches Mittel genannt.

Sie wollen üben? Dann nehmen wir doch gleich ein Beispiel mit Fussball drin, damit Sie auch was damit anfangen können. Also, auf dem Bild sehen Sie die Noten der Spieler des FC Basel nach dem Spiel gegen den FC Winterthur.

a.) Berechnen Sie Median und Mittelwert der Spielernoten.
b.) Vergleichen Sie die beiden Ergebnisse. Was fällt Ihnen auf? Begründen Sie!
c.) Was würde sich verändern, wenn man anstelle der Pauschalstrafe, dem Goalie Nikolic die vielleicht gerechtere Note 4 gäbe?

Umbauten am Rheinknie

Rrr am Dienstag den 9. Februar 2021

Es sind unruhige Zeiten in Basel.

Bereits zum dritten Mal innert sieben Wochen hat “FCB total”, das Fachmagazin auf TeleBasel, das Studiodesign gewechselt.

Kurz vor Weihnachten empfing Moderator Chris Stöcklin seine Gäste noch an einem hufeisenförmigen Holztisch, wobei sich Vereinspräsident Reto Baumgartner und Experte Erni Maissen auf ihren zweckmässigen Interio-Schalensitzen einigermassen wohl zu fühlen schienen.

Doch der Nachteil dieses Innenausstattungskonzepts liegt auf der Hand, und es geht hier nicht um den möglichen Milbenbefall im pflegetechnisch anspruchsvoll wirkenden Teppich aus aufgerauhter Kunstfaser. Nein, die Abstände konnten nicht eingehalten werden, und Plexiglas hätte das ästhetische Gesamtbild zweifellos beeinträchtigt.

So begrüsste im Januar der inzwischen sichtlich verjüngte Moderator seine Gäste Gaetano Giallanza und Erni Maissen auf ergonomisch herausfordernden Sitzgelegenheiten, die nicht von Ikea stammen, sondern vom Polit-Talk desselben Senders entlehnt wurden. Das Ganze wirkte vielleicht etwas breitbeinig, doch immerhin war der Gin auf dem schlichten Beistelltisch stets in Griffnähe.

Doch auch dieses Design hatte nur eine kurze Halbwertszeit. Die Sitzgelegenheiten wurden zwar beibehalten, hingegen wurde der hufeisenförmige Holztisch aus den früheren Sendungen vom Hausschreiner in Kleinbasel zu einem ausladenden, leicht geschwungenen Beistelltisch auf sogenannter Ischiasnerv-Höhe umgearbeitet. Zur Sicherheit wurde noch eine Plexiglasscheibe eingebaut. Sie schützt den letzten verbleibenden Studiogast – es ist Erni Maissen – vermutlich vor tiefschwebenden Aerosolen.

Alles in allem scheint uns, dass bei “FCB total” im Moment ein wenig die Konstanz fehlt.

Fantastische Vierzig

Herr Shearer am Donnerstag den 21. Januar 2021

Alles Gute zum Geburtstag, Ivan Ergić!

Der serbisch-australische Doppelbürger ist Ihnen sicher noch aus seiner erfolgreichen Zeit beim damaligen Schweizer Serienmeister FC Basel in Erinnerung; in seiner Zeit  am Rhein gewann er vier Meistertitel und vier mal den Cup. 2009 war er in Basel nicht mehr erwünscht und so zog er weiter zu Bursaspor in die  Türkei, wo er ebenfalls Landesmeister wurde und 2011 auch seine Karriere beendete.

Heute feiert Ivan Ergić also seinen vierzigsten Geburtstag und das marxistisch-leninistische Redaktionskollektiv vom Runden Leder gratuliert ihm dazu herzlichstmöglich! Wie Sie sich sicher erinnern können, fiel Ergić nicht nur durch seine Übersicht auf dem Rasen auf, auch daneben verkörperte er das pure Gegenteil der gängigen Fussballerklischees. Ein Versuch, ihn zum BSC Young Boys zu locken, misslang damals – Volkes Stimme verhallte leider ungehört.

Lesen Sie hier noch einmal das ausführliche Interview, welches die Wochenzeitung 2007 mit ihm führte.

Foto: Nils Fisch / Tageswoche

*** Schnapschat *** Basel-YB

Rrr am Mittwoch den 16. Dezember 2020

LIVE: Basel-YB 0:2 (12. Elia, 20. Nsame)

Kein Antrieb, die gute Stube zu verlassen? Keine Freunde, die mit Ihnen Fussball schauen wollen? Dann ist der Rundes Leder-Schnapschat Ihre Heimat im Netz!

