Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Schöne Shirts

Briger am Montag den 25. Juni 2018

Die “Art-of-Football” WM-Kollektion ist da.

Es war der späte Titelgewinn von Man City gegen QPR 2012, welchen Gabe Cuthbert dazu veranlasste, Fussball-T-Shirts herzustellen. Cuthbert ist kein Man City Fan, aber Cuthbert wollte den Moment, in dem Agüero durch die QPR-Verteidigung durchbrach verewigen, damit jeder Fan das T-Shirt mit Stolz tragen kann.
Zur WM gibt’s nun eine neue Kollektion von Art of Football. Und da Meistersaison ist, spendierte HeRrr jedem Redaktoren ein Shirt.

Selbst wählte er natürlich das da:

via art-of-football.com

Auch bei den Herren Shearer und der Ama war schnell klar, was sie wählen:

via art-of-football.com

via art-of-football.com

Nur Herr Maldini tat sich etwas schwer, da er kein Trikot seines Mandanten finden konnte. Er entschied sich dafür:

via art-of-football.com

*** LIVE *** Jungfernfahrt Meistertram

Rrr am Montag den 4. Juni 2018

Bernmobil stellt das YB-Tram vor.

Herr Shearer und Herr Rrr berichten live von der Jungfernfahrt, die vom Eigerplatz zum Wankdorf führt.

Diesen Beitrag weiterlesen »

You‘re fired!

Herr Shearer am Sonntag den 13. Mai 2018

Die 693.  Caption Competition hat einen Sieger!

Herr Matsloser heisst er, die Jury gratuliert von Herzen und bittet den glücklichen Gewinner, sich mit seinem Wunschpreis aus der Schatztruhe bei der Redaktion zu melden.

In unserem Programm geht es bereits demnächst weiter mit dem letzten Tippspiel der Meistersaison 2017/18, und dann kommt ja auch noch dieser Pokal nach Bern. Sie haben ergo heute noch was vor. 

 

Respektable Resultate

Harvest am Mittwoch den 9. Mai 2018

YB ist Meister, nun können wir uns wieder auf wichtigere Dinge konzentrieren: Den FC Luzern.

Ältere Leser erinnern sich, der FC Luzern überwinterte als Zweitletzter und musste sich auf einen Frühling mit Abstiegskampf einstellen. Doch dann feuerte sich Babbel gleich selbst und Gerardo Seoane übernahm, erst interimistisch, dann definitiv. Und mit Seoane kam auch der Erfolg zurück. Der FCL hat sich stetig nach vorne gearbeitet und hinter den YB die zweitbeste Jahresbilanz vorzuweisen.

(Bild: fcl.ch)

Das liegt vor allem auch an der Defensive, die gegenüber dem Vorjahr deutlich an Stabilität gewonnen hat. Musste der FC Luzern im Jahr 2017 zusammen mit St. Gallen noch am meisten Gegentore hinnehmen, ist er 2018 mit 12 Gegentoren führend in dieser Tabelle (vor Basel mit 13 und YB mit 14). Einen nicht unwesentlichen Anteil daran hat der formstarke Torhüter Jonas Omlin.

Des guten Frühjahres wegen kann sich der FCL heute gegen St.Gallen mit einem Sieg den 3.Platz sichern. Wissen Sie, wie oft die Innerschweizer bereits in der Gruppenphase der Europa League standen? Noch nie! Im Falle eines Cupsiegs der Young Boys wäre der dritte Platz zur direkten Teilnahme berechtigt. Der FCL in der Gruppenphase hilft zwar wahrscheinlich nicht dem Schweizer UEFA-Koeffizienten, doch es gäbe die Chance auf sechs europäische Duelle und drei interessante Auswärtsspiele. Falls der FCL den dritten Platz verteidigt, würde also plötzlich auch der Cupfinal wieder schauenswert und ich wäre, im Gegensatz zum 28. April, auch auf der Seite der Young Boys.

32

Val der Ama am Sonntag den 29. April 2018

Young Boys Bärn isch ds Nummer 1!

Was für ein Zufall: Ausgerechnet am Tag danach veröffentlicht Oli Kehrli einen neuen Song. Und ja, es geht um YB.

Feine Fahne

Val der Ama am Sonntag den 29. April 2018

Die Jungs von RGS kennen da ein interessantes Wort.

