Logo

Schluckspecht

Herr Shearer am Donnerstag den 11. September 2008

Mit den Fans des nordenglischen Traditionsvereins Newcastle United hat es sich dessen Besitzer Mike Ashley endgültig verdorben – bei den Anhängern aller anderen insulanischen Clubs könnte sich seine Popularität aber steigern…

Kevin Keegan, der Trainer der Magpies, nahm letzten Donnerstag den Hut. Dies war das Ergebnis einer gescheiterten Zusammenarbeit mit der sportlichen Leitung des Vereins. Für die Fans brach eine Welt zusammen. Die Rückkehr von King Kev in die Stadt am River Tyne wurde letzten Januar gefeiert, als wäre der Messias persönlich vom Himmel gestiegen. Herr Ashley ist also gut beraten, sich in der nächsten Zeit nicht im St. James’ Park sehen zu lassen – der thematische Inhalt gewisser Fangesänge dürfte seinen Ohren nicht unbedingt schmeicheln. Der Graben zwischen Management und Fans dürfte sich mit ein paar Freibieren diesmal nicht auffüllen lassen.

Für die Football Supporters Federation hingegen, die Lobby der englischen Fussballspielbesucher, ist Mike Ashley ein Winkelried: einer der sich gegen die (tatsächlich ziemlich unsinnige) Gesetzgebung stellt, in englischen Stadien das Bier nur von Stellen ohne Sicht auf das Spielfeld geniessen zu dürfen. Herr Ashley erstand sich beim Match Arsenal – Newcastle in der Halbzeitpause einen Plastikbecher Bier, trank diesen aber nicht in der Bar, sondern nahm ihn mit auf seinen Sitzplatz. Er wurde darauf allerdings umgehend von den Stewards an die geltende Gesetzgebung erinnert und beseitigte darauf das Corpus Delicti. Nun ja, blöd für Ashley, dass zu diesem Zeitpunkt die Fernsehkameras bereits zu seinem Platz geschwenkt hatten – dem Fernsehpublikum wurde sein schweres Vergehen live in die gute Stube übertragen.

Die FSF stellt nun fest, dass Herr Ashley zwar sehr wohl ein Bier an einer Stelle mit Sicht auf das Spielfeld getrunken hat, es trotzdem aber nicht zu einem schweren Zwischenfall mit mehreren Toten und Verletzten gekommen ist. Und führt nun ausgerechnet Mike Ashley als Gallionsfigur gegen eine von mehreren unsinnigen Regeln in englischen Fussballtempeln.

Ärger kriegt Ashley allerdings trotzdem: In einem Land, in dem selbst Schwarzfahrer öffentlich an den Pranger gestellt werden, wird ein solches Vorkommnis von den Medien natürlich aufgebauscht. Und so hat denn die Polizei auch schon ein ernstes Wörtchen mit dem Delinquenten gesprochen. Dieser gab zu seiner Verteidigung an, dass er dachte, dass er ein alkoholfreies Bier trinke. Solches wird allerdings im Emirates Stadium gar nicht verkauft…

« Zur Übersicht

27 Kommentare zu “Schluckspecht”

  1. Noz sagt:

    Na ja, Hauptsache, er hat nicht inhaliert.

  2. Je sagt:

    Newcastle United say Mr Ashley thought the drink was non-alcoholic
    Hihi!

  3. dr ParallEl sagt:

    Wenn man zwischen alkoholfreiem und alkoholischem Bier keinen Unterschied merkt, kann man ja problemlos auf ersteres umstellen.

  4. Shearer sagt:

    Das bedeutet eher, dass Herr Ashley noch nie ein alkoholfreies Bier hatte. Der Unterschied ist frappant.

  5. häck sagt:

    Läck, der Mann hat einen Zug!

    Alkoholfreies Bier hat mir Bier soviel zu tun wie Schweizer Fussball mit Klasse.
    Nüt.

  6. georges b. sagt:

    Köbi zurück – aber subito.

  7. häck sagt:

    Genau, mit Köbis Angsthasenfussball hätte es zu einem 0:0 gereicht!

    Frapant: Der Schweizer pfeift sein Team aus Ende Spiel, der Kroate steht und singt bis in die 90. Minute.

    Könnte da Mörgeli nicht etwas machen, Auspfeifen der Schweizer Nati gibt eine harte Strafe nicht unter 5 Freysingergedichten.

  8. Je sagt:

    Ich vermute, die Pfiffe galten dem Lämmli. Er hat scheints wieder mal das Dreiblatt nicht gesehen.

  9. Tom Bombadil sagt:

    Sind sie betrunken Herr georges b.? Das Spiel gestern hat mich doch ganz stark an das Spiel gegen die Ukraine an der WM 06 erinnert, dort hatte Köbi acuch keine Lösung für das Problem.

  10. Svon Hetz sagt:

    Frapant: Der Schweizer pfeift sein Team aus Ende Spiel, der Kroate steht und singt bis in die 90. Minute.

    Gut, England ist Luxemburg, das hat man … naja … gesehen?

