Archiv für die Kategorie ‘Aufmachen’

Silberstreifen am Horizont

Rrr am Sonntag den 24. Mai 2020

Schweizer Fussball schon ab Juli wieder mit Zuschauern?

Das ist denkbar, wie Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit deutlich macht. Mit Blick auf die tiefen Infizierten-Zahlen sagte er heute abend im “Sportpanorama”: “Der Sport ist ein wichtiger Bereich, dem jetzt auch Lockerungsmassnahmen zustehen. Das gilt auch für die Zuschauer.” Der zeitliche Horizont sei schwierig abzuschätzen, es hänge immer von den Fallzahlen ab. “Doch sollten diese weiter so sinken wie in den letzten Wochen, dann dürften Sportveranstaltungen mit Zuschauern schon bald, vielleicht bereits im Juli wieder möglich sein.”

Sollten die Empfehlungen Kochs umgesetzt werden, könnte die Schweiz eine Vorreiterrolle einnehmen im europäischen Profifussball einnehmen. Aber noch ist es nicht so weit. “Am Ende entscheidet selbstverständlich der Bundesrat, er trägt schliesslich die Verantwortung”, sagte Koch.

Klar ist für ihn, dass die Klubs ein Konzept erarbeiten müssten, wie ein effizientes Tracking in den Stadien möglich wäre. Es müsse jederzeit nachvollzogen werden können, wer sich wo genau im Stadion aufgehalten hat, damit ein möglicher Ansteckungsfall genau zurückverfolgt werden könnte. Das würde beispielsweise bedeuten, dass es bis auf weiteres kein Stehplatz-Angebot gäbe, sondern nur Sitzplätze.

Leidenschaft auf Knopfdruck

Rrr am Sonntag den 24. Mai 2020

Exklusiv im Runden Leder: Bernhard Beyeler hilft bei der Berufswahl.

Liebe Leserinnen und Leser, wenn ich eines gelernt habe im Lauf meiner langen Karriere, dann dies: Es ist unglaublich, wieviel Talent in jedem von uns schlummert. Talent, das aber auch erkannt und gefördert werden muss!

Vor einiger Zeit war ein junger Basler in meiner Sprechstunde. Er berichtete mir, dass er in der Freizeit Liebesromane schreibe und auch beruflich irgendetwas mit Texten machen möchte. Nur könne man ja davon nicht leben. – Ich bat ihn, mir aus einem seiner Werke vorzulesen. Zuerst zierte er sich, doch dann legte er los.

Als Mark ins Leben von Sophie trat, war seine Ankunft geprägt von vielen Emotionen. Auf Knopfdruck waren beide voller Leidenschaft. Sie konnten das Hochgefühl in diesem Moment nicht richtig greifen, aber es fühlte sich an wie der Beginn von etwas Grossem. Leider war es nur eine Phase.

In den Wochen und Monaten, die da folgten, kratzten beide immer mehr an der Oberfläche dieser Emotionen. Und sie bemerkten Makel. Makel am Partner. Makel an sich selber, die durch den Partner hervorgehoben wurden. Wie bei einem Glas, das zu Boden fällt. Das Klirren der Scherben riss sie aus ihrem rosaroten Traum. Die Beziehung begann zu bröckeln, und …

“Junger Mann”, rief ich spontan aus. “Ich habs! Sie müssen Sportjournalist werden! Dort haben Sie ein viel grösseres Publikum als beim Musenalp-Express. Und es gibt ja so viele Qualitätsmedien, da finden Sie sicher etwas passendes.” Genauso kam es, und ich muss sagen, ich bin heute noch stolz, dass ich diesen jungen Mann so gut beraten habe. Irgendwo habe ich doch noch einen Link, wo war er gleich? Ah, hier! Voilà. Ihr Bernhard Beyeler”

Problematische Puppen

Val der Ama am Freitag den 22. Mai 2020

Sieht gut aus, geht aber ins Geld.

Hauptproblem dieser Geisterspiele sind die fehlenden Zuschauer. Schlecht für die Stimmung und optisch nicht grad attraktiv, wie wir anlässlich des Auftakts der K-League-Saison oder neulich in der Bundesliga bemerkt haben.

