Eine Geschichte für alle Ewigkeit

Jedes Jahr wird in Nepal eine hinduistische Geschichte einen Monat lang zelebriert.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Anhänger beten, bevor sie ein heiliges Bad im Fluss Bagmati am Fusse des Pashupatinath-Tempels nehmen.

Für das Hindufestival «Swasthani Brata Katha» in Nepal versammeln sich, für einen Monat, jede Nacht Familienmitglieder und erzählen einander jeweils ein Kapitel aus dem gleichnamigen Buch. Dieses gilt als heilige Schrift, die unter anderem der hinduistischen Göttin Swasthani gewidmet ist. Es besteht aus 31 Kapiteln, die das Leben von verschiedenen Göttern und Göttinnen erzählen.

 

Die Reflexion eines Mannes, der aus dem heiligen Buch «Swasthani Brata Katha» vorliest.

Anhänger überqueren den Fluss Triveni in Panauti nahe Kathmandu.

Das Festival fällt meist auf die Monate Januar und Februar, und die Rituale finden an zahlreichen Flüssen im ganzen Land statt. Dazu gehört auch, dass vor allem die Frauen für einen Monat fasten. Es wird nur eine Mahlzeit am Tag eingenommen, und diese folgt einem strikten vegetarischen Diätplan. Verheiratete Hindufrauen fasten für das Wohlergehen ihrer Männer, und unverheiratete Frauen, um einen guten Mann zu bekommen. Als Zeichen des guten Glücks tragen die Frauen während dieser Zeit rote Kleidung und Armreife.

 

Frauen versammeln sich nach dem Bad im Fluss um das Lagerfeuer, um sich aufzuwärmen.

Eine Frau erhält ein Tilaka (auch Tika genannt), einen hinduistischen Segenspunkt, der oft als Abschluss nach einer hinduistischen Zeremonie oder zu anderen besonders feierlichen Anlässen aufgetragen wird.

Eine Frau sitzt etwas abseits des Swasthani-Brata-Katha-Festivals.

Zahlreiche Männer nehmen am letzten Tag des einen Monat dauernden Festivals ein Bad im Fluss Hanumante.

Eine Frau lächelt, als sie während des Festivals Gebete an die Götter richtet.

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.