Logo

Wir sind Basisdemokratie!

Herr Noz am Donnerstag den 14. Juli 2005

« Zur Übersicht

51 Kommentare zu “Wir sind Basisdemokratie!”

  1. RIQUELME sagt:

    El Real Madrid estaría dispuesto a ofrecer al Inter de Milán unos 50 millones de euros, más el delantero brasileño Ronaldo, para hacerse con los servicios de la estrella interista Adriano, según publica hoy “La Gazzetta dello Sport”

  2. Noz sagt:

    Herr Riquelme, ich würde es sehr begrüssen, wenn Sie wenigstens zum Schein erst mal Bezug nehmen würden auf meinen wunderbaren Beitrag.

  3. bakunin sagt:

    Herr Noz, ich gratuliere Ihren zu diesem wundervollen Beitrag, für den Sie bestimmt stundenlang in ihrer muffigen Redaktionsstube recherchiert haben.

  4. Noz sagt:

    Danke, Herr Bakunin.

    Jetzt dürfen Sie alle gerne wieder über etwas völlig Anderes diskutieren.

  5. häck sagt:

    darf ich schnell noch was zum Artikel schreiben, ich weiss, es stört, aber ich muss!

    “Wir sind 100,1%!”

  6. Noz sagt:

    WIR RUNDEN FALTSCH HINTER DEM KOMA!!

  7. struzzo sagt:

    So ein absurdes Angebot kann aber auch nur Real Madrid machen! Warum offenrieren sie eigentlich nicht Zidane, Figo und Becks plus 50 Millionen, um Robinho zu holen?

  8. RIQUELME sagt:

    sehr geehrter nerr noz. ich finde ihren beitrag ausgesprochen eloquent.besonders gefallen hat mir der ins sich verschachtelte text zum bild. trotz der laenge des satzes und der vielen kommas, ist die aussage fuer jeden verstaendlich. nicht wie sonst ueblich bei seitenlangen saetzen, muss man diesen nicht mehrmals lesen. nein herr noz hat es auf seine ganz persoenlich art und weise verstanden, komplexe sachverhalte in einem enzigen langen – aber syntaktisch – sauber und einfach gegliedertem satz deart zu formulieren, dass sogar leute ohne grammatikalische, poetische oder literarische vorkentnisse, leute wie sie und ich, den kern der aussage schon beim ersten durchlesen erfassen und auch verstehen.

    herr noz ich gratuliere.

  9. bakunin sagt:

    Reissen Sie sich zusammen, Herr struzzo!

    “Becks” ist Bier – und damit von unschätzbarem Wert. Da kann der Robinho spielen wie er will. Besten Dank.

  10. Noz sagt:

    Sehr schön, Herr Riquelme, danke.

    Mit den Tasten wo dicke Pfeile nach oben drauf sind (unten rechts und links auf der Tastatur) können Sie übrigens grosse Buchstaben machen.

  11. 442.ch sagt:

    “Ronaldo wäre über eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte höchst erfreut.”

  12. struzzo sagt:

    @ Rrr

    Herr Rrr sonnen sie schon ihren Luxusbody im Marzili oder sind sie derart schockiert darüber, dass sie Real abschieben will, dass ihnen die Worte fehlen?!

    Gibts gar eine Pressekonferenz?

  13. Rrr sagt:

    Now something completely different:

    Wieviel Megabyte ist ein Gigabyte?

    Muss das dringend wissen, um weiterleben zu können. Danke.

  14. 1024 sagt:

    1024?

  15. bakunin sagt:

    HeRrr, ich würde behaupten das seien 1000 Megabyte. Ich grüsse Sie freundlich.

  16. struzzo sagt:

    Herr Noz! Muss man sich Sorgen um den Herrn Rrr machen? Sind das erste Anzeichen von Alzheimer?9

  17. Rrr sagt:

    Danke, Herr Bakunin! Ich lege dann ein paar Blumen auf Ihr Grab.

  18. RIQUELME sagt:

    hab mal kurz meinen TR gezueckt herr rrr.

    8589934592 bits
    1073741824 bytes
    1048576 kilobytes (abbreviated as KB or Kb*)
    1024 megabytes (abbreviated as M or MB)
    1 gigabytes (abbreviated as G or GB)
    0.000977 terabytes
    0.0000010 petabytes
    0.00000000 exabytes

    helfe immer wieder gerne.
    soll ich das ganze auf italienisch schreiben.

