Siegerbilder «Mensch und Natur»

Jeden Mittwoch küren wir das Leserfoto der Woche und zeigen die besten Einsendungen.

Wir gratulieren Leserin Franziska Schädel zu ihrem Siegerbild zum Thema «Mensch und Natur» und danken allen übrigen Teilnehmern fürs Mitmachen. Im Bild: Eine Familie posiert in Burma vor Tierfotografien.

Jeden Mittwoch küren wir das Leserfoto der Woche. Hier finden Sie die Infos zum aktuellen Wettbewerb.

«Nach stundenlangem Jeepfahren durch die Wüste Wadi Rum trafen wir endlich auf einen Menschen. Ein Beduine lief an uns vorbei, zusammen mit seiner Kamelherde. Noch heute gibt es Beduinen in Jordanien, für welche die Natur das Zuhause ist.» Leserbild: Sabrina Grünenwald aus Grüt-Gossau ZH.

«Das Bild entstand im Süden Balis, die Fischer strahlten passend zum Meer eine fast stoische Ruhe aus. Also ging ich ins Wasser und schoss das Bild, ohne sie zu stören.» Leserbild: René Will

Eine indonesische Reisbäuerin bei der Pflege der angelegten Reisfelder in Bali, Indonesien. Leserbild: Marc Wehrli aus Bern

Gleitschirmflieger hoch über Chamonix. Leserbild: Pedro Hold aus Arosa

Touristen auf der Stanserhornbahn. Leserbild: Herbert Weidmann aus Urdorf

Ein einsamer Surfer auf dem Llanquihue-See in der Nähe von Puerto Varas (Chile). Im Hintergrund der friedliche Vulkan Osorno. Leserbild: Gisela Hoffmann aus Nussbaumen

Leserbild: Susanne Müller

Ausbringen von Gülle in Klosters (GR). Leserbild: Sandro Krättli aus Zürich

Leserbild: Roland Bleiker

Sichtprüfung der Technik bei –13 Grad. Leserbild: Tatsiana Morf aus Kilchberg

«Am Silvester war der Lungernsee ein einzig sprudelnder Kochtopf. Umgeben von einer Natur im Raureif.» Leserbild: Vera Zimmermann aus Meierskappel

 

2 Kommentare zu «Siegerbilder «Mensch und Natur»»

  • armin fellmann sagt:

    Tolle Fotos, und wo sehe ich, was denn das nächste Thema sein wird?

    • Boris Müller sagt:

      danke für die rückmeldung. jeweils nach dem ersten bild steht der hinweis zum aktuellen wettbewerb. leider ging der diesesmal vergessen (wurde aber korrigiert).

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.