In Korea beliebt sind deswegen so Pappkameraden, die den Zuschauern zuhause ein volles Stadion vorgaukeln. Aber warum eigentlich so Kartonfiguren, haben sich die Klubverantwortlichen des FC Seoul am Sonntag beim Spiel gegen Gwangju gesagt, weil zum Beispiel Sexpuppen schauen ja auch ganz nett aus.

Die Ligakommission fands daneben und hat den Verein eben mit einer Busse in der Höhe von 100 Millionen Won (immerhin knapp 80’000 Franken) bestraft.

(Bild: YONHAP/EPA)

Einläufe und Vaterfreuden

Rrr am Sonntag den 10. Mai 2020

Traumstart für Gelbschwarz in die neue Saison!

Nes Sóknar Ítrottarfelag Runavík gewann gestern das Auftaktspiel gegen TB Tvøroyri mit 3:1 (2:0).

Aron Knudsen brachte die Gastgeber nach 8 Minuten in Führung, Klaemint Olsen erhöhte nach 24 Minuten – und feierte den Treffer mit einem herzerwärmenden Baby-Jubel. Grund: Vaterfreuden im Hause Olsen! Betuel Hansen machte den Sack nach 86 Minuten zu, ehe Rogvi Joensen in der Nachspielzeit das Ehrentor gelang.

Die Liga auf den Färöer Inseln ist bekanntlich die erste in Europa, welche den Spielbetrieb wieder aufnahm. Der norwegische Sender TV2 zeigt die Spiele live. Herr Rrr hat sich auf dem Dunkelgraumarkt sofort ein Abonnement dieses löblichen Senders besorgt und ist begeistert: “Endlich wieder Live-Fussi, und dann noch diese schönen Landschaftsbilder.” Höhepunkt des ersten Spieltags war sicher dieser ausgedehnte Einlauf.

Die weiteren Resultate vom gestrigen Samstag: Havnar Bóltfelag Tórshavn – EB/Streymur 1:0 (1:0). Skála ÍF- ÍF Fuglafjørður 1:2 (0:1). KÍ Klaksvík – B36 Tórshavn 0:2 (0:0).

Tolles Terrain (III)

Herr Maldini am Dienstag den 5. Mai 2020

Was passiert eigentlich mit dem Stadion Gurzelen in Biel?

Wie Sie bereits wissen, wird die Anlage in Biel zwischengenutzt. Aktuell pflanzt die löbliche Epicerie Batavia Hafer an. Das sieht so aus:

 

Als Ackerschlepper kommt ein Deutz D40 zum Einsatz. Das Modell wurde in den späten Fünfzigerjahren von Klöckner-Humboldt-Deutz hergestellt. Er verfügte über 3 Zylinder und eine Leistung von 35 PS (Basismodell) bei einem Gewicht von 1750 Kilogramm. Am im Video eingesetzten Modell erkennen Sie an der Front die typischen Deutz-Merkmale – das breite Haubengitter und die Messing-Rosette.

Die Drillsaat wurde hier offensichtlich mit einer Sämaschine durchgeführt, die ursprünglich hintere Pferden eingesetzt und dann für den Gebrauch mit Traktoren umgebaut wurde.

 

Harmloser Hausunterrichtshalt

Frau Götti am Montag den 27. April 2020

Eine herausfordernde Zeit ist dies für uns alle. Der
Wissenschaftsbetrieb läuft eingeschränkt. Um die Lehre für die Studierenden und den Austausch mit den geschätzten Kollega dennoch aufrechtzuerhalten, musste auch ich mich auf neue Medien und Unterrichtsformen einlassen, sekundiert von jüngeren Menschen wie meinem Hilfsassistenten Herrn Maldini . (Dass hier die Jugend in ihrem Übermut dem Alter mit dessen erfahrungsgesättigten, aber nicht immer optimal an die heutigen Erfordernisse angepassten Augenmaß ein wenig zur Seite steht, ist ja eine Selbstverständlichkeit. Dies muss auch für meinen Hilfsassistenten gelten, auch wenn dieser inzwischen auch andere Aufträge angenommen hat, etwa da und da.)

