Logo

Eiterbeule im Gesäss

Rrr am Freitag den 15. Oktober 2004

Dem Basler Abwehrchef Murat Yakin droht eine längere Zwangspause: Er hat eine Eiterbeule im Gesäss, wie er dem “Blick” anvertraute.

“Als ich die Röntgenbilder sah, bin ich erschrocken. Im linken Gesässmuskel hat sich eine Riesenentzündung gebildet”, sagte Yakin. Ein Abszess eben. Eine Eitergeschwulst. Das sieht also etwa so aus:

Muris Röntgenbild müsste also etwa so aussehen:

Ja, was soll man sagen? Gute Besserung, lieber Murat!

« Zur Übersicht

2 Kommentare zu “Eiterbeule im Gesäss”

  1. Noz sagt:

    Pfui. Grusig.

  2. von knie sagt:

    bist halt eben schon ein wunderbarer hobby-arzt, dr. zingg.