Archiv für die Kategorie ‘Aufmachen’

Fliegende Fackeln

Val der Ama am Freitag den 15. Januar 2021

Pyro beim Geisterspiel? Geht.

Für viele von uns so genannten Fans bedeutet Corona gleichzeitig auch das Ende der Fankultur. Weil, wie soll man mit ordentlich Pyro für Stimmung sorgen, wenn man gar nicht im Stadion ist? Und so vor dem Stadion schaut auch die grösste Fackel irgendwie bescheiden aus.

Heute wissen wir: Mit ein wenig Kreativität geht das und das zeigen uns ein paar kreative Köpfe des FC Santos. Am Mittwochabend (Ortszeit) war im Estádio Urbano Caldeira das Halbfinal-Rückspiel der Copa Libertadores gegen die Boca Juniors. Und grad als der Schiedsrichter anpfeifen wollte, da kam das Feuerwerk von ausserhalb geflogen. Inklusive Fallschirm, wie sie anhand der Videos unten sehen.

So geht das. Der FC Santos gewann das Spiel übrigens mit 3:0 und trifft nun am 30. Januar in Rio de Janeiro in einem rein brasilianischen Endspiel auf SE Palmeiras.

Piloten und Boliden

Rrr am Mittwoch den 13. Januar 2021

Herzlich willkommen zum Motorsport-Nachmittag im Runden Leder.

Heute präsentieren wir Ihnen nochmals die Höhepunkte des gestrigen Schneetraktor-Rennens im Wankdorfstadion.

Ausgefallener Ausbildner

Herr Maldini am Dienstag den 12. Januar 2021

Britische Eltern sind in Aufgregung.

Foto: Twitter.

Während des aktuellen Lockdowns müssen die Kinder – wie schon im letzten Sommer – zu Hause unterrichtet werden. Hilfe kommt erneut von der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt und ihrer Serie Celebrity Supply Teacher: Bekannte Persönlichkeiten fernunterrichten den Nachwuchs am Fernsehapparat und wollen damit die Eltern entlasten, die ja auch noch ihrer bezahlten Arbeit nachgehen sollten.

“Eine schöne Geste, aber sollte die BBC mit ihrer begrenzten Sendezeit nicht besser Profis einsetzen? Wie früher im Fernsehen, in den 70er-Jahren”, zeigt sich etwa der Mikrobloggingdienst-Nutzer Robert Hurley besorgt. Das hat einen konkreten Grund: Ex-Barcelona-Spieler Gary Lineker gibt am nächsten Montag eine Lektion Spanisch (10:05 Uhr, CBBC).

 

Keck, das Kartendeck!

Herr Winfried am Mittwoch den 6. Januar 2021

Erneut erfasst eine Pokémon-Welle die Fussballwelt.

Christoph Kramer und sein Kartenarsenal. Bild via Twitter.

Der adrett gekleidete Mann – Sie haben ihn vielleicht erkannt – ist kein nerdiger Kartenspielturniersieger, sondern ein Fussballweltmeister. Christoph Kramer besitzt stolze 151 Pokémon-Karten in allen Farben und Formen.

“Das strategische Denken im Pokémon-Spiel hilft mir auch auf dem Fussballfeld, stets die richtigen Entscheidungen zu treffen”, sagte der Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach anlässlich eines Simultanturniers in einer riesigen Gewerbehalle Interviews via Zoom.

Das Fantasiegame aus Japan, es taucht bei weitem nicht zum ersten Mal im Fussball auf. Ein Gegnerteam Kramers trägt aktuell gar die Farben eines dieser Wesen. Aufgepasst aber: Die sammelwütigen Spieler der Variante “Pokémon Go” sollten sich vorsehen, nicht am falschen Ort zu suchen.

Für Christoph Kramer natürlich kein Problem. Er zockt lieber analog.

Happyend für Heiligabendhund

Rrr am Samstag den 2. Januar 2021

Lesen Sie heute, wie Cachito zu einem neuen Herrchen kam.

