Logo

Vor dem Fest

Val der Ama am Freitag den 24. Oktober 2014

Der Fussballblog “Zum Runden Leder” feiert heute seinen 10. Geburtstag und also fragt Rundes Leder-Redakteur der Ama den Rundes Leder-Chefredakteur Rrr viele Dinge.

Nur knapp zwei Stunden zu spät erscheint Herr Rrr, der Berner Fussballblog-Mastermind, zum Interviewtermin im Séparée eines noblen Etablissements im Herzen der Stadt. Wie wir ihn kennen, übrigens: Leicht 1234mürrisch, die Augen rot umrändert, der Blick direkt und fragend. Herr Rrr ist trotz der zahlreichen Medientermine dieser Tage für seine Verhältnisse gut gelaunt, sein Händedruck und auch die Aura allgemein immer noch beängstigend. Herr Rrr bedient sich noch schnell an der eigens für das Gespräch bereitgestellten Bar, dann kann es losgehen.

Val der Ama: Lieber Herr Rrr, heute sind es 10.000 Tage ohne YB-Titel und dazu ist Ihr Blog bereits ziemlich alt, ein Grund zum Feiern?

Herr Rrr: Nein. Aber ich habe Durst. (Herr Rrr leert sein Glas in einem Zug.)

Val der Ama: Allerdings. Und deshalb also wollen Sie mit all Ihren Freunden und Bekannten anstossen. Das ist wirklich nett.

Herr Rrr: Aber zahlen müssen die Leute natürlich selber! Das Jahresbudget unserer Redaktion ist leider bereits ausgeschöpft durch starke Belastungen wie die WM in Brasilien (7 %), die internationalen Spiele von YB (13 %), Spontanprämien (3 %) und Verschiedenes (77 %). (Herr Rrr schaut bereits auf seine Patek Philippe. Neu gekauft, wie er nebenbei erwähnt.)

Val der Ama: Lieber Chef, es heisst ja, Sie seien ein harter Hund in Sachen Personalführung. Streng, fordernd und auch geizig in Sachen Lohn und Lob. Ein anonym bleiben wollender Redakteur hat Sie neulich als “Despot” bezeichnet, so ich denn sein Walliserkauderwelsch richtig verstanden habe.

Herr Rrr: Oh, Herr Natischer, der alte Schmeichler. Aber es ist schon richtig: Vom Gründerteam des Runden Leders 2004 ist ausser mir niemand übriggeblieben. Die haben alle das Weite gesucht. Und unterwegs nach heute habe ich noch die eine oder den anderen herausgeekelt. Also eigentlich die meisten. Wir sind schliesslich kein Hippiekommune, bei uns zählen nur die Zahlen. Zwei Wochen mit schlechten Zugriffszahlen, und ich stelle wieder einen Redaktor auf die Strasse. Zack! So geht das. Herr der Ama, holen Sie mal die aktuellen Leserzahlen.

Val der Ama: Äh, sofort. Zuerst aber noch: Im sozialen Internet konnte man kürzlich und insbesondere lesen, dieses “Fest” sei einfach so eine Art organisiertes Massenbesäufnis, pure Abzocke. Was ist denn nun eigentlich geplant? Auf was dürfen wir uns freuen?

larsHerr Rrr: Abzocke? Der Eintritt ist frei! Pizza, Wurst, Bier UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE gibt es zu den bekannten fairen Walter-Preisen! Der beliebte Berner Quizmaster Lars L (unser ← Funkbild) führt durch einen Abend voller Glanz und Glamour, viel Fussball, viel Kultur und noch mehr Überraschungen. Ich persönlich freue mich am meisten auf das grosse Fussball-Quiz. Nein, am meisten freue ich mich auf DJ Sartorius. Nein, am allermeisten freue ich mich auf das grossartige Trio From Hell! (Herr Rrr mixt sich einen nächsten Drink an der Bar. Fotograf Scherrer lacht. Herr der Ama wartet höflich.)

Val der Ama: Interessant. Und sonst weiter?

Herr Rrr: Um 23.30 Uhr beginnt dann meine Festansprache. Ich habe sie in 5 Teile gegliedert und beschränke mich auf das Allernötigste. Untersuchungen haben ja ergeben, dass nach drei Stunden die Konzentration der Zuhörer sukzessive nachlässt. Das ist wie bei überlangen Interviews, irgendwann verleidets dem Publikum. Deshalb habe ich meine Rede auf kompakte 170 Minuten zusammengekürzt.

Val der Ama: YB, Fussball, Bier und Wurst und dann auch noch Selbstbeweihräucherung also. Und mit welchen Argumenten wollen Sie Leute wie zum Beispiel Frauen oder auch Zürcher, Basler oder Intellektuelle ans Fest locken?

