Archiv für die Kategorie ‘Serie A’

Mailänder Müssiggänger

Herr Shearer am Donnerstag den 3. September 2020

Wie sagt man dem Zustand zwischen Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit? Fragen Sie Tommaso Berni.

Gut möglich allerdings, dass Ihnen dieser Name nichts sagt. Auch nicht wenn Sie viel italienischen Fussball schauen. Herr Berni war bis vor kurzem der dritte Torhüter bei Inter Milan. Nun endete sein Vertrag beim Meisterschaftszweiten der Serie A und folglich wäre er also wieder zu haben. Das Fachportal Transfermarkt.de veranschlagt den Restwert des 37-jährigen auf 100’000 Franken, falls Sie also einen Klub haben und noch einen Goalie brauchen, rufen Sie doch rasch die Firma Reset Group Srl an, die berät ihn nämlich in so Fragen.

Wie sieht denn der Leistungsausweis von Berni aus, fragen Sie jetzt? Nun, der ist ein bisschen bescheiden. In den vergangenen zwei Jahren stand er nämlich nie mehr in einem Pflichtspiel zwischen den Pfosten. Das heisst aber nicht, dass er nicht vollen Einsatz gegeben hätte! Gerne legte er sich nämlich mit den Unparteiischen an, was ihm in der abgelaufenen Saison gleich zwei rote Karten mit total drei Spielsperren einbrachte. Sowohl gegen Parma wie auch gegen Cagliari hatte er sich auf der Bank nicht so im Griff. Lustiges Detail: gegen Cagliari hatte er auch – damals noch in Diensten von Sampdoria Genua – seinen letzten Einsatz in einem Ernstkampf. Sie erinnern sich: die 0:1-Heimpleite am 28. Oktober 2012.

Fanden Sie diese Informationen interessant? Dann schalten Sie auch um 13:00 Uhr wieder auf diesen Sender, dann stellen wir Ihnen den nächsten Kurzarbeiter vor!

Foto: Transfermarkt.de

 

 

Rücken ohne Lücken

Rrr am Mittwoch den 29. Juli 2020

Matteo Politano hat jetzt auch ein Tattoo.

Und der Napoli-Stürmer macht keine halben Sachen, kann man sagen.

Die Redaktion des Runden Leders hat dieses Werk mit 3:1 Stimmen bei 2 Enthaltungen zum Fussitattoo des Jahres 2020 gewählt.

Wenn Sie sich auch ein so imposantes Wildtier stechen lassen möchten, wenden Sie sich wie Politano an Valentino Russo. Für den Leoparden brauchte er übrigens nur gerade acht Stunden. Als Dankeschön erhielt er von Politano ein signiertes Napoli-Trikot. “An Valentino, mit Liebe. Du bist No1”, schrieb Politano neben das Autogramm.

Furchtbarer Fussballer

Herr Maldini am Dienstag den 26. Mai 2020

Zugegeben: Dieser Beitrag kommt einen Tag zu spät.

Das ist Gonzalo Higuain. Bild: Wikipedia.

Argentinien feierte nämlich gestern, am fünfundzwanzigsten Mai, wie es das immer tut: Da erinnert es sich an die Mai-Revolution von 1810, aus der die erste von Spanien unabhängige Regierung hervorgegangen war.

Zur Feier des Tages stellte die Società Sportiva Calcio Napoli gestern ihre elf besten ehemaligen Spieler aus Argentinien auf: Mariano Andujar, Hugo Campagnaro, Federico Fernandez, Roberto Ayala, Mauricio Pineda, Daniel Bertoni, Jose Sosa, Jesus Datolo, Diego Maradona, Roberto Sosa und Ezequiel Lavezzi.

Sie vermissen jemanden? Stimmt, Gonzalo Higuain fehlt. Der war in Napoli ziemlich beliebt und erzielte in der Saison 2015/16 36 Tore – das ist bis heute Serie-A-Rekord. Wenige Wochen später wechselte er zu Juventus Turin.

Stimmung im Stadion

Rrr am Montag den 16. März 2020

Das historische Bild zum Wochenstart.

Januar 1955: Ein Match im ausverkauften San Siro in Mailand.

