Logo

Von Würsten und Wurzeln

Rrr am Freitag den 17. April 2020

Wirrkopf Walter kommentiert die Exit-Pläne des Bundesrates.

“Rückkehr in die Normalität? Mitnichten. Der gemeine YB-Fan darf weiterhin nicht ins Wankdorf pilgern, und bis er das nächste Mal an einem Match in die Wurst beissen wird, hat selbige vermutlich das Verfalldatum überschritten.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Dentalhygiene und ambulante Furunkelentfernungen sind wieder erlaubt. Es liegt also auf der Hand: Wenn Sie die Wirtschaft ankurbeln wollen, verkürzen Sie sich die Wartezeit bis zur Wiederinbetriebnahme der Super League doch einfach mit einer Wurzelbehandlung, einer Darmspiegelung oder dem Besuch in einem Gartencenter. Kaufen Sie dort ein kleines Stück Kunstrasen, rollen Sie ihn auf dem schmalen Balkon Ihrer Stadtwohnung aus, betrachten sie ihn im milden Licht der Abendsonne und denken Sie sich: Auf solch einer makellosen Unterlage könnten jetzt die berühmten Berner Young Boys spielen.

Sie sässen in Ihrem Sektor auf Ihrem Platz, rund herum dieselben Freundinnen und Freunden wie immer, Garcia flankt zur Mitte, Hoarau schraubt sich in die Höhe, und dann erwachen Sie und fragen sich: Was heisst hier genau ,Eingesperrt sein’? Das Problem ist doch, dass wir ausgesperrt sind. Dass die dort drinnen im Stadion irgendwann dann doch wieder spielen, einfach ohne uns. Denen gefällt das nicht, uns auch nicht, aber es muss sein, sagen alle, also vor allem der Teleclub und die Sponsoren. Die übertragen dann auch die Meisterfeier ohne Fans. Die Geisterfeier.

Können Sie mir folgen? Wenn ja, sind Sie völlig normal. Wenn nein, auch egal. Ich geh jetzt wieder Home Fishing.”

« Zur Übersicht

34 Kommentare zu “Von Würsten und Wurzeln”

  1. Dienstbier sagt:

    Guten Morgen! Ist wieder Fussball?

  2. dres sagt:

    3 Phasen, das erinnert mich doch an was. Es kam nicht gut. Guten Morgen.

  3. Briger sagt:

    So lange nur die Wurst das Verfalldatum überschreitet und nicht etwa der BSC Young Boys oder ich, dann ist alles gut.

  4. Bäne II sagt:

    Home Fishing.

    Da fällt mir gerade folgende Geschichte ein.

    In der Irrenanstalt sitzt einer vor dem Klo und hält eine Angelrute in die Schüssel. Kommt ein Betreuer vorbei und fragt:
    “Was machst du da?”
    “Angeln! Siehst du doch.”
    “Und? Schon was gefangen?”
    “Spinnsch ir Schiissi!”

  5. passiver attacker sagt:

    ah ein beitrag mit wurst ohne senf, bravo!

  6. Rrr sagt:

    Danke für den Witz, Herr Bäne II. Walter wirkt heute etwas schwermütig, da kommt ein bisschen Zerstreuunggerade recht.

    YOUNG –

  7. Erwin Beyeler sagt:

    BOYS!

  8. dres sagt:

    Dieser Walter soll nicht jammern und den Kunstrasen mähen, wie das jeder halbwegs vernünftige Bünzli dieser Tage tut. Huch freuen wir uns aufs neue Tatoo und alles wo man in der Landi kaufen kann.

  9. Rrr sagt:

    Was lassen Sie sich denn tätowieren, Herr dres? Die Büetzerbuben?

  10. Max Power sagt:

    Fishing

    Ich habe beim Lesen glatt den H mit einem T vertauscht.

  11. dres sagt:

    “Rrr!”, in allen Farben und Formen, gnadenlos überall, Herr Rrr. Aber vorher muss ich noch ein paar Furunkel entfernen lassen.

  12. Rrr sagt:

    Ah, es gibt ja auch noch erfreuliche Nachrichten aus dem Fussi:

    Der FC Barcelona versinkt im Chaos.

  13. Je sagt:

    Home Fishing

    Wii oléolé!

  14. Briger sagt:

    Gerade in solchen Zeiten sollten Sie Liebe spreaden, Sie Rrr. Aber eben, wenn schon der Dr. Strangelove in die Psychiatrie geschickt wird, dann ist fertig lustig.

  15. Rrr sagt:

    War es nicht umgekehrt? Wurde nicht die Psychiatrie in Dr. Strangelove geschickt?

  16. Clint sagt:

    Irgendwie traurig Herr Rrr – da versinkt der FC Barcelona im Chaos und der Madrilene ist trotzdem nur zweiter.

  17. Rrr sagt:

    Nur bis zur nächsten Runde, Herr Clint.

  18. Briger sagt:

    So genau habe ich das nicht verfolgt, HeRrr. Aber offenbar wurde nun im Aargau seine Wasserpistole beschagnahmt.

    Freiheit für alle politisch gefangenen Wasserpistolen!!

  19. zuffi sagt:

    “Nächste Runde”, HAHAHAHAHAHAHAHA!

  20. Max Power sagt:

    Hat sich der Zeitpunkt in Zeiten des Lockdowns eigentlich verschobe, ab wann man am Freitag ein erstes Bier eine erste Dose Bier aufmachen darf und es sozial akzeptiert ist ohne dass man als Alkoholabhängiger angesehen wird. Ich frage für einen Freund.

  21. dres sagt:

    Herr Power, Sie fragen mir aus dem Herzen. Genau das Gleiche wollte ich bereits um 6:53 Uhr schreiben, habe mich aber wie nicht getraut. Also ich öffne jetzt, egal was die öfentliche Meinung dazu ist.

  22. Rrr sagt:

    Distanzapero ist rund um die Uhr möglich und auch empfohlen, wenn ich die bundesrätliche Verordnung richtig verstanden habe.

  23. Alleswisser sagt:

    die bundesrätliche Verordnung richtig verstanden .

    haben wohl die meisten, die gestrige PK war aber ziemlich langweilig.

    Der einzige spannende Höhepunkt war, als die Bundespräsidentin von den angepassten TV-Gebühren sprach.

  24. Rrr sagt:

    Sie war richtig glücklich, als sie das verkünden durfte. Und ich fragte mich: Soll ich vielleicht auch mal so ein Serafe-Abo lösen, jetzt wo es nicht mehr so teuer ist?

  25. Herr Lich sagt:

    Wirrkopf Walter wirrt zum Filosofen! Sehr schön! Übrigens habe ich gehört, dass Massagesalons auch wieder offen sind. Wie weit geht das? Ich frage für einen Freund.

  26. Max Power sagt:

    Die Queen gilt als Brewdog Ambassador.

  27. Max Power sagt:

    Jetzt habe ich endgültig durst.

  28. Nörgel sagt:

    Das Punk IPA kann ich nur empfehlen. Prost mitenand!

  29. Nörgel sagt:

    Nur die Büchse scheint mir etwas klein zu sein

  30. Je sagt:

    Das Tschuttiheftli propagiert ein Quarantänebier, leider mit Alkohol…

  31. gavagai sagt:

    ein verbitterter Machtkampf

    Solche Sparmassnahmen beim Lektorat lassen mich erbittert zurück…

  32. Val der Ama sagt:

    Ein Hazy Jane für mich bitte.

  33. dres sagt:

    Prost mit Quöllfrisch! … nota bene startet gleich mein allererstes Skype-Meeting mit Bier…