Ein freudsches Gruseln

Was ist unheimlicher als ein Wald in der Nacht? Der Basler Fotograf Dominic Büttner zeigt es in seiner Bilderserie «Dreamscapes».

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

©ProLitteris 2017

Der Himmel ist pechschwarz, die Umgebung grell erleuchtet. Nur ein schwarzer, langer Schatten läuft mehr oder weniger geradeaus vom Blick des Betrachters weg. Die Lichtspiele, die an Filmstills aus Horrorstreifen erinnern, wurden von Dominic Büttner orchestriert.
Mit seiner Analogkamera, Beleuchtung und einem 20 Kilogramm schweren Benzingenerator auf dem Rücken erkundet Büttner mal mehr, mal weniger naturbelassene Orte, urbane Landschaften und rohe Innenräume. Durch die Belichtungszeit von bis zu 15 Minuten werden zwar die immobilen Objekte scharf festgehalten, die beweglichen hingegen – fliessendes Wasser, sich bewegende Blätter, der von der Kamera weglaufende Fotograf – verwischt oder gar ausgelöscht.

©ProLitteris 2017

©ProLitteris 2017

Die vom Generator betriebene Lichtquelle, die er vor seiner Brust trägt, leuchtet das Terrain durch die Bewegung des Fotografen in allen Winkeln aus und schafft somit unrealis­tische, unheimlich beleuchtete Landschaftsbilder.
«Dreamscapes» könne als nächtliche Meditation über das Licht gesehen werden, sagt Büttner. Was beleuchtet diesen Gletscher, Wald, Weg oder Fluss? Die Quelle des Lichts bleibt dem Betrachter jeweils verborgen, nur die Reflexion von Natur, Gebäuden und Strassen ist sichtbar. Laut Büttner sind es surreale, beunruhigende Landschaften, die sowohl als Objekt wie auch als Projektion dienen.

©ProLitteris 2017

©ProLitteris 2017

©ProLitteris 2017

©ProLitteris 2017

©ProLitteris 2017

Das Unbehagen, das einen beim Betrachten der Bilder überkommt, sei ganz im Sinne von Sigmund Freud, für den das Unheimliche gerade das sei, was zugleich vertraut und unvertraut sei, so Büttner. Die Motive könnten einem tatsächlich bekannt vorkommen, wurde doch ein Grossteil der Serie in der Schweiz geschossen – trotzdem verschwindet jegliche Vertrautheit sogleich wieder.

Büttners Fotoprojekt umfasst mittlerweile über 150 grossformatige Bilder, die von 2003 bis heute entstanden sind. Es soll 2018 als Monografie bei Scheidegger & Spiess erscheinen.

Making-of-Video: So entstehen Büttners Dreamscapes

00006395054

Dominic Büttner ist Absolvent der Fotofachklasse Vevey EAA und seit 1992 als selbständiger Fotograf tätig.
Er arbeitet regelmässig für in- und ausländische Medien, Verlage, Institutionen, Unternehmen
und Architekturbüros und verfolgt daneben eigene Projekte im Bereich situative Aussenaufnahmen.

Wer das Projekt von Dominic Büttner unterstützen möchte, kann dies auf der Plattform wemakeit tun.

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.