Cachito ist auf den Strassen der bolivianischen Hauptstadt La Paz gross geworden. An Heiligabend verirrte er sich ins Estadio Hernando Siles, wo The Strongest gegen Nacional Potosí spielte.

Cachito gefiel es bei all den fröhlich herumrennenden jungen Männern. Er schnappte sich einen herumliegenden Fussballschuh und rannte auf den Platz, um ein bisschen mitzuspielen.

Der Schiedsrichter fand das leider überhaupt nicht lustig. Er unterbrach die Partie und wies Raúl Castro vom Team der Gastgeber an, den Hund vom Platz zu entfernen. Castro packte das Tier und übergab Cachito einem Steward an der Seitenlinie.

Dieser setzte den Hund vor dem Stadion aus, wo er kurz darauf von einem Auto angefahren und schwer verletzt wurde. Cachito landete im Tierheim, wo er nun wieder aufgepäppelt wird.

Die Geschichte schaffte es in die Medien, das Volk litt mit. Auch Raúl Castro: “Ich rief das Tierheim an und überwies ihnen Geld, damit sie sich um den Hund kümmern. Zuerst muss ich jetzt für ein Spiel nach Santa Cruz fahren, aber wenn ich zurück in La Paz bin, werde ich Cachito im Heim abholen und zu mir nehmen.”

Herzerwärmender Hotelier

Herr Winfried am Mittwoch den 30. Dezember 2020

Kurz vor Jahresende erreichen uns rührende Nachrichten aus Kroatien.

Vielleicht haben Sie es mitbekommen: In der Balkanregion hat neulich die Erde gebebt (Stärke 6,4). Das Epizentrum befand sich in der kroatischen Kleinstadt Petrinja. Viele Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Soweit die traurigen Meldungen.

Schön ist hingegen, wie den Menschen geholfen wird. Auch der kroatische Fussballprofi Dejan Lovren, beruflich einst in Liverpool, heute in St. Petersburg tätig, setzt sich ein. Wie gut, dass Herr Lovren vor gut zwei Jahren sein eigenes Luxushotel eröffnet hat – aber lesen Sie selbst:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dejan Lovren (@dejanlovren06)

Ach so, Sie sprechen kein Kroatisch. Lovren schreibt, dass er 16 Familien aus Petrinja vorübergehend im 2018 eröffneten “Joel Hotel” aufnimmt. 4 Sterne mit Unendlichkeits-Schwimmbecken, selbstverständlich am Strand gelegen.

Wie die Menschen aus Petrinja im Norden des Landes auf die Mittelmeerinsel Pag gelangen, ist nicht überliefert. Es könnte einige Zeit dauern, laut Informationen des Datengiganten liegen 260 Kilometer Strasse dazwischen.

Doch das wird Herr Lovren schon geregelt haben. Auf den sozialen Medien erreichen den 31-jährigen Innenverteidiger jedenfalls Tausende Dankesnachrichten.

Manuels erstes Mal

Rrr am Sonntag den 22. November 2020

Zum Wochenend-Ausklang nun noch einige Takte Musik.

Manuel Stahlberger hat ein neues Album am Start: “I däre Show” heisst es, produziert von Bit-Tuner, Sie sollten da unbedingt reinhören.

Ins Auge bzw Ohr sticht natürlich Track Nummer 2, «S erscht Mol»: Stahlberger erinnert sich, wie er im März 1983 zum ersten Mal mit seinem Vater an ein Fussballspiel geht. Auf dem Espenmoos feiert der FC St.Gallen einen sensationellen 5:1-Sieg über Serienmeister GC, Sie erinnern sich sicher.

Das war der Moment, als der kleine Manuel für immer FCSG-Fan wurde und sich ein grünweisses Trikot mit Hundefutter-Werbung drauf wünschte.

