Logo

Aufwühlende Ausgangslage

Dr. Rüdisühli am Donnerstag den 22. August 2019

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Sehr geehrter Dr. Rüdisühli, YB hat gestern 2:2 gespielt. Das ist OK, gellen Sie?

Herzlichst, V.d.A., B.

Lieber Herr Der Ama, Ja, das ist es. Wobei der Trainer Seoane natürlich nicht unrecht hat, wenn er sagt: «Das Resultat widerspielt unsere Leistung nicht», und dann sagt er auch noch: «Ich muss meinem Team ein Kompliment machen. Wir haben mit Lust nach vorne gespielt und standen über weite Strecken auch defensiv solid» und hat auch hier nicht unrecht.

Beim Blick in die Geschichtsbücher stellen wir fest, dass YB im Hinspiel der Champions League-Qualifikation auch schon 2:2 gespielt hat.  Das stimmt einerseits positiv, andererseits auch nicht. Sie erinnern sich wahrscheinlich an die Spiele gegen Fenerbahce, damals im August 2010. Nach einem 2:2 im Wankdorf (Dudar, Costanzo), dann der Auswärtssieg im Ülker Stadyumu FB Şükrü Saraçoğlu Spor Kompleksi (dr Bienvönüüü!!!).

Vom anderen 2:2 haben Sie bestimmt auch gehört. Das war 2004. Die Young Boys spielten im Zürcher Hardturm gegen interessanterweise Roter Stern Belgrad und mussten nach einer 2:0-Führung noch den Ausgleich hinnehmen. In Belgrad war YB dann chancenlos und ging gleich mit 0:3 unter. Hier sehen Sie übrigens bewegte Bilder aus dem Marakana von damals.

Was uns das sagt? Gar nichts, tempi passati und Schwamm drüber. Hitzige Stimmung und Fans hin oder her: YB gewinnt das Rückspiel und macht auch dieses Jahr wieder Champions League, meine Fachprognose.

« Zur Übersicht

29 Kommentare zu “Aufwühlende Ausgangslage”

  1. zuffi sagt:

    Was uns das sagt? Gar nichts

    Gestern beim Nachbearbeiten der diversen Prä- und Postmedienkonferenzen dachte ich, dass es schon brutal fies ist für die Journalisten mit diesem Fussball. Nichts aber auch gar nichts lässt sich vergleichen. Nicht Roter Stern ’04 mit Roter Stern ’19, nicht Dinamo Zagreb mit Roter Stern und nicht einmal YB 18/19 mit YB 19/20.

  2. Mike Shiva sagt:

    Ich finde den Play-offs etwas ganz wichtiges. Erstens sind wir Menschen alle Sieger. Wenn man unter diesen vielen Samenkörnern auf die Welt kommt, unter diesen Millionen, dann ist das schon ein Erfolg. Und den soll man feiern.

  3. spitzgagu sagt:

    Danke Herr Shiva. Das musste endlich mal gesagt werden.

  4. AJ sagt:

    Alles richtig Herr Rüdisühli.
    Man muss auch bedenken: egal wie viele Rotweisse, egal wie laut, egal wie viel Pyro, auf dem Platz ist keiner von denen. Diejenigen die auf dem Platz stehen, wirken nicht überaus bedrohlich. Defensiv etwas mehr Stabilität, Marin in den Griff kriegen, vorne die Dinger reinmachen und gut kommt es.

  5. ManU97 sagt:

    Also beim Nach-Schauen des Intis mit Gui im Farbfernsehen, fand ich es ganz lustig, dass der Gui am Dienstag in Zagreb gewinnen will. Aber jä nu ist ja (fast) Hans was Heiri würde der Serbe sagen.

  6. Natischer sagt:

    OT: Dieser Moment, wenn man der neuen ChefChefin als “einziger Walliser YB-Fan” vorgestellt wird, und sie fragt, ob ich demfall da dieser Herr Natischer sei …

  7. dres sagt:

    Alles was Herr Shiva und Herr spitzgagu sagen.

    ob ich demfall da dieser Herr Natischer sei …

    Wie war Ihre Antwort? Wie war die Reaktion der neuen Chefin darauf?