Aber item. Auch Eltern und Kinder, die in der fünften Woche des Hausunterrichts stehen, sind mit besonderen Umständen konfrontiert. Dies musste auch ein befreundeter Enzyklopädologe erfahren, der derzeit seinen 11-jährigen Sohn zu Hause zu unterrichten hat. Offenbar geht dies nur mit gelegentlichen Pausen vonstatten, um gravierendere Kollateralschäden zu vermeiden. Und offenbar gehört dazu auch eine Art Spiel, welches unter Zuhilfenahme einer Art schwarzer Kiste und einem – verzeihen Sie mir den ungehobelten Ausdruck – Steuerknüppel auf dem Bildschirm gespielt werden kann. Nachempfunden ist das Spiel dem Fuβballe, wobei aber anstelle des Fuβes ebendieser Steuerknüppel zu betätigen ist, um an einen (fiktiven) Ball zu gelangen und zu versuchen, diesen ins (fiktive) Tor zu manövrieren.

Item. Jedenfalls bat mich besagter Enzyklopädologe aus Sorge um das geistige Wohlbefinden des jungen Herrn, mich einmal mit der Sprache dieses Spieles zu befassen.
Und um es kurz zu machen: Es besteht kein Grund zur Sorge. Jedenfalls nicht in einem höheren Ausmaβe, als dass ebendiese gemeinhin nicht auch schon durch den realen Fuβball ausgelöst würde.

Analysiert habe ich die Voten, welche die beiden Kommentatoren Buschmann und Fuss eingesprochen haben. Und gefunden habe ich: nichts als Plattitüden. Sie gestatten mir doch einige Beispiele dazu?

„Ist das die Gelegenheit?“
„Dankbarer Ball für Neuer“
„Viel Vorwärtsdrang jetzt nach vorne“
„Da ist die Kugel weg“

Dies nur zu Ihrer aller Beruhigung. Viel Energie und Kraft beim Unterrichten weiterhin und bleiben Sie gesund.
Herzlich, Ihre Ilse v. Mueller-Fridnau

Fussball in Podcasts

Briger am Montag den 27. April 2020

Auch diesen Montag gibt’s wieder was auf die Ohren.

Nach Musik am letzten Montag geht es heute um Fussball in Podcasts. Für Sie haben wir drei (schon etwas ältere) Beispiele ausgewählt.

Rückpass: Ein Podcast zur Geschichte des Fussballs.

Bei diesem Spinoff des Zeitsprung-Podcasts von Richard Hemmer und Daniel Meßner sind bislang fünf Folgen erschienen, die letzte vor knapp zwei Jahren zum Fussballländerspiel zwischen der Sowjetunion und der BRD 1955.

Hörfehler. Podcast zu Fußballhistorie und Kultur.

Hier lassen wir den Betreiber mal selbst sprechen (resp. wir kopieren den Beschrieb vom Internetauftritt hier rein):

Der Hörfehler ist ein Interview-Podcast

Der Hörfehler Podcast ist Ende 2015 gestartet. Das Konzept war denkbar einfach. Leute vors Mikrofon ziehen und mit ihnen über Fußball oder Punkrock sprechen. Dabei kristallisierte sich mehr und mehr das Interesse an Vereinsgeschichte, Spielstätten und Fanszene heraus. Der Fußball wurde mehr und mehr der Schwerpunkt. Die wenigen Folgen Punkrock gehören sicherlich zu den Highlights und erfreuen sich immer noch sehr großer Beliebtheit. Trotzdem zeigte sich mehr und mehr das die beiden Themen oberflächlich zwar hervorragend zueinander passen, aber inhaltlich doch zu weit auseinander liegen. Weshalb der Fokus mittlerweile komplett auf Fußballgeschichte und Kultur liegt.

Dabei sieht das Konzept vor das jede Folge einen Schwerpunkt auf einen bestimmten Verein hat. Vorzugsweise „abgestürzte“ oder in Vergessenheit geratene Traditionsvereine. Roter Faden durch die Sendung sind Historie, Spielstätten und Fanszene. Die Gäste sind meist Autoren, Historiker, Journalisten, Blogger oder selbst Podcaster.

