Hiergeblieben

Die eindrücklichsten Bilder der vergangenen Sportwoche.

Volle Konzentration: McLaren-Fahrer Fernando Alonso wartet auf den Start des Abschlusstrainings auf dem Hungaroring in Budapest. (29. Juli 2017, Mark Thompson/Getty Images)

Siegeszug: Die Amerikanerin Katie Ledecky auf dem Weg zur Goldmedaille über 800 Meter an den Schwimm-Weltmeisterschaften in Budapest. (29. Juli 2017, B. Kraemer/Keystone)

Kratzen die Kurve: Bartosz Zmarzlik (l.) und Maciej Janowski aus Polen und Craig Cook und Robert Lambert aus Grossbritannien legen sich im Teamwettbewerb der Speedway-Fahrer in Wroclaw (Polen) mächtig ins Zeug. (29. Juli 2017, Maciej Kulcinsky/Keystone)

Fahrt ins Grüne: Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton steuert seinen Boliden während des Trainings über die Strecke des Hungarorings. (28. Juli 2017, Lars Baron/Getty Images)

Unter der Gürtellinie: William Hamill von den Dandenong Stingrays wird von Callum Porter von Gippsland Power unsanft zurückgehalten. (Melbourne, 29. Juli 2017, Daniel Pockett/AFL Media/Getty Images)

Hier geblieben! Justin Shaffer ringt am Stier-Wrestling im Frontier Park in Cheyenne ein Tier nieder. (29. Juli 2017, Blaine McCartney/Keystone)

Die Schweizer Wakeboarderin Jamie Huser fliegt während des Männer-Viertelfinals in Wroclaw akrobatisch durch die Luft. (25. Juli 2017, Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Ups… Bei der Siegerehrung des Formel-1-Rennens in Ungarn sorgt ein Windstoss für ungewollte Einblicke. (30. Juli 2017, Laszlo Balogh/Reuters) 

Schlagkräftig: Die finnische Beachvolleyballerin Taru Lahti-Liukkonen serviert im Spiel gegen Paraguay in Wien den Ball. (29. Juli 2017, Srdjan Stevanovic/Getty Images)

Hat noch viel vor sich: Ein Teilnehmer des Ironman Switzerland auf der Schwimmstrecke im Zürichsee. (30. Juli 2017, Charlie Crowhurst/Getty Images)

 

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.