Archiv für die Kategorie ‘Aufmachen’

Fliegende Fussballer

Val der Ama am Freitag den 5. November 2021

Herzlich Willkommen zur Kunstmatinée im Runden Leder!

Sie sind per Zufall grad in Paris? Wunderbar, dann reisen Sie doch mal eben mit dem Transeuropean Express nach Moskau. Und dort begeben Sie sich zur Tretjakow-Galerie, weil die präsentiert derzeit eine Retro­spektive von Juri Pimenow (1903 bis 1977).

Wie Sie wissen, war Pimenow von der deutschen Neuen Sachlichkeit, aber auch von Ferdinand Hodler inspiriert und sehr gerne malte er Sport­ler und -innen. Unser Bild zeigt ein Bild namens „Fussball“, „welches mit drei in den Himmel springenden Athleten, über de­nen der Ball wie eine Sonne schwebt, den Traum vom fliegenden Menschen beschwört.“

Reisen Sie gemütlich, die Ausstellung läuft bis zum 9. Januar 2022.

(Bild und Zitat: FAZ)

Fluide Formalität

Val der Ama am Donnerstag den 4. November 2021

BREAKING NEWS: YB-Basel wird verschoben – Aebischer verlängert bis 2023

Ben Pearson riecht.

Gestern hat der AFC Bournemouth in der Championship doch tatsächlich 1:2 gegen Preston North End verloren. Die erste Saisonniederlage für die Cherrys. Das wird Mittelfeldspieler Ben Pearson besonders geärgert haben, denn schliesslich hat er zu Beginn des Jahres noch für Preston gespielt. Für eine andere Art Aufregung sorgte eine seiner Aussagen in einem Interview im Matchprogramm zur gestrigen Partie.

Wie eigentlich bereiten Sie sich auf ein Spiel vor, Herr Pearson? “Ich creme mich vor einem Spiel gerne ein… Mit Laura Mercier Erdbeer-Vanille-Körpercreme, und ich trage eine halbe Tube davon auf.”

Bevor Sie nun googlen oder in die Stadt rennen: Viele der sicherlich sensationellen Produkte von Laura Mercier können Sie auch in der Schweiz kaufen, Erdbeer-Vanille aber leider wohl nicht.

(Bild: Luke Walker/Getty Images)

Karitative Katarer

Herr Maldini am Dienstag den 26. Oktober 2021

Die Saudis sind gut, die Saudis sind böse, die Katarer sind böse, die Katarer sind gut. Unser Kolumnist Adebowalé Bachofner kommt nicht mehr draus.

Aus der Redaktion des Runden Leders, das ich selten mal lese, wurde mir folgendes zugetragen: Sonderbar euphorisch habe sich in den letzten Tagen Herr Shearer verhalten. Er und viele Gleichgesinnte haben die neuen saudischen Besitzer vom FC in Newcastle mit offenen Armen empfangen! Die Fans eines gegnerischen Teams jedoch hätten sich am Wochenende darüber lustig gemacht. Das finde ich gemein, aber irgendwie auch verständlich.

Super heikel hingegen sind gewisse Bayern-Fans, das weiss ich von einem Kollegen von der Tankstelle beim Dorfeingang. Diese wollen an der Jahresversammlung mit ihrem Verein über die Verbindungen zu Katar diskutieren. Ich kann es ein wenig verstehen, es geht irgendwie um Menschenrechtsverletzungen und Korruption. Wobei, wenn man künftig mit Manchester City, PSG und Barcelona mithalten will, braucht man halt viel Geld, habe ich mir überlegt.

Es ist doch so: Am Ende muss man das Geld von dort nehmen, wo es hersprudelt. Vielleicht zwar nicht gerade von Katar und so, das stimmt schon. Wusstet ihr, dass David Beckham, den fand ich immer super, in den nächsten Jahren etwas Werbung für die WM in Katar machen und dafür 150 Millionen Pfund erhalten wird? Das stand im Blick. 150 Millionen Pfund, das ist schon noch viel! Ganz so viel kriege ich leider nicht, wenn ich in einem Jahr diese WM schauen werde, hehe.

Rätselhafte Reihenfolge

Rrr am Freitag den 15. Oktober 2021

Herzlich willkommen zur Morgenmeditation.

Lassen Sie die Zahlenreihenfolge in Ruhe auf sich wirken, und arbeiten Sie sich dabei von oben links nach unten rechts. Was macht das mit Ihnen? Wie fühlen Sie sich? Und vor allem: Was wollen uns die Zahlen sagen?

Wenn Sie fertig sind, trinken Sie eine Tasse Grüntee, strecken sich und klopfen sich sanft ab. All diese körperlichen Reize helfen Ihnen, sich wieder voll in der Gegenwart zu verankern.

Um 10 Uhr befassen wir uns ganzheitlich mit dem Bild.

