Logo

Verschollen in Vladimiristan

Herr Shearer am Montag den 14. Januar 2019

Der “Blick” schlägt Alarm: 81 Nati-Fans haben die Heimreise immer noch nicht angetreten!

(Klick aufs Bild zum Vergrössern)

Zur WM im letzten Jahr lockerte Russland seine restriktiven Visa-Bestimmungen, um den Fans aus aller Welt die Reise ans Turnier zu erleichtern. Diese Fan-Visas sind per Ende 2018 abgelaufen, trotzdem sollen sich immer noch 81 Nati-Supporter in Russland aufhalten, wie jetzt bekannt wurde. Das kommt etwas überraschend, denn hierzulande werden diese Leute offenbar nicht vermisst. Die RL-Recherchierabteilung konnte in harter Arbeit die Identität der 81 in Erfahrung bringen.

Adebowale “Wale” Bachofner, 31, aus Küttigen AG. Der Gabelstapelfahrer und JSVP-Lokalpolitiker ist in sämtlichen Gemeindeparlamentssitzungen seit August als “unentschuldigt absent” protokolliert. Seine Lebenspartnerin Rosmarie: “Auf WhatsApp schwärmte er über den aufrechten Patriotismus der Russen und wie die Regierung dort alle Probleme im Griff habe, das wäre auch etwas für ihn”. Die Hoffnung hat die 26-jährige Pferdetherapeutin noch nicht aufgegeben: “Vielleicht hat er ja mal Länigziti nach meiner Röschti und kommt zurück.”

 

Franz Steckler, 63, aus Ostermundigen BE. Der Versicherungbsberater  interessiert sich zwar nicht wirklich für Fussball, erhielt aber kurfristig ein Gratisticket für das Spiel gegen Schweden. Wie Recherchen ergaben, soll er sich seine gesamten Pensionskassen-Ersparnisse ausbezahlt haben lassen und sich mit dem Geld eine Datscha an der Wolga erstanden haben, dort pflege er eine Beziehung mit einer 20 Jahre jüngeren Frau. Vor kurzem hatte sein Bruder Kontakt mit ihm, offenbar benötige Franz Steckler dringend Geld.

 

Heinz Gerber, 47, aus Biberist SO. Der Militärinstruktor und begeisterte Nati-Fan wollte zum Abschluss seiner Reise in den Osten  unbedingt ein abgesperrtes Atomwaffen-Testgelände besuchen. Seine Frau Ursula: “Er freute sich wie ein kleines Kind, konnte nach einigen Recherchen und dem Herstellen informeller Kontakte auch einen Tourguide organisieren. Zwei Tage hätte der Ausflug dauern sollen, aber seit dem 7. Juli wissen weder wir Verwandte noch die russischen Behörden, wo unser Heinz geblieben ist. Hoffentlich ist ihm nichts passiert!”

 

 

Ulrich Maurer, 68, aus Hinwil ZH. Der gelernte Buchhalter und Hobby-Politiker reiste beruflich nach St. Petersburg,  seither fehlen ebenfalls Lebenszeichen. Angehörige und Bekannte berichten schon lange, dass er an ständiger Unlust leide und den Bettel hinwerfen wolle. Von uns in dieser Angelegenheit kontaktierte Personen zeigten sich über das Verschwinden überrascht, sie hätten ihn zwar seit dem letzten Sommer tatsächlich nicht mehr gesehen, richtig vermisst aber auch nicht.

Das sind natürlich nur vier der insgesamt 81 abgängigen Personen. Wir gehen allerdings stark davon aus, dass die restlichen 77 sich immer noch im Sankt Petersburger Stadion aufhalten und auf den Ausgleich der Schweizer gegen Schweden warten.

Sollten Sie weitere sachdienliche Hinweise haben, rufen Sie am besten direkt die Russische Botschaft an: 031 352 05 67. Besten Dank für Ihre Mithilfe.

« Zur Übersicht

27 Kommentare zu “Verschollen in Vladimiristan”

  1. Heinz Einz sagt:

    Wo ist Thunfan Tinu?

  2. gavagai sagt:

    Ist Herr Lars gar nicht in “Afrika”?

  3. spitzgagu sagt:

    Kein Mensch ist illegal! Guten Morgen.