Herr Rrr: Frauen lieben YB, Fussball, Bier und Wurst! Jedenfalls alle Frauen, die ich kenne und liebe. Das ist also eine doofe Frage. Für Zürcher ist es sicher eine Attraktion, sich einmal in einem richtigen Fussballstadion aufzuhalten. Basler sind ebenfalls willkommen, aber Obacht: Böse Überraschungen in der Nachspielzeit können wir nicht gänzlich ausschliessen, ha ha ha ha. Wo war ich steckengeblieben? Ah genau, bei den Intellektuellen. Nein, solche Leute wollen wir bei uns nicht, wir sind ein anständiges Blog. (Herr Rrr scheint nun leicht genervt. Wieder schaut er auf die Uhr und zündet sich dann eine Zigarette an. Sie riecht gut. Irgendwie nach so Kräutern, meine ich).

Val der Ama: Ich fand die Frage eigentlich super, aber egal. Zum Schluss und im Hinblick auf das Konkordat aber noch: Was erwarten Sie vom Publikum in Bezug auf Kleidung, Verhalten und Mitbringsel und wie benehme ich mich als Redakteur einen Abend lang richtig?

Herr Rrr: (Herr Rrr rollt intensiv mit den Augen, seufzt und dann:) Ziehen Sie einfach das an, was Sie anziehen, wenn Sie Ihre neue Liebe zum ersten Mal ausführen. Dann kommt es gut. (Herr Rrr zählt an den Fingern ab. Zeigefinger:) Im übrigen gibt es keine Kleider- oder Verhaltensvorschriften, ausser natürlich, dass die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr über den S-Bahnhof Wankdorf oder die Tramstation Stade de Suisse erfolgen muss. (Mittelfinger:) Fanmärsche ab Bern HB werden nicht geduldet. (Und Ringfinger mit (neuem?) Goldring dran:) Knallpetarden und Feuerwerke bitte nur im Freien zünden. (Kleiner Finger:) Das Urinieren in Vorgärten ist zu unterlassen und den Anweisungen des Bund-Chefredaktors Herr Feuz jederzeit Folge zu leisten. Im Verdachtsfall führe ich persönlich Abtastungen im Eingangsbereich des Walters durch.

Val der Ama: Und eben, als Redakteur?

Herr Rrr: Geduld, Herr der Ama! Als RL-Redakteur benehmen Sie sich richtig, wenn Sie den ganzen Abend nüchtern bleiben, denn um 1 Uhr müssen Sie ja noch den ganzen Laden hinaufstuhlen. (Herr Rrr scheint zufrieden mit seinen Aussagen. Er steht auf und verlässt das Zimmer. Seine “Zigarette” lässt er brennend im Aschenbecher zurück).

Val der Ama: Herr Rrr, besten Dank für das Gespräch. Ach.

« Zur Übersicht

30 Kommentare zu “Vor dem Fest”

  1. Anonymous sagt:

    wenn Sie Ihre neue Liebe zum ersten Mal ausführen

    Das ist viel zu lange her, ich weiss nicht mehr, wa ich da getragen habe.

  2. Harvest sagt:

    Guten Morgen, Herr Anonymous. Sind Sie auch schon wieder hier?

  3. Irgend Einisch sagt:

    Grippe: 15’000 Tote jährlich in der Schweiz: lasst Euch impfen!

    Woher haben Sie diese Zahlen? Laut Wikipedia

    Gemäß dem Bundesamt für Statistik in der Schweiz starben in der Zeit zwischen 1998 und 2006 zwischen 8 und 129 Menschen an der Grippe (J10-J11)

    Bereits geschwächte Patienten, denen die Grippe noch den Rest gab, sind in diesen Zahlen nicht vorhanden. Es können also noch einige hundert Fälle mehr sein, aber bestimmt nicht 15’000 p.a. Das wären übrigens fast ein Viertel aller Todesfälle der Schweiz

    Nochmals Bundesamt für Statistik

    Für Risikopatienten mag eine Impfung Sinn machen, ansonsten ist es nur Panik- und Geldmache.

  4. Irgend Einisch sagt:

    Vom YBola-Virus bin ich übrigens auch befallen und find das lustig. Europapokaaauuu!

  5. Val der Ama sagt:

    Diskutieren Sie solche Sachen bitte im Mama- oder Sektenblog, hier momentan drum Festlaune. Ich danke Ihnen.

  6. Natischer sagt:

    ‘Despot’ ist doch gar nicht Teil meines aktiven Wortschatzes. Ich weise die Anschuldigung zurück. Guten Morgen.

  7. Val der Ama sagt:

    Tschuldigung, Herr Natischer, aber ‘scheusslicher Menschenschinder’ tönt einfach zu bös für hier und heute Morgen, habe ich mir gedacht.

  8. Lars Sohn sagt:

    Oh, der Alte plaudert wieder mit den Knechten? Und wer hat die Tüte fertig geraucht?

  9. Rrr sagt:

    Meine Freundinnen, die auf YB, Bier und Würste stehen, Herr Sohn.

  10. Lehrer Lämpel sagt:

    Faszinierend, ich sah das Spiel Inter-Napoli auch, aber auf meinem Fernseher gab es ein 2:2.

    Die 8 Rotationen sind an sich korrekt, allerdings könnte man auch sagen, dass 8 Napoli-Spieler, die gestern in Bern mitmachten, auch am Sonntag im San Siro im Einsatz waren.

  11. Lars Sohn sagt:

    Logisch, klar. Wir bleiben ja alle nüchtern bis heraufgestuhlt ist.