So richtig durchbewilligt ist die Aktion eigentlich nicht. Schauen Sie also im Rahmen Ihres Sonntagsspaziergangs kurz beim Münsterplatz vorbei, so lange das Banner noch hängt.
(Bilder: Gäbinho, RGS)

692. Caption Competition

Val der Ama am Freitag den 27. April 2018

Gewinnen Sie die Meisterzigarre!*

Noch einmal schlafen, dann könnte es soweit sein. Nervös? Ungeduldig? Kein Problem: Nehmen Sie sich einen entspannten Moment Zeit und dichten Sie einen duften Untertitel zum Bild da oben. Abgelichtet wurde die Redaktion des Runden Leders vom Starfotografen Herr Natischer. Der beste Beitrag wird prämiert und zwar mit so einer meisterlichen Meisterzigarre namens Camacho.

Die Zigarre ist übrigens in so einen Tubo gepackt, Sie wird also auch nach dem Spiel Basel-Thun, nach Sion-YB, nach Basel-YB, nach YB-Lugano, nach GC-YB oder nach dem Cupfinal geniessbar sein. Kein Stress.

Jetzt aber Achtung: Einsendeschluss ist heute um 15.59 Uhr. Bekanntgabe des Siegers nur grad eine Minute später. Gutes Gelingen!

*Mindestalter bei Teilnahme: 18 Jahre, weil Tabak ist ungesund und überhaupt sollten Sie gar nicht rauchen, das wissen Sie genau.

Purzelnde Rekorde

Briger am Montag den 26. März 2018

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Lieber Herr Doktor, beim FC Basel ging es ja in den vergangenen Spielzeiten mangels Gegner vor allem noch darum neue Rekorde aufzustellen – Rekordvorsprung, Rekordpunktezahl u.ä. Sind diese Rekorde nun in Gefahr?

Herzlich, C.L. B

Lieber Christian, schön dass Sie uns schreiben. Wir haben nachgeschaut. Auch wenn sich die Jungen das heute gar nicht mehr so richtig vorstellen können, aber der FC Basel war früher mal eine Macht im Schweizer Fussball. Letzte Saison beispielsweise stellte der FC Basel mit 92 Toren und 86 Punkten zwei Rekorde für die Super League (seit 2003/04) auf. Welche Rekorde der FC Basel sonst noch besitzt und ob die jetzt in Gefahr sind, beantworten wir Ihnen gerne:

Diesen Beitrag weiterlesen »

Spion im Strauch

Val der Ama am Freitag den 23. Februar 2018

Morgen im Weserstadion: Das 108. Nordderby der Bundesliga-Geschichte.

Früher, da war das Nordderby öfters mal das Topspiel der Runde. Damals, als entweder Werder oder der HSV oder gar beide im Kampf um die Meisterschale mitspielen konnten. In den vergangenen Jahren – und leider auch heute – ganz anders: Aktuell belegt der SV Werder Bremen Tabellenplatz 15 mit 23 Punkten aus ebenso vielen Spielen und schlimmer noch der HSV: Platz 17, 17 Punkte.

So schlimm, dass die Hamburger vor dem richtungsweisenden Spiel ziemlich viele Register ziehen. Am Mittwoch, da wunderte man sich bei Werder über einen ungebetenen Gast, der sich während eines Geheimtrainings im Gebüsch versteckt hielt.

Werder-Coach Florian Kohfeldt an der gestrigen Medienkonferenz: „Der HSV hat gestern versucht, unser nicht-öffentliches Training öffentlich zu machen. Aber wir haben den Herrn gesehen in der Hecke. Als wir ihn angesprochen haben, fragte er nach Autogrammen. Die haben wir ihm für später zugesichert.“

Die Aktion ist aber durchaus zu verstehen, schliesslich verlor Werder nur eines der letzten 10 Heimspiele gegen den HSV (8 Siege, 1 Remis) und dieser spielt die schlechteste Bundesliga-Saison seiner Vereinsgeschichte. Ach, irgendwie läufts beim HSV insgesamt grad überhaupt nicht gut.

(Bild: nordphoto)

Eine neue schöne Aufgabe für Vali

Frau Götti am Mittwoch den 21. Februar 2018

Wir spüren es ganz deutlich: Unser prominenter Rückkehrer Valentin Stocker ist nicht mehr ganz glücklich mit Fussi. Auch wenn wir es gerne anders hätten. Es ist halt schon eine Umstellung, nach der Zeit in einem Spitzenteam der Bundesliga wie Hertha Berlin zurückzukehren in die hiesige Gurkenliga. Alles Verständnis, lieber Vali.