Geisterhafte Meisterschaften

Rrr am Mittwoch den 11. März 2020

Na, heute schon über Corona gesprochen?

Hier ist Ihr virales Morgenmenü.

– Die Bundesliga startet heute mit Geisterspielen (Gladbach-Köln). Am Wochenende finden viele Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. In Berlin bei Union-Bayern soll das Stadion hingegen geöffnet sein.

– In Spanien finden zunächst zwei Runden ohne Zuschauer statt.

– In England kann das Spiel zwischen Manchester City und Arsenal heute Abend nicht stattfinden, weil mehrere Arsenal-Spieler letzte Woche nach dem Europa League-Spiel gegen Olympiakos Piräus Kontakt mit dessen Besitzer Angelos Marinakis hatten. Der Grieche soll am Coronavirus erkrankt sein.

– Italien hat die Meisterschaft bis April unterbrochen. Die Serie A erwägt, den Scudetto im abgekürzten Verfahren zu vergeben: Playoff-Spiele im Eishockey-Modus.

– Die UEFA will Champions League und Europa League nach den Achtelfinals abbrechen, meldet Radio Catalunya. Geisterspiele schaden nur dem Image. Die Klubs kriegen vielleicht eine Entschädigung der UEFA.

– Die EURO im Juni soll um ein Jahr verschoben werden. Die UEFA prüft das Begeheren mehrerer europäischen Ligen, die den Juni brauchen könnten, um die eigene Saison zu Ende spielen.

Und vielleicht sollten wir einfach akzeptieren, dass es im Moment keinen richtigen Fussball gibt. Da kann man ja mal was anderes machen. Zum Beispiel heiraten.

Juves Juristenfutter

Rrr am Mittwoch den 2. Oktober 2019

Juventus Turin kämpft noch immer um den Meistertitel von 2006.

Ältere Leser erinnern sich: Juventus Turin holte damals den Scudetto. Im Zuge des Calciopoli-Skandals um Manager Luciano Moggi wurde er der Titel der alten Dame abgesprochen und Inter Mailand zuerkannt. Das hat Juve bis heute nicht akzeptiert.

Jetzt sind die Turiner erneut beim Nationalen Olympischen Komitee (CONI) vorstellig geworden, wie italienische Medien berichten. Es ist der 30. Versuch, den Titel am grünen Tisch zurückzuholen. Beim CONI waren sie schon vor Jahren, beschritten dann den zivilen Rechtsweg und sind nun wieder beim Sportgericht gelandet. Eines der Argumente ist, dass auch Inter seinerzeit an Absprachen beteiligt gewesen sei.

Fast ein bisschen vergessen geht daneben der Kampf um den Meistertitel 2019/20. Juventus trifft am kommenden Sonntag auswärts auf Inter.

Team mit Töff

Rrr am Freitag den 27. September 2019

Das historische Bild zum Wochenende.

Mannschaftsfoto der AC Fiorentina, 1956.

Fiorentina holte in diesem Jahr erstmals die Meisterschaft, den Scudetto.

il conto, per favore!

Herr Shearer am Donnerstag den 8. August 2019

Italiens Liga klagt über sinkende Publikumszahlen.

Wobei, die sinken eigentlich gar nicht, wie unsere spontane Datenerhebung zeigt (Datenquelle: Transfermarkt.de) – nach einer Baisse anfangs des Jahrtausends stiegen die Zuschauerzahlen in Italiens Stadien in den letzten Spielzeitenwieder leicht an, auch wenn wir uns hier keine besondere Mühe gemacht und aus Faulheit die aus den schwankenden Stadionkapazitäten entstehenden Differenzen nicht berücksichtigt haben. Trotzdem – in der vergangenen Saison bot jede Spielstätte durchschnittlich 39’063 Plätze an, von denen aber 14’012 leer blieben. Immerhin hat die Liga nun endlich den Schuldigen für die No-Shows gefunden, und es sind weder die Bauruinen noch die meist lausige Verpflegung und auch nicht die überteuerten Ticketpreise. Das Böse kommt wie derzeit üblich in Italien aus dem Ausland, in diesem Fall sind Piraten schuld.