    Andererseits muss ich sagen, ich hätts noch viel schlimmer erwartet. Die Unterstützung des Publikums schien mir viel besser als schon so oft, v.a. wurde auch gleich nach dem 0:1 nicht gepfiffen sondern angefeuert. Das scheint mir eine eher neue Erscheinung. Es geht also eher vorwärts, wenn auch in kleinen Schritten. Schade nur, dass die Nati da nicht mitmacht.

  11. häck sagt:

    Gut, was kümmert mich meine Zweitnati, wenn ich ihn habe?

    Walcott Stürmergott!

    Und dieses Gejammer über die Schweizer Nati, dauert das hier im RL nun gleichlang wie damals die Sache mit dem 5.-Ligaschiri?

  12. georges b. sagt:

    Ich bin relativ nüchtern, wolle damit nur zum Ausdruck bringen, dass die teilweise ungenügenden Resultate nicht am Köbi lagen.

  13. tifosi sagt:

    Na ja. Mir sind die Berner Young Boys wichtiger als Fussballnationalmannschaften.

  14. Danish Dynamite sagt:

    Fast beängstigend, meine Fussballkenntnisse.

    Danish Dynamite
    2008-09-10 19:34:40

    Guten Abend, recht laut hier.

    Bin ich trotzdem ein guter Schweizer, wenn ich mir das rumgekicke gleich nicht antue?

  15. Khathran sagt:

    Und dieses Gejammer über die Schweizer Nati, dauert das hier im RL nun gleichlang wie damals die Sache mit dem 5.-Ligaschiri?

    Gut, dass Sie daran erinnern, Herr häck. Sowas darf man nicht einfach unter den Tisch wischen. Denn das waren ganz klar keine Penalties. Beide. Guten Morgen.

  16. Tom Bombadil sagt:

    @Herr b. ah, okay da gebe ich ihnen Recht. Es gibt aber einen grossen Unterschied zwischen Hitzfeld und Kuhn. Kuhn hätte ab der 70. Minute Stürmer gegen Abwehrspieler oder defensive Mittelfeldler gewechselt. Hitzfeld wollte den Sieg und hat dafür auf die Karte Offensive gesetzt.

  17. Je sagt:

    Das ist ja eigentlich richtig, Herr Bombadil. Gewinnen kann man bekanntlich nur, wenn man auch Tore schiesst, mindestens eines mehr als der Gegner…

  18. Alain S. sagt:

    Und die 1:1-Situationen muss man gewinnen.

  19. 24 sagt:

    Herr Khathran. Wir sollten noch einmal über die Szene mit Frimpong sprechen. In diesem Spiel gegen Zürich. Sie wissen schon. Das hat doch damals die Meisterschaft entschieden.
    Das sollte man auch nicht einfach unter den Tisch wischen.

  20. newfield sagt:

    Und dieses Gejammer über die Schweizer Nati, dauert das hier im RL nun gleichlang wie damals die Sache mit dem 5.-Ligaschiri?

    ja klar herr häck (vielleicht bis zur freitäglichen CC). fussball ist emotionen. und wenn wir alles einfach nur mit einem müden kopfnicken hinnehmen würden … gut, zwischen gejammer und analyse ist natürlich ein weites (spiel)feld. und jetzt habe ich hunger.

  21. Khathran sagt:

    Wir sollten noch einmal über die Szene mit Frimpong sprechen.

    Ganz richtig, Herr 24. Das war ein klares Foul. Gut der Züricher hat zunächst zwar den Ball gespielt, dann aber noch das Bein. Ganz klar rote Karte so als letzter Mann, damals. Das hat die Meisterschaft entschieden.

  22. tiggtagg sagt:

    Es ist wirklich zum Schluckspechteln. Kann mir jemand die Szenen von gestern abend erklären, als man die (zwei) Ersatzspieler (wieder) von der Bank aufgescheutcht hat? Habe ich das richtig gesehen – die beiden Jungs sind einfach wieder abghocket und mussten dann des längeren aufgefordert werden, sich wieder einzulaufen?
    Wenn dem tatsächlich so ist/war, dann…. .
    (vermutlich hat Hitzi das gar nicht mitbekommen)

  23. Modefan sagt:

    Mein Votum:

    Hitzfeld auf den Mond und Köppi wieder an die Linie!!!

    oder dann zumindest der Gress!

  24. Tom Bombadil sagt:

    Ja genau Köbi zurück an die Linie, Zubi ins Tor, Sforza ins Mittelfeld, Egli als Libero bringen und Comisetti in den Sturm. Ach wenn wir gerade dabei sind wählen wir den Ralf noch zum SFV-Präsident auf Lebzeiten, er ist schliesslich unser Fussballpapst.

  25. Herr Schapo sagt:

    Herrje, also ich beschäftige mich lieber mit der Planung des anstehenden Wochenendausfluges ins Tessin. Gibts irgendwelche tolle Orte rundum diese olle rosarote Stadt, welche samstags einen Besuch wert sind?

  26. häck sagt:

    fussball ist emotionen.

    Ja schon, aber Schweizer Nati und Emotionen, ich weiss nicht.

  27. newfield sagt:

    Ja schon, aber Schweizer Nati und Emotionen, ich weiss nicht.

    sekundäremotionen, herr häck. höchstens.

    für alles andere gibts YB.