Logo

Bei der Hertha

Natischer am Donnerstag den 26. November 2009

Erleben Sie nun die Fortsetzung unseres völkerverbindenden Double Features “Herr Briger erlebt Berlin”.


Anreise
Vom Hauptbahnhof aus mit der S75 oder S9 bis zur Haltestelle Olympiastadion. Vom Zoo aus mit der U2 bis zur Haltestelle Olympiastadion. Von da aus ca. 5 Min. Fussweg. Auch wenns keine grossen Menschenansammlungen mehr hat zur Zeit – je nach Gegner ein bisschen weniger als in Bern oder ein bisschen mehr – ist das Stadion gut zu finden.

Stadion
Das Randsportstadion ist Teil des Olympiageländes (ehemals Reichssportfeld). Das Stadion wurde 1934 bis 1936 anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 mit einem Fassungsvermögen von 100.000 Zuschauern nach Plänen des Architekten Werner March erbaut. Das Stadionoval ist in etwa an der Ost-West-Achse der von Hitler und Albert Speer geplanten Welthauptstadt Germania ausgerichtet und wird in westlicher Richtung durch eine Öffnung über dem Marathontor unterbrochen, durch welche der Blick auf den Glockenturm freigegeben wird. In den Jahren 2000–2004 wurde das Olympiastadion unter Beibehaltung des Sportbetriebs für die Fussballweltmeisterschaft 2006 grundlegend umgebaut und modernisiert. Die Wettkampffläche wurde um einige Ränge abgesenkt, um eine dichtere Atmosphäre für Fussballspiele zu schaffen. Bei den Umbauarbeiten waren die konservatorischen Belange des Denkmalschutzes zu beachten. Die alten Natursteine wurden einzeln sandgestrahlt, so konnte etwa 70 Prozent der historischen Bausubstanz erhalten werden. Herausragende Kennzeichen des umgebauten Olympiastadions sind das jetzt alle Ränge umfassende Dach, an welchem eine durchgängige Flutlichtbeleuchtung (Ring of Fire) montiert wurde, die bei Flutlichtspielen keine Schatten oder Halbschatten erzeugt. Eine blaue Tartanbahn wurde auf Wunsch und Kosten des Fussball-Bundesligisten Hertha BSC in dessen Vereinsfarben aufgetragen. Das Olympiastadion hat nach dem Umbau von der UEFA den Status eines Fünf-Sterne-Stadions verliehen bekommen. Aktuell umfasst das Olympiastadion 74.228 Sitzplätze.

Tickets
Die Tickets können online bestellt werden. Ist aber eigentlich nicht nötig, da ausser den Spielen gegen den FC Bayern und den BVB das Stadion laut Informationen von ortsansässigen Herthanern nie ausverkauft ist. Die Preise bewegen sich zwischen 10.50€ und 65.50€. Am besten kauft man diese im Hertha-Shop im Europa-Center.

Verpflegung im Stadion
Getrunken werden entweder Süssgetränke oder Bier. Bechergrössen 0.3-1 Liter. Für die kleineren Getränke wird ein Becherpfand von 1.30 € verlangt für die grösseren 2.50 €, womit ein Liter Bier auf 9 € zu stehen kommt, inklusive Pfand. Ein 0.5 Liter Becher Cola oder Spezi oder was auch immer auf 5 €. Zu essen gibts Würste in verschiedenen Variationen. Die Stände befinden sich entweder vor Eingangskontrolle oder auf dem Gelände ausserhalb des Stadions.

Bitte beachten
Vor dem Spiel wird Frank Zanders „Nur nach Hause gehen wir nicht“ angestimmt. Vor und während des Spiels, blödelt Herthinho der Bär auf der Laufbahn umher.

Oléolé, Herr Briger! Wenn auch Sie, liebe LederInnen, gern an dieser Stelle von Ihren Auswärtsfahrten berichten möchten, wenden Sie sich bitte jederzeit an unsern zuständigen Redaktör.

« Zur Übersicht

43 Kommentare zu “Bei der Hertha”

  1. HeRrr99 sagt:

    Weltklassestmöglich, Herr Briger!

    Als feinsinniger Poet gefällt mir natürlich das Banner “Springer-Presse halt die Fresse” am besten.

  2. Tom Bombadil sagt:

    Saubere Sache Herr Briger, weiter so!

  3. Natischer sagt:

    Ich wähle das Bild Berlin 182(5), Herr newfield.