Der Fussball-Schweizermeister BSC Young Boys ist zu Gast im Basler St–Jakob-Park. Brisant ist, dass beide Mannschaften im Idealfall drei Punkte holen möchten – aber das kann nicht beiden gleichzeitig gelingen! Das Match wird um 20.30 Uhr MEZ angepfiffen, Radio Gelbschwarz, Tele Leutschenbach und Blue Sport berichten live.

Am Tresen: Herr Rrr.

Heutiger Tagesschnaps: Siebe-Dupf-Kirsch.

Der Siebe-Dupf-Kirsch aus der gleichnamigen Traditionskellerei besteht zu 100 Prozent aus Baselbieter Kirschen und erfreut den Gaumen durch seine hohe Fruchtigkeit sowie den gehaltvollen, feurigen und dennoch geschmeidigen Charakter. Im angenehm weichen Abgang schwingen Kirsche, Schokolade und etwas Mandel mit. Wohl bekomms!

Der Basler Bock

Dr. Rüdisühli am Mittwoch den 2. Dezember 2020

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Sehr geehrter Dr. Rüdisühli, beim FC Basel ist neuerdings andauernd die Rede von einem Bock, der umgestossen werden soll.

Was ist das genau für ein Bock, und warum wollen die Basler ihn umstossen? S. W., B.

Lieber Stefan, der sportliche Niedergang und der Ärger mit der Vereinsführung haben tiefe Spuren in der Region Basel hinterlassen. Von Fussball wollen die meisten Menschen am Rheinknie leider nichts mehr wissen.

Der FCB hat daraus die nötigen Konsequenzen gezogen und versucht sein Glück nun in einer neuen Sportart. Schon seit einigen Monaten widmet sich der Verein ganz dem Bockumstossen, einem aus dem süddeutschen Raum stammenden Brauch, bei dem es darum geht, dass eine ganze Mannschaft gemeinsam mit ihrem Trainer innert 90 Minuten einen massiven Bock zu Fall bringen kann.

Die Profi-Mannschaft tritt zweimal die Woche gegen einen bis zu 200 Kilogramm schweren, äusserst störrischen Schafbock an. Zuschauer sind aus Sicherheitsgründen nicht zugelassen, doch gibt es Live-Übertragungen im Fernsehen. Das Spektakel ist eindrücklich! Die ganze Region ist ob der neuen Sportart begeistert, so dass inzwischen auch die diversen Junioren-Abteilungen vom Fussball zum Bockumstossen gewechselt haben, wobei sie je nach Altersklasse gegen einen Steinbock (bis 70 kg), einen Gemsbock (maximal 60 kg) oder die ganz Kleinen gegen einen Rehbock (10-35 kg) antreten.

Toll, nicht? Wenn Sie Bock auf mehr bekommen haben, konsultieren Sie am besten die Basler Zeitung oder das Internet. Herzlich, Ihr Dr. Rüdisühli

Hauptsache Harmonie

Herr Winfried am Mittwoch den 25. November 2020

Will denn keiner mehr so richtig gewinnen?

Heute Abend ist ausnahmsweise Super-League-Fussi und wenn Sie jetzt direkt zum Kiosk hetzen, um noch rasch Ihren Sporttip-Zettel auszufüllen, dann könnte das hochdotierte “X” eine gute Idee sein.

Die Remis-Quote in der hiesigen Liga schwebt nämlich momentan auf einem Rekordhoch. Fast die Hälfte aller Super-League-Spiele enden ohne Sieger – unglaublich! Der Abstand zur zweitplatzierten Saison beträgt aus statistischem Blickwinkel geradezu Lichtjahre.

Twitter / OptaFranz

Anstatt nun die lineare Regression dazu zu zeichnen und eine Differentialgleichung aufzustellen, lassen Sie uns nach den wahren Gründen für die Unentschiedenorgie suchen.

  • Wärme und Nächstenliebe im Hinblick auf die Festtage?
  • Zuneigung gegenüber den Gegnern in den harten finanziellen Zeiten? Quasi solidarisch haften, solidarisch Punkte teilen – wie einst von Bundesrätin Amherd angeordnet?
  • Will man dem Gegner lieber nicht zu nahe kommen (Ansteckungsgefahr!) und spielt deshalb öfter 0:0?
  • Oder gibt YB etwa absichtlich zwischendurch Punkte ab, damit die Meisterschaft spannend bleibt?

Fragen über Fragen. Bestimmt wundern Sie sich auch, warum auf obigem Bild Herr Sforza zu sehen ist. Ciri findet es nämlich unnötig, mit dem Gegner die Punkte zu teilen, das sieht man deutlich an seinem empörten Gesichtsausdruck. Der FC Basel hat von allen Teams der Liga klar am wenigsten Remis auf seinem Konto (1).