Logo

Fahndungsaufruf

Frans am Dienstag den 14. Februar 2006

Die Frisurenpolizei sucht:

Signalement: Rund 24 Jahre alt; Grösse ca. 1 Meter 70; Gewicht: 68 kg; schaut in seiner Freizeit vor allem Videos und verpflegt sich vorzugsweise mit Reis.

Obacht: Der Gesuchte ist vorbestraft wegen wiederholter, fahrlässig begangener Tötung ungezählter Torchancen.

Sachdienliche Hinweise bitte an den Verband Schweizer Coiffeurgeschäfte oder an jede örtliche Frisördienststelle.

« Zur Übersicht

31 Kommentare zu “Fahndungsaufruf”

  1. Natischer sagt:

    Damit will Keita wohl zeigen, dass er zu YB will.
    Aber tja, Stürmer braucht YB ja nun wirklich keine…

  2. Extrazug sagt:

    Vielleicht sollte er sich den Kopf blau-weiss färben…

  3. häck sagt:

    Vielleicht hört der Mann zuviel Ska?

  4. häck sagt:

    Vielleicht hört der Mann zuviel Ska?

  5. häck sagt:

    Vielleicht hört der Mann zuviel Ska?

  6. JimBobIII sagt:

    Wie war ihre Ska-Abend am Samstag, Herr Häck? Und wie waren die Peacocks?

  7. Natischer sagt:

    “Older than Punk” von den Peacocks ist übrigens das Eröffnungsstück einer mir gut bekannten, nur saisonal aktiven Blaskappelle.

  8. xirah sagt:

    Herr Keita ist doch einfach ein Entenfan:

  9. Der Grosse Curdinho sagt:

    Der FinalClupZürich versteht es eben die Haarfarbe seiner exzellenten Spieler auch auf das Liibli abzustimmen: Bitte beachten Sie die äusserst gelungene Farbkombination von Haartracht, axpo-Werbung und dem grünen e von green.ch.

    Herr Frans, herzlichen Dank für Die Publikation dieses erfreulichen Bildes!

  10. häck sagt:

    Also mein 8stündiges Apérö vor dem Konzert sicherlich hat geholfen.
    Peacocks haben mir besser gefallen, ist auch mehr meine Linie.
    Skaladdin hat mir aber auch gefallen. Die spielen den Ska mit genug Power!
    Und was nie falsch ist: etwa die 3 Zugabe begann damit, dass das am Schluss der Einleitung zimli das ganze Publikum “Hopp YB” skandierte!

    Auf mein “weiter e Landjäger” ist dann aber leider niemand eingegangen. Ausser mit komischen Blicken.
    Aber die war ich mir schon vom 2. Apérö dieses Abends gewohnt…

  11. häck sagt:

    Also mein 8stündiges Apérö vor dem Konzert sicherlich hat geholfen.
    Peacocks haben mir besser gefallen, ist auch mehr meine Linie.
    Skaladdin hat mir aber auch gefallen. Die spielen den Ska mit genug Power!
    Und was nie falsch ist: etwa die 3 Zugabe begann damit, dass das am Schluss der Einleitung zimli das ganze Publikum “Hopp YB” skandierte!

    Auf mein “weiter e Landjäger” ist dann aber leider niemand eingegangen. Ausser mit komischen Blicken.
    Aber die war ich mir schon vom 2. Apérö dieses Abends gewohnt…

  12. häck sagt:

    Also mein 8stündiges Apérö vor dem Konzert sicherlich hat geholfen.
    Peacocks haben mir besser gefallen, ist auch mehr meine Linie.
    Skaladdin hat mir aber auch gefallen. Die spielen den Ska mit genug Power!
    Und was nie falsch ist: etwa die 3 Zugabe begann damit, dass das am Schluss der Einleitung zimli das ganze Publikum “Hopp YB” skandierte!

    Auf mein “weiter e Landjäger” ist dann aber leider niemand eingegangen. Ausser mit komischen Blicken.
    Aber die war ich mir schon vom 2. Apérö dieses Abends gewohnt…

  13. JimBobIII sagt:

    Lustig am Freitag war übrigens folgendes: Weil die Herren Natischer, Häck und Noz sich nicht angemeldet, denn wohl abgemeldet hatten für den Holländer-Abend in der Reithalle, hat Herr JimBob 3 Gästenliste-Plätze zu verschenken gehabt. Sozial wie er ist hat er sich im in der Reithalle immer gutgefühlten Reservoir jung-arm-und-abgefuckt-aussiehend bediend, und drei netten Saufer die Namen Häck, Noz und Natischer vermittelt. Sie konnten ihr Glück kaum fassen, sehr unglaubich waren sie zuerst, zum Teil war ich nahe an einer Schlägerei dran, die hatten alle drei das Gefühl von einem Scheissholländer verarscht zu werden, aber nachdem ich sie dann durch den Eingang gelotst habe, waren sie sehr sehr freundlich und nennten mich Kolleg und so. Leider konnte ich die angebotene Gratisbiere dann nicht trinken, weil ich heimfahren musste.

