Logo

Arschloch, Wixer, Hurensohn

Rrr am Mittwoch den 17. November 2021

Es folgen einige Takte Musik.

Es ist eine seltsame Tradition in Bundesliga-Stadien: Wenn der Gästegoalie einen Abstoss ausführt, skandiert die heimische Kurve “Arschloch, Wixer, Hurensohn” (hier ein Beispiel aus Dortmund). Fragen Sie nicht warum – wir haben keine Ahnung.

Wie auch immer: Das sehr, sehr gute Kölner Trio Fortuna Ehrenfeld hat daraus einen wunderschönen Song gemacht, der sich auf dem neuen Album wiederfindet.

Es geht um das Ende einer Liebesbeziehung. Aber Fussball kommt auch vor.

Sänger Martin Bechler lässt in seinem Gesamtwerk gelegentlich durchblicken, dass er Fussballfan ist, zum Beispiel auch im etwas älteren Song “Penn’ könn'”: Nach so ‘nem wackligen Tag / Hab’ ich mich halt gefragt / Wie Günter Netzer wohl mit Zweitnamen heisst / Ich merk’ mir echt jeden Scheiss.

Gute Frage.

« Zur Übersicht

36 Kommentare zu “Arschloch, Wixer, Hurensohn”

  1. Durtschinho sagt:

    Theodor, Herr Rrr.

  2. Rrr sagt:

    Gespickt?

  3. Baresi sagt:

    BÄH DU RATTE!

  4. Briger sagt:

    Ah, sehr schön. Da passt gerade das.

  5. Durtschinho sagt:

    Natürlich habe ich gespickt, Herr Rrr, woher sollte ich das sonst wissen?

    Und was will Herr Baresi mir oder uns mitteilen?

  6. Rrr sagt:

    Vermutlich möchte er uns etwas über die SBB-Baustelle Bern-Wankdorf sagen.

  7. Durtschinho sagt:

    Ich finde, dass es auch schon höflicher zu- und herging mit Herrn Baresi.

  8. Rrr sagt:

    Nehmen Sies ihm nicht übel, er ist einfach untermeistert.

  9. Durtschinho sagt:

    Das schon, er hatte es nicht einfach.

  10. dres sagt:

    Nein, Lieder mit solchen Titeln höre ich mir nicht an.

  11. Rrr sagt:

    Gut so. Sonst kommen Sie nie in den Himmel, Herr dres.

  12. Durtschinho sagt:

    Ich habe rasch, äh, gesucht, und hier ist auch eins mit Beleidigungen und einem sportlichen Kontext, aber ich muss die Erwartungen dämpfen und sagen: Es ist nicht nur gut, dass dank der neuen technischen Möglichkeiten immer mehr Leute Zugang zur Musikproduktion erhalten haben.

  13. Durtschinho sagt:

    So geht es auch, mit einem speziellen Gruss an Herrn Pepper (und zwar wegen der Band!):

  14. Harvest sagt:

    Herzlichen Dank! Apéro!

  15. Natischer sagt:

    Es ist nicht nur gut, dass dank der neuen technischen Möglichkeiten immer mehr Leute Zugang zur Musikproduktion erhalten haben.

    Indertat! #Andrerseits waren die letzten paar Dekaden bzgl. Musik ganz allgemein öfters schwierig.

  16. Briger sagt:

    Sie meinen, nach Beethoven kam eigentlich nicht mehr viel Freude?

  17. Baresi sagt:

    Und was will Herr Baresi mir oder uns mitteilen?

    Dieses Fachforum ist einfach überbeybet und unterbebaselt.

  18. Natischer sagt:

    Ja, Herr Briger, die schönen Tonfolgen waren nach Vivaldi durch. Es gibt ja nicht unendlich Töne in so eine Tonleiter, und dann ist halt irgendwann Schluss.

    Aber ich dachte grad eher an NDW, EuroDance, Deutsch-Rap, landwirtschaftliche Schlager und natürlich Gölä, Ritschi und Bl!gg. aka musikgewordene Rugenbräu-Gurken-Ugg-Boots mit Dill.

  19. Rrr sagt:

    Ah, der Kellner serviert bereits das Steak. Heute teile ich es mit einem Arschloch, einem Wixer und einem Hurensohn. Wohl bekomms.

  20. Natischer sagt:

    Neulich hatte ich im ButchersTable ein aussergewöhnliches Steak.

    Wenn auch ein aussergewöhnlich teures.

  21. Rrr sagt:

    Butchers Table … *überleg*

    Gelb wegen Randsport?

  22. Newfield sagt:

    Alles im grünen Bereich, Herr Rrr, Fussi und Butcher und Geburtstag:

    https://blog.derbund.ch/zumrundenleder/blog/2018/12/28/bloody-birthday/

  23. ManU97 sagt:

    A propos Rugenbräu, Herr Natischer: In einem kleinen Ort im östlichen Oberland mit einem West- und einem Ostbahnhof gibt es neustens einen Tannenbaum aus ebensolchen Harassen. Foto? Nein, da war mir meine Handykamera doch zu schade.

  24. Rrr sagt:

    Ah, merci, Herr Newfield. Das habe ich ja ganz vergessen: Das Steak natürlich saignant.

  25. Rrr sagt:

    Übrigens, morgen haben wir einen Special Knallertag mit zwei Hammerbeiträgen – weniger als 100 Kommentare pro Beitrag wären dann doch eine herbe Enttäuschung. Und nein, ich gehöre nicht zu den Autor*innen.

  26. Herr Maldini sagt:

    Tami, ich auch nicht.

  27. Natischer sagt:

    Randsport wärs glaubs nur im Beef gewesen, HeRrr. ButchersTable kommt mW bloss aus einer Randregion.

  28. Rrr sagt:

    Ah gut. Da bin ich beruhigt.

  29. Val der Ama sagt:

    Das sehr, sehr gute Kölner Trio Fortuna Ehrenfeld

    Was ich auch lieb hab: Das Rundfunk-Tanzorchester Ehrenfeld.

  30. dres sagt:

    He, werde ich da biertechnisch wieder einmal gedisst? Prost!

  31. Rrr sagt:

    Herrn dres dissen? Das kommt überhaupt nicht in Frage! Nur weil einer in der Challenge League herumdümpelt und nicht bei den Grossen mitmachen darf, heisst das noch lange nicht, dass wir ihn dissen dürfen. Merken Sie sich das alle. Ich danke Ihnen.

  32. Wirrkopf Walter sagt:

    2020, the worst year ever

    Das war evtl etwas voreilig.

  33. spitzgagu sagt:

    Ein Titel ohne Alliteration? Kann man machen. Wenigstens wurden starke und verständliche Begriffe verwendet.

  34. Rrr sagt:

    * überleg *

    “Abartiges Arschloch, wirrer Wixer, himmeltrauriger Hurensohn” wäre besser gewesen, das stimmt.

  35. Herr Shearer sagt:

    Übrigens, morgen haben wir einen Special Knallertag mit zwei Hammerbeiträgen

    Leider nein. Budgetkürzungen. Sorry.

  36. El Tren sagt:

    Also Fortuna Ehrenfeld ist ja noch gut verdaulich. Aber der Herr Trotti nicht. Den braucht es genauso wenig wie diese E-Scooter überall.