Den Deckel gelupft

Die eindrücklichsten Bilder der vergangenen Sportwoche.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Steht kopf: Ein FMX-Fahrer zeigt am Bike-Fest in Verbier sein Können. (8. September 2017, Christian Merz/Keystone)

Fokussiert: Rafael Nadal verfolgt im US-Open-Final gegen Kevin Anderson die Flugbahn des Balls. (10. September 2017, Shannon Stapleton/Reuters)

Lichtgestalt: Ein Triathlet fährt am Ironman Wales in Tenby die Küste entlang. (10. September 2017, Bryn Lennon/Getty Images)

Dreht durch: Kyle Larson, der Sieger der Nascar Cup Series, feiert seinen Triumph in Richmond mit einem Burnout. (9. September 2017, Sarah Crabill/Getty Images) 

Bremsspuren: Glover Quin von den Detroit Lions (r.) attackiert den Running Back der Arizona Cardinals, David Johnson. (10. September 2017, Duane Burleson/Keystone)

Den Deckel gelupft: US-Open-Siegerin Sloane Stephens stemmt nach dem gewonnenen Endspiel gegen Madison Keys die Trophäe in die Höhe. (9. September 2017, Nick Didlick/Keystone)

In den Sand gesetzt: Fabricio Zanotti aus Paraguay muss beim 7. Loch am Omega Masters in Crans-Montana aus dem Bunker abschlagen. (7. September 2017, Stuart Franklin/Getty Images)

Schwungvoll: Einer Cheerleaderin stehen während des Footballspiels zwischen den New York Giants und den Dallas Cowboys in Arlington (Texas) die Haare zu Berge. (10. September 2017, Larry W. Smith/Keystone)

Volltreffer: Robinson Chirinos von den Texas Rangers schlägt im zweiten Inning gegen die New York Yankees einen Homerun. (6. September 2017, Jerome Miron/Getty Images)

Doppelpack im Doppel: Martina Hingis gewinnt am US-Open nach dem Mixed auch den Titel im Frauen-Doppel. Links im Bild: Partnerin Yung-Jan Chander. (10. September 2017, Elsa/Getty Images)

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.