  14. Noz sagt:

    Wunderbar, Herr JimBob. Ich danke Ihnen für die armengenössige Verwendung meines Namens. Das haben Sie sehr fein gemacht.

  15. Natischer sagt:

    …und schon wieder 3 neue Freunde in Bern, Herr JimBobIII… 🙂

    22224

  16. Frans sagt:

    Und hier noch Neues aus Thun:

    Blick Online weiss: Wenn Thun heute um 16.30 Uhr im Saal des Hotel Holiday den neuen Mann präsentiert, kann es sich nur um den ehemaligen St. Galler Trainer Heinz Peischl handeln.

    Die Frisurenpolizei hofft, dass Herr Peischl nicht mit rot-weissem Schnitt vor die Medien tritt.

  17. Rrr sagt:

    Was mir fast mehr zu denken gibt, ist, was der olle Herr Majstorovic da genau macht.

  18. Frans sagt:

    Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, HeRrr Zingg.

    Oder erkundigen Sie sich mal bei Herrn N’Kufo.

  19. Daniel M. sagt:

    Ich mache, was ich in solchen Situationen immer tue: Blutgrätschen!

  20. Häberli sagt:

    Der Name des neuen Thun Trainers wird übrigens nicht erst um 16:30 kommuniziert. Es handelt sich tatsächlich um Heinz Peischl.

  21. Häberli sagt:

    Der Name des neuen Thun Trainers wird übrigens nicht erst um 16:30 kommuniziert. Es handelt sich tatsächlich um Heinz Peischl.

  22. Häberli sagt:

    Der Name des neuen Thun Trainers wird übrigens nicht erst um 16:30 kommuniziert. Es handelt sich tatsächlich um Heinz Peischl.

  23. Extrazug sagt:

    Jammerschade was mit dem “FC Latour” passiert und kann mir einer erklären, wieso die Oberländer kein Stadion wollen?

    Auch egal. Morgen gibts für uns ne ordentlich Klatsche…

    Mahlzeit und Abend.

  24. Hene Peischl sagt:

    Was!?! Ich ein Fall für die Oberländer Frisurenpolizei?!

  25. Hene sagt:

    Sicher heisse ich nicht wie der Oesterreicher, glemi! Bin adlig und habe keinen Nachnamen.

  26. Natischer sagt:

    Frau xirahs Katzen, nicht Kater, heissen Brünu und Hene, Herr Frans. Sie waren wirklich lange in Amsterdam…

  27. Frans sagt:

    Sie waren wirklich lange in Amsterdam…

    Viel zu kurz, Herr Natischer, viel zu kurz! Höchstens zu lang für meinen Moudi, denn der hält die Nähe zum Wankdorf-Gekicke schlecht aus und hat sich deshalb vor einer Woche aus dem Staub gemacht.

    Wahrscheinlich ist er auf dem Weg zur ArenA. Bis er dort ankommt, spielt Ajax allerdings wieder Fussball, der nicht mehr 100prozentig für die Katz ist.

  28. JimBobIII sagt:

    Das hoffen wir doch sehr, Herr Frans.

  29. Emil sagt:

    A propos, was mich an dem Bildli auch noch ungeklärt erscheint: Warum laufen die beiden Basler im Hintergrund zum Pausentee, während die beiden Herren im Vordergrund noch voller Elan in ein tackling verwickelt sind?

  30. Majstorovic sagt:

    Meine Mitspieler wissen genau, dass dort, wo ich hintrete, kein Gras mehr wächst. Die Szene war für sie schlicht beendet, Herr Emil.

  31. Frans sagt:

    Tja, Herr Emil. Da legen Sie den Finger auf einen ziemlich wunden Punkt. Das Föteli vom schweizerischen Spitzenkampf bildet die Intensität von Süper-Liig-Spielen ziemlich realistisch ab. Majstorovic war sich halt noch den holländischen Rhythmus gewohnt und von übertriebenem Engagement getrieben. Mit der Zeit wird das sicher bessern.