Bildquelle: legaseriea.it

Der Invasion muss Einhalt geboten werden, und darum zieht die Liga mit dem Hashtag #Stopiracy in den Krieg gegen die Übeltäter. Die Botschaft ist klar: Kampf den illegalen Ton- und Bildübertragungen von Fussballspielen! Und hier kommen auch Sie ins Spiel. Sollten nämlich auch Sie verbotenerweise auf dubiosen Internetseiten internationalen Spitzenfussball konsumieren, dann müssen wir Ihnen nun ins Gewissen reden: Hören Sie sofort auf damit, denn Sie gefährden mit ihrem Verhalten die Einkünfte der Vereine und damit auch der Spieler, welche ihrerseits meist auch eine Familie zu ernähren und Grundbedürfnisse des Lebens zu erfüllen haben.

Auf 60% schätzt man in unserem südlichen Nachbarland die Anzahl der Tifosi, welche die Spiele ihrer Lieblinge über illegale Kanäle verfolgen. Diese Menschen sollen mit der Kampagne auf die Problematik ihres Tuns in dunklen Ecken des Internets sensibilisiert werden. Sie richtet sich ausserdem besonders gegen den arabischen Anbieter beoutQ, welcher zwar ein Bezahlangebot hat, selbst aber keine Übertragungsrechte besitzt – er überträgt nur simultan das Angebot des katarischen (legalen) Senders BeIn Sports weiter. Auch die Klubs machen über soziale Medien auf das Thema aufmerksam, so auch Juventus Turin, denn beim grundehrlichen Arbeiterverein verachtet man bekanntlich nichts mehr als Betrügereien und Tricksereien.

Sollten Sie Fussball ausschliesslich auf offiziellen Fernsehkanälen und Stream schauen – Bravo, weiter so. Sollten Sie auch schon einmal im Internet solche Seiten frequentiert haben, dann stellen Sie sich nun bitte in eine Ecke und schämen Sie sich!

Notts Countys neue Kleider

Briger am Montag den 29. Juli 2019

Notts County steckt in finanziellen Schwierigkeiten, dies hat Auswirkungen auf die Ausrüstung.

Bild via nottscountyfc.co.uk

Der Club, 1862 gegründet und damit der fünftälteste der Welt, ist letzte Saison aus der League 2 in die National League abgestiegen. Nun plagen den Verein monetäre Sorgen und so kann sich der Verein die neuen Puma-Trikots nicht leisten, daher muss der Club weiter die Shirts der letzten Saison tragen. Doch dann, kurz Hoffnung. In Nottingham erinnerte man sich daran, dass vor 116 Jahren der englische Juve-Spieler Tom Savage damit beauftragt wurde, einen modischen Ersatz für die pinken Juve-Trikots zu besorgen. Savage wurde bei Notts County fündig, die den Turinern einen Satz Trikots überliessen. Bis zu dieser Saison blieb Juve den schwarz-weiss gestreiften Trikots treu. Nun aber zurück nach Nottingham. MP Lilian Greenwood schrieb Juve einen Brief, um die Turiner an die Geste von 1903 zu erinnern. Juve-Präsident Andrea Agnelli erklärte sich einverstanden und wollte Notts einen Satz-Trikots von Juves Ausrüster Adidas besorgen. Das Problem: Notts besitzt noch ein Jahr Vertrag mit Puma. Notts darf also keine Trikots von Adidas tragen und muss nun weiter die Trikots der letzten Saison überziehen oder auf eine andere Lösung hoffen.

Stilvoller Sieg

Rrr am Dienstag den 18. Juni 2019

Die U15 der AS Roma erobert die Herzen der Italiener.

Das Team holte sich die Meisterschaft mit einem 2:0-Finalsieg über Milan. Und was taten die jungen Römer nach dem Abpfiff? Esktatisch jubeln, Party feiern, Fahnen schwenken, durchdrehen? Nö. Sie trösteten ihren Gegner.

Eine schöne Geste in einem Land, in dem fussballerisch gerade alles drunter und drüber geht. Franceso Totti hat seine geliebte Roma im Streit verlassen, das Juve-Feindbild Maurizio Sarri wird Juve-Trainer, die Juve-Legende Antonio Conte übernimmt Inter … viele Tifosi wissen nicht mehr, wo ihnen der Kopf steht.