  4. Tom Bombadil sagt:

    Herr Natischer haben sie mit Herrn Shearer die Reise nach Britanninen zu den Mariners schon geplant? Wenn ja wo kann man sich anmelden?

  5. Rundeslederleserreisereiseleiter sagt:

    Nein, Herr Bombadil. Herr Shearer scheint Ihre Anfrage nicht ernst genommen zu haben.

  6. Tom Bombadil sagt:

    Schade! Weil eigentlich bin ich einem verlängerten Wochenende in England mit Fussball anstatt Weihnachtsrummel nicht abgeneigt.

  7. Rundeslederleserreisereiseleiter sagt:

    Ja, das wär ich grundsätzlich auch. Sie könnten aber gern auch zügeln helfen kommen, Herr Bombadil.

  8. Natischer sagt:

    Zu Berlin hab ich ja btw ein schampar ambivalentes Verhältnis: Einerseits gefiel es mir für ein verlängertes Wochenende saugut, andererseits find ich alles, was eben andere unghür kuhl finden, oft doof. Die Berliner Fussballclubs sind mir hingegen in ersten Linie einfach egal.

  9. Tom Bombadil sagt:

    Sie zügeln schon wieder?! Nun ja, geben sie den Termin bekannt und die Zeit und ich versuche es einzurichten.

  10. Danish Dynamite sagt:

    Prima Bericht.

    Betrinken kommt teuer. Aber das ist bei YB ja auch so.

  11. Natischer sagt:

    Ja, raus aus dem Museum, wenn Sie wissen, was ich meine, Herr Bombadil.
    Das Datum wird zweigeteilt: Manches schon am 12.12. und anderes dann erst am 30.01., aber das hängt auch noch vom Zügelauto ab. Und die gute Nachricht: Es hat wiederum kaum Möbel zum Schleppen, nur einige Kisten und so, und trotzdem gibz anschl. eine Einladung zu Tomatenfondü oder zu Raclettes.

    Sie scheinen manchmal zimmli etwas monetär orientiert, Herr Dynamite. CHF 5.50 für ein Grosses find ich ein absolut vertretbarer Preis.

  12. Danish Dynamite sagt:

    Vielleicht liegts daran, dass ich zu viel von dem Saft vertrage.

  13. Tom Bombadil sagt:

    Der 12.12. ist reserviert, die Einzelheiten können Sie mir bei Gelegenheit mitteilen. Warum Sie die hübschen Möbel nicht mitnehmen wollen kann ich zwar nicht verstehen, aber mir soll’s egal sein, gibt weniger zum Schleppen.

  14. Natischer sagt:

    Ein kameradschaftlichstmögliche Geste, werter Herr Bombadil! Ich komme gern auf Ihr Angebot zurück.

  15. Brauereiinnung Breitenrain sagt:

    Dann könnten Sie ja auch mit dem leckeren Prix-Garantie- oder dem nicht minder glücklich machenden Anker-Bier vom Coop vorglühen, Herr Dynamite.

  16. georges b. sagt:

    Prix-Garantie oder Anker, Hauptsache Migros.

  17. Rundeslederleserreisereiseleiter sagt:

    Erschreckend in biertechnischer Hinsicht ist es alben, nach Ankunft des Extrazugs Richtung Stadion zu ziehen. Einige würde sich den Sprit wirklich gschider direkt intravenös reinziehen.

  18. Extrazug sagt:

    Hallo liebe Berner!

    Eigentlich sitze ich schon länger in Mainz (05) zur Überholung einiger Kugellager fest… freue mich aber am Sonntag nach Bern zu fahren (vor allem auf dieses lustige OBI-Männchen), was mich so nebenbei an Berlin erinnert.

  19. Natischer sagt:

    Meet&Beat ab 12h vor dem löblichen und aber auch gelbschwarzen Restaurant “Walter”, oller Herr Extrazug.

  20. Lars: L sagt:

    Prima Röschesche, Herr Briger!
    Ein Prachtsbau…

  21. Pipistrella sagt:

    Sehr schöner Bericht, Herr Briger. Weiter so.

  22. der Hönower sagt:

    Bitte beachten: Frank Zanders Liedchen kennen wir auch in anderer Version: “Nur zu Hertha jeh’n wa nich” 😉

    Unser eigenes Spitzenspiel gegen die Pfälzer verloren wir zwar am vergangenen Montag. Aber das berichten andere über uns: http://fussball-lebt.de/?p=200

    Eisern Union!

  23. Natischer sagt:

    Also ich finde Frau Hagens Hymne doch um 3 bis 4 Welten packender als Herr Zanders Arme-Leute-Version eines Kuschelrock-Vol-2-Songs.