In der letzten Folge ging es um die Geschichte des SK Bar Kochba Leipzig, Themen waren aber u.a. auch schon die Fanszene in Indonesien und es gibt auch Schweiz-Bezug. So gab es schon Gespräche mit Florian Raz über den
FC Basel, mit Saro Pepe vom FCZ-Museum über den FCZ und mit Allesfahrer Tomi Wunder über den FC St. Gallen.

Am letzten Montag starete zudem der Sport-Frei-Podcast zum ostdeutschen Fussball.

Neues vom Ballaballa-Balkan.

Der letzte hier vorgestellte Podcast ist wiederum kein Fussballpodcast. Aber der “Kroate” Daniel Majić, früher Frankfurter Rundschau, heute Hessenschau, und der “serbische Faschist, Tschetnik, Kommunist oder Vaterlandsverräter” Krsto Lazerević, auch er Journalist, haben sich bereits vor etwas mehr als zwei Jahren mit dem Fussball in Ex-Jugoslawien auseinander gesetzt. Sie hören Geschichten über das erste Fussballspiel nach Titos Tod, einem der letzten Spiele vor dem Krieg, über die durchaus “sympathischen” Fans aus Zagreb und Belgrad, über Franjo Tudjmans Verbindung zu Partizan Belgrad oder wie, resp. warum es Sinisa Mihajlovics Onkel geschafft hat, dem Krieg in Vukovar zu entkommen. Und wenn Sie am Ende nicht wissen, warum Hajduk Split der beste Club Kroatiens ist, haben Sie nicht aufgepasst. Während der WM 2018 gab es zudem auch noch eine Extra-Folge, bei der auch die Schweizer Nati nicht zu kurz kommt.

Kennen auch Sie Geschichtspodcasts, in denen es um Fussball geht oder sonst hörenswerte Podcasts mit Fussballezug? Dann tun Sie dies in den Kommentaren kund.

Fit bleiben mit dem Runden Leder (4)

Rrr am Sonntag den 19. April 2020

Heute mit Óliver Torres Muñoz vom FC Sevilla.

Richtig, das ist ganz einfach. Sie bestellen einfach online das Bodytone EVOT4 Laufband für 2200 Franken. Ausserdem brauchen sie den offiziellen Matchball der spanischen Top-Liga, den “Puma Final 1 Statement La Liga” (oberste Reihe, zweiter von links). Der kostete letzten Sommer noch 110 Euro, inzwischen gibts ihn auf manchen Portalen zum Schnäppchenpreis von 24 Euro.

Was fehlt noch? Yep, Laufschuhe von Nike (offizieller Ausrüster des FC Sevilla), Trainingshosen (selbe Marke) und ein Sixpack wie Óliver Torres Muñoz. Das wars! Jetzt einfach noch ein bisschen Übung – fertig.

Fantastische Fussballfanforderung

Herr Maldini am Dienstag den 14. April 2020

Normalerweise geben sie sich aufs Dach, doch die Corona-Krise bringt sogar die Ultras zusammen.

Fussballligen aller Welt überlegen sich, wie es weitergehen soll. Ein angeblich realistisches Szenario: Geisterspiele. Das passt freilich nicht allen.

In Frankreich taten sich deshalb 45 Ultra-Gruppierungen verschiedenster Clubs zusammen und wurden mit einem Schreiben beim nationalen Verband vorstellig. Pariser, Liller, Nanter, Saint-Etienner, Orléaner, Renner, Metzer, Brester und so weiter.

Fussball sei keine Fernseh-Show, die um jeden Preis hinter verschlossenen Türen nur für die TV-Anstalten stattfinden müsse, so das Kollektiv. Die komplette Botschaft können Sie nachfolgend in voller Länge lesen, sofern Sie der französischen Sprache mächtig sind:

Und weil aktuell Solidarität gefragt ist, fordert das Ultra-Kollektiv auch, dass den Clubs die 600’000 €, die diese in der laufenden Saison aufgrund unerlaubten Abfeuerns von Pyros bisher an Bussen bezahlen mussten, zurückerstattet werden.

