Logo

Gesichter der Geschichte

Herr Maldini am Dienstag den 4. August 2020

Die längste Meisterschaft der Super-League-Geschichte ist zu Ende – sie hatte viele Gesichter. Welche sind den drei Jungredakteuren des Runden Leders geblieben?

Bild: St. Galler Tagblatt

Herr Winfried, der das Spiel YB-St. Gallen gestern live im Stadion schauen durfte und immer noch ganz baff ist: “Ich werde für immer Alessandro Kräuchi in Erinnerung behalten. Seinen Weihnachts-Rap habe ich noch immer im Ohr. Und er ist Sinnbild dafür, dass in der Super League ein frischer Wind weht.”

Bild: YB

 

Nicht recht entscheiden kann sich Herr Briger: “Roger Assalé schoss YB am 12. Spieltag nach mehreren Runden des Leidens zurück an die Spitze. Andererseits sind da noch Ridge Munsy und Kemal Ademi – sie bereiteten St. Gallen keine Freude.”

Bild: Keystone

 

Für Herr Maldini ist klar: “Ohne den VAR Sandro Schärer, der am 23.02.20 bei St. Gallen-YB in der Nachspielzeit auf Penalty entschied, wären die Young Boys jetzt nicht Meister. Zumindest habe ich das so gehört.”

Die älteren Redakteure waren für eine Stellungnahme leider nicht erreichbar.

Und welches sind für Sie, liebe Leserinnen und Leser, die Gesichter dieser meisterlichen Saison?

« Zur Übersicht

17 Kommentare zu “Gesichter der Geschichte”

  1. Natischer sagt:

    leider nicht erreichbar

    Ich hab eine andere These.

  2. Natischer sagt:

    Ah, Mitmachinternetz hätten Sie noch gern, Herr Maldini, gell?

    Wuala: Die Gesichter dieser Meisterschaft

  3. dres sagt:

    Die älteren Redakteure wollten alle den Wechsel von Frau Fetscherin von Teleclub zum SRF schreiben, haben sich aber leider nicht getraut. Ich übernehme also. Ansonsten klar Nuzz und Munsy, welche die Tore für ihre leicht limitierten Klubs quasi im Alleingang machen mussten. Ähnlich wie bei YB der Nsame.

  4. ManU97 sagt:

    Herr Marzino, der uns mit seinen Dribblings, hätten sich von Allmen und Wölfli verletzt, doch so einige Nervenstränge gekostet hätte.

  5. Aschi das Abstiegsgespenst sagt:

    Also im schönen Oberland bin ich das Gesicht der Saison.

  6. dres sagt:

    Ach Aschi, wir nehmen Sie doch gerne mit zum Vaduzer. Ohne ein bisschen Dramatik wäre das Leben langweilig, und wir haben Sie fast ein wenig lieb bekommen. Aber danach trennen wir uns wohl für immer, die Scheidungspapiere liegen bereit. Gegenseitiges Einvernehmen wäre noch so praktisch, isch guet? Nächste Saison gibts Seen beim Zürcher, Luzerner, Tessiner und den Welschen zu bestaunen. Aare und Rhein unterhalb der Oberlandes sind auch sehr empfehlenswert. Oder mögen Sie gar Bratwurst ohne Senf? Sonst machen sie einfach nochmals einen Abstecher ins Wallis.

  7. Tom Bombadil sagt:

    Mir gefallen persönlich die Bilder im Beitrag. Bezüglich Barrage kann ich nur sagen dass mir das Thun was Vaduz ist.

  8. spitzgagu sagt:

    Herr Maldini ist Jungredakteur? Nicht mehr Chef? Herr Rrr jetzt wieder offiziell Boss?

  9. Herr Maldini (C) sagt:

    Ich bin jung und Chef, wo ist das Problem?

  10. dres sagt:

    Das Problem? Die Frage ist einfach, ob Sie nach Ihrem steilen Aufstieg mit den Gerontos noch respektvoll umgehen.

  11. Herr Maldini (C) sagt:

    Sie lieben mich!

  12. spitzgagu sagt:

    Das ist völlig problemlos, Herr Maldini.

  13. Val der Ama sagt:

    Sie lieben mich

    *hckm

  14. Snook sagt:

    Ich bin für den Herrn Cicek, der den FC Vaduz zurück in die Supileague schiesst!

  15. Max Power sagt:

    Cédric Itten, was für ein geiler Spieler. MM

  16. passiver attacker sagt:

    vali, keine frage!