Gutaussehende Gurzelen

Herr Maldini am Dienstag den 12. Oktober 2021

Was machen mit einem ausgedienten Fussballstadion?

Bejan Misaghi hat da eine Idee. Der Absolvent der Hochschule Luzern – Technik & Architektur verfolgt in seiner Masterthesis löbliche Ansätze:

Im Zentrum dieser Arbeit steht die Auseinandersetzung mit dem Gurzelen-Areal in Biel und einer kritischen Haltung gegenüber der zukünftigen Entwicklung dieses Quartiers. Ausgehend vom Vorgefundenen, dem ehemaligen Stadion des FC Biel, das sich dort seit 1906 befindet und identitätsstiftend ist, soll das Fussballfeld entgegen dem Masterplan der Gemeinde Biel der Öffentlichkeit erhalten bleiben. […]

Um die Wiese als eigenständigen Ort zu stärken, wird ein im Ansatz geschlossenes Volumen rund um die Wiese geplant. Die Tribüne wird belassen und in die städtebauliche Haltung integriert, da meiner Meinung nach sowohl die Tribüne wie auch die Wiese zueinander gehören und sich gegenseitig bedingen. […]

Eine weitere Analogie ist, die Wohnungen als einzelne Sitze einer Tribüne zu betrachten. Ein Stadion wird immer von aussen nach innen betreten und erst dann geht man auf die Suche nach seinem Sitz, der mit einer Nummer versehen ist. Eine ähnliche Herangehensweise wird im Entwurf verfolgt. […]

Sie möchten Bildmaterial sehen? Klicken Sie sich unten durch die Galerie. Die Redaktion des Runden Leders konnte erfreulicherweise jedem Redakteur eine Einheit sichern. Weiterführende Informationen finden sie hier.

  • Die Wohnungen der Redaktionsmitglieder wurden so gewählt, dass sie sich möglichst nicht über den Weg laufen.

  • Die Sicht von Herrn Rrrs künftigem Balkon.

  • Unten links das Velo von Herrn Winfried.

  • Die Sicht von Herrn Rrrs künftigem Balkon bei Nacht.

  • In der Mitte gut erkennbar der Rasen.

  • Bei Regen bitte die Storen hochziehen.

Bilder: Bejan Misaghi/Hochschule Luzern/baudokumentation.ch.

Malerisch und meisterlich

Rrr am Sonntag den 10. Oktober 2021

In unserer Serie “YB ist yberall” zieht es uns heute nach Griechenland.

Unser Leserreporter Herr dres verbringt die ersten fünf Wochen seiner diesjährigen Herbstferien auf dem Peloponnes, genauer noch in Nafplio, der malerischen Hafenstadt am Argolischen Golf. Herr dres spazierte heute vormittag mit seinen sieben Kindern durch die malerische Altstadt und freute sich bereits auf den ersten Express-Ouzo in der Bar seines Vertrauens, als er diese wunderschöne griechisch-orthodoxe Kirche erblickte.

Da er an jenem Tag aber bereits 14 wunderschöne griechisch-orthodoxe Kirchen besichtigt hatte, wanderte sein Blick weiter zum Verkehrsschild, und von da weiter nach unten zu einem Kleber, der ihm irgendwie bekannt vorkam.

Herr dres schaute sich das von näher an. Tatsächlich, es war genau ein Kleber der berühmten Berner Young Boys. “Das hat mich an meine Heimat erinnert”, berichtete Herr dres aus einer Telefonkabine dem Runden Leder. “Ich war so glücklich, dass ich mehreren meiner Kinder spontan ein Soft Ice spendiert habe.”

Globale Geldgeber

Val der Ama am Donnerstag den 16. September 2021

Die Champions League als Wettbewerb für europäische Fussball-Vereinsmannschaften? Teilweise.

Sie sehen hier, wo die Eigentümer der an der diesjährigen Champions League teilnehmenden Vereine alle zu Hause sind.

Und jetzt weiter:
Si Ba Tschö
Si Ba Tschö
Si Ba Tschö…

Meditatives Mantra

Val der Ama am Donnerstag den 16. September 2021

Nach soviel Aufregung wollen wir heute mal wieder runterfahren.

Sie sind immer noch voll Adrenalin? Immer noch aufgeregt ob des Sieges der berühmten Berner Young Boys? Dann werden Sie hier wieder ein Teil der Welt, entspannen Sie sich, finden Sie wieder zu sich selbst. Kommen Sie runter, und betrachten Sie sich und die Welt. Unterstützend üben wir mit einem Mantra.

Mantras sind heilige Silben, Worte oder Verse. Sie reinigen den Geist von negativem Denken und erfüllen ihn mit positiver Kraft. Das geschieht durch ständiges Wiederholen des Mantras, denn Worte sind Energie. Mantras können gesprochen, gesungen, geflüstert oder in Gedanken rezitiert werden, alleine oder in der Gruppe. Zum Einstieg übt es sich gut mit einem ein- oder zweisilbigen Mantra, das an den Atem angepasst wird: beim Einatmen und beim Ausatmen. Wichtig: 15 Minuten reichen völlig aus.