Kerzen von Herzen

Rrr am Donnerstag den 9. April 2020

Ihnen ist immer noch langweilig?

Dann machen Sie es wie wir und verzieren Sie Kerzen!

Herr Rrr brachte gestern Wachsplatten und Kerzen auf die Redaktion, seine Kollegen reagierten zuerst skeptisch. Inzwischen sind alle Redakteure fleissig am Basteln, und es sind schon einige sehr schöne Exemplare entstanden.

“Schön, dass alle so mitziehen”, freut sich Herr Rrr. “Das Verzieren der Kerzen mit Motiven, die aus den Wachsplatten herausgeschnitten werden, regt die Phantasie der Redakteure an und die filigrane Arbeit mit dem Wachs dient der Entwicklung der Feinmotorik.”

An Ostern werden wir die Kerzen an beiden Enden anzünden, dann geht die Coronakrise schneller vorbei.

(Fotos: Lars L)

Anmutige Arenen

Herr Winfried am Mittwoch den 8. April 2020

Willkommen zur mittwöchlichen Rätselstunde (III).

Mit Fussballern und ihren Vereinen haben Sie sich ja bereits auseinander gesetzt. Mit Erfolg – das Googeln Grübeln und Wissen-Testen schien Ihnen wohl zu bekommen. Damit haben Sie es als Kollektiv in die nächste Runde geschafft. Level up, wie der Engländer sagen würde.

Auf der neusten Ebene möchte der Mann von der Insel wissen, welche europäischen Fussballstadien hier gesucht werden.

1. 😈➕🛣️
2. 🐜🖼️
4. 👵🏽🚦🚗
5. 🗽⛺
6.👍📥👨‍👦🅿️
7. 💩♥️🛣️
8. 🏞️🌞🤴
9. 🏟️🏃‍♀️🏋️‍♀️🏓🤸‍♀️🤺🤾‍♀️🤽🏻‍♀️🏊‍♀️🥇🥈🥉
10. 🦹‍♀️🅿️
11. ⬅️🍂🔛🏟️
12. 😇🇯🇲🇯🇲🅿️
13. 🔥🅰️🙇
14. 🇬🇧🇫🇷🇷🇺💤🏟️
15. 🍀🅿️
16. 👶🐖🔥🤠🏟️
17. ⬆️🍓 🤫
18. 🏖️👀🚣‍♀️
19. 🍷👨🛣️
20. 👑⚡🏟️

Diese Aufgabe dürfte die Spreu vom Weizen trennen.

Hinweis: In einigen davon werde nicht mehr gespielt, hat man uns mitgeteilt.  Viel Spass!

Gerry gibt Gas

Rrr am Dienstag den 7. April 2020

Grillieren 2020 – der Meistertrainer zeigt wies geht.

Ältere Leser erinnern sich: Einige YB-Spieler sorgten 2015 für einen handfesten Skandal, als sie Fleisch in rauhen Mengen unsachgemäss zubereiteten (#grillgate). Marco Wöfli stritt das später gegenüber dem Runden Leder ab („Dieser Rüdisühli hat keine Ahnung“), doch ein fahler Nachgeschmack blieb.

Tempi passati! Der aktuelle Übungsleiter Gerry Seoane zeigt in einem aktuellen Video, wie es richtig geht. Echte Profis haben einen Gasgrill!

Herr Rrr, der Grillexperte des Runden Leders, hebt den Daumen: „Gerry macht das genau richtig. Bevor Fleisch und Würste auf dem Grill kommen, heisst es normalerweise: Warten, warten, warten. Und zwar so lange, bis die Kohlen durchgeglüht sind. Mit einem Gasgrill hingegen können Sie quasi auf Knopfdruck losgrillen. Bei einem Top-Modell, wie es unser Meistertrainer verwendet, ist die Grilltemperatur schon nach wenigen Minuten erreicht. Besonders praktisch: Es entsteht weder Rauch noch Qualm, sodass die Nachbarn verschont werden.“

Beachten Sie noch kurz die hervorragende farbliche Gesamtsituation auf Gerrys Balkon, und nun gehen Sie hin und grillieren Sie sich Ihr eigenes Pouletbrüstchen.