  19. Rrr sagt:

    Sie können ja richtig nett sein, Herr Riquelme! Eines Ihrer 24 Chromosomen teilen Sie also doch mit Ihrer Schwester. Ich danke auch Ihnen!

  20. RIQUELME sagt:

    bleibt nur noch die frage wofuer sie das wissen muessen und warum sie uns damit belaestigen. googeln sie doch einfach danach. sie koennen nicht immer davon ausgehen, dass sich informatiker und mathematiker im blog tummeln

  21. häck sagt:

    Ich zitierte Lugimandli und Winkeladvokaten:
    “Es kommt drauf an!”

    Mathematischinformatiktechnisch korrekt sind ein Gigabyte 1024 Megabyte (das sind 2 hoch 10), kaufmännischwerbetechnisch sind 1GB oft nur 1000 MB.
    Und 1 MB nur 1000 B; wobei dann das Byte trotzdem 8 bit sind.
    Nicht Bitburger!
    Aber lömer das.

    32465

  22. 1024 sagt:

    [Klugscheiss ON]

    Im Übrigen wird öfters von 1000 ausgegangen, und dies führt dann zu falschen Angeben (aus Festplatten zum Beispiel).
    Nur ist so halt einfacher zu rechnen.

    Jaja, manchmal lernt man doch noch was in der Schule 🙂

    [Klugscheiss OFF]

  23. bakunin sagt:

    Dann besuchen Sie mich an meiner Bodenhochzeit, HeRrr? Das wäre feudal. Lassen Sie Ihre gute Frau Mutter grüssen!

  24. struzzo sagt:

    hmm, läck, wie spannend…

  25. Natischer sagt:

    A propos besuchen, Herr bakunin, am 30.10. spielt Servette gegen Naters. Spielt ihr Team noch im grossen Stadion?

  26. bakunin sagt:

    Bitte Entschuldigen Sie, dass ich Sie im Stich lasse, Herr Natischer. Natürlich hätte ich gerne Ihren persönlichen Begleitschutz, den Sie beim nächsten Besuch im malerischen genf brauchen werden, gemimt. Leider muss ich mich für dieses Datum jedoch entschuldigen, da in meiner Agenda bereits der Knüller Ambri-Piotta gegen den SC Valora Bern eingetragen ist. Ich wünsche Ihnen viel Glück in Genf.

  27. Natischer sagt:

    Ich verstehe.
    Wem helfen Sie denn in der Valascia?

  28. häck sagt:

    Könnte man, wenn wir schon diversifizieren, nicht auch Gaelic Football und Hurling ins Angebot aufnehmen?

    Weil Eishockey jetzt zu dieser Jahreszeit, das ist pervers!

  29. bakunin sagt:

    Ich muss doch sehr bitten, Herr Natischer. Ich darf von mir sagen, dass ich im vergangenen Jahr nur vier Spiele meines geliebten Ambri verpasst habe. Da staunen Sie, nicht wahr?

  30. Noz sagt:

    Mir fallen gleich die Lider zu.

  31. Natischer sagt:

    Nein, Herr bakunin, da Sie fussballerisch eine Serviette sind, hab ich nichts anderes erwartet…
    Hopp SCB!

    @häck: Im Hockeystadion ists kühl, und es gibt Bier und Wurscht! Da ist nichts Perverses dran. Ausser den Toilettenanlagen vielleicht.

  32. bakunin sagt:

    Sie als Exil-Walliser enttäuschen mich immer wieder mit Ihrer hinterlistigen Sympathie für Berner Sportvereine.

    Herr Noz: Reissen Sie sich zusammen, leeren Sie Asche über Ihr Haupt und schmeissen Sie Eiswürfel in Ihren Intimbereich.

    Guten Morgen, Herr Noz.

  33. häck sagt:

    Herr Noz, folgende Frage tut gar nichts zur Sache, aber das scheint mir im Moment gangundgäbe:
    Sagt Ihnen der Begriff Schweinebuchtsyndrom etwas? Oder heisst das Teil nicht Syndrom? Irgendwie versagen meine Suchmaschinen, wenn ich danach suche.
    Können Sie helfen, Sie scheinen mir noch so belesen.

  34. bakunin sagt:

    Streuen wollte ich natürlich schreiben. Sie haben mich richtig abgelenkt mit ihrem Freundschaftsdienst, HeRrr.