  12. Lehrer Lämpel sagt:

    Hat man denn die Ruhe?

    Leider nein, Herr Bund.

    Zuerst zählen die Direktbegegnungen, wie meine liebe Kollegin Frau nadisna ja schon gestern an dieser Stelle erörtert hat.

    Leider hat das nicht einmal die UEFA selber begriffen.

    Eine korrekte Tabelle finden Sie im kicker.

  13. Briger sagt:

    Lieber Herr Lehrer. Bei drei punktgleichen Teams zählt glaub das Torverhältnis, weil Napoli hat Prag geschlagen, wäre also vor Prag bei Punktgleichheit. YB aber vor Napoli wegen dem Sieg in der Direktbegegnung und Prag vor YB. Darum Torverhältnis.

  14. Briger sagt:

    Hier noch die Regeln bei Punktgleichheit von zwei oder mehreren punktgleichen Mannschaften:

    Anzahl Punkte im direkten Vergleich
    Tordifferenz im direkten Vergleich
    Anzahl Tore im direkten Vergleich
    Anzahl Auswärtstore im direkten Vergleich
    Wenn nach Anwenden der Kriterien 1–4 zwei oder mehr Mannschaften immer noch den gleichen Tabellenplatz belegen, werden für diese Teams die Kriterien 1–4 erneut angewendet. Sollte dies zu keiner definitiven Platzierung führen, werden die Kriterien 6–8 angewendet.
    Tordifferenz aus allen Gruppenspielen
    höhere Anzahl erzielter Tore

    Klub-Koeffizienten

  15. Rrr sagt:

    Früher war das alles einfacher. Gegen die modernen Fussballtabellenregeln!

  16. Baresi sagt:

    Ich freue mich besonders auf den Schnitzelbangg heute Abend.

    Guten Morgen aus Basel, wo man an den letzten Vorbereitungen ist. *räusper dann sing* Das dr nögschti Bangg au sitzt, wird das Risblei nomol gspitzt. LUEGE! E zwei. *überleg* Herr Gygax, sollen wir wirklich?

  17. Rrr sagt:

    Blasen Sie doch einfach etwas auf Ihrem Piccolo, Herr Baresi.

  18. nadisna sagt:

    Sehen Sie, genau weil nun Herrn Platinis wundersames Tabellen-Reglement nicht mehr angewandt werden kann, haben Herr Rrr und ich gestern beschlossen, dass für uns die Tordifferenz gilt. Et puis voilà.

    Schönen guten Morgen.

  19. Max Power sagt:

    Schlimm ist eigentlich nur, dass gestern Abend im Sektor D die YB-Würste alle waren. Da steht man 10 minuten an, verpasste den Anfang dr 2. Halbzeit um dann zu erfahren es gäbe keine YB Würste mehr. YB sollte öfters gut spielen und viel Publikum haben, damit die Catering Stände auch funktionieren.

  20. Val der Ama sagt:

    YB sollte öfters gut spielen und viel Publikum haben und dann dieses unsägliche Catering in die Wüste schicken.

  21. Val der Ama sagt:

    Gage?

    Ui.

  22. Frans sagt:

    Die Gage wird doch in feinem Heineken (Biertje!) ausbezahlt, Herr Aad. Wird sie nicht?

    Aber nur, wenn Sie sich beim heutigen Auswärtsspiel besser präsentieren als Ajax bei den Katalanen.

  23. Aad Hollander sagt:

    Habt ihr so viel Heineken??
    Kein problem Herr Frans wir sind schon etwas erfahrener als Ajax, irgendwie bekommen wir nie
    ein Angebot zum Transfer…

  24. Van Persil sagt:

    Dieses Interview ist filmreif, Herr Rrr!

  25. dres sagt:

    Das ist doch alles gefeikt. Ich bin sicher, dieser Herr Rrr hatte während des Interviews nur Wasser in der Schnapsflasche.
    *nachdenk*
    Nein, vielleicht doch nicht, sonst hätte er nicht so überlegt artikulieren können.

  26. R'olé sagt:

    OT: Herr Irgend einisch, Sie haben natürlich recht, mir ist ein 0 zu viel reingesprungen. Es handelt sich um einen Durchschnittswert, der aber auch schon x-fach höher war.
    Aber die Aussage bleibt gleich, man kann sich schützen und tut es nicht.

  27. R'olé sagt:

    So jetzt Festlaune. Geh mal den Schnauz schönrasieren und dann warmtrinken.

  28. Alleswisser sagt:

    ah, Herr dres

    wünsche Ihnen einen guten Rückzug ins Reduit, sehr schade, dass Sie nicht dabei sind.
    Wenn es für Sie ok ist, übernehme ich dann mal Ihren (verdienten) Preis *RL Kommentator des Jahres 2014* und übergebe Ihnen dann diesen nächste Woche mal.

  29. dres sagt:

    Ach, Herr Alleswisser, dieser Preis ist definitiv für Sie bestimmt. Ich kommentiere hier eigentlich nur selten. Geniessen Sie die Feier mit den anderen Fussballvögel.