Trost spenden eigentlich nur Romas U15-Junioren und natürlich die U21-Nati, die mit einem souveränen 3:1 über Spanien in die EM im eigenen Land gestartet ist. Es sei die talentierteste Generation seit sehr, sehr langer Zeit, schwärmen Italiens Gazzetten.

Rundes Leder reist löblich (XIV)

Herr Maldini am Dienstag den 7. Mai 2019

Die Reise geht weiter: Kommen Sie heute mit nach Ferrara (RL-Premium-LeserInnen geniessen die Bildergalerie erneut mit Untertiteln).

  • Die Begegnung: SPAL Ferrara – Lazio Rom
  • Das Spiel: Andrea Petagna trifft in der 89. Minute per Penalty (VAR-Entscheid) zum 1:0 – die Zuschauer inklusive der RL-Delegation sind ausser sich, Senad Lulic hingegen hat keine Freude.
  • Das Stadion: Das Stadio Paolo Mazza (16’135 Plätze) liegt innerhalb der Stadtmauern und ist in ein eher schmuckloses Wohnquartier eigebettet. Vom Stadtzentrum bequem mit dem Fahrrad zu erreichen.
  • Die Zuschauerzahl: 13’415
  • Das Ticket: 12.50 € für ein Ticket in der vordersten Reihe auf der Gegengerade. Die RL-Delegation stand lieber zu oberst hinter die hinterste Sitzreihe – und wurde von den Stewards mehrmals weggewiesen.
  • Die Verpflegung: Hamburger!
  • Das Bier: Frisches Bier vom Zapfhahn. Es hatte genug.
  • Sonstiges: Ausgaben RL-Delegation im Fanshop vor Spielbeginn (nüchtern): 2 €. Ausgaben RL-Delegation im Fanshop nach Spielschluss (nicht mehr ganz nüchtern): circa 200 €.
  • Das Stadio Paolo Mazza ist nach Paolo Mazza benannt (ehemaliger SPAL-Trainer, -Sportdirektor und -Präsident).

  • Es wurde 1927/28 erbaut und 1951 und 2017 renoviert.

  • #floodlightporn

  • Wer den falschen Eingang erwischt, spaziert halt noch durchs halbe Quartier.

  • Spieler und RL-Delegation (hinter der Kamera) am Aufwärmen.

  • Die Partie gegen den Fünftplatzierten lässt man sich in Ferrara nicht entgehen.

  • Das ist kurz vor dem Anpfiff.

  • SPAL steht übrigens für Società Polisportiva Ars et Labor, aber das wussten Sie sicher bereits.

  • SPAL greift an.

  • Blick nach Draussen.

  • Das Spiel ist aus, SPAL hat gewonnen und alle sind glücklich.

  • Das sympathische SPAL-RGS in Aktion.

Rundes Leder reist löblich (XII)

Herr Maldini am Dienstag den 23. April 2019

In der heutigen Folge reisen wir ins schöne Bologna.

  • Die Begegnung: FC Bologna – US Sassuolo
  • Das Spiel: Das 1:0 für die Gäste (13.) wird nach Konsultation des VAR aberkannt. In der zweiten Halbzeit nimmt die Partie richtig Fahrt auf. Eben erst eingewechselt, trifft Pulgar mit seiner ersten Ballberührung per Elfmeter zum 1:0 (68.) für das Heimteam, das von Capitano Dzemaili angeführt wird.  Der Ausgleich Sassuolos (92.) erhält erst durch den VAR seine Gültigkeit, ist aber sowieso für die Katz’: In der 96. Minute trifft Destro zum Sieg, im Stadion brechen die Dämme.
  • Das Stadion: Das Stadio Renato Dall’Ara mit dem Turm auf der Gegengerade ist eine Pracht.
  • Die Zuschauerzahl: 23’551
  • Das Ticket: 14 € für einen Sitzplatz neben dem spärlich gefüllten Gästeblock.
  • Die Verpflegung: Bier.
  • Sonstiges: Die Stadt Bologna, das Stadio Renato Dall’Ara – fahren Sie hin! Unbedingt.