Eli A
Eli A
Eli A…

Hat das geklappt? Nun gut, dann wagen wir den nächsten Schritt. Bei längeren Mantras finden Sie selbst den passenden Atemrhythmus.

Ca Ma Ra
Ca Ma Ra
Ca Ma Ra…

Wunderbar. Wir lesen uns hier um 14.30 Uhr wieder und Sie schauen, dass Sie bis dann bei Lu Sten Ber Ger sind.

Gloriose Glanzlichter

Rrr am Mittwoch den 8. September 2021

Endlich, ein Fachforum für Önologinnen und Önologen.

Heute testen wir den Pazo de Seoane aus dem schönen Galicien. Unser Ehrenpräsident Doktor Eichenberger hat ihn auf einer Reise durch Katalonien im Supermarkt entdeckt, und seine Frau, Frau Doktor Eichenberger, liess es sich gestern abend nicht nehmen, den edlen Tropfen exklusiv für uns zu degustieren.

Ihr Urteil: “Spritzig, goldgelbe Farbe, rundes Bouquet, nachhaltiger Abgang. Prost.”

Doktor Eichenberger gönnte sich danach ebenfalls einen Schluck und war sehr zugetan. “Das ist eine aromatische, frische und lebendige Weisswein-Cuvée, die aus den Rebsorten Albariño, Loureiro, Caiño Blanco und Treixadura vinifiziert wird. Im Glas erstrahlt dieser Seoane im schönsten YB-Gelb.”

Frau Doktor kam nun auch langsam in Fahrt. “Die Nase erfreut sich an einem intensiven sowie komplexen Bouquet dank der Mischung der Rebsorten”, sagte sie. “Albariño schenkt diesem Wein Aromen nach Birne, Äpfeln und Melone. Loureiro und Treixadura verleihen herrlich florale Akzente.”

Schalten Sie auch nächste Woche wieder ein, wenn sich Herr und Frau Doktor mit dem Sauvignon Blanc von Andres Iniesta beschäftigen.

Oha Lätz (MCMXVIIII)

Dr. Rüdisühli am Samstag den 28. August 2021

Wer findet die 5 Unterschiede?

Links Olli Kahn, rechts Heino.

Leichtes Los

Briger am Montag den 16. August 2021

Futebol Clube Paços de Ferreira kennt Tottenhams notorische Erfolgsschwäche.

Der Club aus der Nähe von Porto empfängt am Donnerstag in der Europa Conference League den Club aus dem Norden Londons. Nun, zu sagen, dass sich der 5. der abgelaufenen portugiesischen Liga gross vor dem Premier League Club fürchten würde, ist übertriben. Aber sehen Sie selbst, wie “Os Castores” (die Biber), das Spiel auf Twitter ankünden:


via @fcpf

Ob sich die Biber zum zweiten Mal in der Vereinsgesichte für eine Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs qualifizieren, wird sich nächste Woche zeigen. Beim ersten EL-Gruppen-Auftritt 2013/14 holten die Portugiesen immerhin drei Untentschieden, schieden aber hinter Fiorentina und Dnipro Dnipropetrowsk klar aus.

Suspekter Stadionbesuch

Val der Ama am Donnerstag den 12. August 2021

So geht Party.

Sie kennen den Sportsklubben Brann primär wegen dieses Trikots aus Naturkautschuk (unser Archivbild). Heute aber Themenwechsel, aber nicht etwa, um die sportliche Bilanz zu kommentieren. Brann belegt in der Eliteserien mit gerade mal 7 Punkten aus 14 Spielen den letzten Platz und was soll man noch dazu sagen?

Wenden wir uns einem weit erfreulicheren Thema zu: dem Geschlechtsverkehr. Diesen konnten neulich gleich zwölf Spieler vollziehen und erst noch anlässlich eines gemeinsamen Beisammenseins mit immerhin vier Frauen.

Vor ein paar Tagen organisierte der Verein so eine Art Willkomensdinner für alle Neuzugänge und danach gings für eine grössere Gruppe noch in einen Club und kurz nach Mitternacht mit den weiblichen Bekanntschaften zurück zum Stadion. Wegen Diskretion haben die Spieler erst alle Handys eingesammelt, damit sie sich dann ungezwungen bis ca. 5 Uhr mit den Damen verlustieren konnten. Blöd einfach, haben die Securitycams im Stadion unter anderem auch aufgezeichnet, wie sie dann alle halbblutt übers Spielfeld gerannt sind.

Branns Sportmanager Jimmi Nagel Jacobsen findet das alles “in keiner Weise akzeptabel”, aber einfach so suspendieren gehe auch nicht, weil wer kann im Abstiegskampf grad auf 12 Spieler verzichten?