Logo

Selfidiotie

Val der Ama am Dienstag den 8. Juli 2014

Auch im Sport wird Selbstdarstellung immer bedeutender.

selfie

So zum Beispiel beim Radsport. Viele Fahrer der Tour de France beschweren sich über Zuschauer, die sich mit dem Rücken zur Fahrbahn stellen, um Selfies zu schiessen. Gefährlich natürlich und gelegentlich von Radfahrern sanktioniert: Ramunas Navardauskas vom Team Garmin-Sharp hat am Sonntag einem renitenten Zuschauer das Smartphone aus der Hand geschlagen.

Eine solche Szene werden Sie beim Fussball nie sehen, weil beim Fussball geht alles noch ein wenig selbstverliebter zu und her. Da werden lustige Tanzchoreographien gezeigt, tätowierte Oberkörper präsentiert oder – iöö – mit den Fingern so herzige Herzchen geformt. Oder, einen haben wir noch und passend zum ersten Absatz, statt Torjubel schiesst man genüsslich so ein Selfie.

Sie sehen oben den Eigenschnapschuss von Dom Dwyer, Spieler bei Sporting Kansas City, nach seinem Tor in der 33. Minute der MLS-Partie gegen Chicago. Der Schiedsrichter zeigte Gelb.

« Zur Übersicht

8 Kommentare zu “Selfidiotie”

  1. Lars Sohn sagt:

    Herr Navardauskas kann also nicht nur Handy aus der Hand, er kann auch YB-Bezug. Fremdfotografiert, klar.

  2. Val der Ama sagt:

    Ui, der Rihs hat aber lange Arme.

  3. Rrr sagt:

    Guten Morgen, Herr Sohn.

  4. imi sagt:

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: DNSBL Spam]
    Guten Morgen. Ich dachte so klassisches Selfies seien jetzt voll out und wer was auf sich hält macht “Butfies”.

  5. imi sagt:

    Guten Morgen. Ich dachte so klassisches Selfies seien jetzt voll out und wer was auf sich hält macht “Butfies”.

  6. Val der Ama sagt:

    Zeigen, Herr imi.

  7. Lars Sohn sagt:

    Guten Morgen, Herr Rrr. Sie möchten mehr YB-Bezug? Kein Problem:

  8. imi sagt:

    Zeigen, Herr imi.

    Hier, Herr der Ama.