Logo

Spannender Schweizer Fussball

Briger am Montag den 22. April 2019

Die Nationalliga A ist entschieden, YB ist bereits vor Ostern Meister. Langeweile im Schweizer Fussball? Nein.

Der Meister steht zwar schon fest und der Vize-Meister so gut wie, aber nur schon der Kampf um Europa würde manchen Bezahlsender zum Slogan “Der spannendste Kampf um Europa seit Schulz gegen Juncker” verleiten. Dank der Wiedereinführung der Barrage zittern zudem alle Fussballfans zwischen Thun und Zürich noch immer vor einem Abstieg in die Nationalliga B. Das Stichwort Nationalliga B bringt uns denn auch schon in Sphären, in denen es im Schweizer Fussball durchaus noch spannend zu und her geht: der Kampf um den Aufstieg in den überregionalen Ligen, von Nationalliga B bis 2. Liga interregional. Sehen Sie nach dem Klick die kompakte Rundes Leder-Auf-/Absteiges-Übersicht.

Centre sportif de Vidy/Juan Antonio Samaranch Bild via groundhopping.ch

Nationalliga B:

In der Nationalliga B hat Servette einen der ersten zwei Plätze praktisch auf sicher. Sollte Aarau heute in Wil verlieren sind die Genfer nach dem Sieg in Winterthur (3:2) mindestens 2. Auf diesem 2. Platz liegt nach dem 5:0 in Chiasso weiterhin Lausanne-Sport. Die Waadtländer liegen sechs Runden vor Schluss 11 Punkte hinter dem Rivalen und nach Verlustpunkten fünf vor dem FC Aarau. Eine kleine Chance auf den Barrage-Platz hat auch noch der FC Winterthur.

Äusserst spannend ist der Abstiegskampf. Zwischen dem 6. Vaduz und dem 10. Chiasso liegen nur 6 Punkte.

Promotion League:

In der Promotion League können sichn noch zwei Waadtländer-Teams Hoffnungen auf den Aufstieg machen. Die beiden trennten sich am Samstag im Direktduell mit 1:1, was dazu führt, dass Stade Lausanne Ouchy (SLO) mit 10 Punkten Vorsprung auf Yverdon in die letzten 5 Runden geht. Das Centre Sportif de Vidy/Juan Antonio Samaranch (unser Bild) kommt dabei aber nicht als Spielort in Frage. SLO müsste nach Nyon oder auf die Pontaise ausweichen. Ob es eine Lizenz gibt, wird am 29. April entschieden.
Bereits sicher abgestiegen ist La-Chaux-de-Fonds. Vor dem Abstieg fürchten müssen sich zurzeit auch noch Absteiger Wohlen (21 Punkte), YF Juventus Zürich (23 Punkte) und Brühl St. Gallen (27 Punkte).

1. Liga Classic Gruppe 1:
In der Westschweizer Gruppe der 1. Liga ist Etoile Carouge der Favorit für die Aufstiegsspiele (44 Punkte), auf dem 2. Platz, der ebenfalls zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen berechtigt liegt zur Zeit die zweite Mannschaft der Young Boys (38 Punkte). Danach folgen mit Vaud U21, Martigny, Echallens und Lancy vier Teams mit 36 Punkten, Meyrin mit 35 und Vevey mit 33 Punkten. Auch der dritte Platz kann allenfalls noch zu einem Aufstiegsspiel führen.
Absteiger Nummer 1 ist Friborug, Nummer 2 mit grosser Wahrscheinlichkeit FC Thun Berner Oberland II.

1. Liga Classic Gruppe 2:
Mit 43 Punkten punktgleich an der Spitze liegen die Black Stars aus Basel und der allseits beliebte FC Solothurn. Es folgen Delémont (37), GC II (36), Biel (33), Zug 94 (30), SC Buochs (29) und Schötz (28). Der Rest der Liga ist mehr mit Abstiegskampf beschäftigt.

1. Liga Classic Gruppe 3:
Die besten Chancen unter die ersten drei zukommen haben Baden (48 Punkte), Tuggen (43), Wettswil-Bonstetten (43), Eschen-Mauren (41), Red Star Zürich (36). Die zwei Absteiger machen Gossau (11), United Zürich (9) und Mendrisio (8) unter sich aus.

2. Liga interregional Gruppe 1:
Acht Runden vor Schluss liegt Olympique de Genève 10 Punkte vor dem FC Monthey. Die schlechtesten Karten im Abstiegskampf haben zurzeit Chippis, Dardania Lausanne und Urania Genf.

