Logo

Faschistengruss in Rom

Dr. Eichenberger am Samstag den 8. Januar 2005

Das Römer Stadtderby zwischen Lazio und der AS Roma (3:1) hat ein Nachspiel. Der italienische Fussballverband hat eine Untersuchung gegen den Lazio-Spieler Paolo Di Canio eingeleitet. Dieser hatte nach seinem Tor die Lazio-Ultras mit dem Faschistengruss geehrt.



Die politische Gesinnung des Lazio-Spielers Di Canio ist nicht neu. Bereits in seiner Autobiografie hat er Benito Mussolini, dem italienischen Faschistenführer und Kriegsgefährten Adolf Hitlers, ein Kapitel gewidmet. Die Entgleisung Di Canios vom Donnerstag hat in Italien grosse Betroffenheit ausgelöst. Franco Baldini, sportlicher Direktor der AS Roma, sagte: «Die Roma hat das Spiel verloren. Verloren hat aber ganz Rom.»

Eine kann sich indes kaum fassen vor Vergnügen: Alessandra Mussolini, Nichte des Duce und Abgeordnete einer Partei namens «Soziale Alternative». «Dieser Gruss hat mich sehr berührt», sagte sie der versammelten Presse. «Ich werde Di Canio gleich ein Glückwunschschreiben schicken.» Die Mussolini hatte die ehemals neofaschistische Partei Aleanza Nationale verlassen, weil deren Führer Gianfranco Fini dem Faschismus öffentlich abgeschworen hat – und damit salonfähig und unter Silvio Berlusconi Vize-Premierminister geworden ist.

« Zur Übersicht

19 Kommentare zu “Faschistengruss in Rom”

  1. Frans sagt:

    Üble Sache, Herr Pirlo. Ihre schonungslose Berichterstattung über die Schattenseiten der von Ihnen so geliebten Serie A wird verdankt.

    Allerdings sagte Di Canio gemäss deutschen Medienberichten: “Ich bin ein Profi und halte die Politik vom Stadion fern. Ich habe mein Tor gefeiert und meinen Arm ausgestreckt. Das ist keine politische Geste.” Der Aussenstehende fragt sich dann allerdings, wieso auf Di Canios Arm angeblich eine Tätovierung mit der Schrift “Dux” (lateinisch: Führer) steht.

    P.S. Für Entgleisungen wie die von Ihnen beschriebenen müssen wir wohl eine neue Rubrik schaffen. Die Kategorie “Fehlgriffe” tut Herrn Di Canios Verhalten zu viel Ehre an.

  2. Noz sagt:

    Herr Frans hat recht. So etwas ist kein einfacher ‘Fehlgriff’ mehr.

  3. Frau B sagt:

    Wir wärs mit einer Rubrik ‘Unter aller Sau’, oder – anständiger – ‘Tabubruch’?

  4. Noz sagt:

    Ich würde für eine solche Ungeheuerlichkeit nicht extra noch eine neue Rubrik eröffnen. Di Canio und seine braunen Konsorten sind wohl im eigentlichen Sinn ‘Unsere Gegner’.

  5. Dr. E sagt:

    Herr Noz, der Beitrag läuft ab sofort unter der neuen Rubrik «Rote Karte».

  6. Noz sagt:

    Auch gut.

  7. Frans sagt:

    Ausgezeichnete Rubrik, Dr. E!

    Leider spielt uns die Realität üble Streiche, hat der Kerl doch beim heutigen 3:2-Erfolg von Lazio in Florenz auch noch einen Treffer geschossen.

  8. Noz sagt:

    Und früher ist Di Canio scheints ein ganz anderer gewesen: Schauen Sie sich diesen Artikel an. Da dürfte sich unser aller Sepp doch mittlerweile in die Hand beissen dafür.

  9. Frans sagt:

    Di Canios vorbildliche Geste vor drei Jahren ist vielerots noch stets in Erinnerung.

    Aber Paolo arbeitet hart – und ziemlich erfolgreich daran – dass diese Erinnerung verblasst.

  10. McWhity sagt:

    In welche Anstalt werden noch gleich die Fussballer und die Fans nach einem Spiel gebracht? Oder ist ganz Italien eine riesengrosse Anstalt für Beklopte?

  11. Di Cacio ist am Wochenende erneut auffällig geworden und hat erneut seinen Arm zum Gruß gehoben.

  12. Di Cacio ist am Wochenende erneut auffällig geworden und hat erneut seinen Arm zum Gruß gehoben.

  13. Spiezgeist sagt:

    Di Canio wird sich vermutlich als Märtyrer fühlen, sollte er jetzt vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden. Man kann das nicht einfach als Schwachköpfigkeit abtun, ich meine, der Kerl sollte ordentlich zahlen, von mir aus an die nicht gerade finanzstarken Vereine und Gruppierungen der Verfolgten im Faschistenregime. Dagegen kann er dann ja gern klagen. DAS wäre allerdings nur noch als Schwachköpfigkeit zu deuten und würde ihn endgültig ins verdiente Abseits stellen.

  14. Lorenzo sagt:

    Di Canio forever!

    Onore a un grande giocatore ed ad un grande uomo!

  15. Noz sagt:

    Lorenzo: vaffanculo.

  16. giuseppe sagt:

    lorenzo:
    richtig so
    /BENITO
    /ADOLFO
    /FRANCO
    honore!!!

  17. fabio sagt:

    ——————————–
    McWhity – m.weiss [at] ctm.at
    2005-04-14 20:34:42

    In welche Anstalt werden noch gleich die Fussballer und die Fans nach einem Spiel gebracht? Oder ist ganz Italien eine riesengrosse Anstalt für Beklopte?
    ——————————-

    lol. es darf gelacht werden.

  18. dr. evil sagt:

    ich finde generll, dass poltik im fussball nichts zu suchen hat… aber wenn jemand die rechte hand zum römischen gruße hebt, soll es ihm erlaubt sein!! wenn jemand die geballte faust im zeichen des kommunismus hebt (bedeutung: willst du nicht mein bruder sein, so schlag ich dir die fresse)schreit auch niemand man müsse dagegen etwas unternehmen…

    also heb zum gruss die hand wer will… mir is es schnuppe

  19. Anti Viola sagt:

    Onore a Di Canio!

    Der arme Grüsst ja nur mit dem schon seit ca. 2300 Jahren bestehenden Römiscen Gruss!

    freie Meinungsäusserug!