  35. RIQUELME sagt:

    @ haeck: auch ihnen helfe ich gerne.

  36. Natischer sagt:

    Sie schauen zu oft ‘9 1/2 Wochen’, Herr bakunin. 🙂

    Und was sind Sie für ein Berner, dass Sie für Ambri und Servette fänen können?

  37. Noz sagt:

    Herr Riquelme. Bravo. Ein Bild der Schweinebucht. Sehr schön. Danke.

    Wenn Sie jetzt vielleicht noch die Frage von Herrn Häck beantworten könnten?

  38. häck sagt:

    Ist “9 1/2 Wochen” auch mit Rocco und Laetitia, Herr Natischer? Oder spielt in dem Film Tura Satana mit?

    Herr Riquelme, danke für die Karte. Ich suche aber einen Begriff aus der Gruppendynamik, der mit der Schweinebucht zusammenhängt…

  39. Noz sagt:

    Herr Häck, voilà:

    Beim Schweinebuchtsyndrom wirken folgende Mechanismen:

    – hohe Risikoneigung, übertriebener Optimismus, Unfehlbarkeit,
    – Rationalisierung schlechter, unerwünschter Nachrichten,
    – Glaube an die moralische Integrität der Gruppe,
    – stereotype Qualifizierung der Kritiker als schwach, bösartig und dumm,
    – Gruppendruck gegenüber jedem potentiellen Abweichler,
    – Selbstkontrolle jeglicher Abweichungen vom Gruppenkonsensus,
    – Illussion der Einstimmigkeit => Schweigen bedeutet Zustimmung,
    – selbsternannte “Mindguards” schützen die Gruppe vor dissonanten Informationen (Perzeptionstrübung)

    Quelle: Janis, Irving L., 1972: Victims of Groupthink. A Psychological Study of Foreign Policy Decisions and Fiascoes.

  40. RIQUELME sagt:

    tja herr haeck.

    vielleicht hat es damit zu tun, dass man in einer gruppe was unternimmt, die sache geht gruendlich danenben und danach leugnet man seine beiteiligung. so geschehen in der schweinebucht. vielleicht ruehrt der name von da. vielleicht ist es aber auch einfachein alter kriegsveteran der dabei war. die niederlage nicht verkraftete und voellig durchdrehte als er wieder zuhause war.-> schweinebuchtsyndrom.

    aber ich bin ja kein gruppendynamiker, woher soll ich solches zeugs wissen.
    rauchen sie doch einfach ein paar drogen und dann kommt das mit der gruppendynamik schon gut herr haeck.

  41. RIQUELME sagt:

    meine rede herr noz. einfach so, dass es jedermann versteht.

  42. Noz sagt:

    Ein Glück haben wir Sie, Herr Riq.

  43. häck sagt:

    Danke allen!
    Herr Noz, Ihnen ist ein Bier gewiss! Herr Riquelme, Ihnen auch.

    eben, ich wollte nicht von der trümmligen Eishockeydiskussion ablenken.

  44. xirah sagt:

    Doch, bitte ablenken, Herr Häck, Sie könnten uns zum Beispiel etwas vorduseln als Ausdruck der Freude, dass Ihre Magpies endlich den ollen Emre bekommen haben.

  45. häck sagt:

    Ach ja, haben wir den endlich? Wurde auch Zeit!
    Wie sieht es denn unterdessen an der Figofront aus?

  46. xirah sagt:

    Laid comme une cochonne 🙁 Der Herr ist mit den Realisten nach Usanien geflogen. Vielleicht können Sie sich in den nächsten zwei, drei Jahren dann mal einigen…

  47. bakunin sagt:

    Herr Natischer: Ein armseliger Berner. Aber das immerhin mit Stil.

  48. bakunin sagt:

    Herr Häck ich bin entsetzt. 9 1/2 Wochen ist natürlich mit der Grazie (nicht Gracia) Kim Basinger.

  49. häck sagt:

    Ah klar ja, die Tante Grazie! Wie konnt ich die nur verwechseln, entschuldigen Sie, Herr bakunin.
    Ich war im falschen Film…

  50. Natischer sagt:

    Sie meinen den Film, den wir gestern schon kurz angesprochen haben…?

  51. Natischer sagt:

    Oh, sorry, das steht ja oben schon…