    Und damit ab ins Apero. (So nennen wir ein Feierabendbier, Herr Hönower, und herzlich willkommen in diesem Blog.)

  24. HeRrr99 sagt:

    Lauschangriff im YB-Training!

    Das war sicher so ein Basler, tami.

    yb

  25. imi sagt:

    So von Weitem betrachtet sieht der Herr Liechti fast so aus wie der olle Smiljanic.

  26. Briger sagt:

    Recht haben Sie Herr Natischer.
    Bei Frank Zander schläft einem schon fast das Gesicht ein. Gut liegt vielleicht daran, dass ich bis jetzt zwei Mal im Olympiastadion war einmal mit gut 14’000 Zuguckern und einmal mit gut 36’000, das heisst beide Male nicht mal halb voll. Da kann keine Stimmung aufkommen. Da würde wohl auch Nina Hagen nicht so toll rüberkommen wie in der Alten Försterei.

  27. :newfield sagt:

    sehr schön herr Briger. ah, wobei moment, ich hab den text ja noch nicht gelesen, egal, wenn sie so weitermachen, droht ihnen noch die höchststrafe: redaktör!

    und passend zu ihrem stadion(bericht) muss man anmerken, dass der zürcher rechtzeitig und richtig reagiert:

    Zürich kandidiert offiziell für die Austragung der Leichtathletik-Europameisterschaften 2014. Der Zuschlag dürfte mangels weiterer Bewerber bloss Formsache zu sein.

    und interessant in diesem zusammenhang der fussballbezug:

    1954 wurden die kontinentalen Titelkämpfe im Berner Neufeld-Stadion ausgetragen.

  28. imi sagt:

    Bravo Herr Briger. Jawohl.
    Donnerwetter, 1954 war dann in Bern Einiges los in Sachen Sport…

  29. Baresi sagt:

    Herr Rrr. Dieser Degen steht ja gar nicht wie ein richtiger Mann da auf dem Bild.

  30. Lars L sagt:

    Das war sicher so ein Basler, tami.
    Tatsächlich!
    lauscher

  31. Renz sagt:

    Sehr schöne, Herr Briger. Aber auch Herr L, Rot-Blau-Socken-Entlarvungsgott!

    In Berlin lohnt sich also ein Besuch im Olympiastadion, des Stadions wegen, und einer bei der Union, der eisernen Hymne wegen. “Eisern Union” ist mir seit Ihrem Bericht schon mehrmals, einfach aus dem Nichts, nachgelaufen. Und ich konnte es auch nicht mehr abhängen. Schade haben die YB keine Hymne von diesem Format.

  32. Baresi sagt:

    In der Tat, Berlin aber auch das Olympiastadion sind eine Reise Wert. Herta hat übrigens mit “Ein Leben lang, keine Schale in der Hand” auch ein bemerkenswertes Lied. Nimmt mich wunder, ob das in der Schweiz auch irgendwo gesungen wird.

  33. Renz sagt:

    Sie können die Schale ruhig in die Hand nehmen, Herr Baresi. Wir ziehen da den Meisterpokal vor.

  34. zuffi sagt:

    Herr Federer trifft in der 96. Minute. Immer wieder erstaunlich, diese Baseler.

  35. HeRrr99 sagt:

    Was meinen Sie, darf man dieses Bild den Lesern zeigen? Darf man nicht, oder?

    1

  36. zuffi sagt:

    Ich bin extrem verwirrt und werde wohl für den Rest meines Lebens keine gelben Kleidungsstücke mehr sehen wollen. Das schreit nach Selbstanzeige, Herr Rrr!

  37. HeRrr99 sagt:

    Dieses Paar bekennt sich auf jeden Fall zu YB, und Frau Oeri auch zu Brasilien. Sympathisch!

  38. Baresi sagt:

    HA HA HA *verschluck*

  39. zuffi sagt:

    Fotograf ist manchmal ein wirklich harter, harter Job.

  40. zuffi sagt:

    und Frau Oeri auch zu Brasilien

    Brasilien ist Braun-Gelb-Grün? Man lernt nie aus.

  41. HeRrr99 sagt:

    Brasilien ist Braun-Gelb-Grün, richtig.

    ronaldo.JPG

  42. Lars L sagt:

    HeRrr, habe ich eigentlich Kartenkompetenz Ihnen gegenüber?

  43. Lars L sagt:

    Egal. Rot gegen den Gigiposter!

    rot