Logo

Bahntastische Perspektive

Rrr am Mittwoch den 29. April 2020

Das historische Bild zur Wochenmitte.

16. Mai 1979: Ein Lokführer legt beim Basler St. Jakob-Stadion einen Stopp ein, um den Final im Europacup der Cupsieger zwischen Barcelona und Düsseldorf zu verfolgen.

Embed from Getty Images

Die Strecke von Basel SBB und vom Rangierbahnhof Wolf nach Muttenz verlief bekanntlich schon immer neben am Basler Fussballstadion vorbei. Etliche Zuschauer ohne Tickets schauten sich vom Bahndamm aus das Spiel an. Heute befindet sich hier eine provisorische Austiegsstelle für Fanzüge.

Wie Sie unschwer erkennen können, handelt es sich bei der Lok um eine Ae 6/6, Nr. 11519 (die zweitletzte der Serie), abgeliefert 1966 unter SLM-Fabriknummer 4629. Die Lok hat auch noch ein Wappen (auf der Seite über der Nummer zu sehen). Die Ae 6/6 11519 hat dasjenige des Ortes Giubiasco. Dies zu Ihrer Information.

Und nun geniessen wir alle gemeinsam den Final von Basel 1979 in voller Länge, Originalübertragung des spanischen Fernsehens, produziert von den Kollegen der SRG, wie das Eurovisionssignet zu Beginn verrät. Film ab!

« Zur Übersicht

19 Kommentare zu “Bahntastische Perspektive”

  1. dres sagt:

    Ein Tschutschu-Blog! Ja, die Ae 6/6 war eine ganz tolle sechsachsige Drehgestelllokomotive. Die Re 4/4 hat uns damals allerdings als vierachsige, viermotorige Lokomotive auf zwei Drehgestellen mehr überzeugt, vor allem mit TEE-Lackierung für die Bespannung von TEE-Lokzügen. So eine hatten wir glaubs mal von Lima.

  2. Alleswisser sagt:

    Dies zu Ihrer Information.

    Vielen Dank, Herr Rrr.

    Seit dem Abgang des unsäglichen SBB CEO sind Eisenbahn Beiträge im Runden Leder nun wieder ok und in Kürze dann auch über die Bundesanwaltschaft.

  3. Max Power sagt:

    International wird diskutiert wie die Fussiligen weitergehen/abgebrochen sollen/werden.

    Ich finde wie entscheidender wie es im RL-Tippspiel aussieht? Wird der Meistergin vergeben? Wird einfach abgebrochen?

    Die Spannung ist kaum auszuhalten.

  4. Natischer sagt:

    Endlich – ein Ferrophilen-Blog!

    Wie ist der Kilometerstand der Ae 6/6 11519?

  5. Durtschinho sagt:

    Herr dres, endlich wird es hier drin mal interessant!

    Die einzige Re 4/4 mit Wappen (Porrentruy):

  6. Shearer sagt:

    BEITRAG DES JAHRES!!!!!

  7. Durtschinho sagt:

    Gut, vielleicht war es auch ein GC-Lokführer, die neigen ja manchmal zum Halt auf offener Strecke.

  8. knappdaneben sagt:

    Ein wichtiger Beitrag, Herr Rrr, vielen Dank. Für die Ferroerotiker*innen eventuell auch von Interesse ist der folgende recht aktuelle Link, von dem dieser Abschnitt stammt:

    “Der Bahnunterbruch führte zu einem wahrscheinlich weltweiten Unikum: In Cierny Balog fährt die Dampfbahn heute – auch während der Spiele – durch ein Fussballstadion; die Schienen trennen Rasen und Tribüne. Das Stadion wurde während der bahnlosen Zeit wahrscheinlich in der Meinung gebaut, dass hier nie mehr ein Zug verkehrt.”

    https://www.bzbasel.ch/basel/baselbiet/das-waldenburgerli-wird-slowakisch-das-ganze-rollmaterial-geht-fuer-80000-franken-weg-137698805

  9. dres sagt:

    Danke, Herr Durtschinho!
    *tränenausdenaugenwisch*
    Jetzt freue ich mich gleich noch mehr aufs Apero im Zug.

  10. Newfield sagt:

    Ich bin da seit gestern immer noch ein wenig im Silber- bzw. Goldwarenmodus.

    Für die Herren Pepper und Merseyman und andere …

    … und für Frau ManU97 und evtl. andere …

    … und Herr zuffi ACHTUNG, NICHT ZU GENAU hinsch … schon zu spät. But anyway, immer schön erste Klasse fahren, da gibts mancherorts den Aperitif an den Platz, et santé!

    Und jetzt schaue ich mir selbstverständlich dieses Fussispiel an (Düssel- bzw. Dusseldorf?!).

  11. Durtschinho sagt:

    Gern geschehen, Herr dres.

    In Kalkutta gibt es sonst den Eastern Railway F.C., da müsste man jetzt doch investieren, weil Fussi-Zukunftsmarkt Indien!

  12. spitzgagu sagt:

    Damals, als die Ae 610 noch Ae 6/6 heissen durfte und Fussball gespielt wurde.

  13. Newfield sagt:

    KRANKL IN DER 111. MINUTE !!!

    Dann mit dem Pokal (links, also er) …

    … und vielleicht noch eins in Farbe …

    … ui – jetzt aber definitiv Aperitif, et santé!

  14. dres sagt:

    Herr Durtschinho, bahntechnisch gibt es auch noch andere Möglichkeiten als den Inder, der ja jetzt gerade nicht mehr zu uns reisen kann – und vermutlich länger nicht:

    Debreceni VSC
    FC Lokomotiv Yerevan sowie noch 268 andere Lok-Klubs beim Kommunisten drüben
    Club Ferrocarril Midland
    Clube Ferroviário da Beira
    Central Uruguay Railway Cricket Club
    Associação Ferroviária de Esportes

    Wie man sieht, ist eigentlich jeder halbwegs seriöse Klub ein Eisenbahnerverein.

  15. Max Power sagt:

    Football Specials

    Football Specials are trains in Great Britain chartered for football fans to travel to away games.

    They were most commonly trains operated by British Rail during the 1970s and 1980s

    During the sixties and seventies in particular, British trains were routinely dismantled from the inside by bored, frustrated passengers – many of the main culprits being supporters on board the so-called ‘Football Specials’. These direct services were put on to protect the general public as much as giving footy fans an easier route to the game, but they quickly became horseboxes for hooligans.

  16. Durtschinho sagt:

    Das ist korrekt, Herr dres. Und deshalb hat YB sogar eine Haltestelle, die wie das eigene Stadion heisst.

  17. Fallrückzieher sagt:

    but they quickly became horseboxes for hooligans

    Messi für die Info, Herr Power, und überaus anschaulich, wie da Klartext gesprochen wird.

  18. Natischer sagt:

    Auch die legendäre VIDEC Seleção, die 2007 sensationell das Railalliance-Fussballturnier in Düsseldorf gewann, war ja ein Eisenbahnerverein.

  19. Sgt.Pepper sagt:

    Danke Tuusig Herr Newfield, auf Sie ist Verlass.