Logo

Interessante Isolation

Herr Shearer am Donnerstag den 21. Mai 2020

Mai 2020. Alle europäischen Stadien sind verlassen.

Alle? Nein! Während weltweit die Fans seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie aus ihren geliebten Quasi-Zweitwohnsitzen ausgesperrt sind, sind zwei einfach dort geblieben. An der schönen Costa del Sol haben Andrès Perales und sein Sohn Andy ihren Wohnsitz im Stadion La Rosaleda, der Heimstätte des Màlaga CF. Der Zugang zu ihrem Häuschen erfolgt über den Eingang Nummer 18. Und dort verbringen Sie auch diese besonderen Wochen.

Foto: El Pais

Andrès Perales, der inzwischen 85-jährig ist, arbeitete lange als Fahrer des Mannschaftsbusses und später auch als Gärtner und Nachtwächter. Sein Sohn hat inzwischen eine Stelle als Materialwart, seit der Trennung von seiner Frau ist er zu seinem Vater gezogen. Vater Perales hat seine Wohnung seit dem Ausrufen des Lockdowns in Spanien nicht mehr verlassen. Die Einkäufe besorgt seine Tochter für ihn. Die Wohnung wurde 1982 zur WM in Spanien ursprünglich als Lagerraum errichtet und später entsprechend umgebaut. Damals hiess der Klub noch Deportivo Màlaga, doch der ging 1992 in Konkurs und wurde als Màlaga CF neu gegründet. Andrès Perales hat alles mitgemacht, vom Zwangsabstieg in die vierthöchste Spielklasse über den Aufstieg in die Priméra Division bis zur Teilnahme an der Champions League. Aktuell steht Màlaga in der Segunda Division nur auf Platz 15.

In Spanien dürfte der Ball bis Mitte Juni weiter ruhen. Für Andrès Perales dürfte sich aber bei einer Wiederaufnahme nicht viel ändern – da er schlecht zu Fuss ist, schaut er sich die Spiele schon seit einiger Zeit nicht mehr von der Tribüne aus an, sondern in seinem Wohnzimmer am Fernsehen.

« Zur Übersicht

5 Kommentare zu “Interessante Isolation”

  1. Rrr sagt:

    Wie heisst der Hund?

  2. spitzgagu sagt:

    Welcher Hund?

  3. Amatör sagt:

    Ist das haarige Viech (spanischer Biber?) vielleicht gar das Club-Maskottchen?

  4. Val der Ama sagt:

    sondern in seinem Wohnzimmer am Fernsehen.

    Der tut nicht grad viel für den spanischen Fussball, findi.

  5. Newfield sagt:

    arbeitete lange als Fahrer des Mannschaftsbusses und später auch als Gärtner und Nachtwächter

    Der tat, Herr Val der Ama, früher, wahnsinnig viel. Nungut, ich hoffe natürlich, dass Sie mit 85 dann immer noch voll RGS sind.

    But anyway, ein Club, wo Santi Cazorla gespielt hat, kann kein schlechter sein. MM.

    11:47?! Santé!