Bevor Sie fragen: GC wurde am Schluss trotzdem Meister, St. Gallen wurde Dritter. Und der 9. von 16 Tabellenplätzen ging an die Berner Young Boys (die im Espenmoos 1:0 gewannen, dank eines Treffers von Maurizio Jacobacci).

Interessante Initiative

Val der Ama am Freitag den 20. November 2020

Kevin aufgepasst!

Sie haben doch auch ein Fussballtrikot. Schön farbig, atmungsaktiv und mit Werbung, Logo oder auch Rückennummer verziert. Und sind sich bewusst, dass bei der Herstellung bestimmt nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Die Rohstoffe wahrscheinlich aus Monokultur, pestizidverseucht vielleicht. Oder synthetische Kunstfasern aus Erdöl, inklusive Mikropartikel allenthalben. Und dann die Produktion in einem Sweatshop, alles genäht von Kindern, die eigentlich zur Schule sollten, aber halt müssen und dabei kaum was verdienen.

Gut, hier könnte man eventuell ansetzen. Man könnte vielleicht ein Begehren lancieren, welches Konzerne dazu verpflichtet, nicht länger wegzuschauen und präventiv dafür zu sorgen, dass bei und rund um die Produktion keine Menschen zu Schaden kommen und dass die Umwelt nicht zerstört wird. Aber diese Idee würde dann wohl von eben diesen Konzernen und deren Banken bekämpft mit Argumenten, wie zum Beispiel alle KMUs würden sofort sterben oder Moralpolizei oder viel zu teuer.

Aber da mal wieder der FC St. Pauli. Der hat den auslaufenden Vertrag mit dem Ausrüster Under Armour aus Gründen nicht verlängert und weil kein Alternativkonzern die gewünschten Kriterien in Sachen Nachhaltigkeit, Transparenz und Fairtrade erfüllen konnte oder wollte, macht der Verein seine Trikots künftig selbst. Die neue Kollektion gibts ab Mai 2021, Ungeduldige können das Heimtrikot ab dem 1. Dezember 2020 vorbestellen.

Grenzwertige Gamerei

Val der Ama am Freitag den 13. November 2020

Nach dem Spiel ist vor dem Spielen.

Es ist ja reizend, haben wir hier in diesem Blog ein warmes Plätzchen in der virtuellen Welt gefunden. Und wenn nicht nur hier, dann vielleicht auf Twitter oder sogar Instagram. Alles schön gemütlich, aber wer heutzutage mit dazugehören will, der ist schon längst auf Twitch und streamt CoD oder Fortnite. Özil tut das und der Neymar zum Beispiel auch.

Sie haben auf den Neymar-Link geklickt und nichts gesehen? Das liegt daran, dass der brasilianische Fallkünstler nach nur ein paar Wochen rumballern bereits das Konto gesperrt gekriegt hat. Am 18. Oktober zeigte Neymar drum in einem Livestream sein Smartphone und damit die Telefonnummer seines Kollegen Richarlison von der brasilianischen Nationalmannschaft und das ist auf Twitch verboten wegen Privacy.

Jetzt aber Achtung, warnt vorgestern der britische Suchtexperte Steve Pope. Die Gamerei ist für viele Fussballer zum Problem geworden. “Es gerät ausser Kontrolle, die Zahl der Spieler, die zu mir kommen, hat sich seit dem ersten Lockdown verdreifacht. Als der Fussball aufhörte und die Fussballer nichts anderes zu tun hatten, wurde das Spielen noch attraktiver. Jetzt, obwohl Training und Spiele wieder laufen, ist es ein Problem, weil die Spieler seit dem ersten Lockdown nicht mehr loslassen konnten. Fussballer haben zwanghafte Persönlichkeiten und sie haben mehr Zeit als alle anderen, um zu spielen.”

