Logo

Zweifelhafte Zweitverwertung

Rrr am Donnerstag den 31. Juli 2014

In unserer Serie “Schabernack mit Anzeigetafeln nach FIFA-Norm” zeigen wir Ihnen heute die Liedertafel im Dom von Trient.

20140730-215810-79090992.jpg

« Zur Übersicht

11 Kommentare zu “Zweifelhafte Zweitverwertung”

  1. Newfield sagt:

    Und?! Welches Lied wurde eingewechselt? Love you love you follow follow?! Ropapokalropapokal?! Und welcher Song musste raus? Verletzt?! Taktisch?

    Zünden Sie wenigstens einige Pyros Kerzen an da unten, grad heute. Grazie 1000.

  2. Sgt.Pepper sagt:

    A

  3. Newfield sagt:

    Dom-inant, Herr Sgt.Pepper, sehr schön predigttauglich:

    “When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea.”

  4. Numeso sagt:

    A

    CANTOAN.

    Hihi. Mehr Apéro.

  5. Sgt.Pepper sagt:

    “When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea.”

    Hihi. Mehr Apéro.

    Fish und Apero?

  6. Newfield sagt:

    YEEEEEEEEESSSSSSSSSSSSS PLEASE, RIGHT NOW, AND CHEERS!

  7. Briger sagt:

    Wann und wo, Herr Pepper?

  8. Sgt.Pepper sagt:

    Im Original erst wieder im Herbst – leider…
    Aber bitte akzeptieren sie mein (wg. Kultur abwesend) virtuelles Cheers und HoppYB!

  9. Briger sagt:

    Kultur statt Zypriote? Gut, das müssen Sie selber wissen.

  10. Sgt.Pepper sagt:

    im Dom von Trient

    Der Volleyballverein Trentino Volley spielt in der Serie A1 und wurde seit 2008 je dreimal Italienischer Meister und Pokalsieger sowie dreimal Champions League Sieger und viermal Vereinsweltmeister. Trient ist auch die Heimat des Fußball-Clubs Trento Calcio 1921 in der Serie D

    Zünden Sie wenigstens einige Pyros Kerzen an da unten

    Das braucht wohl ein mittlerer Vulkanausbruch um nicht nur auf Randsport zu wirken…

  11. Newfield sagt:

    Aber bitte akzeptieren sie mein (wg. Kultur abwesend) virtuelles Cheers und HoppYB!

    Hmm, das kann ich Ihnen erst nach dem Spiel sagen vonwegen Akzeptanz, weil grundsätzlich braucht die Mannschaft mehr als virtuelle cheers und hopps, anderseits …