  8. Natischer sagt:

    Sie ist/war offenbar bei «YB Stereo». Ich hatte keine Chance …

  9. Natischer sagt:

    Naja, jedenfalls wollte ich schon lange mal festhalten, was ich für einen grösstartigvorstellbaren Arbeitgeber ich habe und …

  10. Harvest sagt:

    YB Stereo?

    Mein Chefchef ist übrigens Fan des FC Basels. Wie? Ja, genau, der FC Basel, der so viel für den Schweizer Fussball getan hat.

  11. Natischer sagt:

    «YB Stereo» ist eine Fan-Gruppierung, Herr Harvest. Denen ist vor Jahren mal bei einem Testspiel gegen die Frankfurter Eintracht die Fahne geklaut und vor Ort verbrannt worden. Weil YB Stereo aber keine Ultras sind/waren, lösten sie sich nicht umgehend auf, sondern kauften einfach eine neue Fahne.

    Und mit der Eintracht sind wir heute ja kwasi Kamerädli.

  12. Natischer sagt:

    PS: Diesen “FC Basel”, Herr Harvest. Müsste man den kennen?

  13. Max Power sagt:

    Dieser Moment, wenn man der neuen ChefChefin als “einziger Walliser YB-Fan” vorgestellt wird, und sie fragt, ob ich demfall da dieser Herr Natischer sei …

    Sie sind halt einfach ein Sympathshagel.

  14. spitzgagu sagt:

    Sie glücklicher Herr Natischer Sie! Eine Fussballfäninchefin! Zu toppen wäre das nur, wenn sie noch aus Solothurn stammen täte.

  15. dres sagt:

    Ich weiss nicht, man möchte doch Beruf und Privatleben trennen.

  16. Natischer sagt:

    Das wär dann natürlich der Hammer, Herr spitzgagu, klar!

  17. Max Power sagt:

    terrific performance last night.

    *we’re on our way*

  18. Renz sagt:

    Ach, dann weiss ich jetzt auch in welcher Abteilung Sie bei Ihrem Arbeitgeber chrampfen, Herr Natischer…

    Mein Chef-Chef ist auch Anhänger dieses “FC Basel” aber wir sprechen im Moment einfach nicht über den Schweizerischen Fussball. Immerhin gilt man bei fussballafinen Chefs nicht von vornherein als dümmlicher Simpel. Das kommt dann erst später.

  19. Baresi sagt:

    Apropos Basel, von dort aus sieht es ein wenig aus, als ob man sich in Bern von den ganzen serbischen Nebenschauplätzen vom Spiel und eigenen Können ablenken liesse. Aber das täuscht sicher.

  20. Alleswisser sagt:

    der neuen ChefChefin

    Mein Chef-Chef

    jetzt bin ich ein bisschen enttäuscht, ich dachte eigentlich, dass das RL ein Blog für Intellektuelle Kaderleute ist.

    ***überleg”””

    ist wohl also doch nicht karrierefördernd, falls 1/3 der Arbeitszeit hier verbracht wird…

  21. ChefChefChefChefin von Herrn AW sagt:

    1/3 der Arbeitszeit hier verbracht wird

    nach Ihren Ferien werden wir mit Ihnen die Austrittsformalitäten regeln.

  22. spitzgagu sagt:

    Ich gehöre ziwschendurch zumindest zu den Katerleuten, Herr alleswisser.

  23. spitzgagu sagt:

    Und: wieviel ist ein Drittel von 8 Stunden 12? Ich frage für die Personaltante.. äääh HR-Fachperson.

  24. Lars Sohn sagt:

    zu den Katerleuten

    … was allerdings nur auf ihr zwischenzeitliches Ausnüchtern zurückzuführen ist, welches Sie, mit Verlaub, Herr spitzgagu, vollumfänglich selber zu verantworten haben. In dem Sinn: Prost!

  25. spitzgagu sagt:

    Gut, auf zum Reparaturbier.

  26. auti liebi sagt:

    YB schreibt mir heute: „In unserer Fotogalerie kannst Du Dir die besten Bilder des gestrigen Sieges nochmals anschauen.“
    Da erscheint die Ausgangslage für Zagreb, äh Belgrad nochmals viel günstiger!

  27. Max Power sagt:

    Die Rangers spielen grad in Polen. Beim Gegner spielt ein gewisser Gwilia, hoffentlich bringt der wieder Glück. #welcometotheparty

  28. Val der Ama sagt:

    Interessant auch der Saucico: Strasbourg – Eintracht.