Logo

Schwedenschwindler

Herr Shearer am Freitag den 25. September 2009

Den heutigen Tag beginnen wir mit den Schelmereien des Torhüters von IFK Göteborg.

SchwedenschlawinerKim Christensen heisst der Mann, und er ist ein ausgekochtes Schlitzohr. Zwar hat er mit 185 Zentimetern Körpergrösse durchaus Normalmass für seinen Beruf, die 7,32 Meter Torbreite fand er aber doch etwas zu viel Arbeitsraum. Deshalb verkürzte er dieses Mass im Spiel gegen Örebro (0:0) eigenhändig, indem er die Pfosten aus ihrer Verankerung hob und daneben abstellte.

Was Christensen offenbar nicht bedachte: auch in Schweden werden Fussballspiele inzwischen von mehreren Fernsehkameras beobachtet. Mögliche Konsequenz des Betrugs: mehrere Spielsperren. Den Videobeweis können Sie mit einem Klick auf diesen Link visionieren.

Und was wird Kim Christensen mit der gewonnenen Freizeit anfangen? Vielleicht wendet er sich, wie vor ihm andere schwedische Lausbuben, der Holzschnitzerei zu…

« Zur Übersicht

11 Kommentare zu “Schwedenschwindler”

  1. Tom Bombadil sagt:

    Guten Morgen.

    Eigentlich müsste es Dänenschwindler heissen.

  2. Herr Shearer sagt:

    Guten Morgen. Nicht möglich, Herr Bombadil. Dänen lügen nicht.

  3. Herr Noz sagt:

    «Es ist nicht mein Fehler, wenn die Pfosten nicht verankert sind»

    Bestechendes Argument, muss man sagen.

  4. ug sagt:

    gut solche bescheisser gibt es halt überall.

  5. Herr Noz sagt:

    Aha, alte Wunden.

    Ich meine, richtig ALTE Wunden. Ist das Knez da vorne?

  6. Herr Noz sagt:

    Ah nein, es ist Gügi.

    Alte Wunden, sag ich ja.

  7. Herr Noz sagt:

    Schnief.

  8. ug sagt:

    Ja Sie sehen, die mannschaft Ihres herzen hinterliess doch auch schon früher bleibende eindrücke.

    Für jede mannschaft wie auch für die gegenerischen fäns ist so ein lieber kerli eine sehr wichtige komponente. Das haben nun ja auch andere vereine aufgenommen.

  9. Noz sagt:

    Manchmal gelingt dem Schweden das Pfostenverschieben allerdings auch nicht, wie Figura zeigt.

  10. Val der Ama sagt:

    Pahpahpah, ganz stark, diese Finnen.