2. Liga interregional Gruppe 2:
US Terre-Sainte und Vallorbe-Ballaigues machen den Aufstieg unter sich aus. Vallorbe hat drei Punkte weniger, aber auch noch zwei Spiele mehr zu absolvieren. Der Rest der Liga steckt mit Ausnahme von Colombier noch im Abstiegskampf.

2. Liga interregional Gruppe 3:
Muttenz, Allschwil und Moutier haben die besten Karten auf den Aufstiegsplatz. In den Absteig verwickelt sind – neben dem schon fast als Absteiger feststehenden Subingen – Lerchenfeld, Timau Basel, Prishtina Bern und Cornol-La Baroche.

2. Liga interregional Gruppe 4:
Der FC Paradiso und Lugano U21 machen den Aufstieg unter sich aus. Der Abstiegskampf beginnt auf Platz 6 Brunnen (23 Punkte) und schliesst alle Mannschaften bis auf Platz 13 Kickers Luzern (18 Punkte) mitein. Das noch sieglose Eschenbach (3 Punkte) ist abgestiegen.

2. Liga interregional Gruppe 5:
In der Pole-Position steht der FC Dietikon (43 Punkte), vor Freienbach (34, minus 1 Spiel), NK Pajde (33, minus 1 Spiel) und Eagels Aargau (33, minus 1 Spiel). In den Abstiegskampf sind sieben Teams verwickelt.

2. Liga interregional Gruppe 6:
Balzers (38 Punkte), Frauenfeld Kreuzlingen (auf jedenfall St. Galler Thurgauer (38), Rüti (34) und Bazenheid (31) kämpfen um den Aufstieg, der Rest der Liga muss sich gegen unten orientieren.

« Zur Übersicht

17 Kommentare zu “Spannender Schweizer Fussball”

  1. gavagai sagt:

    Wann folgt denn hier das Tippspiel? Ja, ich weiss, dass es die nur bei Heimspielen gibt. Deshalb frage ich ja.

  2. Briger sagt:

    28. April.

  3. Alleswisser sagt:

    Vielen Dank Herr Briger.

    So, jetzt habe ich bis uns mit 1. Liga alles auswendig gelernt.

    Bevor ich mich mit der 2. Liga beschäftige gehe ich jetzt aber doch Velofahren.

  4. R‘olé sagt:

    Habe noch 3 Tickets für Xamax im C. Abholbereit vor Ort. Schnellentschlossene?

  5. spitzgagu sagt:

    Der beliebte FC Solothurn wird’s dann in den Aufstiegsspielen wieder versemmeln, s‘isch immer eso gsi. Hopp Xamax!

  6. dres sagt:

    Allez Xamax!!!!!!

  7. clanam sagt:

    würden die gelben Shirts nicht besser passen gegen rot-schwarz? oder muss man die grauen Shirts noch abschreiben vor Ende Saison?

  8. Shearer sagt:

    Der beliebte FC Solothurn wird’s dann in den Aufstiegsspielen wieder versemmeln, s‘isch immer eso gsi. Hopp Xamax!

    Solothurn, das Leeds der Schweiz!

  9. ManU97 sagt:

    würden die gelben Shirts nicht besser passen gegen rot-schwarz?

    Herr Hänni wollte offenbar unbedingt gelb-schwarz einlaufen, deshalb wohl YB in Grau.

  10. Gygax sagt:

    Ah, ich sehe gerade, YB hat kä Luscht.

  11. knappdaneben sagt:

    Bei der Gruppe 6, 2. Liga inter, haben Sie etwas verwechselt. It’s so sad.

  12. Briger sagt:

    Waseliwas denn? Stütze mich auf die Angaben von football.ch. Sind die fehlerhaft?

  13. knappdaneben sagt:

    Kreuzlingen ≠ Frauenfeld

  14. Briger sagt:

    Ui, das ist jetzt einerseits wie peinlich und andererseits global betrachtet doch wie Mailand was Madrid.

  15. knappdaneben sagt:

    Ja da haben Sie vollkommen recht, Herr Briger, aber regional betrachtet ist Frauenfeld vs. Kreuzlingen eben eher Milan vs. Inter als Mailand was Madrid. Ich möchte Ihnen zum Abschluss dieses Dialogs aber auf jeden Fall recht herzlich für die verdienstvolle Arbeit danken. Mögen die Richtigen unten bleiben.

  16. Briger sagt:

    Es ist mir wie gesagt sehr peinlich, Herr knappdaneben und HeRrr streicht mir zu Recht sämtliche Prämien und Löhne bis Ende September.

  17. all white sagt:

    Eagels Aargau

    Die heissen wirklich so?