Millerntoooooooooor!

In Hamburg heisst die wichtigste Nebensache der Welt St. Pauli. Der Fussballclub wurde 1910 gegründet und nennt das Stadion Millerntor sein Zuhause.

 

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Sein Herz schlägt für St. Pauli: Ein junger Fan schaut sich am 28. August 2010 das Spiel zwischen St. Pauli und 1899 Hoffenheim im Millerntor-Stadion in Hamburg an. Foto: Andreas Rentz/Bongarts/Getty Images

Die Fan-Zentrale: Das Vereinsheim des FC St. Pauli ist der erweiterte Stammtisch der treusten Seelen. Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Da war die Welt noch schwarzweiss: Am Stefanstag im Jahre 1952 überträgt der deutsche Sender NWDR das erste Fussballspiel live. Es ist die Partie FC St. Pauli gegen Hamborn 07. Foto: Ullsteinbild/Getty Images

Aufsteiger: Nach einem berauschenden 5:0 Sieg gegen den FC Homburg am 18. Juni 1995 bewegen sich die Kiezkicker auf allen vieren in Richtung 1. Bundesliga. Foto: Getty Images

Corny Littmann, Georgette Dee und ein Tablett voller Schnittchen: Der Theatermacher Littmann war von 2002 bis 2010 Präsident der St. Paulianer. Foto: Franziska Krug/Getty Images

Nicht immer läufts rund: Am 2. Oktober 1998 verliert der FC St. Pauli gegen den SSV Ulm 0:1. Ein enttäuschter Clubpräsident im langen Detektivmantel diskutiert mit Überspieler Stanislavski….

…der im Normalfall von seinen Fans hinter der Absperrung verehrt wird. Foto: Getty Images

Pirat im Nebel: Anfang der 80er-Jahre marschierte der Punkrocker Doc Mabuse mit einer Totenkopf-Flagge bewaffnet ins Millerntor-Stadion, um damit seine Lieblingsmannschaft anzufeuern. Das inspirierte andere Fans und war die Geburtsstunde des inoffiziellen Logos. Foto: Bongarts/Getty Images

Voller Körpereinsatz: Goalie Klaus Thomforde wirft sich dem Ball entgegen. 1989. Foto: Ullsteinbild/Getty Images

«Und es regnet»: Bela B, Sänger der Band Die Ärzte und ein grosser St.-Pauli-Fan beteiligt sich am Prominentenspiel Kiezkick 2002 in Hamburg. Foto: Katrin Würtenberg/Bongarts/Getty Images)

Ikone mit Bart: Volker Ippig, Stammkeeper bei St. Pauli ab 1986, prägte das linksalternative Image des FC St. Pauli. Foto: Elisenda Roig/Bongarts/Getty Images

Möglichst nah ran: Drei Mädchen sind auf den Zaun geklettert und feuern die Mannschaft an. Foto: Ullstein/Getty Images

Das Zuhause des Clubs im Herzen der Hansestadt: Das Stadion Millerntor aus der Luft im Herbst 1999. Foto: Marcus Brandt/Bongarts/Getty Images

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

1 Kommentar zu «Millerntoooooooooor!»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.