Die Crème de la Crème des Balletts

Am 46. Prix de Lausanne zeigen 74 junge Tänzer ihre Künste.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

 

Erste Beweglichkeitsübung: Eine Tänzerin befestigt sich die Startnummer am Rücken. (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Am 46. Prix de Lausanne beteiligen sich 74 Tänzerinnen aus 16 Ländern. Die internationalen Talente sind 15- bis maximal 18-jährig. Am Finale am Samstag werden die besten Tänzer mit einem Stipendium an einer renommierten Tanzakademie belohnt.

Dehnen bis zum Anschlag: Die Tänzer wärmen sich für ihren Auftritt auf.  (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Tanzt hier jemand aus der Reihe?: Diese Tänzerinnen proben ein modernes Stück des klassischen Tanzes. (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Letzte Instruktionen: Duncan Rownes gibt seine Anweisungen an die jungen Talente weiter. (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Spieglein, Spieglein an der Wand: Wer ist die beste Tänzerin im ganzen Land?  (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Entspannung für die müden Füsse: Eine Tänzerin streift ihre Spitzenschuhe ab.  (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Teamwork vor der Aufführung: Eine Ballerina hilft ihrer Kollegin die Startnummer am Kostüm zu befestigen. (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Backstage: Gespannt beobachtet die junge Künstlerin die Vorführung ihrer Kontrahentin.  (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Das Tanzbein schwingen: Auch gemeinsame Tänze müssen geprobt werden.  (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Lächeln und tanzen: Die Mehrheit der Teilnehmer kommt aus Südkorea, China und Japan. (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Harte internationale Konkurenz: Nach dem Auftakt vom Montag werden nur noch 20 Tänzerinnen und Tänzer am Final teilnehmen können. (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Keine Schweizer Teilnehmerin: Wie letztes Jahr nimmt auch dieses Jahr niemand aus der Schweiz am Wettbewerb teil.  (Bild: KEYSTONE/Valentin Flauraud)

3 Kommentare zu «Die Crème de la Crème des Balletts»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.