  4. Harvest sagt:

    Wo ist Thunfan Tinu?

    Der lässt sich vom Heinz doch kaum unterscheiden…

  5. Lars: L sagt:

    Ist Herr Lars gar nicht in “Afrika”?

    Jambo!

    (Psst, Herr gavagai!)

  6. zuffi sagt:

    Der Wale ist aus Küttigen? Da bin ich jede Woche einmal, schade, dass das ersehnte Meet&Greet nun nicht zustande kommt.

  7. Wale Bachofner sagt:

    Kommen Sie doch einfach unverbindlich an unser nächstes Burezmorge, Herr Zuffi!

  8. Harvest sagt:

    Haben Sie den Beitrag gelesen und verstanden, Herr Bachofner?

  9. zuffi sagt:

    In Moskau oder was jetzt, Wale?

  10. Natischer sagt:

    Damals, als es reichte, dieses Blatt einfach nicht zu konsumieren.

  11. Frau Götti sagt:

    Heute steht der Schweizer vor der Tür, nicht mehr der Russe. Auch mal neckisch irgendwie.

  12. Rrr sagt:

    Vielleicht sollte ich Wachtmeister Shearer zu Nachforschungen nach Russland entsenden …

    Andererseits, diese Woche haben bereits Valdi und Maldi krank genommen,da können wir uns eine weitere Absenz nicht leisten. Sorry, ich denke nur laut.

  13. Alleswisser sagt:

    brillanter aber auch etwas trauriger Bericht.

    Zu Herrn Steckler fühle ich mich seit je her emotional verbunden. Daher hoffe ich, dass ihn sein Bruder finanziell unterstützen wird, schliesslich benötigt

    eine Beziehung mit einer 20 Jahre jüngeren Frau

    doch beträchtliche liquide Mittel!

  14. Heinz Einz sagt:

    Wenn es Fragen zum Russen gibt, hilft der grossartige Gerhard Polt gerne weiter.

    Alles über den Russen

  15. Steckler Hene sagt:

    Ich unterstütze doch nicht Fränes Russin, Herr Alleswisser. Ich habe selber eine Ukrainerin.

  16. spitzgagu sagt:

    Valdi und Maldi

    Tönt wie der Titel einer Kinderserie.

  17. Rrr sagt:

    Also wir sagen ihnen natürlich nur so, wenn sie nicht da sind. Offiziell heissen sie Prof. Dr. h.c. Valderama und Herr Maldini (C).

  18. spitzgagu sagt:

    Also mir hätte das Valdi und Maldi-Dings noch gefallen. Hat Potenzial.: “Valdi und Maldi in Rothrist” oder so, irgendwas für Kinder halt.

  19. Max Power sagt:

    Vielleicht hat er ja mal Länigziti nach meiner Röschti

    Sex und Rösti ja dass isch s gröschti. MM

  20. dres sagt:

    Ich hoffe einfach, dass die Herren Bachofner, Steckler, Gerber und Maurer die notwendige konsularische Unterstützung bekommen. Gut, der Herr Gerber hat sich vermutlich in Pripjat niedergelassen. Dort wird ihn der Russe in Ruhe lassen.

  21. Rrr sagt:

    Das wäre doch auch mal etwas für Sie, so eine Reise an eine WM, Herr dres, nicht?

  22. dres sagt:

    Nöh. Ausser sie findet in Italien oder im Berner Oberland statt.

  23. Rrr sagt:

    Schade. Für Sie hätte mich in Katar für die Lockerung der restriktiven Visa-Bestimmungen eingesetzt.

  24. dres sagt:

    Danke, Herr Rrr, das ist sehr nett. Aber es reizt mich einfach wie nicht. Ich gehe schliesslich auch nicht auf die Malediven Mountainbike oder nach Österreich Ski fahren.

  25. Heinz Einz sagt:

    Überlegen sie es sich nochmal, Herr Dres. Katar wäre wirklich ein tolles Dresserd.

  26. Val der Ama sagt:

    “Valdi und Maldi in Rothrist”
    Interessante Idee. Herr Maldini?

  27. spitzgagu sagt:

    Dann den Beitrag bitte bebildern, bitter Herr der Ama. Reichlich bebildern!