So haben wir uns überlegt, wie wir dir helfen könnten, und sind zum Schluss gekommen, dir doch einfach eine neue Inspiration zu schenken. Du stehst ja nicht so auf Materielles, gell. Und für nicht Materielles ist natürlich unser Berufsberater Bernhard Beyeler der absolute Fachmann. Hier nun also seine Analyse und sehr hoffen wir, lieber Vali, dass sie dich auf deinem Weg weiterbringt.

«Wenn ich mir die bisherige Karriere von Herrn Stocker anschaue, fallen mir Stichworte ein wie Gestalter/Macher; kreativ; bereit, Verantwortung zu übernehmen; begeisterungsfähig und selbst fähig Begeisterung zu wecken; sozialkompetent. Höre ich aber nun seine Worte nach der Niederlage gegen St. Gallen vom letzten Wochenende («Jeder von uns schämt sich») rate ich dringend zu einer Umschulung. Mag sein, dass ihn die neue Aufgabe unterfordert, mag sein dass er an den enormen Erwartungen fast zerbricht – wir wissen es nicht, und es gehört hier auch nicht hin.
Ausgehend von den genannten Stichworten habe ich ein Jobprofil erstellt. Klar scheint mir, dass Herr Stocker weiterhin Verantwortung übertragen werden muss und dass er weiterhin seine Kreativität entfalten können soll.

Vielleicht als Grillmaster mit der Grillzange in der Hand? Vielleicht als
Hair-Designer
? Vielleicht als Animateur in einem Jugendklub?
Gespannt bin ich auf Rückmeldungen von Herrn Stocker und auf eine tieferführende Diskussionen mit ihm. Gerne erwarte ich Ihre Kontaktaufnahme, geschätzter Herr Stocker!
Mit den besten Grüssen verbleibt
Ihr Bernie Beyeler.»

Schwerer Junge, schlimmer Finger

Herr Shearer am Donnerstag den 8. Februar 2018

Ja, es gibt sie noch, die bösen Buben.

Ein solcher ist sicher auch Troy Deeney vom Watford FC, auch wenn er seine schlimmsten Zeiten hinter sich hat. Letzten Montag war er Torschütze zum 1:0 beim 4:1-Heimsieg der “Hornets” gegen das nicht gerade ambitionslose Chelsea. Dass der Mann überhaupt auf professionellem Level spielt, ist schon ein Wunder, und dass er es immer noch tut, eigentlich noch fast mehr. Aufgewachsen ist Deeney in schwierigen Verhältnissen in Chelmsley Wood, einem grossen Neubauquartier in der Nähe von Birmingham. Aufgefallen ist sein fussballerisches Talent einem Scout des Vorort-Klubs Walsall, als Deeney auf einem Quartierplatz kickte – nach einem Vollsuff am Vorabend und einer Flasche Stütz-Smirnoff, wie er unseren Kollegen vom französischen Magazin “Sofoot” in einem Interview erklärt, dass Sie unbedingt lesen sollten. Dort erklärt er Ihnen dann auch gleich, wofür er für mehrere Monate in den Bau musste. Was, Sie mögen nicht lesen? OK, 2012 trat er bei einer Strassenschlägerei seinem Opfer ins Gesicht.

Foto: Getty

Nun aber ist er geläutert, und Watford hat auch in dieser schwierigen Zeit seinen Vertrag nicht aufgelöst. Das Vertrauen hat er zurückgezahlt; Troy Deeney stieg mit dem Londoner Vorortverein auf und ist nun sein Captain.Damit zurück zum Spiel von letztem Montag: bevor er einen Foulpenalty an Courtois vorbei zur Führung einschob, musste er sich allerlei Sauereien aus dem Chelsea-Fanblock anhören. Nach Vollzug des Elfmeters grüsste er auf seine Weise zurück: mit zwei ausgestreckten Mittelfingern.

Das findet die FA nicht gut, deshalb drohenDeeney nun bis zu vier Spiele Sperre.

Regionalfussball (24)

Briger am Montag den 5. Februar 2018

Heute: 2533 Evilard

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”491″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_imagebrowser” ajax_pagination=”0″ order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Für Sie unterwegs in den Niederungen des Seeländer-Regionalfussballs, Herr Max Power. Vielen Dank.