Logo

Gelb gegen Gilbert

Herr Shearer am Sonntag den 26. Oktober 2014

Schon wieder macht ein Maskottchen Ärger!

gilbert

Gilberts Job wäre es eigentlich, die Kinder im Familienblock von Torquay United zu unterhalten. Die sympathisch dreinschauende Möwe bekam nun aber einen schweren Verweis vom Klubpräsidenten. Das kam so: vorletzten Samstag spielte Torquay daheim gegen Grimsby Town. Als das Heimteam 2:3 hinten lag und nur noch wenige Minuten zu spielen blieben, verliess Gilbert seinen ihm zugeteilten Platz und verschob sich vor die Fankurve, wo er versuchte, die hartgesottenen Anhänger zu verstärktem Support zu animieren. Dortselbst kam das ganz schlecht an, es hagelte böse Sprüche. Da passte auch das Maskottchen sein Vokabular den Umständen an und spie Gift und Galle gegen die eigenen Fans. “Es war keine böse Absicht, aber Gilbert sagte Sachen, die er – nachträglich betrachtet – nicht hätte sagen dürfen. Wir haben mit ihm gesprochen und er sah ein, dass das nicht hätte passieren dürfen und versicherte, dass es in Zukunft auch nie mehr passieren wird”, führte Andrew Candy, der Präsident der “Gulls” aus.

Torquay United ist Ende vergangener Saison von der League 2 in die Football Conference (fünfthöchste Liga) abgestiegen und steht dort derzeit nur auf dem neunten Platz. Vielleicht lassen sich die Fans ja auch diesmal wieder mit Freibier besänftigen, wer weiss.

Verbale Entgleisungen gehören übrigens zu Torquay, denn dort befindet sich ja bekanntlicherweise auch Englands wohl berühmtestes Hotel, wie sie im Video unten sehen können.

« Zur Übersicht

15 Kommentare zu “Gelb gegen Gilbert”

  1. Alleswisser sagt:

    Gilberts Job

    wird übrigens durch Herrn Finke nicht besser ausgeführt. Ziemlich Retro das Ganze, somit hätte man den netten Herrn aus dem Elsass behalten können und er müsste sich jetzt nicht seine Rente mit neuen Brillen aufbessern.

  2. Newfield sagt:

    Wie?! Ja klar hatten wir das schottische Alternativtontaubenmöwenschiessen schon hier im Fachblog.
    Und ich mag Möwen.

  3. zuffi sagt:

    *leisevormichhinmantranend*
    Ich schreibe nichts, ich schreibe nichts, ich schreibe nichts.

  4. Newfield sagt:

    Hallo Herr zuffi, Sie schräger Vogel, es gibt auch Tiere in der Fussballwelt, wo Ihnen vielleicht besser zusagen:

    Auch nicht?! Ich habs geahnt – und gehe jetzt zur Strafe vormichhinmantranend ein wenig Waldlauf machen.

  5. Rrr sagt:

    Halli hallo, liebe Sportsfreunde, ich bin’s, Euer Rony! Ich war gestern leider unpässlich für den Clasico, weiss jemand, wie das Spiel ausgegangen ist?

  6. Die Leser des RL sagt:

    Guten Tag, Herr Rrr. Der Clasico wurde gestern hier behandelt und ist abschliessend besprochen. Erzählen Sie es Ihrem Ronaldo-Unterhosen-Poster im Schlafzimmer.

  7. Harvest sagt:

    Oh, da haben die Leser des RL nicht ganz unrecht.

  8. Rrr sagt:

    Hallo Freunde, danke für den Tipp, jetzt habe ich nachgeledert! Real Madrid siegte 3:1!!! HALA MADRID!!!!

  9. Newfield sagt:

    Hallo Freunde, danke für den Tipp, jetzt habe ich nachgeledert! Real Madrid siegte 3:1!!! HALA MADRID!!!!

    Sie müssen jetzt tapfer sein Herr Rrr, das war die Geburtstagsvariante. Nach dem 1:0 von Neymar Jr in der 92. Minute gabs nur noch den Pfostenknaller von Ronaldo.

  10. Briger sagt:

    Herr Newfield hat leider recht, HeRrr. In Barcelona sind nach dem Sieg gestern bereits die Meisterfeierlichkeiten im Gang.

  11. Rrr sagt:

    Wer lügt, kommt nicht in den Fussballhimmel, meine Herren.

  12. Briger sagt:

    Bööh im Fussballhimmel, da häbgen nur so Typen wie Philip Lahm, Mario Raimondi und Pele rum.

    Echte Kerle gehen zu Roy Keane, Diego Maradona, Robert Hoyzer und Sanel Kuljic in die Fussballhölle.

  13. Newfield sagt:

    Wer lügt, kommt nicht in den Fussballhimmel, meine Herren.

    Tami.

    Aber man kann dieses Urteil sicher irgendwo anfechten und verwässern lassen, and cheers.

  14. Rrr sagt:

    Echte Kerle gehen zu Roy Keane, Diego Maradona, Robert Hoyzer und Sanel Kuljic in die Fussballhölle.

    Den Apero serviert Ihnen dann Cristiano Ronaldo. Ich dachte, Sie möchten lieber mit Lionel Messi ein Naturejoghurt essen, aber bitte.