Auch die englische Spieler-Gewerkschaft PFA berichtet, dass immer mehr Vereine diesbezüglich um Rat fragen. Einer der ersten Warner war übrigens Ralph Hasenhüttl. Der Trainer des FC Southampton sagte im vergangenen Jahr, er sehe das Thema “gleichbedeutend mit Alkoholismus oder Drogensucht” und verriet, dass er in Mannschaftshotels das WiFi zum Schutz seiner Spieler abschalten lässt. Wahrscheinlich, weil es in England kein 4G gibt.

Phänomenale Polyvalenz

Val der Ama am Donnerstag den 12. November 2020

Er kann hinten links und vorne aber auch.

Bei Primož Roglič staunt man ja immer, dass er mal erfolgreicher Skispringer war und nun als Radfahrer grosse Rundfahrten gewinnt. Der Färinger Hilmar Leon Jakobsen ist aber mindestens ebenso vielseitig, wie der slowenische Hungerhaken, das haben Sie gestern Abend anlässlich des Freundschaftsspielklassikers Litauen – Färöer (2:1) bestimmt mitgekriegt.

Mittelstürmer Jakobsen absolvierte da sein erstes Länderspiel und konnte in der 31. Minute immerhin eine Gelbe Karte und in der Nachspielzeit dann sogar ein Assist vermelden.

Gar nicht mal so schlecht für einen 23-Jährigen, der im Januar als linker Verteidiger sein letztes Länderspiel im Handball absolvierte und aufgrund einer Verletzung dann halt zum Fussball konvertierte. Bei HB Tórshavn steht er nach 17 Spielen übrigens bei 12 Toren und 6 Assists.

(Bild: https://twitter.com/ArgeTrondur, Hinweis: Harry Schlender (oléolé!))

Endstation im Stadion

Herr Shearer am Donnerstag den 5. November 2020

Kinos? Zu. Theater? Zu. Fussballstadien? Eigentlich auch.

 Foto: picture alliance / Zumapress

Dieses Bild zieht sich quasi über ganz Europa, und Zerstreuung finden ist in diesen Zeiten gerade ein bisschen schwierig. Aber Autofahren geht immer, und so mit einem vierrädrigen Vehikel kann man allerlei Abenteuer erleben. Das dachte sich auch ein Autofahrer, der vorgestern Abend am Lissaboner Estadio da Luz vorbeikam, dort ein offenes Einfahrttor auffand und die Gelegenheit beim Schopf packte.

Nachdem der Eindringling in Benficas Heimstadion eine Ehrenrunde gedreht hatte, gelang es den Sicherheitskräften, den Fahrer zu stoppen und ihn der Polizei zu übergeben. Einer dieser Stadionmitarbeiter verletzte sich dabei allerdings und musste ins Spital gebracht werden.

Immerhin, dem Rasen ist nichts passiert und der Austragung der heutigen Partie zwischen Benfica und den Rangers aus Glasgow steht nichts im Wege. Der Anpfiff erfolgt um fünf vor sieben hiesiger Zeit.

Autos im Stadion, ein immer wiederkehrendes Problem, welches in diesem Fachblog bereits mehrfach thematisiert werden musste. Hier zum Beispiel ist es für den Rasen noch einmal gut ausgegangen, in einem anderern Fall entstand Totalschaden und auch im Wallis sorgten Nachtbuben für Kalamitäten.

Kecker Kreisligakick

Herr Winfried am Mittwoch den 4. November 2020

Wer will schon Champions League gucken, wenn es in tieferen Ligen derart spannend ist?

Qualität liegt immer im Auge des Betrachters. Ein Amateurkick ist mit der richtigen Begleitung Alkoholmenge mindestens ebenso reizvoll wie klinisch vorgetragener Hochgeschwindigkeitsfussball. Wenn diese Schlussphase das Eintrittsgeld nicht wert war… sehen Sie selbst.

Zur Ihrer Information: Sie sahen gerade die 92. Minute. Blau hat nach 1:3-Rückstand zum 3:3 ausgeglichen. Falls sie mehr über dieses famose Team wissen möchten: Hier geht’s zur Startaufstellung:

Bild: Facebook